Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kehrt Gabriela Dawson zurück?

von CDF CDF
GeschichteAllgemein / P16
Gabriela Dawson Matthew Casey
11.05.2019
18.12.2019
19
29.043
 
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.08.2019 1.675
 
Maggi wurde von Gabriela Dawson begleitet!

Die Überraschung war ihr gelungen!
Für eine Unterhaltung der ehemals besten Freundinnen blieb allerdings keine Zeit. Sylvie drückte Gabby kurz, dann steckte Gabby ihr, dass sie nach der Probearbeit auf der Wache vorbei kommen würde und schon verschwand Gabby mit Maggi und einem Patienten.

Gabby war verwundert, hatte Sylvie sich doch gestern noch distanziert verhalten, begrüßte sie Gabby gerade eben überschwänglich. Als hätte es nie einen Streit zwischen den beiden gegeben oder gar das sie und Sylvie sich ein ganzes Jahr nicht gesehen hätten.
Gabby wusste von Matt, dass der Chief heute die Mannschaft darüber informieren würde, dass ein zweiter Rettungswagen auf die 51 kam. Auch wenn der Chief gerne als verantwortliche Rettungssanitäterin zurück haben wollte, ganz egal wie sie sich entscheiden würde.
Gabby schloss aus Sylvies verhalten, das der Chief sie bereits alle Informiert hatte.

Auch Emily war verwundert, wie Sylvie Gabby begrüßte. Mit einem Schulterzucken ging Sylvie zum Rettungswagen 61 zurück und nahm auf dem Beifahrersitz Platz.


Die Feuerwehrtrucks waren noch an der Unfallstelle beim Aufräumen, als der Rettungswagen zurück zur Wache kam.
Lange dauerte es allerdings nicht, bis der nächste Alarm für die beiden Rettungssanitäterinnen einging. Sylvie hatte mittlerweile aufgehört mit zuzählen, wie viele Einsätze sie alleine in der heutigen Schicht hatten. Auch Emily verging langsam die Lust. Ein weiterer Einsatz kam, als sie den letzten Patienten gerade am Med abgesetzt hatten!
Auch diesmal sahen sie Gabby nur kurz.


Fast Zeitgleich fuhren die Feuerwehrtrucks und der Rettungswagen in die Fahrzeughalle. Joe war verwundert, weil doch der Rettungswagen schon viel länger vom Unfallort weg war. Das Sylvie und Emily schon zwei weitere Einsätze hinter sich hatten, das hatte er nicht mitbekommen.

Antonio Dawson saß am Rückgruppentisch und wartet auf Matt. Als dieser ihn bemerkte fragte Antonio:
"Hast du heute schon mit meiner Schwester gesprochen?"
Antonio hatte wieder seine Dienstmarke als Kette um seinen Hals hängen. Dazu trug er seine schwarze Lederjacke ein graues T-Shirt und ein schwarze verwaschene Jeanshose.

Matt zog erst in Ruhe seine Einsatzkleidung aus, dann ging er auf Antonio zu und zog sein Handy aus der Hosentasche und schaute aufs Display.
"Sie hat heute weder angerufen noch eine Textnachricht mir geschickt."

Matt zuckte mit der Schulter und schaute zu Kelly rüber, der Stand noch am Rüstwagen und zog ebenfalls seine Einsatzkleidung aus.
Kelly grinste Matt an, schüttelte nur den Kopf. Antonio konnte Kellys Reaktion allerdings nicht sehen.
Dafür aber Mouch, Otis und Stella! Diese schauen sich gegenseitig an. Das Verhalten ihres Captains war mehr als verdächtig und Kelly wusste wohl scheinbar etwas. Stella tat so, als wüsste sie von nichts.


Sylvie knallte die Türen vom Rettungswagen zu und ging auf den Rüstgruppentisch zu.


"Kommst du jetzt bei jeder Schicht vorbei und fragst mich, ob sich Gabby bei mir gemeldet hat, Antonio?", frage Matt ernst.


"Ihr glaubt ja nicht, wenn wir im Med angetroffen haben!“, schrie Sylvie durch die Fahrzeughalle. Alle drehten sich zu ihr um.
„Gabby, als Krankenschwester! Matt wusstest du das?“ Sylvie war ganz aufgeregt, als sie am Rüstgruppentisch ankam. Emily stand noch am Rettungswagen und beobachtete die Szene.

Matt war so überrascht von Sylvies Wutausbruch, dass er sie nur anstarrte. Was die anderen auch taten.

