Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kehrt Gabriela Dawson zurück?

von CDF CDF
GeschichteAllgemein / P16
Gabriela Dawson Matthew Casey
11.05.2019
18.12.2019
19
29.043
 
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
18.12.2019 1.952
 
NEUNZEHN

Kelly beobachtete Matt, seit Stella Gabby dazu aufgefordert hatte, von ihrem Probetag im Med zu berichten. Matt hatte sich aus der Unterhaltung ausgeklinkt und schien mit seinen Gedanken ganz woanders zu sein.
Kelly wunderte sich immer wieder, damals wie heute. Gabby und Matt hatten die Angewohnheit sich nur über Augenkontakt unterhalten zu können und das taten sie jetzt auch. Die beiden sahen so vertraut aus, als wären sie kein Jahr getrennt gewesen. Als wäre nichts zwischen ihnen vorgefallen.
Kelly verstand ihre Beziehung nie ganz. Die ersten Jahre, in denen sie sich kannten, flirteten sie ständig. Jeder außenstehend hätte gedacht, das Gabby und Matt zusammen wären, dabei war Matt damals mit Hallie zusammen…


„Also gut.“
Gabby rutschte auf ihrem Stuhl nervös hin und her. Sie suchte Blickkontakt zu Matt. Matt lächelte sie aufmunternd an, so dass sie ihm ein Lächeln zurück schenkte. Zögernd griff Gabby nach ihrer Handtasche, die um ihre rechte Stuhllehne hing und zog einen Umschlag mit der Beschriftung „Arbeitsvertrag“ heraus.
Aus dem rechten Augenwinkel bemerkte sie den Blick von Stella, diese hielt es kaum vor Spannung aus. Kelly sah’s rechts auf dem Kopf des Tisches und hielt seinen Blick auf Matt gerichtet.
Matt sah’s Gabby rechts gegenüber, Oits daneben, ihr direkt gegenüber und Joe sah’s links neben Oits.
Sylvie hatte sich neben Gabby auf deren linken Seite gesetzt. Emily sah’s auf dem linken Kopfende und konnte Kelly anblicken. Sie musste lächeln als Stella Kelly an stupste um ihn aus seiner Trance zu holen.


Langsam drehte Gabby den Umschlag:
In Großbuchstaben erschien das Logo CFD und der Text: Chicago Fire Department.


Sylvie fiel ihr als erstes freudenstrahlend um den Hals. Dann folgte Stella. Joe und Oits kamen um den Tisch herum und zwangen Gabby aufzustehen.
Sie hoben Gabby in die Luft. Sie freuten sich wie kleine Kinder. Emily blickte zu Matt und Kelly. Die beiden saßen noch auf ihren Plätzen und sahen sich fragend an. Sie blickten zwar kurz auf Joe, Otis und Gabby, aber die beiden Männer kommunizierten nun, wie Gabby und Matt das den ganzen Morgen schon taten. Auch Emily war das aufgefallen.
Als die Herren immer noch in ihrem Augengespräch vertieft waren, schloss sich Emily den Glückwünschen an. Bescheiden und immer noch zurückhaltend. Es war das erste Mal das Emily und Gabby sich so nahe waren.

„Wolltet ihr Gabby nicht gratulieren, die richtige Entscheidung getroffen zu haben?“, fragte Stella und sah Matt und Kelly leicht säuerlich an.

„Oh, ja natürlich“, antwortet Kelly und stand auf. Matt folgte ihm.

Otis beobachtete Matt und Gabby. Beide lächelten sich an, aber mehr als eine Umarmung und einen Kuss auf die Wange sah Otis nicht.


Nach und nach verabschiedeten sich die Freunde. Es blieben nur noch Kelly, Matt und Gabby übrig.
Gabby rutsche einen Stuhl nach rechts. So sah’s sie nun Matt gegenüber. Kelly blieb auf dem Kopfende sitzen.

Während sich Kelly und Gabby aufgeregt unterhielten, schaute Matt auf sein Handy. Er hatte es in der Hosentasche vibrieren gespürt. Fast so, als würde es auf dauervibrieren stehen.
Matt streifte sich mit der linken Hand durch seine Haare. In der anderen Hand hatte er immer noch sein Handy und lass aufmerksam die verpassten Textnachrichten.
Kelly entging Matts Blick auf sein Handy nicht.

Abrupt stand Matt auf.
Kelly und Gabby sahen verwundert zu Matt hinauf.

„Wir müssen gehen“, sagte Matt und blickte in Gabbys braune Augen.

Als Gabby sich nicht rührte, fragte Matt:
„Hast du keine Anrufe in Abwesenheit und unzählige Textnachrichten von deinem Bruder erhalten?“

Gabby sah Matt immer noch fragend an, griff aber nach ihrer Handtasche und zog ihr Handy heraus.

Natürlich hatte Antonio auch bei seiner Schwester vergeblich versucht anzurufen. Der Grund dafür nannte Antonio in einer Textnachricht:

Verwirrt lass Gabby die Nachricht laut vor:
*Muss euch beide sofort sehen! Es gibt Ärger mit dem Apartment!!!*

Nun sah Matt Gabby fassungslos an. „Dieselbe Nachricht habe ich auch erhalten“, und zeigte ihr und anschließend Kelly sein Handy.

Das Trio sah sich erstaunt an.

Matt war der erste der sich bewegte. Er ging zur Kasse und bezahlte das Frühstück für die drei, Gabby wollte zwar protestieren, beließ es aber dann dabei. Matt hatte bisher bei jedem Treffen die Rechnung übernommen, aber sie war jetzt nicht in der Stimmung, das mit ihm auszudiskutieren.


Beide Handys vibrierten wieder, als Kelly, Gabby und Matt das Cafe verließen.

Matt blieb abrupt stehen, zog sein Handy aus seiner Hosentasche und lass still für sich die eingehend Nachricht:
*Ich bin auf dem Revier. Jede Minute früher, wäre besser für euch beide!*

Gabby blieb ebenfalls stehen und musste aufpassen, das Kelly sie nicht umrannte.
Er hatte von der Vibration beider Handys nichts bemerkt und wundert sich, dass beide stehen blieben.

„Es ist schon wieder Antonio!“, sagte Gabby genervt und las laut seine Textnachricht vor:
*Ich bin auf dem Revier. Jede Minute früher, wäre besser für euch beide!*

Matt sah Gabby verwirrt an.
„Was ist mit Antonio los?“

„Keine Ahnung. Wir sollten nur los. Bist du mit deinem Auto hier?“

Als keine Antwort von Matt kam, fragte Gabby:
„Was?“

„Schon vergessen? Kelly mich gestern Morgen bei dir abgeholt hat und mein Auto steht demnach zuhause…“

„Mh. Ich bin mit der Chicago El gefahren. Das war zum Hauptquartier und hierhin der bequemere Weg.“

Beide sahen zu Kelly. Dieser hatte schon sein Autoschlüssel aus der Hosentasche gezogen und winkte diesen nun vor ihren Augen hin und her.


Antonio wartet vor dem Gebäude der Intelligenc. Er sah schon vom weiten, den schwarzen Ford Mustang von Kelly. Er war in Rage. Er ging vor dem Gebäude auf und ab, seit Gabby ihm vor fünf Minuten geschrieben hatte, das beide unterwegs zum 21. Bezirk waren.

Als Kelly neben Antonio anhielt warf dieser einen finsteren Blick in die Fahrzeugfront. Kelly und Matt sahen sich fragend an.
Zögerlich öffnete Kelly die Fahrertür und stieg aus. Antonio ging wieder auf und ab. Das Verhalten des Detective war eigenartig. Kelly lehnte sich an sein Auto.

Matt half Gabby beim Aussteigen aus dem Mustang, dabei warf Matt Kelly über das Autodach wieder einen verwirrten Blick zu.

Als Gabby neben dem Auto stand, blieb Antonio stehen und überreichte Gabby wortlos ein Foto. Dabei schüttelte er nur den Kopf.

Gabby warf einen kurzen Blick auf das Bild, augenblicklich weiteten sich ihre braunen Augen. Wortlos reichte sie das Bild an Matt weiter. Auch dessen Augen weiteten sich.
Antonio übergab Gabby noch weiter Fotos. Auch diese reichte sie an Matt weiter.

Kelly war zwischenzeitlich um sein Auto gegangen und stand nun direkt neben Matt und Gabby.

Gabby war so geschockt, das sie sich in Matts Arme warf. Matt streichelte mit der linken Hand ihren Rücken. In der rechten hatte er das Bildmaterial. Um Gabby besser beruhigen zu können, gab er Kelly die Bilder.

Antonio war verwundert, als Matt Kelly die Fotos weiterreichte und dieser nicht zu überrascht zu sein schien, was auf dem Foto zu sehen war. Sondern nur entsetzt, dass jemand das aufgezeichnet hatte.

„Wir gehen jetzt ins Departement und nehmen eure Aussagen auf und dann unterhalten wir uns darüber, weshalb anscheinend Kelly das von euch beiden weiß und ich, als Bruder, nicht!“, ergriff Antonio säuerlich das Wort.

Er konnte es immer noch nicht fassen. Die Intelligence war heute Morgen bei einer Razzia anwesend. Dabei wurde Bild- und Videomaterial sichergestellt, eben auch vom Apartmentblock, in dem Gabby zurzeit wohnte.
Antonio war kreideweiß angelaufen, als er in dem Bildmaterial Fotos vom dem Apartment seiner Schwester gefunden hatte. Auf dem Bildmaterial waren seine Schwester und sein ehemaliger Schwager eindeutig zu erkennen. Aufgenommen im Schlafbereich von Gabbys Apartment.

„Ach so, da die Intelligence an dem Fall arbeitet, hat diese die Bilder bereits gesehen und Kenntnis von einem Video! Also nicht wundern wenn es die Runde macht, bis zur Feuerwache!“

Gabby hielt sich immer noch an Matt fest. Die Bilder durften nicht in falsche Hände geraden. Auch die Intelligence ging ihr Privatleben nichts an.

"Hast du selbst schon das Video gesehen?", fragte Kelly.
Gabbys Augen wurden noch größer!

"Nein, Kelly. Wir haben bisher nur diese Bilder gesehen. Die Videos müssen noch ausgewertet werden, die waren alle beschriftet, nach Apartment. Daher wissen wir, dass es auch eines von Gabbys Apartment gibt. Sobald die Videos freigegeben werden, werde ich das von Gabby konfiszieren. Wir haben aber noch keinen Zusammenhang gefunden, zwischen dem Mord, an dem wir ermitteln und den sichergestellten Bild- und Videomaterial. Wir sind nur verwundert, von sämtlichen Apartments gibt es Material und das mehrfach!“

Kelly nickte Antonio zustimmen zu. Matt nickte auch.

„Können wir jetzt?“, fragte Antonio.
Kelly nahm das als Zeichen, sich zu verabschieden. Nach Hause würden Matt und Gabby entweder mit Antonio kommen oder sie würden die Chicago El nehmen.

Kelly sahs kaum im Auto, da verschwanden Antonio, Gabby und Matt im Polizei Revier.


Sergeant Trudy Platt begrüßte Gabby überschwänglich. Auch die Intelligence hieß Gabby wieder in Chicago willkommen heißen.

Henry „Hank“ Voight ließ sich natürlich nicht nehmen, Matt zu gratulieren. Als Matt nach dem Grund fragte, deutete Hank auf die Bilder an der „Wand“. Es hingen unzählige Bilder aus verschiedenen Apartments an der „Wand“.
Überwiegend stammten die Aufnahmen aus dem Schlafbereich, es gab aber auch einige die im Bad, vielmehr unter der Dusche aufgenommen waren.
Immer dieselbe Szene: Ein Liebespaar in flagranti - und mittendrin Gabby und Matt. Leugnen wäre zwecklos. Matt ignorierte die Glückwünsche. Soweit er erkennen konnte, hing „nur“ ein Foto von den beiden an der „Wand“. Die anderen Bilder hatte Antonio noch in der Hand.

Gabby hatte die „Wand“ noch nicht gesehen, es war nicht so, als ob sie die „Wand“ nicht kennen würde. Gabby war unzählige Male schon auf dem 21. Revier bei Antonino.
Antonio hatte sie nur geschickt in ein Gespräch vertieft, so dass sie noch keinen Grund gefunden hatte sich nach der „Wand“ umzusehen.

Es hingen allerdings auch Einzelfotos an der „Wand“, eines davon sah sich Matt etwas länger an. Ein Mann, weiß, ca. 30 - 40 Jahre.

Officer Adam Ruzek fiel das auf, er stand hinter Matt:
„Erkennst du jemanden?“

„Mh, ich bin mir nicht ganz sicher.“ Hank wurde auf das Gespräch aufmerksam und auch das Gespräch von Gabby und Antonio verstummte. Gabby drehte sich herum.

„Ich glaube“, Matt zeigte auf das Foto des weißen Mannes, „dieser Mann ist mir am Freitagmorgen, beim…“ Matt sah um sich, er suchte Blickkontakt zu Adam.
Bevor er Adam in die Augen sehen konnte, sah er zu Gabby. Diese sah sich die Foto-Wand an. Als sie das Foto von ihnen beiden sah, warf sie sich geschockt die Hände vor den Mund.
Matt vervollständigte seinen Satz: „…verlasen des Apartments über den Weg gelaufen.“

Adam notiert sich das. Hank nickte anerkennend Matt zu.

„Warst du vorher schon mal im Apartment?“, wollte Hank wissen.

Matt überlegte kurz, es würde sowieso heraus kommen, am besten gibt er auch zu, das Kelly ihn dort abgeholt hat. Möglicherweise hat Kelly auch etwas gesehen.

Matt nickte zur Verwunderung von Hank und Antonio.
„Kelly, also Kelly Severide könnte ihn auch gesehen haben. Kelly hat mich gestern Morgen dort abgeholt, bevor wir in die Schicht sind.“

Gabby stand daneben, sagte nichts. Sie war immer noch geschockt. Sie wusste, dass es durchaus noch Bilder und Videomitschnitte geben könnte - vom Badezimmer, unter der Dusche!

Antonio schüttelte nur mit dem Kopf, er musste seine Schwester und Matt von Hank abziehen. Grob packte er Gabby an den Schultern und zog sie in den Aufenthaltsraum der Unit, Matt folgte ihnen. Vor der Tür blieb er allerdings stehen, er wusste nicht ob Antonio erst mit seiner Schwester alleine sprechen wollte.

Der Detectiv blickte in Matts Augen und forderte ihn mit seinem rechten Zeigefinder auf, in den Aufenthaltsraum zu folgen.

Kaum war die Tür zu, war Antonio die erste Frage in den Raum:
„Ich will alles wissen, wie oft wart ihr beiden zusammen in diesem Apartment!“
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast