Im Nachhinein war es die beste Entscheidung ihres Lebens

GeschichteRomanze / P12
Draco Malfoy Hermine Granger
26.05.2019
12.06.2019
17
18288
12
Alle Kapitel
42 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Immer noch geschockt saß Hermine auf ihrem Sofa im Büro. Draco hatte derweil die Auroren informiert, die jetzt alles untersuchten. Zum Glück war Carol in der Zeit auf Toilette. „Hermine? Alles in Ordnung?“ Fragte Harry vorsichtig. „Weißt du wer das war?“ Fragte er weiter. „Das fragst du noch Potter? Hast du den Zettel nicht gesehen wo dick und fett ‚Das wirst du noch bereuen, du elende Schlampe, die ich Ehefrau nenne‘ draufsteht?“ Knurrte Draco und kniete sich vor Hermine hin, die immer noch nur still vor sich hinstarrte. „Das hat nichts zu bedeuten.“ Meinte der junge Auror. „Oh ja natürlich. Wenn sich dieser verrückte noch einmal meiner verlobten nähert, werde ich dafür sorgen das er seinen Job verliert. Genauso wie du.“ Sagte der Blonde wütend. „Malfoy ich warne dich…“ Knurrte jetzt auch Harry. „Draco, bring mich nach Hause. Bitte.“ Flüsterte Hermine und zog damit die Aufmerksamkeit der beiden Männer auf sich. „Natürlich. Willst du noch was mitnehmen?“ Erkundigte sich Draco und half der jungen Frau von dem Sofa aufzustehen.

„Meine Handtasche. Ich nehme den Rest der Woche frei.“ Was schließlich nicht viel war. Heute war Mittwoch und an Wochenenden muss sie sowieso nicht arbeiten. Draco nickte, holte ihre Handtasche von ihrem Schreibtisch und kam wieder zu Hermine. „Informiere mich, wenn ihr Weasley habt.“ Sagte er noch zu dem Potter. „Dazu brauchst du ein Haftbefehl.“ Genervt sah Draco den Potter an. „Und ich dachte du kennst dich mit den Gesetzen aus. Der Beweis ist eindeutig und wenn du ihn nicht holst, muss ich wohl oder übel zu Mr. Mil…“ „Nein, ich hole Ron.“ Unterbrach Harry ihn. Zufrieden lächelte Draco. „Er wird es sowieso erfahren.“ Murmelte er noch und führte Hermine dann aus ihrem Büro.

Als sie zu Hause ankamen, ging Draco zusammen mit Hermine ins Schlafzimmer. Hermine setzte sich auf das Bett und zog ihre Schuhe aus. „Wieso macht er das? Ich habe ihm doch nichts getan.“ Sagte sie verzweifelt. Wie auch schon gerade im Büro kniete Draco sich vor ihr hin. „Er ist verletzt. Das legt sich wieder.“ Sagte er in der gleichen Lautstärke. Hermine nickte und sah ihm in die Augen. „Meintest du das ernst?“ Verwirrt sah er die 22-jährige an. „Was meinst du?“ „Das was du mir erzählt hast. Nachdem Ginny gegangen ist.“ Antwortete sie vorsichtig. Ein paar Sekunden sah er sie einfach nur an. „Ja.“ Antwortete er an. „Ich habe alles ernst gemeint.“ Hermine nickte. Er hatte es ernst gemeint. Er liebte sie. „Soll ich Blaise sagen das er nicht kommen soll?“ Wollte er wissen, während sie sich auf das Bett legte. „Nein, er ist dein Freund. Ich schlafe nur ein wenig, ja?“ Draco nickte und fuhr ihr durchs Haar. „Bleib hier bis ich eingeschlafen bin.“ Bat sie. Er hatte ein Déjà-vu. „Ist gut.“  Meinte er und setzte sich an den Rand des Bettes.

Als sie eingeschlafen war, saß er noch 40 Minuten bei ihr. Seufzend ging er leise aus dem Schlafzimmer und ging ins Wohnzimmer. „Draco mein Freund.“ Erschreckte ihn da auf einmal. „Merlin Zabini. Hast du den verstand verloren?“ Fauchte der Blonde und ging zu seinem besten Freund, der neben dem Sofa stand. „Wie man es nimmt.“ Lachte dieser und schlug mit seinem besten Freund ein. „Feuerwhiskey?“ Der Dunkelhäutige nickte und sein bester Freund reichte ihm ein Glas mit dem Getränk. „Sag mal, warum stehen hier Bilder mit der Granger?“ Fragte er dann. „Komplizierte Geschichte. Kurz Fassung: Sie will sich von Weasley scheiden lassen, er ist durchgedreht, ich bin ihr Anwalt und wir führen eine Scheinverlobung.“ Der Zabini sah den Anwalt mit hochgezogenen Augenbrauen an.

