Dear, Jimi

GeschichteAngst, Horror / P16
OC (Own Character)
09.05.2019
09.05.2019
1
444
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Wie an jedem kalten Wintertag sitze ich vor meinem Kamin, trinke eine Tasse heißen Kakao und tuschel leise vor mich hin. In dem Zimmer neben mir höre ich das Telefon klingeln und taukel langsam hin um den Hörer abzunehmen. ,,Zieh dir was warmes an und komm raus!" befiehlt mir eine tiefe Stimme. Ich bemerke sofort, dass es die Stimme meines Besten Freundes Jimi ist, der mich immer mal wieder auf touren durch gruselige Wälder mitnehmen möchte. Mit gelangweilter Stimme frage ich: ,,Was ist denn jetzt schon wieder?" Als ich keine Antwort bekomme höre ich nur das piepen, dass ertönt, wenn der andere Sprecher aufgelegt hat. Ich überlege kurz, beschließe mich warm anzuziehen und renne nach draussen. Draussen angekommen steht Jimi auch schon vor mir. ,,Jimi, was ist los?" winsel ich besorgt. Er fällt in meine Arme und lächelt. Ich weiß nicht, wie lange wir in dieser Position gestanden haben, aber es fühlte sich wie eine halbe Ewigkeit an. Nach einiger Zeit flüstert er mir ins Ohr ,,Ich habe eine kleine Hütte gefunden, die sehr gruselig aussieht." und lacht. Naja, wie immer, Wenn er etwas gruseliges findet. Er nimmt meine Hand und sprintet los. Nach kurzer Zeit kommen wir an einer kleinen Hütte an. Ich wundere mich über diese Hütte, denn ich kann mich nicht daran erinnern so eine kleine Hütte hier an diesem Ort schonmal gesehen zu haben. ,,Stand hier schon immer eine kleine Hütte?" frage ich besorgt und greife Jimi's Hand. lachend drückt er meine Hand an sich und sagt: ,,lass uns reingehen." Ich weiß nicht ob er meine Frage nicht gehört hat oder einfach nur ignoriert hat, aber ich laufe an seiner Hand mit ihm mit. ,,Hier ist alles voller Schnee, wo ist die Tür?" frage ich verwundert. Jimi kratzt ein bisschen Schnee weg und plötzlich erscheint eine alte Tür, die kurz vor dem verfallen steht. Verängstigt frage ich ihn: ,,Wollen wir da wirklich reingehen?" doch er Ignoriert meine Frage, geht rein und hält dabei meine kalte Hand. In der Hütte angekommen sehe ich nur alte kaputte Fenster, Stühle und Tische. Irgendwie kommt mir dieser Ort bekannt vor, denke Ich. Plötzlich läuft mir ein Schauer über den Rücken und ich zucke zusammen. Ein Geruch von Verwesung kommt mir entgegen. Verängstigt sage ich mit lauter Stimme: ,,Lass uns schnell hier rausgehen, Jimi!" als ich jedoch keine Antwort bekomme starre ich ihn an und sehe ein breites Lächeln auf seinem Gesicht. ,,Riechst du das auch?" fragt er mich lächelnt. Ich schaue ihn verängstigt an und versuche ihn zum Ausgang zu zerren. ,,Was ist denn los?" fragt er mich verwundert. Flüsternt stottere ich: ,,Riechst du denn nicht den Geruch von Verwesung?" Er schaut mich verwundert an und antwortet: ,,Er ist wunderschön, denn es ist der Geruch von deiner Verwesung."