A Halloween- love story

von Lisi0007
GeschichteRomanze, Freundschaft / P12
Draco Malfoy Hermine Granger
03.06.2019
12.06.2019
4
3426
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hermine  wurde nachdem sie mit Ginny vom Shoppen zurück kam von allen freudig empfangen. Molly Weasley hatte sie dabei fast zerdrückt und hatte ihr gesagt, dass sie unbedingt mehr essen müsse, da sie viel zu dünn wäre. Bei diesen Sätzen hatte Harry, der neben ihr gestanden hatte angefangen zu lachen, da ihm diese Situation nur allzu bekannt vorkam. Sonst war er nämlich immer derjenige der von Molly umsorgt und bemuttert wurde, wenn er Ginny und auch Ron im Fuchsbau besuchte. Nachdem Hermine alle zur Begrüßung umarmt hatte, ging sie mit Harry und Ginny nach oben in Ginnys Zimmer um dort noch schnell ihr Bett für die Nacht zu beziehen. Außerdem war sie bis dahin noch nicht Ron begegnet und sie hatte Angst das das geschehen könnte, wenn sie noch weiter im Flur herum stand. Als sie dann aber im Zimmer angekommen waren erklärte ihr Harry, dass ihre Sorge völlig unbegründet sei, da Ronald momentan nicht zu Hause war, sondern seine Freundin Lavender besuchen würde. Ron war anscheinend schon seit ein paar Wochen wieder mit ihr zusammen. Außerdem erzählte Harry noch das Molly es führ besser gehalten hatte, dass er nicht anwesend wäre wenn Hermine zu ihnen käme. Dafür war Hermine Molly wirklich sehr dankbar, ihr war zwar klar, dass sie Ronald nicht für immer aus dem Weg gehen konnte, ihn auch vielleicht noch wiedersehen würde im Fuchsbau, aber sie wollte das nun eben so weit es geht vor sich hin schieben. Auch wenn das für Hermine äußerst ungewöhlich war, da sie sonst immer alles gleich in Angriff nahm, egal ob es Hausaufgaben oder Privatsachen waren. Nachdem Harry ihr das alles erzählt hatte und Hermine währenddessen ihr Bett bezogen hatte gingen alle die alten Holztreppen zu der kleinen Küche hinunter. Dort warteten schon alle auf die drei. Nachdem Ginny, Harry und Hermine sich zu ihnen in die viel zu kleine Küche, an den etwas älteren Holztisch, gequetscht hatten, servierte Molly ihnen eine riesige, selbstgebackene Torte. Dabei lud sie Harry und Hermine extra große Stücke auf den Teller, schließlich mussten die beiden doch irgenwie zunehmen.
Der weitere Abend verlief noch ruhig und von Ron fehlte jegliche Spur, was Hermines Laune nur verbesserte. Am Abend als alle schon im Bett lagen unterhielt sich Hermine noch etwas mit Ginny und beide erzählten sich gegenseitig, wie sehr sie sich doch zu einem freuten, endlich wieder in Hogwarts zu sein, zu anderem aber auch Angst hatten an den Ort, wo die Schlacht gegen die Todesser stattgefunden hatte, zurückzugehen. Ginny hatte dabei aber wesentlich mehr Angst als Hermine. Sie war schließlich auch das Jahr in dem das Goldene Trio die Horkruxe gesucht hatte, in der Schule gewesen. Hermine wusste das dieses Jahr für Ginny schrecklich gewesen war, da sie sich Sorgen um ihre Freunde machte und auch noch Todesser in der Schule ein und aus gingen. Hermine war jetzt einfach nur froh, dass das alles endlich vorbei war, und sie hoffte, dass sie nie wieder mit in einen Krieg gezogen wird. Nachdem sie das Gespräch mit Ginny beendet hatte, schlief sie auch schon kurz darauf ein.
Hermine stand mit Harry und Ginny vor Hogwarts, welches genauso wie vor dem Krieg aussah. Der einzige Unterschied war nur, dass Hogwarts von Menschen in schwarzen Uniformen bewacht wurde und dass sie nicht so freundlich wie immer, von Hagrid, nachdem Aussteigen aus dem Hogwartsexpress begrüßt wurden. Stattdessen wurden sie von diesen Menschen, welche Ginny und Harry Kapuzenleute getauft hatten mitgeschleift, Richtung Schloss. Etwas später saßen sie dann alle in der Halle, wobei Hermine auffiel, dass merkwürdig viele Personen aus Slytherin anwesend waren. Auch viel ihr gleich auf, dass ein paar Zweitklässler Blut auf ihrer Kleidung hatten oder auch ziemlich mitgenommen aussahen. Plötzlich ertönte eine dunkle, angsteinflößende Stimme und alle sahen hinauf zu dem Tisch, an welchem sonst immer die Lehrer saßen. Hermine gefror und ein schauer lief ihr den Rücken hinunter. Da stand Voldemort und blickte mit seinen roten Augen direkt in die Menge. Neben ihm stand niemand anderes als Bellatrix die ihr plötzlich zurief,, Hallo Schlammblut, wir beide waren noch nicht fertig!“.
