Casino Royal

GeschichteAllgemein / P12
Gandalf Legolas OC (Own Character) Thranduil
16.05.2019
16.05.2019
1
1042
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
-Casino Royal-

Es war spät in der Nacht. Kein Auto war mehr unterwegs, auch keine Menschen waren auf der Straße zu sehen. Die Läden waren geschlossen, nur noch ein paar Lichter in Mehrfamilienhäuser konnte man brennen sehen.
In einem kleinen Casino waren viele Leute versammelt, sogar von draußen schauten sie alle hinein. Niemand wollte das verpassen was sich im Innern dem Casino abspielte. Mitten in dem Casino war ein etwas größerer Tisch aufgestellt worden mit grüner Matte obendrauf. Am Tisch saßen insgesamt neun Männer. Acht von ihnen hatten Karten vor sich, während der andere Chips vor sich liegen hatte, sowie eine kleine Reihe an Karten. Dies war der sogenannte Banker. Eine große Menge an Chips lag in der Mitte des Tisches. Nur noch vier Spieler waren insgesamt im rennen des Poker Spiels.
Ein junger Mann mit langen blonden Haaren und blauen Augen saß links von dem Banker. Er trug ein blaues Hemd, eine Jeans und braune Schuhe. Eine Uhr zierte sein rechtes Handgelenk. Sein Name war Legolas Greenleaf.
Links gegenüber von ihm saß ein älterer Herr mit langen grauen Haaren sowie einem langen grauen Bart. Er rauchte eine Pfeife und trug eine graue Strickjacke, dazu eine beige Hose und weiße Schuhe. Sein Name war Gandalf.
Zwei Plätze weiter links von Gandalf saß ein Mann in seinen Dreißigern. Er hatte kurze schwarze Haare, trug eine schwarze Sonnenbrille sowie ein schwarzes Sakko, darunter ein weißes Hemd, eine schwarze Krawatte und dazu eine schwarze Hose und schwarze Schuhe. Eine lange Narbe zog sich über seine rechte Schläfe hinunter zu seinem Kinn. Eine goldene Rolex mit kleinen Diamanten glitzerte im Licht der Lampen. Sein Name war Maximillion Rex. Er kaute auf einem Zahnstocher rum und trank einen Martini.
Erneut zwei Plätze weiter links von Maximillion saß ein Mann mit langen blonden Haaren und eiskalten blauen Augen. Er war vollkommen in schwarz gekleidet. Er trug einen schwarzen Blazer, ein schwarzes Hemd, eine schwarze Hose sowie schwarze Schuhe. Sein Name war Thranduil Oropher.
„Mr. Greenleaf, Sie sind an der Reihe“, sagte der Banker.
Der junge Mann schaute auf seine Karten.
„All In!“, sagte er, schob seine letzten Chips in die Mitte und deckte seine Karten auf.
„Zwei Paare“, antwortete der Banker.
Er nahm den Herz König sowie das Herz As von Legolas, um diese in die Reihe der Karten vor sich zu legen sodass dort nun ein Herz As, Kreuz As, Herz König, Pick König und eine 10 Herz lagen.
Gandalf grummelte vor sich hin, bevor er seine Karten in die Mitte warf.
„Ich bin raus.“
„Mr. Rex, Sie sind an der Reihe“, sagte der Banker.
„Huh, wenn der Kleine „All In“ sagt, kann ich wohl schlecht nicht mitgehen“, meinte der Mann höhnend grinsend und schob seine Chips ebenfalls mit in die Mitte, bevor er seine Karten offen legte.
„Full House“, berichtete der Banker.
Er schob die 10 Herz ein Stück nach oben, um das Karo As an die Stelle zu legen, sowie einen Herz König. Siegessicher grinste Maximillion in die Runde. Legolas schloss seine Augen, als er die Karten sah. Er hatte verloren, dabei hätte er es fast geschafft das Geld für die OP seiner Mutter zusammen zu bekommen.
„Mr. Oropher, Sie sind an der Reihe“, sagte der Banker.
