Jump!

von Neviorio
GeschichteMystery, Freundschaft / P18
Eijiro Kirishima Izuku Midoriya Katsuki Bakugo OC (Own Charakter)
18.05.2019
12.07.2019
8
18331
5
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Yuma~


Summend band ich meine Haare zu einem Zopf zusammen und sah Katsuki bei zu wie er Denki quasi durch den Raum warf. „Du wirkst glücklich“ Verwundert sah ich zu Eijiro auf. Er hatte sich ohne das ich es mitbekommen hatte neben mich gestellt und grinste mich an. „Vor zwei Tagen warst du noch so betrügt aber das hatte sich wohl gelegt“ Er ging in die Knie und sah auch zu Katsuki. Denki tat einen langsam leid. „Weißt du, er hat sich ziemliche Sorgen gemacht, sag das ihm aber bloß nicht“ Kichernd lehnte ich meinen Kopf an seinen Oberarm. „Du bist viel zu gut für diese Welt“
Eijiro versteifte sich und fragend sah ich zu ihm hoch. „Was ist?“ „Was denkst du, denkt Katsu gerade?“ Verwirrt sah ich zu Katsuki. Er hatte Denki im Schwitzkasten und sah ohne auf Denki zu achten mit einem sehr deutsamen Blick zu uns. „Nun ja...wenn wir die Gesichtsfarbe von Denki beachten, höchstwahrscheinlich wie er jemanden umbringt“ „Hehe, ja nur wen?“ Kichernd zuckte ich nur mit den Schultern. „Oi Oi!! Katsuki! Lass Denki los, der wird schon blau!“ Teny kam angerannt aber Katsu hatte Denki schon losgelassen. Er ging zu Boden und hustete. „Fuck...“ Schnaubend kam er nun auf uns zu.
„Ich glaub du solltest verschwinden...“ „Das glaube ich auch, das nennt man wohl in seiner Welt Liebe“ Mein Gesicht wurde vor Verlegenheit rot als ich Eijiro nachsah. Liebe?! Naja Ich hatte mich glaub, ich schon in ihn verliebt aber ob er mich auch liebte, stand in den Sternen. Nur weil wir.... „Oi....“ Ich drehte meinen Kopf zurück zu Katsuki und blickte ihm genau in die roten Augen. Wachsam musterte er mich bevor er in die Knie ging. „Du....“ „Bist eifersüchtig“ Sein Sportoberteil spannte sich an den Oberarmen. Grinsend nahm ich sein Gesicht in die Hände. Seit der Nacht in der wir uns geliebt hatten schlief ich fast jede Nacht bei ihm. Bei ihm fühlte ich mich sicher. Sicher vor der Welt da draußen oder auch hier drinnen. „Als wäre ich eifersüchtig auf diesen Spaten...“Grummelnd blickte er zu Seite. „Habt ihr nichts Besseres zu tun?!“ Amüsiert sah ich wie ein paar aus der Klasse, die uns gerade noch angestarrt hatten auseinanderstoben. „Also Eifersüchtig“ Wütenden rote Augen sahen mich strafend an. Mal sehn ob ich ihn noch zum Explodieren brachte. Summend fuhr ich mit einem Fingernagel seinen Hals entlang. Sein Puls raste, das spürte ich genau am Finger. „Bee....“ Langsam beugte ich mich zu ihm und warte. Mit den Augen sich kurz umsehend beugte er sich dann auch zu mir. „Waaaaas?!“ Fluchend drehte er den Kopf aber ich packte ihn, drehte ihn zurück und küsste ihn. Er sah mich Fassungslos an. „Heilige Scheiße!!“ Nun doch sich Fluchend von mir reisend jagte er Minoru hinterher.
Ich stand auf und klopfte mir den Staub vom Po. „Yuma....“ Unschuldig blickte ich zu Deku. Er stand mit Ochaco, Eijiro und Teny ein paar Meter von uns weg und alle sahen mich platt von der Situation an. „Katchan....du....ihr...“ Den Mund leicht zu einem Grinsen verzogen, legte ich einen Finger auf die Lippen. „Psst“ Eijiro fing instand an zu Lachen und Teny kam Hände wedelnd auf mich zu. „Beziehungen zwischen Mitschülern bringt nur Unruhe in die Klasse! Das solltet ihr nicht machen!“ Unbeeindruckt sah ich zu dem etwas größeren Tenya hoch und klopfte ihm dann einfach auf die Schulter. „Der Zug ist schon abgefahren bevor er überhaupt im Bahnhof angekommen war....“ Versteinend ließ ich ihn zurück. „Eijiro ich will etwas testen, also helf mir mal“ Immer noch lachend folgte er mir. „Ich werde euch nicht überleben! Das weiß ich jetzt schon!“



