Space Ranger und Sheriff

GeschichteFreundschaft / P16 Slash
02.06.2019
03.08.2019
2
2513
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Andy schlief die erste Nacht im neuen Haus glücklich in seinem Bett mit Woody und Buzz in den Armen. Die anderen Spielzeuge hatten sich bei Woody entschuldigt. Der Cowboy hatte sich ebenfalls für sein Verhalten entschuldigt, aber die Stimmung war immer noch angespannt. Woody würde seinen Freunden nicht so schnell vergessen, dass sie ihn links liegen gelassen hatten als Buzz aufgetaucht war. Alle seine sogenannten Freunde hatten ihn vergessen und allein gelassen. Sie hatten ihn zwar wieder in die Gemeinschaft aufgenommen, hatte sich sogar bei ihm entschuldigt, aber für Woody fühlte es sich nicht an als wären Slinky, Rex, Mr. Potato Head oder die anderen Spielzeuge noch seine Freunde. Sie hatten ihm nicht einmal eine Chance gegeben sich zu erklären. Auch mit Bo fühlte es sich jetzt anders an für ihn.
Woody war bewusst, dass er mit ihr reden musste. Woody fühlte sich immer noch schlecht wegen dem was er getan hatte. Seit sie aus Sids Haus entkommen waren, hatten Buzz und er sich angefreundet.
Seit Buzz nicht mehr glaubte, dass er ein echter Space Ranger war, kamen sie gut miteinander aus. Woody wurde aus seinen Gedanken gerissen, schlug die Augen auf und sah wie sich Buzz im Schlaf gegen ihn drängte. Der Cowboy lächelte und legte einen Arm um Buzz. Dann schlief er endlich ein.
Die ersten Tage liefen immer gleich ab. Andy spielte mit ihnen und ging zur Schule. Woody verbrachte viel Zeit mit Buzz und kümmerte sich nicht weiter um die anderen Spielzeuge. Er war immer noch verstimmt, das seine Freunden ihn nicht mal zu gehört hatte. Buzz schien es nicht zu merken, und wenn doch, sagte er nichts. Der Space Ranger mochte es Zeit mit Woody zu verbringen, der ihm viel über Spielsachen und Menschen beibrachte. Als Andy am nächsten Morgen zur Schule ging, machte sich Buzz auf die Suche nach Woody, den er heute noch nicht gesehen hatte.
Buzz sprang vom Bett. Nur einen Augenblick später packte ihn etwas am Handgelenk und zog ihn unters Bett. Überratscht blickte er in Woodys braune Augen. „Woody?“
„Hey, Kumpel. Können wir bitte reden, Buzz?“ Woody rieb sich verlegen den Nacken. Buzz sah ein bisschen überrascht an. „Klar was gibt‘s?“
Woody trat von einem Fuß auf den anderen. „Also ich wollte noch mit dir über das was passiert ist reden.“
„Gut, dass du es ansprichst. Ich wollte dich was fragen, Woody.“ Buzz sah ihn besorgt an. Woody erwiderte seinen Blick überrascht. „Ja?“
„Mir ist aufgefallen, dass du dich von den anderen zurückgezogen hast. Du verbringst nur Zeit mit mir, Woody. Wieso?“ fragte Buzz sanft und sah besorgt zu Woody. Der Blick verhärtete sich und seine Schultern spannten sich an. „Weil sie mich vergessen haben.“
Der Space-Ranger sah den Cowboy verwirrt an. „Vergessen? Ich verstehe nicht ganz.“
„Du wurdest in der Sekunde, in der du aus deiner Schachtel kamst zum Mittelpunkt.“ Woody sah zu Boden. Er wusste, wenn er rot werden könnte, würden seine Wangen brennen. „Sie haben mich einfach vergessen. Spielzeuge die ich schon seit dem Tag kenne als sie aus ihrer Verpackung kamen. Keiner von ihnen hat mir auch nur für eine Sekunde geglaubt als ich ihnen gesagt habe, dass ich dich nicht aus dem Fenster werfen wollte. Ich war Eifersüchtig aber, wollt dich noch nicht tötet oder verletzt. Fühl immer noch schlecht deswegen. “ Woody schlang seine Arme um den Körper und rieb sich die Oberarme. Buzz wollte ihn in den Arm nehmen, wusste aber nicht wie sein Freund das aufnehmen würde. „Hey es war ein Umfall. Du hast mich von Sid gerettet. Ich habe dir auch nicht geglaubt. In meinem Irrsinn habe ich geglaubt du wolltest mich töten.“
„An deiner Stelle hätte ich mich auch für einen Feind gehalten. Trotzdem bist du mir gefolgt.“ Woody lächelte traurig sah zu Boden, er wusste das Buzz nur gefolgt war weil keine andere Wahl gehabt hatte. Die anderen Spielzeuge hatte ihn wird vertrauert. „Und doch hast du mir zugehört, auch wenn du meinen Rat nicht immer befolgt hast.“
„Ich muss dir ganz schön verrückt vorgekommen sein, oder?“ Buzz wäre rot geworden, wenn er gekonnt hätte. Er hatte Woody von der ersten Sekunde an gemocht. Auch wenn er Woody seltsam fand. „Ich bin froh, dass du mich nicht zurückgelassen hast.“
„Ich habe schon schlimmeres gesehen“, sagte Woody gutherzig. Buzz boxte ihn leicht in die Seite. „Du bist ein schrecklicher Lügner.“
„Okay, stimmt schon, du warst echt verrückt.“ Woody hob abwehrend die Hände. Er musste grinsen. „Der Hut und die rosa Herzchen-Schürze standen dir richtig gut, Mrs. Nesbitt.“
„Bitte, sag das keinem, Woody.“ Buzz schlug die Hand gegen die Stirn und schüttelte den Kopf.
„Ach, Buzz, mach dir nichts draus. Ich werde es keinem verraten. Das ist unser kleines Geheimnis“, lachte Woody und legte freundschaftlich einen Arm um Buzz‘ Schultern. Space-Ranger lächelte als ihm ein Gedanke kam. „Woody, wieso bin ich immer erstarrt, wenn Andy kam? Auch als ich noch geglaubt habe, dass ich der echte Buzz wäre?“
„Grundlegender Spielzeug-Instinkt?“ Woody zuckte mit den Schultern. „Kein Plan, aber das machen alle Spielzeuge. Ich weiß es echt nicht.“
„Wusstest du von Anfang an, dass du ein Spielzeug bist?“, fragte Buzz und lehnte sich gegen seinen Freund. Der Cowboy legte nachdenklich den Kopf schief. Er war alt, es schwer sich an seine frühesten Gedanken zu erinnern. „Mein erster bewusster Gedanke war, als ich aus meiner Box geholt wurde. Mir war vom ersten Augenblick an klar, dass ich kein Mensch bin.“
Buzz sah ihn mit großen, blauen Augen fragend an. „Aber wieso wusstest du das? Und ich nicht?“
Der Cowboy schob seinen Hut zurück und überlegte, was er sagen könnte. „Tut mir leid. Auch darauf kann ich dir keine klare Antwort geben. Ich wusste es einfach.“
„Das ist ganz verschieden, die meiste Spielzeugen wissen einfach. Andere halten sich für eine Person, Tiere oder Dinosaurier Verkörperung. Oder für was auch immer die Spielzeuge wieder sind.“ Woody machte eine unbestimmte Handbewegung. Buzz sah verlegen auf seine Füße. „Ich wünschte ich hätte es von Anfang gewusst, dann wäre ich nie in Sids Haus gelandet.“ Er sah auf als er Woodys Hand an seiner Schulter spürte. „Wir hätten vermutlich trotzdem einen haufen Ärger bekommen. Allein um zurück zu Andy zu kommen. Du und ich haben es nach Haus geschafft, das ist alles was zählt.“
„Woody du bist einfach großartig.“ Der Cowboy versteifte sich als Buzz ihm um den Hals fiel. Woody erwiderte die Umarmung nach einer Sekunde. „Danke Buzz.“
„Ich bin richtig glücklich das ich zu Andy gekommen bin und dich getroffen habe.“ Buzz drückte ihn fest an sich. Bo die Porzeschäferin war auf der Suche nach Woody. Er wurde in letzter Zeit immer von Buzz in Beschlag genommen. Sie hörte Woodys Stimme als sie an Andys Bett vorbeiging, sie beschloss nach zu sehen. „Woody bist du hier?“
Sie drückte die überhängende Decke weg, überrascht weiteten sich ihre Augen als sie sah wie sich Woody und Buzz umarmten. „Störe ich Jungs?“
Der Space Ranger und Woody fuhren auseinander und sahen Bo an. Das Cowboy-Spielzeug sah von Buzz zu Bo, verlegen rieb er sich den Hinterkopf. „Nein. Wir habe uns nur ausgesprochen.“
„Woody hättest du Zeit für mich.“ Bo legte ihren Arm um Woody und zog ihn zu sich.
Buzz teilte die Meinung seines Freundes überhaupt nicht, er fand das Bo im Augenblick ganz stört. Der Space Ranger verschränkte die Arme vor der Brust und warf Bo einen genervten Blick zu. „Das trifft sich gut Bo, ich würde gern mit dir reden.“ Woody spielte mit seinem Hut, den er tief ins Gesicht schob und wieder zurück. „Bist später Buzz.“
Der Space Ranger sah Bo und Woody nach, er fühlte sich verloren. Seit sie aus Sids Haus entkommen waren fühlte, er sich immer verloren wenn Woody nicht in seiner Nähe war.