„Wie kann sie sich denn mit dir verloben, wenn sie noch verheiratet ist?“ Fragte er dann verwirrt. Draco nahm einen Schluck von seinem Whiskey und sah aus dem Fenster. „Neues Gesetz. Knapp 4 Monate alt. Solange der Partner die Scheidung will, darf man sich verloben.“ Erklärte der Blonde dann. „Aber du verlierst deinen Job, wenn sie es rauskriegen.“ Malfoy nickte und sein bester Freund fing an zu grinsen. „Jetzt sag nicht du stehst immer noch auf die kleine Granger.“ Genervt verdrehte Draco seine Augen. „Sie leise.“ Zischte er dann. „Wo ist sie denn?“ Wollte der dunkelhäutige wissen. „Sie schläft im Schlafzimmer.“ Leise fing Blaise an zu kichern. „Was?“ Fauchte der Malfoy. „Ihr teilt euch ein Zimmer? Draco, du kannst mir sagen was du willst, aber Hermine Granger teilt mit keinem ein Bett, den sie nicht mag.“

Schwer seufzte der Blonde auf. „Ich weiß. Vor ein paar Tagen hat sie mir gestanden das sie in mich verliebt ist.“ Murmelte er. Freudig klatschte Blaise in die Hände. Draco sah ihn deshalb mit einem ‚Hast-du-jetzt-vollkommen-den-Verstand-verloren-Blick‘ an und schüttelte den Kopf. Manchmal hatte er das Gefühl, dass sich ein hyperaktives Teenager-Mädchen in seinen Körper verirrt hatte. „Und was dann?“  „Ich habe ihr gesagt das ich sie liebe, sie geküsst und seitdem ist Funkstille.“ Erklärte der Malfoy-Erbe. Verstehend nickte der Zabini. „Dann geh zu ihr hin und stell sie zur Rede.“ Er sah seinen besten Freund stehend an und sprach weiter: „Ich kenne dich jetzt schon seit ein paar Jahren und du hast noch nie glücklicher als auf den Fotos ausgesehen.“ Seufzend nickte Draco und wechselte das Thema. Ja, vielleicht sollte er das.

Etwa eine Stunde später kam Hermine frisch aus dem Schlafzimmer. Der Schlaf hatte ihr wirklich gutgetan. Sie sah wie Draco und Zabini zusammen im Wohnzimmer saßen und angestrengt über Quidditch diskutierten. Sie wollte eigentlich hallo sagen, aber sie wollte auch nicht ihr Gespräch unterbrechen. „Hermine, du bist wach.“ Stellte Draco fest und stand auf. Zabini, der mit den Rücken zu ihr saß, stand ebenfalls auf und drehte sich grinsend zu der Granger. „Granger.“ Rief er erfreut aus und kam auf sie zu. „Es freut mich dich wiederzusehen. Wie geht es dir? Du siehst gar nicht so schlecht aus, wie Draco behauptet hat.“ Mit hochgezogenen Augenbrauen sah sie den Blonden an, dann Zabini. „Halt die Klappe.“ Fauchte der Malfoy. „Es freut mich auch dich wiederzusehen, Zabini. Mir geht es gut, danke der Nachfrage.“ Lächelte sie und ging in die Küche.

„Können wir was bestellen? Ich habe keine Lust zu kochen.“ Meinte Hermine und Draco nickte. „Pizza?“ „Pizza.“ Bestätigte Hermine. „Was ist Pizza?“ Fragte Blaise verwirrt. Hermine lachte auf und setzte sich zwischen Blaise und Draco, nachdem sie das Prospekt geholt hatte. „Ich bestelle dir was.“ Meinte Hermine nur und schrieb alles auf, damit sie bei der Pizzeria anrufen konnte. Später saßen alle zusammen beim Essen. Blaise war begeistert von der Pizza gewesen und unterhielt sich die ganze Zeit mit Hermine. Draco sah den beiden nur zu und wirkte überhaupt nicht glücklich. Gegen 20:00 Uhr verlies Blaise dann die Wohnung und Draco drehte sich zu Hermine. „Ich kann das nicht mehr.“ Sagte er aufgebracht.
Review schreiben
 
'