Hermine saß Kerzengerade in ihrem Bett und sah sich um. Neben ihr schlief Ginny immer noch friedlich und Hermine konnte durchatmen. Es war alles nur ein blöder Albtraum gewesen. Sie brauchte keine Angst mehr vor Voldemort und Bellatrix haben, denn beide waren tot und würden diesmal auch nicht mehr zurückkehren. Hermines Gänsehaut legte sich langsam und auch ihr Herz schlug nicht mehr so schnell wie vorher. Hermine redete sich, während sie versuchte wieder einzuschlafen, immer wieder ein, dass alles gut war und sie mit ihren Freunden den Krieg überstanden hatte. Einschlafen konnte sie aber leider trotzdem nicht. Nachdem sie auf die Uhr geschaut hatte und feststellt, dass es gerade einmal 6 Uhr war, stand sie mit einem seufzen auf und ging erst einmal ins Badezimmer um sich fertig zu machen.
Nachdem sie fertig war, musste Hermine feststellen, dass sie trotz des vielen Essens gestern, nun wieder etwas Hunger hatte und so beschloss sie schnell in der Küche etwas Müsli zu Frühstücken und dort dann auf die anderen zu warten, bis diese endlich aufstehen würden. Im Flur angekommen sah Hermine aber auch schon ein Licht aus der Küche und sie musste feststellen, dass sie wohl nicht die einzige war, die so früh schon wach war. Als sie dann aber die Küche betrat sah sie niemand anderen als Ron am Tisch sitzen und ein paar Cornflakes in sich hineinschaufeln. Hermine stoppte mitten in ihrer Bewegung aber es war schon zuspät Ron hatte sie bemerkt.
,, Hermine bitte bleib doch“ fing Ron an als er sah, dass Hermine sich gleich wieder wegbewegen wollte. Diese drehte sich aber nur um und sah Ron mit einem sehr verletzten Blick an.
,, Hermine bitte ich möchte nur kurz mit dir Reden“ fuhr Ron weiter fort. Als Hermine sich dann einige Stühle weiter weg von ihm hinsetzte und einmal nickte, nahm Ron das als Auffassung, dass sie so schnell nicht wegrennen würde. Hermine hatte zwar Angst vor der Begegnung mit Ron gehabt aber seine Stimme klang weich und sie konnte ihm schließlich nicht für immer aus dem Weg gehen.
,, Es tut mir leid, was ich damals gesagt hatte. Das hatte nicht gestimmt! Du bist die klügste Hexe die ich kenne und bist auch nicht weniger Wert wie alle anderen. Ich war ein Idiot dieses eine Wort zu dir zu sagen. Bitte verzeih mir, du bist die beste Freundin die ich je hatte und ich war in dem Moment einfach nur so sehr verletzt. Es tut mir sooooo leid.“ nachdem Ron geendet hatte sah er sie mit großen Augen an und versuchte einen Welpenblick auf zusetzten. Hermine wusste erst nicht was sie sagen sollte, aber immerhin hatte er sich entschuldigt und schien es auch ernst zu meinen, so klang das zumindest für Hermine.
,, Okay ich denke ich verzeihe dir“ antwortete Hermine,, aber glaub nicht das gleich alles so wie früher ist“. Mit diesem Satz stand Hermine auf um sich nun endlich auch etwas zu Frühstücken zu holen. Nachdem sie sich wieder gesetzt hatte entstand ein leicht peinliches Schweigen, bis Hermine schließlich mit reden begann.
,, Du und Lavender seid also zusammen.“
,, Ja ich hatte sie beraten als sie im Scherzartikelladen einen Liebestrank kaufen wollte. Wir hatten uns ganz gut verstanden und ich hab ihr erzählt, dass wir beiden nicht zusammen wären. Daraufhin hatte sie dann nur gemeint, dass sie dann den Liebestrank vielleicht gar nicht brauchen würde. Ich musste in dem Moment einfach nur lachen, hab sie dann aber doch noch zum Essen eingeladen und dann hat sich das halt eben so entwickelt.“
Hermine musste auch leicht schmunzeln. Lavender hatte einfach nie aufgehört Ron gut oder sogar mehr als gut zu finden und solang die beiden dann halt glücklich sind, hatte sie auch kein Problem damit.
,, Und wie bist du eigentlich auf die Idee gekommen die Schule abzubrechen Ronald Weasley?“ fragt Hermine ihn vorwurfsvoll, während sie ihre Arme in die Hüfte stemmte. Ron verzog daraufhin leicht schockiert das Gesicht.
,, Mach das nie wieder du erinnerst mich so zu sehr an Mum! Aber um auf deinen Frage zu Antworten ich muss doch George unterstützen, er schafft es doch nicht allein seit Freds tot. Außerdem ist Hogwarts ohne Dumbledore nicht dasselbe und ich habe so Lavender wiederbekommen.“
Hermine und Ron unterhielten sich weiterhin und brachen nur ihr Gespräch ab als Ginny in die Küche kam und beide sehr verwundert aber auch freudig zugleich ansah. Ihr war es doch viel lieber, wenn sich ihre beste Freundin und ihr Bruder verstanden und nicht komplett zerstritten waren.
Der Morgen verlief sonst ohne andere Vorkommnisse und später machten sich Hermine, Harry und Ginny zum Gleis 9 ¾ auf.
 
'