Bade-Oneshots Deutsch

OneshotRomanze, Freundschaft / P16
Beck Oliver Jade West
08.06.2019
05.10.2019
10
10725
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ich weiß es werden kaum noch Bade-Ff. gelesen und überhaupt die Folgen geschaut, aber ich konnte nicht anders. Ich liebe Bade einfach!!!
Das ist meine erste Story also hoffentlich kriege ich irgendwas zusammen xD
Ansonsten viel Spaß euch noch.

-------------------------------------------   Die Schulglocke klingelte. Entspannt lief ich mit Beck ,meinem Freund, an der Hand in die Klasse. Wir hatten jetzt Sikowitz und auch wenn er etwas bzw sehr verrückt war, war er mein Lieblingslehrer. Vielleicht war er das auch genau deswegen.

Kurz bevor wir den Raum betraten, zog mich Beck an sich und drückte mir einen sanften, liebevollen Kuss auf meine Lippen. Ich erwiederte den Kuss zärtlich und konnte seine Hände an meiner Taille spüren. Dann löste sich mein Freund von mir und ich verlor mich in seinen braunen Augen. Er grinste mich an, so wie er es immer tat ,wenn er mich vor dem Klassenraum küsste. In mir kam das Gefühl der Zuneigung hoch. Das Gefühl ,dass ich vor Allen strengstens versteckte, abgesehen von Beck.
"Du bist verrückt",fuhr ich ihn an. Jedoch konnte ich mir ein Lächeln nicht verkneifen. Ich liebte ihn einfach! Becks Augen leuchteten. "Jetzt komm!", sagte ich schnell und zog ihn hinter mir her. "Ich liebe dich auch "murmelte er hinter mir und ich konnte mir gut vorstellen, wie belustigt er dabei aussah.

Wir setzten uns an unseren üblichen Platz, in der letzen Reihe und warteten darauf, dass Sikowitz kam.
"Jadeeyyy",konnte ich eine Stimme hinter mir hören. Ich verdrehte die Augen, dann begrüßte ich das Mädchen mit einem gezwungenen:"Hi,Cat."
"Jadey, weißt du was ich mir gestern tolles gekauft habe ?",fragte sie mich. Ihre Augen leuchteten vor Glück. Es war wirklich ein süßer Anblick, aber weswegen musste Cat immer so nervig sein ?!
"Nenn mich nicht Jadey !! Und erzähle jemand Anderes, was du so tolles gekauft hast ,denn es interessiert mich nicht!"
Cat blickte verletzt auf den Boden, schaute jedoch nicht eine Sekunde später wieder strahlend zu uns hoch.
"Beckeyyy?", fragte sie Beck dann hoffnungsvoll. Der Junge neben mir lächelte sein typisches Lächeln und antwortete:"Na klar,was hast du denn gekauft?"
Schnell warf ich ihm einen bösen Blick zu, den er aber gekonnt ignorierte.

Gott sei Dank kam da endlich Sikowitz in die Klasse.
Ich winkte Cat, um ihr zu sagen, dass sie endlich abhauen solle. Beck schaute mich mahnend an aber ich verdrehte abermals die Augen, schließlich war ich nicht fies gewesen. Cat hüpfte zu ihrem Platz zurück und summte dabei irgendein nerviges Kinderlied.

