Wenn Freundschaft dein Leben Rettet

von Rose23
GeschichteDrama, Familie / P16
John Gage Roy DeSoto
18.05.2019
23.05.2019
3
1616
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hallo zusammen, ich hoffe euch gefällt meine FF.

Roy lag mit offenen Augen in seinem Bett in der 51, während seine Kollegen, den Schlaf der Gerechten schliefen war er hell wach, er musste warten bis die anderen endlich eingeschlafen waren, ehe er aufstand und ins Bad ging.
Er machte licht an und stellte sich vor den Spiegel und sah hinein.
Er erkannte den Mann nicht den er da im Spiegel sah, er sah Müde aus, hatte tiefe Ringe unter den Augen und sein Oberkörper und sein Rücken zeigten Hämatome die in allen Farben schimmerten.
Er zog sich nun aus und stellte sich unter die Dusche, es tat gut, das warme Wasser entspannte ihn zusehends.
Er duschte ausgiebig und stellte sich dann vor den Spiegel und holte aus seiner Tasche seine Salbe, die er sich heimlich in einer Apotheke gekauft hatte und begann nun seine Hämatome zu behandeln. Er hoffte die ganze Zeit, dass keiner seiner Kollegen nun hereinkam, niemand durfte das sehen, vor allem Johnny nicht.
Als er fertig war, legte er sich wieder in sein Bett, aber trotz der wohltuenden Dusche kam der schlaf einfach nicht. Seine Gedanken kreisten um sein Leben und wie es so geworden ist.
Er hatte doch geglaubt er währe Glücklich, sie wären glücklich, er liebte sie doch und ihre Beiden Kinder mehr als alles andere auf der Welt. Sie hatten erst ihren 15. Hochzeitstag gefeiert und hatten zweite Flitterwochen gemacht, doch nun war alles anderes, sie war anderes geworden.  Er dachte nach, wo hatte er den Fehler gemacht, er war immer für sie und die Kinder da, er tat alles für sie, jede freie Minute verbrachte er bei Ihnen, an den Wochenenden, an denen er kein Dienst hatte, machten sie Ausflüge, sie machten Urlaube wann immer es ging. Das Haus war abbezahlt und sie hatten es sich schön gemacht.
Roy war einfach Müde und konnte nicht schlafen, den immer und immer wieder ging er seine Ehe durch und suchte nach Informationen, die ihm weiterhelfen konnten. Was hatte er nur falsch gemacht, was? Warum war ihre Liebe erloschen warum tat sie das alles vor allem aber machte er sich sorgen um die Kinder, dass sie vielleicht etwas mitbekamen oder sie sich in ihrem Unmut und ihre Ungehaltenheit an ihnen vergriff und sie vielleicht auch so verletzte, wie ihn.
Er dachte wirklich nach zu gehen, aber er konnte sie doch in dieser Situation an der er nun mal auch nicht unschuldig war, alleine lassen. Er erinnerte sich an die Worte die sein Vater ihm an seinem Hochzeitstag gesagt hatte.
Es gibt keine Probleme die man nicht lösen kann, egal was auch immer auch geschieht, du hast deiner Frau und deinen Kindern über eine Verantwortung und vor der darfst du nicht weglaufen. Wenn du deine Frau liebst und deine Kinder, hast du kein Recht, vor deiner Verantwortung die du mit dieser Eheschließung eingehst weg zu laufen, das tunen nur Feiglinge.
Eine Frau hat immer recht, füge dich deinem Schicksal.  Du musst deine Frau Ehren und lieben in guten als auch in schlechten Zeiten, in Gesundheit und Krankheit.
Ja das hatte er damals auch vor dem Pfarrer geschworen, aber konnte er so weiter machen, wollte er das überhaupt? Wollte er sein Leben lang Angst haben? Was würde sein Vater sage? Wenn er gehen würde, wäre er dann ein Feigling?