Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Just have a little faith

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Lincoln Borrows Michael Scofield OC (Own Character) Paul Kellermann
21.05.2019
11.07.2019
6
5.572
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
03.06.2019 1.081
 
"Wie lange habe ich nicht sowas Gutes gegessen ?? Mein Gott das ist ja köstlich.."
"Lincoln, es ist..nur ein Rührei..?",sagte Maddison lachend.
"Nur ein Rührei.. Maddison.. Sie wissen nicht wie es mir dort ging.
In der Einzelzelle.
Kaltes Essen.
Es war, als würden die das Essen mit dem Mindset zubereiten 'Ach, ist doch egal , er stirbt doch eh bald' "
Hier verschwand aber auch das Lachen von Maddison.
"Ich hab das Essen nicht mit diesem Mindset vorbereitet."
"Deshalb schmeckt es ja"
Beide fingen wieder an zu lächeln.

"Was haben Sie denn jetzt eigentlich vor ? Ich meine.. Lincoln Sie sind auf der Flucht..
Stopp... Wo sind denn Ihr Bruder und der Rest..?"
"Also es ist so..Ich war mit denen.
Bis vor diesem Wald, der hier angrenzt.
Wir wollten alle erst mal zusammen bleiben, aber dann wurden wir von den Bullen heimgesucht.
War ja klar.
Nun.. die Sache ist.. dass wir uns dann ungewollt aufgeteilt haben.
Wir müssten theoretisch ein Auto, oder, in dem Fall müssten wir ja einen Bus besitzen, damit alle von hier weg könnten.
Haben wir aber nicht.
Michaels Plan war, dass wir uns dann einfach aufteilen und uns dann, wenn die Bullen weg wären, am Ende des Waldes wieder treffen.
Wie es der Zufall wollte, habe ich mich wohl zu großzügig von allen aufgeteilt.. sprich.. ich habe mich richtig schön verlaufen.
Ich bin ein ganz großes Stück gelaufen, glaub mir.
Irgendwann habe ich die Bullen nicht mehr gesehen.
Seit mehreren Stunden hatte ich nichts gegessen oder getrunken.
Ich habe niemanden gefunden.
Mehrmals. Nein. Abermals habe ich versucht den Wald zu durchlaufen, der mittlerweile nicht mehr aus Bullen und Hunden heimgesucht wurde.. aber nein. Keiner war mehr da.
Irgendwann konnte ich nicht mehr und bin dann einfach in eine Richtung gelaufen, mit der Hoffnung, nicht wieder in Fox River zu landen.. versteht sich.
Ab hier kennen Sie dann die Geschichte.
Ich habe diese Gegend nicht gekannt also habe ich darauf getippt zufälligerweise in eine sichere Richtung gelaufen zu sein.
An Ihrem Haus bin ich dann angekommen. Bin aber dann zusammengebrochen.
Mir war kalt, ich hatte Hunger, Durst..Schmerzen..
Aber immerhin..das einzige was ich noch besaß war ein bisschen Vertrauen in meinem Leben.
Ansonsten würde ich jetzt wahrscheinlich tot sein.
Glücklicherweise habe ich dann eine Decke bekommen, morgens Wasser, dann sogar noch ein leckeres Rührei.. Vertrauen..Hoffnung..und ich hab dann eine nette junge Frau kennengelernt, die vor mir sitzt."

"Wow"

Mehr bekam sie nicht raus.
Das wow war eine Antwort auf die spannenden Worte von Lincoln.. aber auch eine Reaktion auf seine Ansicht auf Maddison.

"Ich..ich weiß nicht was man dazu noch sagen kann.."

"Ich hab ja noch garnicht die Frage beantwortet, die Sie beantwortet haben wollten.
Was mache ich denn jetzt ist die Frage gell?

