Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kehrt Gabriela Dawson zurück?

von CDF CDF
GeschichteAllgemein / P16
Gabriela Dawson Matthew Casey
11.05.2019
18.12.2019
19
29.043
 
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.07.2019 1.286
 
Rückblick - Matt
ca. 1 Jahr zuvor!

Matt kam von der Arbeit nach Hause.
Er war frisch geduscht. Er trug einen dunkel grünen Pullover, dunkelblaue Jeans und Turnschuhe. Seine Arbeitstasche hatte er um die Schulter hängen, als er die Haustür, zu seiner Wohnung aufschloss.

Er wollte nur noch auf die Couch und abschalten.

Von Gabby hatte er seit zwei Wochen nichts mehr gehört. Einen Tag zuvor sagte sie ihm per Videotelefon, das sie ihren Aufenthalt noch um zwei Wochen verlängert hätte…



Die letzte Schicht war anstrengend und auch emotional. In Lois ehemaligen Kindergarten, war am späten Nachmittag ein Feuer ausgebrochen. Die meisten Kinder waren schon von ihren Eltern abgeholt worden, aber es waren noch etliche Kinder vor Ort.

Es war auch derselbe Kindergarten, wo Stella und Otis vor drei Wochen eine Brandschutz-Erziehung durchgeführt hatten.

Matt hatte bei der Anfahrt schon ein ungutes Gefühl gehabt.
In der Alarmmeldung hieß es, dass die Küche des Kindergartens in Vollbrand stehen würde.
Da Matt die Räumlichkeiten vor Ort kannte, war ihm bewusst, dass das Feuer wohlmöglich rasch auf die angrenzenden Räume übergehen konnte.
Der nächste Raum war der Spiel- und Bastelraum.

Bei der Ankunft waren die Flamen schon auf den übernächsten Raum, dem Schlafraum übergegangen.

Eine Erzieherin teilte mit, das im Spiel- und Bastelraum noch Kinder und zwei Erzieher sein müssten, das Feuer hätte so schnell Umsicht geschlagen, das ein rauskommen aus diesem Raum unmöglich gewesen wäre.

Entsetzt rissen einige Feuerwehrleute die Augen auf.
Matt wusste, dass im Spiel- und Bastelraum noch ein Abstellraum war. Er hoffte das, die Kinder und die Erzieher sich dort hin retten konnten.

Chief Boden ordnete an, das keiner ohne Atemschutz den Einsatzort betreten durfte.

Schnell machten sich die Trupps Einsatzbereit. Die Sicht war miserabel. Nur auf dem Boden kriechend war ein fortbewegen möglich, sobald die 51 den Kindergarten betraten.

Matt rechnete mit dem Schlimmsten, im Spiel- und Bastelraum fanden sie keine Kinder oder Erzieher. Sie suchten weiter nach dem Abstellraum.
Das Feuer hatte leicht gedreht.
Cruz war der erste, der an der Tür zum Abstellraum ankam und mit dem Halligan tool hatte er auch schnell die Tür auf.

Ihm stockte der Atmen, aber auch Matt, Herrmann, Capp, Kelly und Toni. Stella und Otis waren sichtlich stolz.
Die Kinder standen brav in einer Reihe und hielten sich bei den Händen. – So wie sie es bei der Brandschutz-Erziehung beigebracht kommen hatten.
Da sie auch die „gespenstisch aussehenden Atemschutzmasken gesehen hatten, hatten die Kinder jetzt keine Angst vor den Feuerwehrleuten. Sie waren vielleicht nur überrascht, so viele zusehen.
Kelly sprach kurz mit den beiden Erziehern und schon konnte die Rettung beginnen.

Nacheinander verließ sie, ohne in Panik zu geraten, den Raun. Zum Schluss folgten Kelly und Matt.


Die Erzieherinnen war sich sicher, dass alle Kinder draußen waren, auch Kelly und Matt hatten weder beim betreten noch beim rausgehen noch Kinder gesehen, aber beim Zählen der Kinder sagte die Erzieherin, das noch zwei Kinder fehlen...


Das Feuer war so stark, das Chief Boden die Anweisung gab, das keiner das Gebäude mehr betreten durfte. Es bestand Einsturzgefahr!
Es war eine herzzerreißende Szene.
Viele Eltern waren vorbei gekommen und hofften dass ihr Kind in Sicherheit war.


Matt nahm der Einsatz sehr mit. Wäre Lois leiblicher Vater nicht aufgetaucht, wäre jetzt Lois wohlmöglich…
Matt durfte daran nicht denken. Aber der Captain hatte noch andere Sorgen. Er und Gabby hatten sich gerade entschieden, ihre Familie zu erweitern und dann kam der Tiefschlag, dass eine Schwangerschaft für Gabby tödlich enden könnte.
Es folgte ein heftiger Streit und Gabby bekam ein Angebot, nach Puerto Rico zugehen.
Matt hatte das alles noch nicht verdaut. Er hoffte auf ein Wunder das Gabby zurück kam - zu ihm, so wie die Eltern, der beiden vermissten Kinder auf ein Wunder hofften.

