Stardew Valley ❁

von yuechan
GeschichteDrama / P16
OC (Own Charakter)
05.06.2019
12.06.2019
2
3274
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Der Regen in Zuzu City machte mir den Abschied nicht gerade leicht. Es war etwas frischer und die dunklen Wolken sorgten für eine geringe Helligkeit am Bahnhof. Die Mischung aus Wind und starkem Regen sorgten für einen Geruch, den ich ziemlich mochte. Jedoch war mir gerade nicht nach Freude oder Ruhe. Meine Eltern standen neben mir und warteten auf den Bus mit mir. Der Bus, der mich direkt in mein neues Leben führen wird. Meine Mutter strich mit einer Hand sanft meinen Rücken und hielt mich in ihren Armen.
„Pass auf dich auf meine kleine. Du wirst alles schaffen, wenn du an dich glaubst", sagte sie lächelnd und doch hatte es einen Hauch Traurigkeit.
Mein Vater tätschelte meinen Kopf und nickte.
„Ich hoffe, es ist das was du wirklich willst".
Ich löste mich von den Armen und nickte meinem Vater zu.
„Ja, vertrau mir. Ich werde mein bestes geben“.

Der Bus kam und fuhr in den Bahnhof ein. Die Straße hatte bereits vom Regen so große Pfützen, dass der Bürgersteig sofort vom Wasser noch nasser wurde. Ich drehte mich zu meinen Eltern und umarmte sie ein letztes mal bevor Ich meinen Koffer nahm.
„Also dann…wir sehen uns! Ich werde euch Briefe schreiben!“, sagte Ich während Ich in den Bus einstieg.
Meine Mutter wank mir und hatte feuchte Augen. Sie war stolz auf mich und dennoch fiel es ihr schwer mich gehen zu lassen. Mein Körper drehte sich zum Busfahrer und Ich zeigte ihm mein Ticket. Ein Ticket welches mich sofort nach Pelican brachte. Ich setzte mich an die Fensterseite und wank meinen Eltern bevor sie aus meinen Blickfeld verschwanden. Ich hasste Abschiede…aber weinen wollte Ich diesmal nicht. Also nahm ich meine Kopfhörer und schloss die Augen. Die Musik sollte mich begleiten.

Einige Stunden vergingen und meine Augen fühlten sich ziemlich erschöpft an. Noch dazu schmerzte mein Nacken von der schiefen Kopfhaltung. Ich war wohl ziemlich eingedöst. Ein Blick raus aus dem Fenster reichte um meine Hände an die Fenster scheibe zu drücken. Ich war tatsächlich angekommen! Vor mir war Pelican. Gefühlt waren es nur noch 5 Minuten bis zur Anreise. Ich sah mich um und bemerkte, dass Ich völlig allein im Bus war – bis auf den Fahrer natürlich. Außerdem hatte der Regen aufgehört und die Sonne schien über das Dorf. Trotz der Berge und der hohen Bäume konnte man eindeutig erkennen, dass dies Pelican war. Es war spät Nachmittag, die Sonne ging langsam runter.
„Nächste Halt, Pelican“, sagte eine Stimme die durch den fast leeren Bus hallte. Sofort nahm ich meinen Koffer und meinen Rucksack. Ich stellte mich an die Ausgangstür und wartete bis wir endgültig ankamen. Mein Bauch knurrte vor Aufregung und Freude. Die Tür öffnete endlich als der Bus anhielt und ich hob meinen Koffer an um auszusteigen. Meine Füße erreichten den Boden und sofort atmete ich die frische Luft des Dorfes ein. Ein ganz anderer Geruch im Gegensatz zu Zuzu City.

Ich sah mich etwas um und nahm meinen Koffer. Da bemerkte Ich wie zwei Personen auf mich zu kamen. Ein etwas älterer Mann mit einer braunen Mütze, die mich an meinen Großvater erinnerte und eine Frau mit gebundenen orangenen Haaren. Sie sah jung aus und wirklich wunderschön. Mein Körper drehte sich nicht weg von ihnen.
„Du bist wirklich groß geworden, Zoey", sagte der älterer Herr. Meine Augen weiteten sich vor Überraschung.
„Du…Ich meine…Sie kennen mich?“, fragte Ich sofort.
„Bleiben wir doch beim Du. Natürlich kenne Ich die Enkelin von Olivia und Henry", sagte er mit einem Lächeln. Ein bekanntes Lächeln, wenn Ich mich an damals erinnerte.
„Du erinnerst dich noch nicht so richtig oder ? Du warst auch so klein…da ist das ganz normal", sagte die Frau – ebenfalls lächelnd.
„Tut mir sehr Leid…“, sagte Ich unsicher.
„Dir muss das doch nicht Leid tun! Mein Name ist Lewis und ich bin der Bürgermeister von Pelican", sagte er. Sofort erinnerte Ich mich an seinen Namen. Er war ein guter Freund von meinen Großeltern gewesen.
„Und ich heiße Robin. Ich bin die Schreinerin dieses Dorfes. Du kannst bei Fragen und Wünschen immer zu mir kommen", sagte sie und gab mir ein warmes Gefühl von Geborgenheit. Meine Mundwinkel zogen sich nach oben und ein Lächeln ließ sich kaum noch vermeiden.
„Komm, wir zeigen dir dein neues zu Hause", sagte Robin. Ich nickte sofort und folgte den beiden. Ich war wirklich aufgeregt aber fühlte mich bereits so wohl hier. Der Weg vom Bahnhof zu meinen Haus war nicht all zu weit weg. Doch da waren wir und…der Hof existierte nicht. Es existierte nur noch eine Horde Äste und Steine die Kreuz und quer lagen. Lauter Unkraut und Grass. Bäume die keine bestimmte Ordnung hatten. Mein Haus? Klein und fein würde man sagen.
„Es ist doch ein sehr rustikales Haus", sagte Lewis begeistert.
„So könnte man das sagen“, sagte Robin  nachdenklich aber Begeisterung war anders.
„Sei doch nicht so vorlaut! Ich bin sicher, dass du dich hier gut einleben wirst Zoey", sagte Lewis mit überzeugter Stimme.
„Aber natürlich kannst du Robin fragen wenn du eine neue Küche oder sonst etwas haben möchtest".
Ich sah zu beiden hin und her. Sofort erinnerte Ich mich an den Tag, an den ich die Hände von meinen Großeltern hielt und vor diesem Haus stand. Es war wirklich etwas gewöhnungsbedürftig aber für den Anfang sollte das definitiv reichen.
„Möchtest du rein gehen?“, fragte Robin und hielt mir den Schlüssel hin.

Mein Schlüssel. Ich nahm ihn lächelnd und ging die paar Stufen hoch zu meiner Haustür. Vorsichtig öffnete ich die Tür und musterte das Zimmer. Ein kleines Schlafzimmer, ein kleines Wohnzimmer mit kleiner Küche und ein kleines Bad. Von Innen hatte es sich etwas verändert. Vermutlich hatte Robin sogar renoviert. Die Wände waren weiß und der Boden war aus Laminat. Nur das Badezimmer hatte schwarzen Marmor am Boden in Kacheln. Die Lampen waren nicht gerade die besten aber sie hielten und leuchteten wenn man sie einschaltete. Außerdem hatte Ich einen Kamin im Wohnzimmer.
„Es ist kein Luxus aber mit dem Fernseher und dem Sofa kannst du dich hoffentlich etwas auf den Abend freuen. Der Teppich ist ein kleines Willkommensgeschenk sowie die Pflanzen", sagte Lewis lächelnd.
„Vielen Dank! Das wäre doch gar nicht nötig gewesen!“, sagte Ich dankbar und sah mir jeden einzelnen Raum an. Im Schlafzimmer waren noch Schränke wo altes Werkzeug von meinen Großvater war wie eine Gießkanne oder eine Axt. Alles was ich brauche.
„Dann lassen wir dich erstmal alleine und du solltest dich ausruhen. Morgen ist ein neuer Tag!“, sagte Lewis und sah zu Robin. Sie nickte lächelnd und drehte sich um als eine Stimme nach ihr rief.
„Mama bist du hier?“, fragte eine männliche Stimme.
„Wir sind hier drinnen Sebastian! Komm rein und begrüß deine neue Nachbarin!“, sagte Robin. Sie hatte also Kinder und zwar etwas ältere in meinen Alter. Ein Junge trat herein mit schwarzen Haaren. Eine Seite war etwas länger aber man konnte seine Augen gut erkennen. Nur die Farbe erkannte ich nicht.
„Sebastian, das ist Zoey", sagte Robin und Ich trat näher. Meine Hand streckte sich zu ihm langsam.
„Freut mich sehr!“, sagte ich. Ein Händeschütteln kam dennoch nicht zustande.
"Du bist also hier gerade hergezogen", fragte er mich. Ich nickte nur zur Antwort.
„Von allen Orten in denen du hättest Leben können, entscheidest du dich für Pelican?“.
Was war los?! Was hatte er gefragt?! Seine Stimme klang alles andere als begeistert und enttäuscht. Hatte ich etwas falsches gesagt oder wieso sah er mich mit diesen entsetzten Augen an? Oh…mein Leben fing gerade erst hier an.




♡ Hallo liebe Leser! ♡
Tut mir sehr Leid, dass dieses Kapitel etwas kürzer geworden ist aber ich werde versuchen die nächsten Kapitel länger zu gestalten! Ich hoffe es gefällt euch dennoch und lasst doch ein Review da ♡
eure Yue ♡
Review schreiben
 
'