YouTube

GeschichteHumor, Romanze / P12
Kaede Kayano Karma Akabane Nagisa Shiota OC (Own Character) Rio Nakamura
09.05.2019
17.05.2020
5
10.914
4
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
09.05.2019 2.612
 
                                         
                 

~~❀~~









Die Bäume wiegen leicht im Wind, während dieser die Grünen, saftig aussehenden, großen Blätter umspielt. Die Vögel verstecken sich im Schatten der dichten Baumkronen, um nicht gegrillt zu werden. Lieblich trällern einige ein Liedchen, während du in diesem stickigen Klassenraum hockst und, unkonzentriert versuchst, deine Aufgaben zu machen.

Diese heiße Sonne nervt dich, gerade weil sie dir direkt ins Gesicht prallt und dein netter Lehrer meint, da es eh nur noch 10 Minuten wären, es sich nicht mehr lohnen würde, die Jalousien herunter zu lassen. Vielleicht liegt es aber auch an der Tatsache, dass du deinem Lehrer heute aufgefallen bist - negativ.

Er kann es nun mal gar nicht leiden, dass du dich lieber umdrehst und mit anderen quatscht, anstatt dem -nach seiner Meinung hoch spannenden- Unterricht zu folgen.

Dabei hast du den Schüler hinter dir nur gefragt, ob er dir seinen Tintenkiller leihen könnte, da du deinen vergessen hast.
Dummer Lehrer, schießt es dir in den Kopf.
Es bringt aber gar nichts, sich jetzt deswegen aufzuregen. Immerhin sind es nur noch 10 Minuten und die 35 Minuten davor hast du ja schließlich auch überlebt. Zu dem stehen dir nach diesen 10 Minuten -okay, wahrscheinlich sind's schon gar nicht mehr 10 Minuten- und einer weiteren Unterrichtsstunde, in der ihr euer Zeugnis bekommt, nicht nur lange Ferien bevor, sondern kannst du auch endlich »Bye Bye« zur Schule sagen.

Die Freude über diese Sachen lässt dich auch den Rest der Stunde überleben, ehe es dann endlich klingelt. Aufgeregt packst du deine Sachen zusammen, wobei dir dann ein Bleistift aus der, noch offenen, Feder Tasche fällt. »Ernsthaft?«, genervt folgst du dem kleinen Ausreißer und bekommst dabei mit, wie einer deiner Klassenkameraden auf einmal anfängt, von irgendso 'nem Karma zu sprechen:»Hast du schon das neue Video von Karma gesehen? Das war super cool! Und außerdem war er auch wieder voll süß! Diesmal hatte er so ein "10 Arten von Lehrern" Video hoch geladen! Nagisa hat im dabei geholfen, sowie Rio. Ich kann die echt nicht leiden! Zum Glück sind die beiden nicht zusammen!« Anscheinend irgendso ein YouTuber. Du zuckst die Schultern und hebst deinen Stift auf, der endlich, an einem Stuhl, angehalten ist. Mit YouTubern kannst du nicht viel anfangen. Du schaust nur mal gelegentlich das ein oder andere empfohlene Video. Du  konntest bei dem Thema auch nicht mit reden. Aber was soll's? Gibt ja genug andere Themen!

Als du fertig mit einpacken bist, musst du heute schon zum dritten Mal feststellen, dass du die letzte bist. Warum sind die anderen so schnell? Oder besser gesagt, warum du so langsam? Zwei Fragen, die du dir nicht beantworten kannst.

Mit einem Seufzen schulterst du deine Tasche und verlässt den Raum, in dem du gerade eben noch Unterricht hattest, um zum nächsten zu maschieren.

Wer genau war dieser Karma, über den sie so schwärmten? Du willst es unbedingt wissen, es lässt dir keine Ruhe, bis du ihn wenigstens einmal gesehen hast.

Mit kleinen, und vor allem langsamen, Schritten betrittst du den neuen Raum, wo ausnahmsweise mal nicht die Sonne so heftig rein scheint, da sie von den großen Kirsch Bäumen verdeckt wird. »Ach, hat sich (N/N)-San auch mal endlich dazu entschieden, hier aufzutauchen?«, erklingt die genervte Stimme deines Lehrers, der dich gerade mit seinen Blicken straft. Du verbeugst dich als Entschuldigung und murmelst etwas zusammen, was mit Stift und ausreißen zu tun hat.

Du bekommst dann auch die Erlaubnis, dich endlich setzen zu dürfen. So schlurfst du nach hinten und lässt dich auf den unbequemen Stuhl fallen, ehe du deinen Kopf auf die Bank legst. Bevor ihr endlich eure Zeugnisse bekommt, werdet ihr, wie jedes Jahr, nochmal gut belehrt, obwohl du's überflüssig findest. Schließlich seid ihr alt genug und könnt schon so weit denken, um zu wissen, was ihr machen könnt und was nicht. Jedenfalls die meisten. So hörst du dennoch, uninteressiert, zu und merkst, wie der Finger deiner Bank Nachbarin die ganze Zeit hoch geht. Sie dreht ihren Kopf leicht zu dir und grinst dich provokant an, ehe sie ihre Brille hoch schiebt und ran kommt. Das macht sie immer mit Absicht. Sie glaubt, dass sie besser ist und zeigt es auch gerne.

Sie denkt doch allen Ernstes, dass sie besser ist als du. Vielleicht meldest du dich ja nicht so oft wie sie, aber das heißt noch lange nicht, dass du schlechter bist als diese eingebildete Brille Schlange! Ja gut, öfter bist du abgelenkt und kriegst nicht mit, wo ihr seid, aber was kannst du denn schon dafür, wenn die Bäume interessanter sind? Genau - Nichts!

Während die anderen weitere Antworten liefern, auf irgendeine Frage, bist du damit beschäftigt, dir Karma anhand einigen Beschreibungen vorzustellen.  

»(N/N), nenn uns ein weiteres Beispiel!«, dein Lehrer schaut streng in deine Richtung und wartet auf eine Antwort. Du überlegst. Du weißt ja noch nicht mal, was die Frage ist und welche Antworten schon dran gekommen sind.

Dein Lehrer zieht sich den Ärmel des Pullovers leicht hoch, um auf seine Uhr zu gucken. Damit macht er dir klar, dass er findet, dass du bereits genug Zeit verbraucht hast. Du tust so, als würdest du überlegen und suchst dir einen Punkt, den du die ganze Zeit anstarrst.
»(N/N) ich warte!«, damit macht er dir nochmal deutlich klar, dass er jetzt seine Antwort haben will.

Letztendlich sagst du, dass man kein Bier trinken sollte. Jedenfalls nicht ohne Aufsicht.
Der Lehrer schaut sich streng an und kommt langsam auf dich zu. An deinem Tisch angekommen, stürzt er sich dort ab und beugt sich zu dir nach vorne. »Schön, wie du wieder aufgepasst hast. Es ist mir ein Wunder, dass du dennoch gute Zensuren hast und die Lehrer dich auch gut bewerten. Wenn du's besser kannst, dann zeig es auch!«

Er geht wieder Weg und lässt dich verdattert zurück. Die Brillen Schlange neben dir, wo der Finger ausnahmsweise mal nicht oben ist, fängt an zu lachen. Sie findet es sehr amüsant, wenn dein Lehrer schon öfter zu dir kommen muss, um dir klar zu machen, was Sache ist.

Aber dies ist dir, seit einiger Zeit, egal geworden. Soll sie doch lachen! Dafür ist sie, im Gegensatz zu dir, nicht sonderlich sportlich. Ziehst du sie deswegen auf oder lachst über sie? Genau - Nein. Okay, manchmal kannst du dich einfach nicht zurück halten. Und dennoch bleibst du, nach wie vor, freundlich zu ihr!

»So, wir sollten nun alles nochmal gründlich durch genommen haben. Machen wir also mit den Zeugnissen weiter.« Nun passt du wieder ordentlich auf.

Ihr seid nicht wirklich viel in der Klasse, da solltet ihr also auch schnell durch sein. Es sei denn, euer Lehrer erzählt über jeden noch einen ein stündigen Vortrag.

»Okay gut. Du kannst dich nun wieder setzen, Misaki.« Das Lila Haarige Mädchen steuert so gleich ihren Platz, mit den Zetteln in der Hand, an und setzt sich. Du magst sie eigentlich. Viel habt ihr nicht miteinander zu tun. Also ist's eher eine lockere Freundschaft. Sie kam auch erst zum Halbjahr zu euch und du warst die erste, mit der sie gut klar kam. Vielleicht hätte sie ja Lust mit dir was in den Sommerferien zu Unternehmen?

Du beobachtst sie dabei, wie sie ihr Zeugnis begutachtet und sich freut. Es ist scheinbar gut ausgefallen. Sie ist ja auch gut. Vielleicht hat sie so einige Schwierigkeiten, aber wer hat die nicht? Ihren Kopf dreht sie in deiner Richtung und du formst mit deinen Lippen die Worte:»Welchen Durchschnitt hast du?«

Es dauert seine Zeit, bis ihr ihr Banknachbar auf die Sprünge hilft. Sie konnte kein Lippen ablesen, obwohl du dies geglaubt hast. Ihre Hand glitt sofort zu ihrem Block, den sie unter der Feder Tasche raus zieht. Dazu holt sie einen Stift, aus ihrer Feder Tasche, raus.
Sie fängt an, etwas auf ihrem Blatt zu schreiben.

»(V/N)«, fordert dich dein Lehrer auf nach vorne zu kommen. Mit Absicht nimmst du den Weg, der an Misaki vorbei führt. Du linst auf das beschriebene Blatt, wo 2,4 drauf steht. Eigentlich ein guter Durchschnitt. Mal sehen, wie deiner ausfällt.

Du bekommst leichtes Herzklopfen, während du dich vorne hinstellst und nicht zu helfen weißt, wo du hinschauen sollst. »So, (V/N)«, dein Lehrer stellt sich vor dich. Du schluckst. »Wo soll ich anfangen? Du bist bisher immer freundlich gewesen und mir ist auch immer wieder aufgefallen, dass du sehr Teamfähig bist. Deine neue Arbeitskollegen dürfen sich freuen. Nicht nur deswegen, sondern auch, weil du sie sicherlich gut unterhalten wirst, mit deinen Witzen, die du öfters reißt«, ein leises Kichern geht durch die kleine Menge an Schülern.

»Und auch wenn du die Bäumer oft viel interessanter findest, als den Unterricht, hast du's drauf. Das hättest du ruhig viel öfter zeigen können«, er zwinkert dir zu und du kicherst.

»Ja, also im großen und ganzen bin ich zufrieden mit dir. Du sicherlich auch«, mit den Worten übergibt er dir dein Zeugnis. Und wie du zufrieden mit dir bist! Du stehst bei, fast allen, Fächer richtig gut und dein Durchschnitt ist 2,1. Also besser geht's doch gar nicht!

Freude strahlend gehst du zurück zu deinem Platz und bist, bis zum Ende der Stunde, einfach nur glücklich. Das wäre erfolgreich geschafft!






                                           
~☆~








Du saßt jetzt schon eine gute halbe Stunde Zuhause. Diese Zeit hast du mit essen verbracht. Das Essen vorbereiten, es verzehren und alles Weg räumen.


Den Nachhause Weg hattest du nicht geschafft, ohne was von Karma zu hören. Man, der Kerl war ja mal berühmt. Im Bus hattest du's schon gar nicht mehr ausgehalten und hattest dir deine Kopfhörer eingestöpelst. Aber selbst die Musik hatte das Gerede der anderen nicht übertönt. Und den restlichen Weg durfest du dir mit anhören, was einer seiner Fangirls so mit ihm vor hat. Es war die Hölle...

Aber nun hattest du einfach keine Geduld mehr. Du wolltest endlich wissen, wer dieser Karma ist, den Anscheinend jeder zu kennen scheint.

Zu erst erklimmst du die Stufen nach Oben, wo sich dein Zimmer befindet. Danach gehst du in dein Zimmer und schmeißt dich auf dein Bett, nur um dann mit zu bekommen, das selbst hier die Sonne dich nicht in Ruhe lassen kann.

Genervt erhebst du dich und machst die Jalousien runter. Auch die Heizung wird sogleich auf 0 gedreht. Wenn man da schon so schön steht. Total neugierig, wie er aussieht und drauf ist, kehrst du zurück zu seinem Heiligtum.

Dein Handy liegt bereit, angelehnt an einem Kissen. Ein kleiner Tipp und YouTube ist zumindest schon mal an.

Endlich, es war geschafft! Du liegst, in einer bequemen, auf seinem Bett, YouTube ist an und der Name »Karma« ist auch bereits eingegeben. Nur noch »Enter« betätigen und du würdest vielleicht sogar schon sein Gesicht sehen. Mit zittrigen Fingern tust du's dann auch und verdeckst deine Augen, während es noch lädt, um dich zu überraschen.

So viel Angst die Hände von den Augen wegzunehmen, hast du schon lange nicht mehr gehabt. Ein leichtes Angst Gefühl macht sich in deinem Magen breit, ohne dass du weißt, wieso.

Letztendlich nimmst du all den Mut zusammen und ziehst deine Hände langsam weg und ein Gesicht, auf eine der angezeigten Thumbnail wird dir gezeigt. Seine Feuer roten Haare springen dir sofort ins Auge. Sein Bernstein farbenden Augen, die etwas unheimliches ausstrahlen, ziehen dich in den Bann. Ein Grinsen umspielt seine Lippen und du kannst nur vom Titel her erraten, warum er's tut. Erst als du sein Gesicht genau betrachtet hast, widmest du dich dem Rest - ein hhellblauer, leicht verschwommener Hintergrund und ein Maid Kostüm. Dann glitt dein Blick zum Titel. »Nagisas Bestrafung« Dazu ein Emoji der grinst und einer der lacht.

Nun ist's Zeit. Du würdest dir dieses Video angucken. Also klickst du immer noch leicht zittrig darauf. In den ersten 20 Sekunden kommt nur ein Intro, indem Karma und ein blau Haariges Mädchen, in Slow motion, gemeinsam einen Handstand machen. Sie stehen sich gegenüber, nehmen kurz Anlauf und Zack - machen sie einen Handstand. Danach kommt nur noch ein Bild, von diesem berühmten YouTuber. Er sitzt dort auf einem Tisch, hält eine Knarre in der Hand und zielt auf die Kamera. Dazu trägt er ein rotes T-Shirt mit der Aufschrift »Karma is a Bitch« Seine Hose hingegen ist grau und gewöhnlich. Und dann fängt auch schon das eigentliche Video an. Als seine Stimme ertönt, läuft dir ein Schauer über dem Rücken. Obwohl sie ganz angenehm ist, hat sie was gefährliches an sich.





~☆~


                                             





Es ist jetzt genau schon eine Woche her, seit du dir Karma und seine Videos zum ersten Mal angesehen hast und du musste gestehen, du bist auch ein Fangirl. Er hat was besonderes an sich. Und du warst dir sicher, es ist nicht nur Schwärmerei, sondern du empfindest wirklich was für ihn. Aber was sollst du denn tun? Fu warst letztendlich auch nur ein Fan von vielen. Ein Abonnent von fünf Millionen.

Es ist krass, dass du ihn erst vor kurzen "kennen gelernt" hast, wo er doch so berühmt ist. Dazu treibt er sein Unwesen schon seit 2 Jahren auf YouTube! Und seine Klassenkameraden waren immer die ersten, die neue YouTuber entdeckten. Hattet sie etwa schon immer über ihm Geredet? Wenn ja, wie konntest du's nie mitbekommen haben? Es ist dir ein Rätsel. Aber darum geht's ja jetzt auch nicht wirklich.



Du bist gerade auf dem Weg ins Wohnzimmer, zu deiner Mutter. Sie stand am Bügel Brett und vollführte ihre Arbeit. Dabei hat sie sich die Nachrichten an gemacht, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. »Mamaaa«, du ziehst es extra in die Länge. Sie schenkt dir ihre Aufmerksamkeit und wartet bis du weiter sprichst. »Ich wollte dich was fragen.« Sie nickt nur und wartet weiter ab. »Es gibt da so einen YouTuber den ich ganz toll finde. Und ich wollte dich fragen, ob ich was aus seinem Shop bekommen könnte.« Sie fing an zu überlegen und stoppte auch kurz mit ihrer Arbeit. Du bräuchtest sowie neue Sachen. Und gefallen sollten sie dir ja auch. Also ist's für sie eigentlich kein Problem. Solange sie nicht allzu teuer sind. Sie seufzt kurz, was du als falsches Zeichen deutest. Doch dann fängt sie auch schon an zu sprechen:»Na gut. Solange die Sachen nicht allzu teuer sind.« Dein Blick besteht sofort aus reiner Verwunderung. Niemals hat sie zugestimmt! Du bist gerade einfach nur mega froh! Und jetzt kannst du auch nicht alle anderen Eltern verstehen, die nein sagen. Was ist denn eigentlich so schlimm?

Noch immer total glücklich gehst du auf sie zu und umarmst sie. Danach machst du dich auf, nach oben, wo du dir ein weiteres seiner Videos gönnen willst. Als dir was in die Augen sticht, was wie gelegen kommt...







~~❀~~








Huhu~

Mir kam die Idee spontan und da dachte ich mir, ich notier sie, sowie andere viele Ideen. Und dies scheint wohl die erste zu sein, die ich auch hochlade.

Aber keine Sorge, in den nächsten Storys wird's nicht nur Karma sein, in den Reader-chan sich verlieben wird. So viel will ich schon mal sagen. ^-^

Ich würde mich über ein Review freuen!
Ich hoffe auch auf Kritik und Verbesserungsvorschläge.

LG Black~
Review schreiben