Momentaufnahmen

OneshotRomanze, Freundschaft / P16 Slash
Niacavaon rezo Toni Pirosa
07.05.2019
20.08.2019
16
17538
4
Alle Kapitel
57 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Aufnahme 15, Fangirls
Kapitel 15 von 17?

-*-


"Oh mein Gott! Du bist Rezo! Der Rezo!"
Der Angesprochene zuckte erschrocken zusammen, als er das typische Fangirl-Gerufe hinter sich vernahm. Er hatte nicht einmal die Zeit sich umzudrehen, da wurde er auch schon von zwei kräftigen Armen umklammert. Es dauerte ein paar Sekunden, bis er sich entspannte.
Das Lachen hinter ihm und dem 'Unbekannten' trug einiges dazu bei, dass er sich nach diesem kurzen Schock nicht direkt von diesem 'Fangirl' entfernte und demjenigen seine Meinung geigte. So langsam dämmerte ihm dann auch, wer ihn da so überraschend angefallen hatte. Die Arme, auf die er jetzt kurz hinab blickte, waren tattooviert, ein Bart kratzte ihm leicht im Nacken und der Geruch konnte nur zu einer einzigen Person gehören.

Rezo legte den Kopf in den Nacken und versuchte Toni anzusehen.
"Toni! Alter! Du hast mich zu Tode erschreckt! Ich dachte, ihr wolltet erst in ein paar Stunden hier sein."
Rezos Plan war es eigentlich gewesen, jetzt, auf den letzten Drücker, noch einkaufen zu gehen. Sein Kühlschrank war ziemlich... Naja, er war leer.
Jedenfalls für jemanden, der mehr Wert auf normales Essen legte, als er.
Nur, dass er auf den Weg zum Laden plötzlich angefallen wird, damit konnte doch keiner rechnen!

Toni hatte ihn losgelassen, so dass er jetzt auch Nia mit einer kurzen Umarmung begrüßen konnte. Dieser hatte Tonis Attacke, einige Meter entfernt von ihnen stehend, nur belächelt.

"Wir wollten dich überraschen, ich hatte nur nicht erwartet, dass das so gut klappt!", freute sich Toni. Er wirkte schon ziemlich stolz auf sich, wenn Rezo das Grinsen in Tonis Gesicht richtig deutete. Jetzt musste er auch lachen. "Das habt ihr wohl geschafft."
"Wo wolltest du eigentlich noch hin?", fragte Nia.
"Einkaufen." Er grinste leicht verlegen.
"Achsooo", sagte Toni gedehnt und warf sich seine Tasche, die bisher neben Nia gestanden hatte, über die Schulter. "Treffen wir uns dann bei deiner Wohnung?"
"Du hast ja einen Schlüssel."
"Genau!", grinste Toni, "Komm Nia, lass uns schon einmal vorgehen."

-*-

"Oh mein Gott! Toni Pirosa! Auf meiner Couch!"
Diesmal war es Toni, der sein Handy vor Schreck fast fallen gelassen hatte, als Rezo mit diesen Worten in die Wohnung und kurz darauf auch in sein Wohnzimmer gestürmt kam. Mit großen Augen starrten sie sich an. Toni erschrocken und Rezo begeistert. Dann brach der Blauhaarige in Gelächter aus. "Oh mein Gott, dein Blick!"

"Bist du bescheuert?!", fragte Toni, der sich jetzt auch wieder gefangen hatte und langsam in das Lachen einstimmte.
"Das war die Rache für das Erschrecken auf der Straße!"
"Du kannst dich nicht an etwas rächen, was eigentlich voll süß war!", protestierte Toni.
"Süß?", lachte Rezo.
"Jaa!"
"Vielleicht ein bisschen."
"Hey, das war süß!", rief Toni dem Anderen nach, als der ihm einfach den Rücken zudrehte und wieder im Flur verschwand.

"Bist du so krassen Fangirls eigentlich wirklich schon einmal begegnet?", fragte Rezo, als er sich neben Toni auf dem Sofa niederließ und es sich mit angezogenen Beinen auf dem Polster gemütlich machte.
"Zum Glück nicht. Ich wüsste gar nicht, was ich machen soll, würde mich plötzlich einer aus dem nichts anspringen!" Auch wenn die Worte lustig klangen, wussten beide, dass es doch schon einigen ihrer Youtube-Kollegen passiert war, dass sie ziemlich bedrängt wurden von irgendwelchen Fans. "Schreiend weglaufen?", schlug Rezo grinsend vor.
"Aber durch mein Geschrei, wüssten die doch genau wo ich bin. Das wäre doch voll dämlich."
"Ja, genau, dass wäre dann auch dein einziges Problem."
"Ja, neben dem unfreiwilligen Sport schon."
"Aber jetzt mal ehrlich, wie reagiert man auf solche Menschen? Die meisten Leute, die ich treffe, sind so unglaublich süß! Und andere sind komplett aufdringlich. Das ist dann echt nicht mehr feierlich!"
"Ich weiß, was du meinst. Es gibt die Fans, mit denen man einfach stundenlang reden kann. Weil, keine Ahnung, man sie im Café oder in einer Bar trifft. Bei denen tut es einen auch schon fast wieder Leid, wenn man weiter muss. "
"Boah, ja! Genau diese kenne ich auch!" Sie tauschten einen begeisterten Blick, dann wurde Rezos Miene wieder dunkel. "Und dann gibt es die Anderen..."

Toni rückte etwas näher an Rezo heran. "Können wir nicht ein Bild machen? Kann ich dich umarmen? Dich küssen!?", fragte Toni mit hoher Stimme. Rezo wusste nicht, wie er dabei ernst bleiben sollte, denn er musste einfach lachen. Er versuchte jedoch Toni etwas von sich wegzudrücken. Dieser ließ sich von diesem halbherzigen Versuch jedoch nicht beirren.
Mit großen Augen beugte er sich weiter über seinen Freund. "Lass uns direkt heiraten! Ich bin dein allergrößter Fan und du bist meine einzige Liebe des Lebens, auch wenn ich dich nur über mein Handy kenne und dich noch nie zuvor persönlich getroffen habe... Ich will ein Stück von dir!"
"Du willst was?", lachte Rezo und ließ seinen Widerstand nun endgültig fallen.

Mittlerweile lag er eh schon halb auf der Couch. Die Unterarme auf das Sitzpolster gestützt und Toni über sich, dessen Hände befanden sich rechts und links von seinem Oberkörper.
"Na, ein Stück von dir. Du weißt schon, zum Aufhängen und Anstarren. Wer weiß, vielleicht hole ich mir darauf dann auch einen runter? Wahlweise kann ich dich natürlich auch entführen und in meinem Keller einsperren", grinste Toni.
"Diggi, ich bin froh, dass ihr keinen Keller habt, sonst würde ich mir echt Gedanken machen. Das ist creepy. Wie viele Leichen versteckst du?", lachte er.
"Keine Sorge ich fangirle doch eh nur für dich."
"Jetzt hab' ich Angst."
"Solltest du auch", lachte Toni und kam mit seinem Gesicht Rezos immer näher.

Eine Sekunde später hatte er Rezo über die Wange geleckt und fing bei dessen Gesichtsausdruck erneut an zu lachen.
"Alter, Diggiii!!!", lachte Rezo halb erschrocken, halb verstört.

"Wir haben zwar keinen Keller, aber dafür einen Dachboden, also pass auf, Rezo", sagte plötzlich eine andere Stimme. Nia stand grinsend im Türrahmen und beobachtete die Szene, die sich gerade vor ihm abgespielt hatte.

"Sag mal, wie lange stehst du schon da?", fragte Toni, ohne Anstalten zu machen von Rezo runter zugehen.
"Ein bisschen, ich dachte ich mach' für euch ein paar hübsche Bilder."
"Uhh, Bilder!", rief Rezo begeistert und schob Toni jetzt doch von sich herunter um sich aufzurichten. "Mach noch welche, jaa?"

Kurz darauf grinsten beide Freunde in die Handykamera von Nia.
"Aber Rezo", Toni sah zu ihm rüber, "Ich bin doch dein größter Fan, wir müssen andere, viel besonderere Bilder machen!"
"Da hast du natürlich Recht", stimmte Rezo zu.

Nia schmunzelte bloß in sich hinein und machte die Bilder, die von ihm verlangt wurden.
Noch näher konnten die Beiden sich körperlich doch kaum noch kommen. Wenn sie mal ehrlich wären, wüssten sie doch schon längst, dass hinter ihren Worten mehr Wahrheit steckte, als es den Anschein hatte. Eigentlich waren Rezo und Toni doch eh die größten Fans von einander!

-*-


Mir gehen langsam die Kapitel und die Motivation aus... :(
Aber habe ich mal gesagt, wie sehr ich jede Review und jedes liebe Wort liebe, was ihr mir hinterlasst?? Fühlt euch mal bitte gedrückt!
Und bedankt euch mal bei der lieben lula-chan, die meine ganzen Rechtschreibfehler korrigieren muss, damit ihr lesbare Kapitel bekommt :D
Review schreiben