Ich strecke mich und drehte mich zu Eijiro. „Hast du etwas was du dir gehört gerade dabei? Ich muss es mir mal ausleihen“ Er verschränkte die Arme und dachte nach. „Eh...Das Stirnband aber wofür brauchst du es?“
Leicht die Stirnrunzelnd nahm er es ab und hielt es mir hin. „Ich möchte gerne etwas ausprobieren, kannst du einfach mal auf die andere Seite oder irgendwo anders in der Halle hingehen, wo ich dich nicht sehe?“ Mit hochzeigenden Daumen rannte er los. „Ich glaub ich weiß was du vorhast“

Tiefdurchatmend konzentrierte ich mich auf Eijiro. Die Luft flimmerte um mich herum und ein Luftzug zog auf. Ich stellte mir immer wieder Eijiro vor wie er gerade eben aussah. Das Stirnband an mich drückend formte ich das Bild weiter. Es müsste doch möglich sein. Ein Unscharfes Bild erschien vor meinem Innenauge und ich sprang.

Und landete genau in einem Felsen. Der Fels sprang als mein Sprungfeld sich ausbreitete und ich saß hustend in einem Krater. „Yummy??! OI!“ Hustend sah ich hoch und Eijiro stand panisch oben am Rand. „Scheiße, du blutest!“ Verstört sah ich mich um. Was ist passiert? Ich wollte doch zu Eijiro...
„Kiri, warst du hier in der Nähe?“ Den Rand runter schlitternd kam er auf mich zu. „Nein...nicht hinter diesem Felsen, da wollte ich als erstes Hin bin aber dann doch zu einem anderen. Dein Arm“ Hustend richtete ich mich auf und spürte jetzt auch den Schmerz. Zitternd hob ich die Hand in der ich sein Stirnband hielt. Die Jacke meiner Trainingsjacke war komplett zerrissen und die Schürfwunden zog sich von den Knöcheln bis zum Ellenbogen hoch.
Es blutete wie Sau. „Ich hätte nicht hinschauen sollen“ Ich drückte den Arm an mich und sah Eijiro leicht grinsend an. „Jetzt tut es weh“



Bakugo~

Die Druckwelle durchflutete die ganze Halle. „Fuck!“ Was war das?! Ich ließ von Minuro ab und sah mich um. Von einem Felsen stieg rauch auf und ich kniff die Augen zusammen. Lief da Eijiro gerade auf den zerstörten Felsen zu? Suchend blickte ich mich um. Wo war Yuma? „Sensei!!“ Aiwaza eilte schon auf den Krater zu und der Rauch verzog sich schon. Meine Beine bewegten sich wie von selbst dorthin. Was hatte sie jetzt schon wieder getan?! „Das sieht nur Oberflächlich aus, trotzdem tolltest du zur Krankenstation“ Eijiro und Yuma saßen auf dem Rand und unser Lehrer untersuchte gerade Yumas Arm. Der Arm blutete wie ein abgestochenes Schwein. „Funktioniert dein Quirk bei Verletzungen?“ Wage nickte Yuma.
„Hey Bro“ Mein „Bro“ hatte mich entdeckt, stand auf und kam auf mich zu. „Ihr geht’s gut“ „Und das sollte mich interessieren weil?“ Er grinste mich nur leicht an und schlug mir dann gegen die Schulter. „Weil man es dir ansieht“ „Verreck doch...“ Lachend drehte er sich wieder um. „Katsuki kann sie doch zur Krankenstation bringen“ Aiwaza und Yuma sahen gleichzeitig zu uns. Auch wenn sie es verbergen wollte, ich sah die Tränen von den Schmerzen in ihren Augen.
„Wenn´s sein muss aber kann sie nicht springen?“ Immer mit der Ruhe. „Kann sie aber jemand sollte bei ihr sein falls sie falsch sprang“ Aiwaza half ihr auf. „Na gut...“ Eijiro schlug mir noch einmal auf den Rücken. Grummelnd ging ich zu Yuma und nahm ihre unverletzten Arm. „Dann Springen wir mal“ „Sorry...“ Und wir sprangen.

Mein Magen war wohl durch ihren Anfall vor zwei Tagen robuster gegen das Springen, denn als wir in einen Gang stolpernd landeten spürte ich nur eine leichte Übelkeit. Daran könnte ich mich gewöhnen. „Dein Magen wird ja immer stabiler. Dir ist nur noch ein bisschen Schlecht“ Ich stützte mich auf den Knien ab und atmete durch. Langsam streichelte sie mir auch über den Rücken. „Geh rein...“ „Jaja“ Ihre Hand verweilte in meinen Nacken bevor sie reinging. „Hallo?“ „Ah! Junge Scarlett!“ All Might´s Stimme hallte aus der Krankenstation wieder und schnell stellte ich mich geradehin.
„Hallo All Might“ „Das sieht Heftig aus, ich überlasse dich mal lieber der lieben Recovery Girl“ Sein tiefer Bariton von Stimme hallte bis zu mir raus. Was machte All Might auf der Krankenstation? Ging es ihm schlechter? „Aber junge Scarlett, das mit deinen Eltern...“ Oho. Er wusste es also. „Die Zwei sind wahrhafte Helden gewesen und haben mir schon einmal auf einem Auftrag geholfen als ich in New York war“ Lauschend stellte ich mich an die Tür. Sie haben echt mal zusammengearbeitet? „Ja davon haben sie mir mal erzählt. Es ging um einen Schurken der Geiseln gehalten hatte. Meine Eltern waren die Vorhut und sie haben den entscheidenden Smash dann durchgeführt“ All Might lachte. „Aber ohne deine Eltern hätte ich es nie durchziehen können. Sie haben vielen Leuten das Leben gerettet“ Ein Stuhl wurde weggeschoben.
„Nun gut, jetzt aber All Might, sie sollten in ihre Klasse wieder zurück und ich muss ihren Arm untersuchen“ „Sie haben recht Recovery Girl. Bis morgen im Unterricht junge Scarlett“ Ich versteckte mich an der Tür als er an mir vorbeiging. Durchatmend drehte ich mich weg und erstarrte. Zu mir gebeugt stand All Might vor mir. „Solltest du nicht im Unterricht sein junge Bakugo?“ Mit verschränken Armen starrte ich ihm entgegen. „Ich sollte Be...Yuma zur Krankenstation bringen, sie blutet wie ein abgestochenes Schwein“ Gewissenhaft nickte er. „Das ist eine gute Tat. Weiter so junger Bakugo“ Und damit war er weg. Ich atmete durch. Mein Herz raste als wäre ich ein Marathon gerannt. Verflucht.



Eijiro~

„Eijiro!“ Deku, Denki und Ochaco kamen auf mich zugerannt. „Was war das gerade?!“ Denki packte mich an den Armen. „Eh..Yummy wollte wohl zu mir spring--“ „Das meinen wir nicht!“ Ich riss die Augen auf. „Yuma und Katsuki haben sich geküsst! Weißt du etwas?!“ Ochaco packte mich nun auch. „Uhm ja..nein...ich weiß nicht...“ Ganz sicher würde ich ihnen nicht erzählen, das ich Yuma gestern lachend in Katsukis Zimmer mit ihm zusammen vorgefunden hatten. Oder auch das sie wohl auch dort übernachtet hatte. Ich hatte immer noch Katsukis Blick im Gedächtnis. Er war selbst Glücklich gewesen.
„Eijiro!“ Deku sah mich immer noch neugierig an. „Du weißt etwas....du sagst es uns nur nicht“ Entschuldigend hob ich die Hände. „Dann war es doch Yuma die gehört hatte!“ Denki schlug seine Hände zusammen und sah die anderen an. „Gestern auf dem Flur! Ich hab dir gesagt ich hab jemanden Lachen gehört!“ Oh Scheiße. „Nein, nein. Das war...war...Yuga!“ Ernst zeigte ich auf die Nervensäge die gerade seinen Bauchstrahl trainierte. „Er hat vor seinem Spiegel geübt...so wie jeden Abend“ Bitte glaubt es mir! Angespannt hielt ich den Atem an. Deku sah mich nachdenklich und nickte dann.
„Mein Zimmer liegt seinem gleich auf. Ich habe sein Lachen auch gehört“ Erleichtert atmete ich aus. „Aber sind die zwei jetzt zusammen oder nicht? Das wäre ja schon...“ „Gruselig?“ Ochaco verzog leicht ihr Gesicht. „Die beiden konnten sich am Anfang nicht mal riechen und jetzt?“ „Naja Gleich und Gleich gesellt sich gerne. Yummy hat auch ne Ader an sich die nur weniger schon gesehen haben“ So wie die Ader mit der sie mir schon gedroht hatte. Ich räusperte mich. „Also wie gesagt, ich weiß nichts davon aber wenn ich etwas wüsste, dann nur wahrscheinlich so viel das die zwei sich Näher stehen...als nah...“ Izukus Augen leuchteten auf. „Das freut mich für Katchan“ Ja nicht. Ochaco nickte. „Genau, auch wenn Katsuki oft explodierend ist, hat Yuma ihn gut im Griff“ Im Griff kann man sagen.
Review schreiben