"Hey Kiddos", begann Sikowitz uns dann zu begrüßen. Niemand machte Anstalten ihm zu antworten, aber das schien ihn nicht zu kränken, denn er fuhr freudig fort:"Ich habe eine neue Aufgabe für euch. Ihr werdet eine wildere Romantikszene spielen!" Unser Lehrer setze sein Lächeln auf, um die Begeisterung zu entfachen, aber seine Schüler wirkten eher besorgt.
Was meinte er mit wild ?! "Leute,Leute! Ich meine damit doch bloß einen wilderen Kuss, damit wir auch Romantik und Drama besser auf die Leinwand bringen!", beruhigte er uns. Dann murmelte er noch etwas unverständliches.
Die meisten stimmten nun in ein freudiges Jauchzen ein, aber in mir zog sich alles zusammen. Wetten Tori und mein Freund würden diese Szene spielen müssen?! MEIN FREUND!!!
Ich wollte garnicht daran denken wie diese Schlange Beck die Zunge in den Mund stecken würde. Ich explodierte vor Eifersucht, als ich dieses Bild in meinem Kopf hatte.
Heimlich spähte ich zu Beck hienüber, der blickte jedoch noch immer zu Sikowitz.
"Nun sagen Sie schon wer es aufführen soll!",meldete sich Andrew. An seinem Ton erkannte ich, dass er genauso wenig Spaß an der Aufgabe hatte.

"Zettelchen", sang der Lehrer aufgeregt und ich hätte ihm am liebsten eine rein gehaut. Er stellte ein Glaßgefäß auf die Bühne und steckte seine Hand hienein.
Was wohl passieren würde wenn er zwei Jungen ziehen würde. Ich grinste leicht ,verzog aber sofort wieder die Miene, als Sikowitz meinen Namen von einem der kleinen Zettelchen vorlaß.
Welchen Volltrottel musste ich wohl küssen? Genervt stöhnte ich auf. Dann meldete sich Sikowitz wieder:"Das kann ja lustig werden!"
Es war klar, dass er dies sarkastisch meinte und mich traf der Schock. In seiner Hand drehte er den zweiten Zettel.

"Wer ist es ?!", schrie ich ihn aufgebracht an. Beck legte eine Hand auf meinen Oberschenkel um mich zu beruhigen, aber ich blieb nicht ruhig.  "Beruhige dich Jade, für dich ist es mehr als gut",meldete sich Sikowitz wieder,"Es ist Beck. Beck ist Nummer zwei."
Fassunglos starrte ich ihn an. Hatte er wirklich Beck gesagt ?Als dieser keinen Mucks von sich gab, wendete ich mich meinem Freund zu. Seine warmen, braunen Augen blickten mich liebevoll an. "Müssen wir es denn noch immer tuen, schließlich sind wir es?", meine Stimme hatte sich nun wieder beruhigt. "Nein, mein Liebes. Ihr werdet den Anderen jetzt zeigen, wie es geht!" Schon entfuhr mir ein Fauchen."Komm schon Jade, ist schon okay. Machen wir es einfach",flüsterte Beck mir zu. Seine ruhige, sanfte Stimme hatte einen beruhigenden Einfluss auf mich. Er nahm meine Hand und führte mich zur Bühne. Cat riss gespannt ihre Augen auf, Tori blickte jedoch auf den Boden. Das war mir nur Recht. Sie konnte leiden so viel sie wollte.
"Spielt eine Liebesszene, in der ihr euch gegenseitig eure Liebe gesteht. Danach küsst euch, wie es euch gefällt",wird uns noch einmal erkärt.

Beck nahm mein Gesicht in seine Hände und ich konnte die Lust in seinen Augen aufblitzen sehen. Dieser Blick spornte mich an und sofort vergaß ich die Welt um mich herum.
"Oh Jade, es war mir am Anfang nicht klar aber mit jedem Mal, in dem ich dich sehe, wird es mir klarer. Ohne dich hat mein Leben keinen Sinn und wenn du nicht mehr bist werde ich auch nicht mehr leben wollen. Ich liebe dich.", begann Beck. Seine Worte waren kitschick und ich hasste Kitsch, aber Sikowitz würde es so gefallen. Und wenn ich ganz ehrlich zu mir war gefiel mir der Sinn dieser Worte. Er starrte in meine Augen und es kam mir vor als hätte er diese Worte ernst gemeint. Mit seinem Daumen strich er über meine Wange und ich spürte wie ich rot wurde. Beschämt schaute ich auf den Boden. Ich war Jade West! Jade West wurde nicht Rot ! Niemals! NIE!
Meinen Kopf noch immer gesenkt erwiederte ich :"Ich liebe dich auch, Beck."
Dies waren die ernstzunehmensten Worte meines gesamten Daseins und Beck wusste dies, denn er lächelt mir liebevoll zu, bevor er seine weichen Lippen sanft auf meine drückte. Genauso sanft erwiederte ich seinen Kuss, aber Sikowitz wollte mehr! Ich zwang mich also mich von ihm zu lösen, aber nur um einmal Luft zu holen.
Beck starrte mich irritiert an, lächelte jedoch, als ich mich ihm wieder zu wante. Ich gab mich ihm hin und sobald unsere hungrigen Lippen in einem undurchbrechbaren Rythmus gelangen, bat ich mit meiner Zunge um Einlass und er gewährte. Mit meiner Zungenspitze erforschte ich seine Mundhöhle, in meiner Brust loderte die Flamme des Verlangens. Schon bald tanzten unsere Zungen ein Duett. Mein Herz schlug schneller. Mein Atem ging flach und auch er atmete nicht mehr ganz so ruhig. Mit einer Hand vergriff ich mich in seinen Haaren, dabei spürte ich, wie seine Hand an meiner Taille langsam und unauffällig unter mein T-shirt wanderte. Peinlicherweise keuchte ich erregt auf.
Wir hatten total vergessen, dass wir nicht alleine waren.
Beck zog mich noch näher zu sich und begann mich gierig am Hals zu küssen. Ein kribbeln schlich meinen Rücken hienunter. Er wollte mehr! Auch ich wollte mehr! Unbedingt! Jetzt!
Plötzlich hörten wir ein Räuspern hinter uns und erst jetzt merkte ich die Anwesenheit der Anderen.
"Das passt schon, Danke",erklang Sikowitz nun heißere Stimme.
Wie oft hatte er wohl nach uns gerufen ?
In Windeseile lösten wir uns von einander und glätteten unsere Kleider. Ich wusste, dass dies so ausgehen würde! Am liebsten würde ich mich selbst schlagen. Cats Augen funkelten vor Freude. Robbie und Tori schauten weg, anscheinend war es ihnen unangenehm. Andrew grinste uns zu und hob eine Augenbraue. Ich warf Allen einen tödlichen Blick zu und zog Beck dann mit mir zu unseren Plätzen. In mir loderte noch immer diese Flamme und am liebsten würde ich ihm jetzt die Kleidung hinunterreißen und ihm so nahe sein wie es nur möglich war. An dem Blick von meinem Freund konnte ich sehen, dass es ihm ähnlich ging. Es war die Hölle auf Erden dieses Verlangen zu verdrängen.

Nach der Stunde zog ich ihn mit mir mit, bevor er zu "unseren" Freunden gelangen konnte. Schnell beförderte ich ihn mit nach draußen. Sobald wir nicht mehr in Sichtweite waren drehte ich mich zu ihm um, um in seine braunen Augen zu blicken. Beck gab mir jedoch keine Chance, denn sobald ich mich ihm zugewand hatte, lagen seine Lippen wieder auf meinen. "Jade",murmelte er in den Kuss hienein. "Lass uns nach Hause gehen." Ich dachte über seine Worte nach und lächelte. Er spürte es also auch, dieses Verlangen. Es war uns egal ,dass wir eigentlich noch Schule hatten. Seine Hand griff nach meiner und er zog mich mit zu seinem Auto. Während er den Motor startete lächelte er mir zu. In seinen Augen brannte die Lust. Mein Verlangen steigerte sich ins Unendliche und ich grinste ihn an. Wir hatten alle Zeit der Welt.
-------------------------------------------
Das war meine allererste Story und ich hoffe sie war zumindest zum aushalten. Für die Fehler und Ausdrücke entschuldige ich mich lieber gleich ...
Für alle die meine erste Geschichte gelesen haben sollten, lasst doch gerne ein Kommentar da, damit ich weiß ob ich überhaupt weitere Geschichten hinzufügen soll. :)
~Winchestergirl44
Review schreiben