Selbstsicher grinsend drehte sich der Mann zum Spieler um. Thranduil setzte sich aufrecht hin und schob seine Chips in die Mitte, bevor er die erste Karte aufdeckte. Eine Herz Dame. Legolas schaute auf die verdeckte Karte und dann zu Thranduil. Dieser sah ihn an und zwinkerte ihm zu. Seine Augen weiteten sich ein Stück. Er hatte doch nicht…! Das konnte nicht sein! Thranduil deckte die zweite Karte auf. Ein Herz Bube. Man konnte hören, wie ein paar Leute staunend die Luft einsogen, während Maximillion das Grinsen aus dem Gesicht wich und sein Zahnstocher aus dem Mund fiel.
„Royal Flush! Das höchste Blatt! Thranduil Oropher gewinnt!“, sagte der Banker.
Legolas starrte den Mann erstaunt an. Dieser nahm ein Chip in die Hand, um diesen in seine Jackentasche verschwinden zu lassen. Zwei Männer kamen an den Tisch um ihm einen Koffer mit dem Geld zu überreichen. Ohne ein weiteres Wort zu sagen erhob er sich, nahm den Koffer und wollte sich abwenden, doch Maximillion Rex hielt ihn auf.
„Sie haben geschummelt!“, rief er verärgert. Thranduil antwortete nicht, sondern schaute den Mann mit seinen blauen Augen stumm an. „Sie können niemals den Royal Flush bekommen haben ohne zu schummeln!“
„Huh, da kann wohl jemand nicht verlieren“, meinte Thranduil mit gelassener, jedoch herablassender Stimme.
Er drehte sich zum gehen um, doch da lief Maximillion auf ihn zu. Er wollte ihn am Kragen packen, doch Thranduil wich im richtigen Moment zur Seite aus, sodass der Mann zu Boden stürzte. Etwas benommen drehte er sich auf den Rücken und schüttelte sein Kopf.
„Sie sollten nicht so viel trinken beim Poker und außerdem…“, sagte Thranduil, wobei sich ein kleines Lächeln auf seine Lippen schlich. „Sollten Sie sich schon vorher im klaren sein, wann es an der Zeit ist aus zu steigen. Ein Bluff ist nur so gut, wie auch der Spieler.“
Mit diesen Worten wandte sich Thranduil von dem Mann ab und verließ das kleine Casino. Legolas rannte ihm nach.
„Warten Sie!“, rief er und blieb ein paar Meter hinter ihm stehen. Thranduil blieb ebenfalls stehen, doch drehte er sich nicht um. „Woher wussten Sie, dass Maximillion mich schlagen würde, aber nicht Sie?“
„Huh… das war eigentlich ganz einfach…“, meinte Thranduil. „Er hat jeweils einen Mann hinter jedem von euch gestellt, sogar hinter mir. Wann immer ihr in euren Karten nachgesehen habt, haben sie ihm Handzeichen gegeben, sodass er genau wusste, welches Blatt ihr im Moment in eurer Hand haltet. Doch da ich meine Karten kaum angerührt habe, wusste er nie welches Blatt ich in meiner Hand halte.“
„Moment mal, dann heißt das, dass er derjenige war, der geschummelt hat“, sagte Legolas empört. „Wir müssen es dem Casino Leiter sagen!“
„Was macht das aus, wenn du es nicht beweisen kannst?“
„Stimmt…“
„Fang!“, Legolas sah etwas auf sich zufliegen und fing es auf. Er drehte es in seiner Hand um und hielt einen Chip in der Hand. Es war der Chip, den Thranduil eingesteckt hatte. Die Zahl 100.000 konnte man auf der Vorderseite erkennen. „Bezahle mit dem Geld die OP deiner Mutter.“
Legolas lächelte für einen Augenblick, doch dann verschwand dieses sofort.
„Woher wissen Sie von-…“, weiter kam Legolas nicht, denn als er aufsah, war Thranduil verschwunden.
Review schreiben