Chief Boden gab den Befehl, dass der Außenangriff gestartet werden sollte.

Matt, Stella, Hermann, Otis, Cruz, Toni, Capp, Severide, Chief Boden, Sylvie und Shout standen hilflos vor dem Feuer...


Matt schüttelte den Kopf, was war das für ein Einsatz und dabei waren die beiden Kinder im Garten verstecken am spielen…

Er ließ seine Arbeitstasche auf den Boden fallen und legte Schlüssel und Portmonee auf das Sideboard neben der Haustür. Er streifte sich mit beiden Händen durch die Haare. Etwas erblickte seine Aufmerksamkeit.

Gabby!

Gabby kam aus der Küche hervor.

Ihre braunen Augen waren leicht rötlich. Sie hatte geweint und versuchte mit einem Taschentuch, weitere Spuren im Gesicht zu verwischen.

Sie stand vor vier gepackten Koffern!
Die Jacke noch oder schon wieder an, dazu hatte sie bequeme Schuhe, Jeans und Pullover an. Alles was nach einem 5 Stundenflug nach Puerto Rico deutete.

Sein kaltes, trauriges, einsames Herz musste feststellen, das Gabby nicht nach Hause gekommen war, um zu bleiben, sondern um endgültig zugehen...

Schweigend sahen sie sich an.

Gabby brach die Stille:
„Ich hab einen unbefristeten Arbeitsvertrag angeboten bekommen und ich habe diesen zugestimmt. Chief Hatcher hat schon alles in die Wege geleitet, Chief Boden hat meine endgültige Kündigung vorliegen.“

„Gab…!“, Matts Stimme brach. Er musste kurz schlucken: „Du musstest nicht gehen, das weißt du. Ich liebe Dich. Wir bekommen das wieder hin!“

„Ich liebe dich auch, Matt. Ich werde dich immer lieben….“


Matt nahm Gabby in den Arm und küsste sie.

„Das ist nicht der richtige Zeitpunkt!“, sagte Gabby.


Er brauchte sie jetzt, er wollte sie jetzt! Er wollte sie für immer, aber wenn er sie nur noch ein letztes Mal spüren durfte, würde er auch das nehmen.


Küssend bewegten sie sich Richtung Schlafzimmer. Zogen sich leidenschaftlich aus, ganz egal wo die Kleidungsstücke hinflogen.


Matt wachte mitten in der Nacht auf. Nur vom Bettlacken bedeckt. Es war kühl im Schlafzimmer.
Seine große Liebe lag neben ihm und war tief und fest am schlafen.

Er stand auf, nahm sich eine frische Boxershorts aus einer Kommode im Schlafzimmer und ging auf die Toilette. Anschließend ging er noch in die Küche und holte sich eine Flasche Wasser aus dem Kühlschrank. Während er das Wasser aus der Flasche trank, sah er die gepackten Koffer im Flur stehen.

Er schüttelte seinen Kopf, als er die Flasche Wasser wieder in den Kühlschrank zurück gestellt hatte. Raufte sich mit beiden Händen durch die Haare, atmete tief ein und ging wieder ins Schlafzimmer zurück.

Eine Weile beobachtete er Gabby beim Schlafen, als seine Augenlieder schwerer wurden, gab er ihr einen Kuss auf die Stirn und schlief ein.

Das nächste Mal als Matt wach wurde, war das Bett neben ihm leer…und die Koffer aus der Wohnung verschwunden… wie Gabby auch!


Ca. 2 Wochen zuvor!
Matt betrachtete sein Hochzeitsbild.

Gabby hatte ihre Rettungssanitäter-Dienstkleidung an, das graumelierte T-Shirt, mit dem AufdruckFire Department Chicago Paramedic“ vorne links auf der Brust, dazu eine blaue Jacke, auch hier war groß das Emblem des Fire Department von Chicago drauf, als Aufnäher an der linken Armseite und eine blaue Arbeitshose.
Matt hatte das graue Poloshirt des Drehleiter-Lieutenant an. An der linken Armseite stand bei ihm „Fire Department Chicago“ und am Kragen war das Zeichen des Lieutenant ersichtlich. Darüber trug er die Schutzausrüstung mit den Reflektierungssstreifen an Armen und Beinen.

Als er vorhin im Baumarkt Baumaterial bezahlten wollte, fand er es zwischen zwei 10-Doller-Scheinen in seinem Portmonee.

Er bezahlte schnell und ging mit dem gekauften Material zu seinem Truck.

Jetzt sah’s er auf dem Fahrersitz und hielt das Bild in seiner rechten Hand.

Heute war wäre ihr 3. Hochzeitstag gewesen!

Das Bild war nicht mehr das schönste. Er hatte es seit gut einem Jahr im Portmonee, seit Gabby aus seinem Leben verschwunden war.

Gabby lächelte Ihn glücklich an.

Ob er Gabby jemals wiedersehen würde, fragte sich Matt und legte das Foto wieder in sein Portmonee zurück.

...und verließ den Parkplatz.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast