I'll do anything to be your everything

GeschichteRomanze, Freundschaft / P18
28.04.2019
16.05.2019
15
28.109
4
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
16.05.2019 1.456
 
Es tut mir leid, dass dieses Kapitel so spät kommt, aber ich hatte in letzter Zeit keine Zeit zum schreiben gehabt...
und da ich die nächsten Wochen wahrscheinlich auch keine Zeit haben werde ist dies das VORLÄUFIGE Ende

LG Lamia Dawn
--------------------------------------------------------------------------------------------

(Die Gespräche auf Englisch stehen in *…* auf Deutsch)
....
Am späten Abend.
....

Camila und Rima kamen kurz vor 23Uhr wieder bei Shawn und den Jungs an.
*Wir sind wieder da* sagten die Mädels und stellten die Tüten ab
*Das freut mich und geht es dir besser?* fragte Shawn
*Viel besser, danke nochmal, dass du uns den Mädelstag ermöglicht hast* bedankte sich Rima
*Dafür brauchst du dich nicht zu bedanken, das ist selbstverständlich* meinte Shawn und streichelte ihr über die Wange
Sie schmiegte sich an seine Hand und schaute ihm in die Augen.
Shawn beugte sich zu ihr runter und küsste sie.
Sie erwiderte seinen Kuss und lehnte sich an ihm an.

Jemand räusperte sich, die beiden lösten sich voneinander.
*Wir lassen euch dann mal alleine* sagte Niall
*Kommst du Camila?* fragte Justin
*Warum?*
*Wir gehen damit die Turteltauben noch etwas Zeit zu zweit haben* meinte Ed
*Ok, damit bin ich einverstanden* sagte Camila

Shawn verabschiedete seine Freunde und seine beste Freundin.
*Wir sehen uns* meinte er
*Wir können ja schreiben*
....

Shawn und Rikki, sie hatte ihre ‚Rima‘ Verkleidung abgelegt, waren nun alleine.
*Ich wollte mich nochmal für meinen Aussetzer, die Horrorgeschichte und dafür, dass ich dir deinen Geburtstag versaut habe entschuldigen* sagte sie

Er deutete auf die Uhr und meinte *Du brauchst dich nicht zu entschuldigen, jeder hat mal einen schlechten Tag oder  so eine ähnliche schlimme Phase im Leben... und noch ist mein Geburtstag nicht vorbei*
Es war erst kurz nach  23Uhr

Sie fragte *Was willst du denn noch machen?*
*Wie wäre es mit knutschen?*
*Nur zu gerne*

Rikki verschränkte ihre Hände in seinen Nacken, zog ihn zu sich runter während sie sich auf die Zehenspitzen stellte um ihn zu küssen.

Shawn erwiderte ihren Kuss, aber zögerte den Kuss zu vertiefen.
Sie löste sich von ihm und fragte *Was ist los? Warum zögerst du?*
*Nachdem ich deine Geschichte gehört habe, kann ich dich nicht mehr einfach so berühren, ohne nachzudenken* meinte er
*Ich bin nicht aus Glas Shawn, außerdem vertraue ich dir*
*Ich vertraue dir auch, Shorty*

Die beiden küssten sich wieder.
Sie schlang ihre Arme um seinen Hals.
Er legte seine Hände an ihre Hüfte und hob sie hoch, sie schlang ihre Beine um seine Mitte.
Shawn drückte sie mit ihren Rücken an die Wand, die beiden knutschten rum.
Sie löste irgendwann die Umklammerung ihrer Beine und Shawn ließ sie runter, so dass sie zwischen ihm und der Wand eingeklemmt stand.

Er beugte sich zu ihr runter und küsste sie sanft, sie erwiderte seinen Kuss.
Rikki fühlte wie sich seine Erektion an ihren Körper anschmiegte und versteifte sich instinktiv.
Shawn spürte wie sie sich versteifte und entfernte sich sofort von ihr um ihr Freiraum zu lassen.

Rikki wollte sich entschuldigen doch Shawn legte ihr seinen Zeigefinger auf die Lippen.
*Shh, du machst das ja nicht mit Absicht, also brauchst du dich auch nicht zu entschuldigen*
Er nahm ihre Hand in seine *Komm mit*
*Was hast du vor?* fragte Rikki
*Wirst du gleich sehen*

In seinem Schlafzimmer angekommen ließ er ihre Hand los.
Er knöpfte langsam sein Hemd auf, zog es aus und warf es auf den Boden.
Shawn zog auch seine Jeans aus.
Rikki beobachtete ihn skeptisch und fragte *Was soll das werden?*

Er antwortete nicht, sondern holte ein Paar weiße Plüsch-Handschellen unter den Kopfkissen hervor
*Was willst du damit?* fragte Rikki misstrauisch und etwas ängstlich
*Keine Sorge, die sind nicht für dich* antwortete Shawn und warf ihr den kleinen Schlüssel zu, den sie aus der Luft fing

*Ich dachte mir, damit du mit meinem kleinen Freund hier…*
Er fasste sich ungeniert in den Schritt und streichelte sich ein paar Mal selbst.
*… besser klar kommst, sollst du ihn in Ruhe kennenlernen und damit du keine Angst davor haben musst, dass ich dich zu irgendetwas zwinge werde ich mich fesseln. Ich vertraue dir bedingungslos, deswegen kann und werde ich mich dir völlig ausliefern*
Shawn ließ seinen Worten Taten folgen und fesselte sich selbst die Hände mit den Handschellen auf den Rücken.

*Was würdest du machen wenn ich dich jetzt alleine lassen würde?* fragte Rikki
*Dann würde ich warten bis jemand vorbei kommt und mich befreit... Nebenbei müsste ich mir eine Ausrede einfallen lassen warum ich gefesselt bin* meinte er ehrlich
*Wie gut, dass ich dich nicht alleine lassen werde* sagte sie und strich ihm mit ihren Fingerspitzen über seine Brust

Sie schlang ihre Arme um seinen Hals, stellte sich auf ihre Zehenspitzen und küsste ihn sanft.
Shawn erwiderte ihren Kuss.
Rikki vertiefte den Kuss und bat mit ihrer Zunge um Einlass, den er ihr gewährte.

Die beiden knutschten leidenschaftlich rum.
Sie löste sich von ihm.
*Darf ich dich berühren?* fragte sie schüchtern
*Natürlich darfst du das und zwar wo, wie oft und wie intensiv du willst... Mein Körper gehört dir Shorty* antwortete Shawn
*Das freut mich little lamb* sagte sie und meinte *Aber nicht hier oder? Im Bett ist es doch viel bequemer*
*Wie du willst Shorty, mir ist es überall recht* behauptete er
*Lass uns ins Bett*

Die beiden gingen ins Schlafzimmer und Shawn legte sich ins Bett.
Rikki legte den Schlüssel für die Handschellen auf die Fensterbank bevor sie sich zu ihm aufs Bett setzte.

Sie streichelte sanft über seine Brust und seinen durchtrainierten Bauch.
Rikki streichelte seine Beine runter und wieder rauf und strich federleicht über seinen Schritt.
Sie strich nochmal über seinen Schritt und es zuckte in seiner Boxershorts.
*Du kannst mich auch fester streicheln* meinte er

Rikki streichelte mit mehr Druck über seinen Schritt.
Es entstand ein Zelt in der Boxershorts.
*Sag mir nicht, dass dich das kurze streicheln schon so angeturnt hat* sagte sie überrascht als sie die Beule sah

*Ich habe mich selbst schon länger nicht mehr angefasst. Außerdem streichelt mich meine Freundin, es fühlt sich anders, aber sehr schön an*
*Das freut mich* meinte sie

Sie streichelte ihn weiter.
*Darf ich dich durch die Boxershorts in den Mund nehmen?* fragte Rikki schüchtern
*Du musst das nicht tun, aber wenn du willst kannst du es gerne machen* antwortete Shawn

Rikki kniete sich neben ihm auf das Bett, nahm seinen kleinen Freund in die Hand und beugte sich runter um der Spitze seines Gliedes einen Kuss zu geben.
*Ist das so in Ordnung?* fragte sie
*Mehr als nur das* meinte er lächelnd

Sie streichelte seinen kleinen Freund eine Weile mit mehr Druck.
Rikki nahm sein Glied durch die Boxershorts in den Mund und leckte mit ihrer Zunge an seinem kleinen Freund...

Sie löste sich von ihm als sie die ersten Lusttropfen schmeckte, schaute ihm in die Augen und meinte zerknirscht *Für den Moment reicht es mir... sorry little lamb, das ich es nicht zu Ende bringe*
Shawn meinte *Das ist vollkommen in Ordnung für mich Shorty, ich bin stolz auf dich, dass du so viel geschafft hast. Ich hätte es aber auch verstanden wenn du es erstmal überhaupt nicht hättest machen wollen*

*Das ist wirklich ok für dich?* hakte sie nach
*Selbstverständlich ist es ok, ich will mit dir eine richtige Beziehung führen, Rikki. Ich kann nicht sagen, dass Sex mir nicht wichtig ist, aber es ist mir nicht so wichtig wie dein Wohlergehen* meinte er
*Das glaube ich dir nicht, dass Sex dir nicht wichtig ist* sagte sie

Er setzte sich auf und fragte *Befreist du mich?*
*Natürlich*
Sie stand auf, holte den Schlüssel von der Fensterbank und schloss die Handschellen auf.
Shawn warf die Handschellen und den kleinen Schlüssel neben das Bett.

Er stand auf und zog Rikki an ihrer Hüfte an sich. Shawn erklärte *Rikki, du kannst mir glauben, dass mir Sex nicht so wichtig ist... denn ich würde alles tun um alles für dich zu sein*

*Meinst du das wirklich ernst?* hakte sie nach
*Selbstverständlich, wären wir nicht nur so kurz zusammen und hätte ich einen passenden Ring für dich würde ich dir hier und jetzt einen Antrag machen. Damit du dir sicher sein kannst, dass du die einzige für mich bist... ich alles für dich sein werde egal ob ein Bruder, bester Freund, Beschützer oder fester Freund und Geliebter. Und ich alles für dich tun werde, was auch immer du willst... Ich liebe dich Richardis Emma Lindner*

*Das ist süß von dir, ich liebe dich auch Shawn Peter Raul Mendes* erwiderte sie sein Liebesgeständnis
Die beiden küssten sich zärtlich und dennoch leidenschaftlich.
….

--------------------------------------------------------------------------------------------

Es tut mir wahnsinnig leid, dass ich mich erst jetzt so wieder melde, aber ich habe keine Ahnung wie ich diese Geschichte noch weiter schreiben soll, deswegen wird das hier wohl das RICHTIGE Ende gewesen sein...

LG Lamia Dawn
Review schreiben