"Ich fasse es nicht. Matt du musst was Unternehmen! Rede bitte mit Gabby! Sie muss die Stelle auf dem zweiten Rettungswagen annehmen, bitte Matt!"

„Ich…“, Matt wollte gerade antworten, da betrat Chief Boden die Fahrzeughalle:

"Ach hier sind sie, Casey. Wissen Sie, ob Dawson vielleicht heute vorbei kommt?“ Nachdem er Antonio Dawson sah, fügte er hinzu: „Ich meine Gabriela Dawson!"

"Weshalb kommen alle wieder zu mir und Fragen nach Dawson!"
Matt verließ die Fahrzeughalle Richtung Aufenthaltsraum. Die Tür knallte.

Erschrocken sahen sich Antonio, Sylvie, Boden und Kelly fragend an.
"Gabby hat ihm gestern Abend gesagt, das sie nach ihrem Probetag hier hin kommt. So lange müssen wir uns gedulden.", sagte Kelly in die Runde.

"Du wusstest es auch?", Sylvie hatte sich immer noch nicht beruhigt.
Inzwischen standen auch Mouch, Otis und Stella am Rüstgruppentisch.

Kelly verteidigt sich: "Matt hat es mir heute Morgen gesagt, zumindest das sie einen Probetag hat, aber nicht wo!" Damit hatte Kelly auch nicht gelogen. Er hatte es nur nicht zuhause oder auf dem Weg erfahren, sondern ja noch in Gabbys Apartment.

„Moment mal, Gabby und Matt haben sich gestern Abend wieder getroffen?“, fragte Antonio?

Kelly zuckte mit den Schultern und verließ ohne Antonios Frage zu beantworten die Fahrzeughalle und machte sich auf die Suche nach Matt.
Vorher bog er aber noch zu seinem Schließfach ab.

Als er den Schlafraum betrat sah er Antonio in Matts Büro stehen. Die Tür war zu.
Antonio hielt ein Stück Papier in die Höhe.


Matt sah’s an seinem Schreibtisch und hatte seinen Stuhl zum Raum und zu Antonio gedreht. Dieser war ihm ein paar Minuten später aus der Fahrzeughalle in sein Büro gefolgt. Antonio hatte sich leicht an die geschlossen Bürotür gelehnt.

„Was hat dieser Zettel zu bedeuten?“

Schön das du wieder zuhause bist!
Ich habe dich vermisst.
Matt

Antonio hielt Matt den Zettel direkt unter seine Nase.

Verlegen schaute Matt Antonio an.
„Wo hast du diesen her?“

„Erst beantwortetest du mir meine Frage, Matt!“

Matt nahm tief Luft.
„Also gut.“ Matt verdeckte mit beiden Händen seine Augen. Nach gefühlten fünf Minuten, zog er beide Finger auseinander, wie ein Fächer, so dass er zwischen den Fingerspalten hindurch sehen konnte. Antonio wartete immer noch auf eine Erklärung von seinem Ex-Schwager.

Was soll ich bloß Antonio sagen?, fragte sich Matt.
Er konnte mit Antonio immer reden. Warum war das jetzt so schwierig, seinem Ex-Schwager diese einfache Frage zu beantworten?
Soviel Angst hatte er nicht, wie er damals Antonio gefragt hatte, ob er Gabby zu seiner Frau nehmen dürfte…

Langsam lies Matt seine Hände auf seinen Schoss fallen.
„Ich hab diese Zeilen in Gabbys Apartment geschrieben, vor drei Tagen. Als ich aus dem Bad kam und Gabby schlafend auf ihrem Bett vorgefunden hab. Ich war so froh sie zu sehen und zu wissen, dass sie wieder zuhause ist.“

Antonio sah Matt immer noch fragend an.
„Das ist alles? Bist du dir sicher, das da nicht mehr gelaufen ist?“

Matt sah Antonio verwirrt an.
„Ja ich bin mir sicher. Wir haben die ganze Nacht nur geredet“, Matt  sprach nach einer Pause weiter: „Also, erfahre ich jetzt wo du den Zettel her hast?“

„Habt ihr letzte Nacht auch nur ‘geredet‘?“, fragte Antonio weiter, er war noch nicht fertig.

„Ja, wieso?“, Log Matt Antonio an.

„Nur so.“

Matt nickte. Er glaubte Antonio nicht. Fragte aber auch nicht nach. Das letzte was er jetzt gebrauchen konnte, war ein Antonio dem 100 Gründe einfallen würden, weshalb er seine Schwester nicht anfassen sollte.
Gabby und er waren erwachsen, das hatte er selbst gesagt!

„Okay. Also wo hast du den Zettel her, Antonio?“

„Nicht aus Gabbys Apartment!“, Antonio war etwas verärgert. Er glaubte Matt kein Wort.
Das leuchten in den Augen seiner Schwester, heute Mittag beim Mittagessen, sagte etwas anderes.


„Das weiß ich, ich hab diesen Zettel ja nachdem ich ihn geschrieben haben, in meine Hosentasche getan und warte…“ Matt unterbrach sich selbst. Antonio musste den Zettel irgendwo hier auf der Wache gefunden haben.
Jetzt sah Matt ihn fragend an.

„Ich hab ihn in der Fahrzeughalle, auf dem Boden bei deinen Schuhen stehen gesehen. Kurz nachdem ihr zum Einsatz aufgebrochen seid.“

„Hast du Gabby davon erzählt?“

„Sollte ich?“

„Nein!“


Kelly hatte sich in der Zwischenzeit in sein Büro gesetzt und Papierkram erledigt.
Antonio kam an seinem Büro vorbei.
Wünschte ihm, durch die offene Bürotür, einen ‘Guten Tag‘ und verschwand.


Kelly machte sich auf dem kurzen Weg zu Matts Büro.

Dieser lag jetzt auf dem Bett und starrte die Wand an. Als er Kelly bemerkte setzte es sich aufrecht.

"Was wollte Antonio von dir?", fragte Kelly neugierig.

„Nichts Besonderes…“, log Matt.

Kelly lehnte sich an den Türrahmen, nickte und fragte:
"Wusstest du wo sie ihren Probetag hat?"

"Ja. Sie hat es mir…", Matt setzte sich aufrecht und schaute sich um, "…heute Morgen gesagt..."

Kelly lachte verschwitzt. "Sollen wir eine...?", und hielt zwei Zigarren hoch.
Diese hatte er eben aus seinem Spind geholt.

"Jip. Gute Idee!"

"Ich will mehr Einzelheiten zu letzter Nacht!"

"Auf keinen Fall! Du weißt schon entschieden zu viel!"

Beide mussten lachen.

Bestens Gelaunt durchquerten sie den Aufenthaltsraum und die Fahrzeughalle. Dort versuchte Stella Sylvie zu beruhigen. Als sie Matt sah, ging sie einige Schritte auf ihn und Kelly zu. Kelly hob die Hand, das Sylvie das besser sein lassen sollte.


Draußen vor der Fahrzeughalle, mit der Zigarre in der Hand, fragte Kelly:
"Wie geht es jetzt mit euch weiter? Seid ihr wieder zusammen? Ziehst du zu ihr?"


"Langsam! Nicht so viele Fragen auf einmal. Ich hab keine Ahnung. Als ich gestern Abend zurück zu ihr bin, haben wir… haben wir nicht mehr viel geredet. Eigentlich überhaupt nicht mehr."

Schon wieder mussten beide lachen.

"Ich hab keine Ahnung!"

"Das hast du schon mal gesagt!"

"Ich werde nicht zu ihr ziehen. Wir sind geschieden! Außerdem müssen wir erst mal... reden."

"Reden? So wie letzte Nacht?" Wieder mussten beide lachen.

"Das Apartment ist viel zu klein!"

„Zum Reden?“

Matt sah Kelly einen Augenblick überrascht an. Sagte dann ziemlich ernst: „Auch!“

Kelly lachte „Ach ja?“

„Ja!“, antwortete Matt wieder ernst. Dann musste auch er lachen.


Anschließend versuchte er das Gespräch in eine andere Richtung zu lenken.
Kelly bemerkte es, lies es seinem Freund aber durchgehen.
Die lockere Unterhaltung gefiel beiden sehr gut.


Schon wieder ging der Alarm!
#Rettungswagen 61 - Verdacht auf Vergiftung#

Kelly öffnete das Rolltor für den Rettungswagen.

„Langsam reicht es. Man kann ja nicht mal in Ruhe auf die Toilette gehen!“, schimpfte Emily quer durch die Fahrzeughalle.

Matt und Kelly sahen sich wortlos an. Jede zog an seiner Zigarre. Keine Ahnung wann sie das, das letzte Mal getan hatten.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast