Quidditsch, Freundschaft, Liebe und Todesser...

GeschichteRomanze, Freundschaft / P12
08.05.2019
12.06.2019
7
5126
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Am Vormittag redete Sophia eine gefühlte Ewigkeit auf Madame Pomfrey ein, sie solle sie doch bitte entlassen. Am Ende würde sie sogar entlassen musste aber versprechen, dass sie sich einmal am Tag bei ihr meldete und ihren Fuß untersuchen ließ. Dazu kam noch dass Sophia eine Woche kein Quidditsch-Training mitmachen durfte und ihr Bein schonen sollte. "Sonst noch Wünsche?" hätte sie am liebsten gefragt, kniff sich das Kommentar dann aber doch noch.

Sie war jetzt auf dem Weg in ihren Gemeinschaftsraum. Marcus und Gray hatten sie in der Mittagspause noch besucht. Allerdings wussten sie nicht das Sophia schon entlassen wurde, weil, als sie dort waren noch nichts fest stand. Ihr Bruder berichtete ihr noch von Bell und Marcus. Erst war sie geschockt, aber dann beruhigte sie sich. Marcus würde schon wissen was er macht. Und Bell würde eh den Kürzeren ziehen wenn etwas sein sollte.
Jetzt hatte sie vor Marcus und Gray noch das Geständnis zu machen, dass sie von der Schule gehen würde. Aber nur für ungefähr ein Jahr. Das hatte sie Adrian unglücklicher Weise verschwiegen.
So. Da war sie nun. Sophia murmelte das Passwort und trat in den Gemeinschaftsraum. Einige blickten sie an und begannen zu tuscheln. Sie aber ging Schnur stracks auf ihre Freunde zu. Daphne sprang voller Freude auf und umarmte sie stürmisch. "Bei Merlins Unterhose! Ich hab mir Sorgen um dich gemacht! Du kannst dir gar nicht vorstellen wie viele! Mach so was nie wieder hatst du mich verstanden!?" tadelte sie Sophia sofort. "Hi, Daphne! Mach sie nicht kaputt! Ich will auch noch was von ihr ab haben!" beschwerte sich Gray. Dann Umarmte auch er sie. Adrian blieb sitzen und Miles umarmte mich auch noch. Adrian war schon ne kleine Diva, wie er so da saß, wie ein beleidigt es Kind. Im Vorbeigehen versicherte sie ihm noch einmal "Ich sage es ihnen gleich."
"Leute wo ist Marcus?" fragte Sophia neugierig. "Als wir ihn das letzte Mal gesehen haben, ist er aus dem Raum gestürmt." meinte Miles achselzuckend. Wie auf's Stichwort kam Marcus herein spatziert. Doch nicht allein sondern Hand in Hand mit Katie Bell. Sophia klappte die Kinnlade runter, nicht nur ihr sondern auch ungefähr dem ganzen Gemeinschaftsraum. Marcus lief auf die kleine Gruppe zu, mit Bell. Quonta, ein Junge aus Marcus Jahrgang, also aus der 6. faste sich am schnellsten wieder. "Flint!" rief er aus. "Bist du bescheuert! Mir ist es ja eigentlich egal wen du vögelst, aber Bell!? Eine Griffendor?!" er lief schon rot an vor Wut. "Jetzt halt Mal den Quaffel flach Quonta. Außerdem ist sie meine Freundin und von ihr solltet ihr alle" er deutete auf die Menge "die Finger lassen." sagte Marcus ganz ruhig als ob er vom Wetter sprach. OK. Das war zu viel für Quonta. Er zückte seinen Zauberstab. Einige begannen zu tuscheln. Marcus stellte sich schützend vor Bell und zückte ebenfalls seinen Zauberstab. Bei Sophia setzte der Beschützerinstinkt ein. Sie ging betont ruhig vor Marcus und Bell.
"Quonta, ich an deiner Stelle würde das nicht machen." Sie deutete auf seinen Stab. "Ha, das ich nicht lache! Du willst dich also mit mir messen ja? Kannst du haben!" Er schleuderte einen Fluch in Sophias Richtung, den Gray aber durch einen Protego abfing. In Sophias Kopf brannten alle Sicherungen durch. Sie schubste ihren Bruder mit einem gezischtem "Danke" zur Seite und trat ihrem Gegner gegenüber. "Du willst also ein Duell? OK gut wir machen eins" sie grinste böse. Quonta musste schwer schlucken. Er wusste wie sie tickt und wie böse sie sein konnte.
Flüche wurden durch die Luft geschleudert. Bell wurde sogar fast getroffen. "Bell, Marcus setzt euch auf die Couch oder sonst wohin, aber geht aus der Schusslinie!" befahl Sophia.

Für einen kurzen Moment war Quonta abgelenkt. Nur diese wenigen Sekunden hatte Sophia, um das Duell für sich zu entscheiden.
Sie sprach den Fluch der Ganzkörper-Klammer  Ouonta viel rückwärts auf den Boden. Als Freunde ihm zur Hilfe eilen wollten, hexte sie ihn mit Seilen an die Decke.
Im Gemeinschaftsraum brach Beifall aus. Sophia drehte sich auf dem Absatz um und ließ sich auf die Couch fallen. Ein Mädchen, anscheinend die Freundin von Quonta kam hysterisch schnaubed auf sie zu. "Lass ihn dort SOFORT wieder runter!" kreischte sie und deutete auf den zappelnden Jungen. "OK" mit einem gemeinen Lächeln schwang sie ihren Stab. Er viel von der Decke (ohne Seile) und stöhnte geräuschvoll auf. Seine Freundin warf Sophia einen bösen Blick zu. Sophia meinte daraufhin nur "Du hast nur gesagt ich soll ihn runter lassen, nicht wie" sie lächelte sie zuckersüß an. Dann zischte sie sie beleidigt ab zu Quonta.

Sophia blickte in die schmunzelnde Runde als ihr Blick an Bell hängen blieb. "Bell. Wie kommt es das du dich ins Schlangennest traust, oder anders betietelt mit dem Feind anbandelst?" sie musste schmunzeln als Marcus Sophia einen warnenden Blick zuwarf.
"Ach Marc, warum sollten wir es denn nicht erfahren?" fragte sie Marcus zuckersüß lächelnd. "Sophia..." knurrte er. "Ist ja gut, ist ja gut. Ich sag ja nichts mehr." sie hob abwehrend die Hände.
"Also Sophia, du wolltest den anderen doch noch etwas sagen, nicht wahr?" schaltete sich Adrian ein. Sie warf ihm einen bösen Blick zu. "Was meint er damit?" fragte Gray eindringlich. Marcus schauten sie mit hoch gezogenen Augenbrauen an. "Naja also... Ähm... IchwerdedieSchulewechseln" ratterte sie runter so daß es niemand verstand.
Review schreiben
 
'