Happy Birthday, House!

von Ririchiyo
KurzgeschichteAllgemein / P6
Dr. Gregory House Dr. James Wilson
15.05.2019
15.05.2019
1
307
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
15.05.2019 307
 
Happy Birthday, House!


„House!“ Wilson verschränkte die Arme vor der Brust, und sah seinen besten Freund finster an. „Was hast du dir dabei nur gedacht?!“, wollte er wissen.
House zuckte nur mit den Schultern. Er hatte sich an seinem Schreibtisch hingesetzt, und zurückgelehnt, und war sich ziemlich sicher, dass ihn momentan absolut nichts aus der Ruhe bringen könnte. Nicht einmal, wenn Cuddy jetzt ebenfalls hereinkäme, und sich beschwerte. Was ganz sicher noch passieren würde.
Er blinzelte zu Wilson hinauf. „Wobei gedacht?“, fragte er nach. Es war beinahe amüsant, dabei zuzusehen, wie Wilson nach Worten rang.
„Du hast dir einen meiner Patienten geklaut!“
Hm … vielleicht sollte er ihn doch irgendwie wieder beruhigen. Wilson schien wirklich sehr wütend zu sein … oder er tat es nicht.
„Ich habe ihn mir nur ausgeborgt.“ Für einen Moment dachte er darüber nach, dann versuchte er, Wilson mit möglichst großen Augen möglichst unschuldig anzusehen. So wie Wilson guckte – absolut genervt – gelang es ihm auch. „Sie es als mein Geburtstagsgeschenk, ja?“, fragte er. „Ich brauchte einen Patienten, und deiner war gerade da.“ Er nickte seinem langjährigen Freund zu. „Sieh es positiv, du musst mir nichts anderes mehr schenken!“
„So funktionieren Geburtstage und Geschenke nicht, und das weißt du!“, gab Wilson unbeeindruckt – unbeeindruckt von House‘ Angebot, nicht unbeeindruckt von der ganzen Sache, die hatte ihn ganz offensichtlich überhaupt nicht kalt gelassen – zurück. „Ich will meinen Patienten zurückhaben“, sprach Wilson weiter, und kommandierte dann: „In spätestens einer halben Stunde ist er wieder, wo er hingehört!“
House seufzte, und schüttelte den Kopf. Aber er wusste, wann er verloren hatte … oder wann es an der Zeit war, jemand anderem den Sieg zu überlassen. „Dann will ich aber noch ein anderes Geschenk von dir!“, rief er Wilson noch nach. Wenn er den Patienten nicht behalten durfte, dann reichte der auch nicht. Mindestens ein Buch müsste schon drin sein!
Review schreiben