Ich bin ehrlich.
Ich weiß es nicht.
Ich glaube ich werde einfach wieder losgehen und die anderen suchen, wo ich doch jetzt gestärkter bin als gestern.
Ich habe vielleicht eine Idee wo die sich befinden könnten ..und der Weg dazu ist echt lang.
Deshalb müsste ich..", er schaute kurz auf die, über die Küche hängende Uhr "am besten jetzt losgehen.
Maddison, ich danke für alles.
Für wirklich alles.
Für Sie mag es vielleicht nichts besonderes sein.. aber Sie haben mir ..keine Ahnung wie Sie das geschafft haben.. Kraft gegeben.
Ich denke..da Sie mir geglaubt haben.. mich vor Kellerman geschützt haben und mir Ihre Zeit gegeben haben.
Sie haben mir verdammt nochmal..einem Unbekannten.. die Tür aufgmacht..
Nachts eine Decke gegeben.
Mich reingelassen.
Mir was zu essen gemacht.
Das ...glauben Sie mir.. das bedeutet mir sehr viel."
Sie schaute ihn einfach nur an.
Während sie das tat und ihm zuhörte, bekam sie ein komisches Gefühl.
Ist es Schmerz?
Aber wieso?
Es ist doch nur ein Unbekannter der kurz da war und jetzt seinen Weg weiter geht..

Der hätte genauso auch ein gefährlicher Mann sein können.
Ein Mörder.
Ein Vergewaltiger.

Oder ist es doch einfach ein.. gewisser Lincoln Burrows, der mit seinem Bruder ein Gefängnis ausgebrochen ist und jetzt weiterhin auf der Flucht sein wird.
Auf der Flucht sein, weil er wirklich nichts getan hatte..weil ihm etwas aufgehätzt wurde.
Weil er ein Unschuldiger ist.
Ein Lincoln Burrows, der sie wie ein Mensch behandelte.
Ein Lincoln Burrows, der ihre Freundlichkeit mit seiner Freundlichkeit beantwortete.
Ein Lincoln der-
"Lincoln?..Am..wieso bleiben Sie nicht einfach noch einen Tag hier und ruhen sich etwas aus.
Morgen könnte ich Sie einfach dort hinbringen wo Sie hingehen wollen.
Sie haben sich schon genug angestrengt."
Sie glaubte ihr selbst noch kaum.
Hatte sie gerade wirklich einen Fremden angeboten bei ihr zu übernachten?
Dass sie das noch erleben durfte.
Sie half einem Gefängnis..ausgebrochenen...
Damn it Maddison.

Er schaute sie mit großen Augen an.
Und für eine kurze Zeit machte das Maddison große Hoffnung.
Aber als diese Hoffnung Sekunde zur Sekunde größe wurde, wurde diese plötzlich durch ein starkes Kopfschütteln von Lincoln in Luft aufgelöst.

"Maddison, es ist unausgesprochen lieb und freundlich von Ihnen, aber das...das kann ich Ihnen nicht antun.
Je länger ich mich mit Ihnen aufhalte, desto mehr sind Sie in Gefahr. Und das will ich Ihnen nicht antun.
Nicht eine Person mehr soll wegen mir Leiden.
Also-"

"Bitte.. Bitte Lincoln ich..."

Sie wusste nicht was sie sagen sollte.

"Ich wohne seit meinem 17 Lebensjahr alleine.
Ich habe nichts zu verlieren.
Glauben Sie mir.
Ich habe nur noch mein Leben, meinen verkackten Job den ich nicht machen will, und dieses Haus, was mir gehört."

Er schien wieder zu überlegen und wollte gerade was sagen als Maddison wieder einschreitete

"Ich habe die Verantwortung Sie dorthin zu bringen wo Sie hin wollen.
Diesen einen Tag können sie wie ein freier Mann durchleben.
Das ist ihr Schicksal Ihnen schuldig"

"O..Okay. Gut ich bleibe.
Aber nur diesen einen Tag.
Ich möchte Ihnen wirklich nicht zur Last fallen.
Und außerdem muss ich so schnell wie möglich meinen Bruder und den Rest finden."

Maddison konnte ihr lächeln nicht verkneifen, daraufhin lächelte Lincoln zurück.



《》《》《》《》《》《》《》《》《》

So meine lieben Leser!!!
Ich würde mich sehr sehr sehr an einem Review von euch freuen.
Gefällt euch die Ff bis hier hin?
Was denkt ihr passiert mit denen?
Habt ihr Kritik bis jz?

Sagt es mir einfach ich werde es mit ganzem Herzen durchlesen!
Ansonsten noch einen schönen Tag❤
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast