I'll do anything to be your everything

GeschichteRomanze, Freundschaft / P18
28.04.2019
16.05.2019
15
28.109
2
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
28.04.2019 4.125
 
(Die Gespräche auf Englisch stehen in *…* auf Deutsch)
....
Rikki war mal wieder mit ihrem Skateboard im Park 'Planten un Blomen' unterwegs.
Sie musste sich abregen weil ihre beste Freundin von nichts anderem mehr sprach als von Shawn Mendes, sie sprach nicht nur andauernd von Shawn sie schwärmte regelrecht von ihm und davon war sie mehr als nur genervt, aber heute hatte Sophie einen drauf gesetzt.


Rückblick:
Rikki war nach der Schule mit zu Sophie gegangen.
In ihrem Zimmer verkündete Sophie ihr Freudestrahlend, dass die beiden zu ihrem 19. Geburtstag auf das Konzert von Shawn Mendes gehen werden und sogar Plätze in der ersten Reihe hatten.
Dann hat Sophie noch gemeint, dass sie sich Shawn angeln wird und Rikki sich darauf einstellen kann, dass sie selbst bekannter wird als es 'Rima' bereits war.
Das war zu viel und Rikki hatte Sophie vorgeworfen, dass irgendein berühmter Sänger, den sie noch nicht einmal persönlich kannte, ihr wichtiger war als ihre beste Freundin, die sie seit ihrer Krabbelgruppe kannte.
Sophie schmiss Rikki hochkant raus.
Rikki ging nach Hause, schmiss die Schultasche in die Ecke und fuhr mit ihrem Skateboard los...
Ende


Sie fuhr fluchend mit vollem Tempo um die Kurve und stieß mit einem jungen Mann, der trotz 28°C ein langes Sweatshirt mit Kapuze trug, zusammen.
Sie fiel vom Skateboard und wäre fast in den See gefallen doch er schlang reflexartig seine Arme um ihre Taille damit er sie von einem Sturz bewahren konnte.

*Hey, alles ok?* fragte er
Sie schaute zu ihm hoch.
*Ja, dank dir*
„Das ist er doch oder nicht?“ hörte sie die Mädchen in der Nähe flüstern
*Shit* fluchte er und fragte *Können wir schnell weg?*
Er stellte sie sicher auf ihre Füße und ließ sie los.
*Komm mit mir*
Sie ließ ihr Skateboard hochschnellen, fing es und rannte mit ihm weg.
Die Mädchen verfolgten die beiden.

Doch sie legte trotz ihrer geringen Größe an Tempo zu, so dass er nur dank seiner langen Beinen locker mithalten konnte, und verschwand mit ihm in die Büsche.
Sie rutschte doch noch aus und landete in einer Schlammpfütze.
Sie stand schnell auf, kletterte mit ihrem Skateboard auf einen Baum und setzte sich auf einen dicken Ast.

*Komm*
Er kletterte zu ihr auf dem Baum und setzte sich auf den dicken Ast neben ihr.
Die beiden waren leicht außer Atem und brauchten einen Moment um ihre Atmung wieder zu normalisieren.
*Wie heißt du?* fragte er
*Rikki und du?*
*Shawn*
*Wie der Mendes?* fragte sie überrascht
*Ja…*
Er räusperte sich.
*Darf ich fragen warum du mich fluchend über den Haufen gefahren hast?* fragte er und ergänzte schnell *Also nur wenn du darüber reden möchtest*
*Es ist schwierig* meinte sie seufzend

Sie fuhr sich durch die langen Haare, dabei wurden ihre Finger schmutzig, sie war ja in die Schlammpfütze gefallen.
Rikki betrachte ihre Finger und dann platzte es aus ihr heraus.
*Meine beste Freundin dreht durch, ich muss mir ihre Schwärmereien seit einigen Monaten anhören, sie redet von nichts anderem mehr als von Shawn Mendes, dabei kennt sie ihn doch gar nicht persönlich! Und jetzt will sie mich noch zu seinem Konzert schleppen und sich ihn angeln um bekannter zu werden. Ich habe ihr vorgeworfen, dass er ihr wichtiger ist als unsere Freundschaft, obwohl wir uns seit der Krabbelgruppe kennen! Ich kann sie beim besten Willen nicht verstehen, wie kann ein Junge, den sie gar nicht kennt, wichtiger sein als die beste Freundin?!* beendete sie ihren leicht aufbrausenden Monolog

*Du hasst ihn oder?* fragte er vorsichtig
*… das würde ich so nicht sagen, ich urteile nicht über jemanden den ich gar nicht persönlich kenne, aber ich hasse es zutiefst wie meine beste Freundin auf ihn reagiert* meinte sie ehrlich und fragte dann *Was ist mit dir? Wie stehst du zu Shawn Mendes?*
*Schwierig zu erklären…* murmelte er mit rauer Stimme
*Wieso?*
Er schwieg einen Moment.

Rikki schaute ihn abwartend und fragend an.
Er fuhr sich durchs Gesicht und nuschelte dann *Weil ich... es selbst bin*
*WAS?! Oh Gott!* rief sie und schlug die Hände vors Gesicht
Sie hat IHM, Shawn Mendes, höchstpersönlich die Ohren vollgejammert, dass ihre beste Freundin sie total nervt mit ihrer Schwärmereien über ihn.
Rikki würde sich am liebsten in Luft auflösen oder wahlweise im Erdboden versinken.
Shawn legte vorsichtig eine Hand auf ihre Schulter und meinte *Hey es ist ok, ich kann verstehen, dass du total genervt und enttäuschst bist, das wäre ich an deiner Stelle auch*

Sie konnte ihn nicht anschauen, sondern schaute auf ihre Hände als sie fragte *Du bist nicht böse, weil ich dir nicht gerade freundlich gesagt habe, wie beschissen ich es finde, dass meine beste Freundin von nichts anderem mehr spricht als von dir, regelrecht von dir schwärmt... und ich dich nicht erkannt habe?*
*Hey, schau mich mal an* bat er
Rikki zögerte einen Moment, aber dann schaute sie ihm doch in die Augen.
*Also zum ersten Punkt, ich bin dir nicht böse, denn das ist bei weitem nicht das schlimmste wie mir jemand etwas negatives gesagt hat. Ich kann nachvollziehen wie du dich fühlst und zum Punkt, dass du mich nicht erkannt hast... um ehrlich zu sein war es schön mal nur als Shawn gesehen zu werden statt Shawn Mendes den berühmten Sänger*
*Oh ok*

*Rikki, ich bin doch auch nur ein normaler junger Mann* meinte Shawn lachend
*Also das 'normal' würde ich wieder streichen* meinte sie
*Darüber entscheiden wir ein anderes mal wenn du mich besser kennst*
*Was soll das denn heißen?* fragte sie misstrauisch
*Ich würde dich gerne kennenlernen Rikki, dann könntest du auch deiner Freundin gedanklich eins auswischen, weil du mich persönlich kennst*
*Das wäre mal eine Idee, aber warum ich?* fragte sie
*Du bist die erste seitdem ich berühmt geworden bin die sich für mich, Shawn Peter Raul Mendes, den Menschen interessiert und nicht nur für Shawn Mendes, den Sänger* sagte er ehrlich mit traurigem Unterton
*Aber du hast doch sicherlich auch normale Freunde, also welche die du vor deinem Ruhm kennengelernt hast* meinte Rikki

*Schon, aber das sind wirklich nur noch wenige, ich musste aussortieren, denn einige waren falsche Freunde, die nur an meinem Ruhm interessiert waren*
*Man merkt erst wer wirklich dein Freund ist wenn man mal in einer Krise steckt, die die sich nicht abwenden und einem helfen sind echte Freunde* meinte sie
*Da hast du recht*
....

Die beiden unterhielten sich und lernten sich kennen.
Rikki und Shawn verstanden sich bestens, hatten ähnliche Interessen und Ansichten.
Die beiden konnten miteinander lachen, aber auch schweigen, denn als den beiden die Themen ausgingen schwiegen sie, aber es war keine unangenehme Stille.

Aber da fiel ihr auf, dass es schon dunkel war.
*Wie spät haben wir es eigentlich?* fragte sie
Shawn schaute auf seine Armbanduhr *11:30 p.m.*
*Oh*
*Wann musst du zu Hause sein?* fragte er
*Ich bin 20, das heißt ich muss mich nicht mehr an oder abmelden, aber da ich Morgen früh noch ein letztes mal zur Schule muss um mein Zeugnis abzuholen, sollte ich wohl nach langsam nach Hause* meinte sie lächelnd

*Du weißt nicht zufälligerweise wie ich zum Hotel komme? Und willst du mit der schlammigen Kleidung nach Hause?* fragte er
*Wenn du mir den Namen verrätst könnte ich dich hinbringen und mir bleibt wohl nichts anderes übrig als so zu gehen*
*Ich könnte dir etwas leihen* meinte er sofort
*Du glaubst ja wohl selbst nicht, dass mir etwas von dir passt Riese, da müsste man basteln*
*Das können wir machen*
....

Er hatte ihr den Namen des Hotels genannt und nachdem sie bestätigt hatte es zu kennen machten die beiden sich auf den Weg.
Shawn bestand darauf ihr Skateboard zu tragen.
....

*Fuck* fluchte Shawn als der Hoteleingang in Sichtweite war
Er versteckte sich im nächstgelegenen Hauseingang.
*Was ist los?* fragte sie
*Vor dem Hotel stehen Fans, da können wir nicht rein* antwortete er
*Zieh deine Kapuze ins Gesicht, dreh dich zur Wand und gib mir 3 Minuten* befahl Rikki
*Was hast du vor?* fragte er aber da war sie schon losgegangen
Rikki ging direkt zu den Fans.
Sie verstellte leicht ihre Stimme als sie sagte *Ich habe Shawn Mendes im ‚Planten un Blomen‘ gesehen, er spielt dort Gitarre und verteilt Autogramme*
*Wirklich?*
*Wir haben ihn nicht rauskommen sehen*
*Er ist dort seit ein paar Stunden*
*Lasst uns dorthin*
Die Fans liefen schnell los um ihren Star zu sehen.

Shawn hatte seine Kapuze tief ins Gesicht gezogen und sich zur Wand gedreht als die Fans an ihm vorbeiliefen.
Als die Fans außer Sichtweite waren ging sie wieder zu ihm und meinte *Du kannst rauskommen*
*Was hast du ihnen gesagt, dass sie freiwillig gegangen sind?* fragte er verwundert
*Das du im Park bist wo wir vorhin waren und du Gitarre spielst und Autogramme verteilst* antwortete sie
*Kluge Idee, dann lass uns rein*
Shawn und Rikki gingen ins Hotel.
Sie fühlte sich mit ihrer schlammigen Kleidung völlig fehl am Platz denn es war ein edles 5-Sterne Hotel.
Er nahm die Kapuze ab und hakte sich bei ihr ein während die beiden zu den Fahrstühlen gingen.

Als die beiden an der Rezeption vorbei gingen begrüßte die Angestellte den Star *Willkommen zurück Mr. Mendes*
Die beiden blieben stehen.
*Danke und bevor Sie fragen sie gehört zu mir und ich Bitte um Diskretion*
*Selbstverständlich, ich wünsche Ihnen eine gute Nacht*
*Gute Nacht*
Die beiden gingen zum Fahrstuhl.
*Würde es dir etwas ausmachen wenn wir die Treppe nehmen?*
*Sicher? Mein Zimmer ist in der 11. Etage*
*Ja, ich habe eine Fahrstuhlphobie*
*Ok*

Die beiden gingen zum Treppenhaus und stiegen die Treppen hoch.
Oben angekommen waren die beiden leicht außer Atem.
Er führte sie zu seiner Suite 11.01.  und wollte den Schlüssel aus seiner Hosentasche rausholen, da fiel ihm ein, dass dieser im Zimmer lag.
*Shit*

*Was ist los?* fragte sie
*Der Schlüssel liegt drinnen und das ist der einzige*
*Es gibt noch einen anderen Weg* meinte Rikki
*Welchen denn?*
*Über das Dach und den Balkon*
Rikki führte ihn zurück ins Treppenhaus und ging mit ihm die schmale Treppe hoch.
Die Tür zum Dach war weder abgeschlossen noch gesichert so konnten die beiden ohne Probleme auf das Dach.
*Ich hoffe du weißt was du da tust* meinte Shawn leise
*Das habe ich schon öfter gemacht nur noch nicht hier*
Die beiden gingen auf das Dach.
Die Tür fiel hinter ihnen mit einem Klick ins Schloss.
*Jetzt sitzen wir auf dem Dach fest* meinte er

*Es wäre schlimmer wenn es regnen würde* sagte sie
Kaum hatte sie das gesagt da fielen dicke Regentropfen vom Himmel.
In kürzester Zeit goss es in Strömen und die beiden waren bis auf die Knochen durchnässt.
*Und was jetzt?* fragte Shawn
*Wo ist dein Zimmer?*
Er schaute sich um bis er die gleiche Aussicht hatte wie von seinem Balkon aus.

Er ging bis zur Dachkante.
*Hier*
Rikki ging zu ihm, hockte sich hin und schaute sich die Dachkante an.
*Wir haben ein kleines Problem*
*Nur ein kleines?* fragte er argwöhnisch
*Ja, denn das Dach ist dick, so wie, dass das Balkongitter relativ hoch ist und das Rohr der Regenrinne ist normalerweise vom Vorteil man könnte eigentlich daran runterklettern, doch der Regen ist das Problem, das macht das ganze zu rutschig* erklärte sie

*Und was machen wir jetzt?* fragte er zum wiederholten male
*Wie schwer bist du?* fragte sie
*…78kg* antwortete er
*Perfekt*
*Was hast du vor?*
*Wir klettern da runter*
*Womit denn?* fragte Shawn
„Hiermit"
Sie holte Kletterseile und Karabiner aus ihrer Hosentasche.
*Vertraust du mir?* fragte sie
*Ich habe ja keine andere Wahl*
*Das stimmt*
....

10 Minuten später befanden sich die beiden auf dem Balkon.
Die Seile hatte sie wieder in ihrer Hosentasche verstaut.
*Die Balkontür ist zu, durch welchen Trick öffnest du die?* fragte er
*Ich brauche erstmal ein wenig Licht*
*Hast du kein Smartphone?* fragte er
*Leider nicht mit*
Shawn fischte sein Smartphone aus seiner Hosentasche und machte ihr ein wenig Licht.
Rikki schaute sich die Balkontür an und fischte ein Multifunktionstaschenmesser
aus ihrer Hosentasche.
Damit öffnete sie die Tür.
*Voilà*

Die beiden gingen rein.
Shawn machte die Stehlampe neben der Balkontür an.
Rikki staunte nicht schlecht, das Wohnzimmer und der Flur waren so luxuriös wie das Foyer des Hotels.
Ein edler Esstisch mit 4 Stühlen, eine Sofalandschaft mit Plasmafernseher, einer riesigen Musikanlage und ein Schreibtisch mit Stuhl standen im sehr großem Wohnzimmer.
Rikki entdeckte eine Tür im Wohnzimmer, dahinter müsste das Schlafzimmer sein.
Im Flur stand eine große Garderobe mit Ablage und eine schmale Kommode.
Dort befanden sich zwei Türen, die eine war die Zimmertür und die andere die Badezimmertür.

Shawn schloss die Balkontür und ging zum Flur.
Er nahm den Schlüssel von der Ablage, schloss die Zimmertür auf und ließ den Schlüssel stecken.
*So kommen wir wieder auf den normalen Weg raus* meinte Shawn
Er ging ins Badezimmer und kam mit einem Handtuch wieder raus.
*Wenn du willst kannst du duschen, ich zieh mir während dessen etwas trockenes an* meinte er und fing an sich die Haare trocken zu rubbeln
*Könnte nicht schaden so mache ich noch alles schmutzig, es kann aber etwas dauern wegen meinen Haaren* sagte sie
*Du kannst dir Zeit lassen* meinte Shawn
*Danke*

Rikki ging ins Badezimmer während Shawn ins Schlafzimmer ging um sich was trockenes anzuziehen.
Das Badezimmer war groß und trotz dunkelgrauen Marmorfliesen edel mit den silbernen Armaturen.
Neben einer großen Eckbadewanne gab es noch eine Dusche.
In einem Regal lagen hellgraue Handtücher.
Sie schloss die Badezimmertür und natürlich war dies die einzige Tür ohne Schloss, aber egal, Shawn wusste ja, dass sie im Bad war.

Sie zog sich zuerst ihre klitschnassen und schlammigen Nike aus und dann ihre
ebenfalls klitschnasse und schlammige Kleidung.
Die Seile, Karabiner, ihre Schlüssel, und das Multifunktionstaschenmesser legte sie auf den Badewannenrand
Ihr rosa Carmen-Top, die ripped Jeans und ihr schwarzer BH waren versaut.
Ihr Slip war durchnässt, aber nicht schlammig, den würde sie mit dem Föhn trocken bekommen, aber wenn es draußen immer noch regnete könnte sie auch ohne gehen- ne das traute sie sich dann doch nicht.
Also doch föhnen, aber erstmal duschen.
Rikki stieg in die Dusche und stellte das Wasser an, sie genoss das lauwarme Nass, welches über ihren zierlichen, durchtrainierten Körper prasselte.
Sie hatte ihre Haare gründlich gewaschen und anschließend ihren Körper.

Shawn hatte seine Haare trocken gerubbelt.
Er zog seine klitschnasse Kleidung aus und trocknete seinen durchtrainierten Körper ab.
Er ging an seinen Koffer, welchen er noch nicht ausgepackt hatte und holte neue Kleidung raus.
Shawn zog eine hellgraue Boxershorts, eine kurze dunkelgraue Jogginghose und ein dunkelgrünes längeres T-Shirt an.
Er holte seine Gitarre aus dem Gitarrenkoffer und setzte sich auf die Bettkante.
Shawn spielte auf seiner Gitarre und sang 'There's nothing holdin' me back' um nicht daran zu denken, dass ein hübsches Mädchen in seinem Hotelzimmer duschte.

Rikki drehte das Wasser kurz auf eiskalt um die leichte Müdigkeit zu vertreiben.
Dabei hörte sie wie Shawn auf seiner Gitarre spielte und sang, sie musste zugeben, dass sich die Acoustic Version wirklich gut anhörte, kein Vergleich zu der CD-Version, die sie andauernd bei Sophie hören musste.
Sie freute sich, dass sie anscheinend die Möglichkeit hatte Shawn kennenzulernen und nicht nur den Sänger.
Sie wrang ihre Haare aus, stieg aus der Dusche, nahm sich ein großes Handtuch aus dem Regal und trocknete sich ab.
Sie rubbelte ihre Haare trocken.
Rikki nahm den hoteleigenen Föhn aus der Halterung neben dem Spiegel und föhnte ihre Haare an um diese anschließend in einem unordentlichen Dutt zu bändigen.

Während sie sich um ihre Haare kümmerte musterte sie sich selbst im Spiegel…


//Ich sollte sie mal vorstellen.
Ihr Name ist Richardis Emma Lindner, genannt wird sie nur ‚Rikki‘.
Sie hat am 01.01.1998 Geburtstag und ist 20 Jahre alt.
Sie hat hüftlange hellbraune Haare und graue Augen.
Sie ist leicht gebräunt und 1,53m klein.
Dazu ist sie sehr zierlich, von Natur aus, durchtrainiert, aber weiblich.
Ihre Maße sind 70C-48-75.

Als Autorin hat sie ein Pseudonym: ‚Rima Scythe‘//


Anschließend föhnte sie ihren Slip trocken bevor sie diesen anzog.
Rikki band sich das Handtuch um ihren zierlichen Körper.
Sie ging zur Tür und zögerte einen Moment, konnte sie so zu Shawn?
Selbstverständlich konnte sie es, schließlich wäre er nicht der erste Kerl, der sie nur mit einem Handtuch bekleidet sieht, denn sie hatte schon einen Freund gehabt mit 18, aber darüber wollte sie nicht nachdenken, denn es war keine gute erste Erfahrung.
Sie schüttelte sich, weil die aufkommenden Erinnerungen einfach zu schlimm waren.

Rikki ging aus dem Badezimmer zur Schlafzimmertür im Wohnzimmer und klopfte an.
*Komm rein* rief er während er auf der Gitarre eine neue Melodie spielte
Sie öffnete die Tür und betrat das Schlafzimmer.
Es war riesig, ein King-Size Bett mit Nachttisch unter der Fensterfront dominierte das Zimmer, sonst stand nur ein riesiger Kleiderschrank mit Spiegel, eine Kommode und ein kleines Sofa.
Zwei Koffer standen neben dem Sofa.

*Das hat wirklich gedauert, aber bei deinen Haaren kein Wunder* meinte Shawn und legte seine Gitarre beiseite
Er musterte sie von oben bis unten mit großen Augen, seine Kinnlade klappte runter.
*Mund zu, sonst kommen Fliegen rein* sagte sie lächelnd
Shawn klappte den Mund zu und fuhr sich durch die Haare.
*Ich glaube wir sollten dir was zu anziehen suchen, so stellst du meine Selbstbeherrschung ganz schön auf die Probe* meinte er mit rauer Stimme
*Könnte nicht schaden*
....

20 Minuten später hatten die beiden aus einer seiner hellgrauen Boxershorts von Calvin Klein und einem kurzen dunkelgrauen T-Shirt mit Hilfe einer Schere und etwas Fingerfertigkeit eine Art Sport-BH und einen Rock gemacht.

*Schickes und vor allem heißes Outfit* meinte Shawn und musterte sie von oben bis unten, als sie wieder ins Schlafzimmer kam
Sie hatte sich im Badezimmer angezogen.
Die umgeformte Boxershorts betonte ihre Brüste und der Rock saß tief auf der Hüfte.
*Eifersüchtig?* fragte sie neckend
*Nein, obwohl... vielleicht ein bisschen auf deine schmale Taille* antwortete Shawn
*Darauf bin ich auch stolz, so wie auf meine Figur* meinte sie

*Ich wette, dass ich mit meinen Händen deine Taille komplett umschließen kann*
Flirtete er gerade mit ihr?
Aber was soll's ein wenig flirten schadet niemanden, außerdem hatte er laut Sophie und Klatschzeitungen aktuell keine Freundin.
*Willst du es ausprobieren?* fragte sie
*Wirklich?* fragte er überrascht
*Warum nicht?*
Rikki ging zum Bett worauf er saß und stellte sich zwischen seine Beine.
Shawn legte seine Hände vorsichtig um ihre Taille.
Seine großen Hände passten genau um ihre Taille und lösten durch ihre Wärme ein angenehmes Kribbeln aus.

Die beiden schauten sich in die Augen, nougatbraun traf auf sturmgrau, ihre Blicke verhakten sich ineinander und es funkte irgendwie zwischen den beiden.
Rikki löste den Blickkontakt als erste und räusperte sich.
*Würdest du mir noch 'Treat you better' vorspielen?*
*Ich dachte du kennst mich nicht?*
*Ich musste deine Musik andauernd bei Sophie hören, ich bin die CD-Versionen deiner Songs leid, aber die Acoustic Version von 'There's nothing holdin' me back' klang gut also…*
*Ich verstehe, setz dich*

Sie setzte sich neben ihm auf das Bett.
Shawn nahm seine Gitarre, die gegen das Bett gelehnt stand, auf den Schoß, spielte und sang 'Treat you better'.
*Danke Shawn*
*Keine Ursache*
Er lehnte die Gitarre wieder ans Bett und legte sich rücklings auf das Bett.
*Komm her*
Sie legte sich neben ihm bäuchlings auf das Bett.
....

Die beiden unterhielten sich über alles Mögliche und lernten sich immer besser kennen.
Shawn und Rikki konnten zusammen lachen und flirteten auch ein wenig miteinander.
Die Zeit verging wie im Flug.
....

*Wie spät haben wir es eigentlich?* fragte Rikki
Shawn schaute auf sein Smartphone und antwortete *4:30 a.m., wieso?*
*Eigentlich müsste ich längst zu Hause sein und schlafen, denn in 1 1/2 Stunden muss ich aufstehen um mich fertig zu machen, da ich um 10:00 a.m. in der Schule sein muss* erklärte Rikki

*Wie lange brauchst du nach Hause?*fragte Shawn
*Von hier ca. 45 Minuten, wieso fragst du?*
*Ich weiß es ist nicht lange, aber ich dachte du könntest hier vielleicht noch ein Nickerchen halten und dann los... In dem Fall hast du wenigstens ein bisschen geschlafen* meinte er
*Das ist keine so schlechte Idee, also nur wenn du nichts dagegen hast* sagte sie
*Sonst hätte ich es dir nicht vorgeschlagen, also mach's dir bequem und schlaf ne Runde*

*Kannst du mich in 45 Minuten wecken?* fragte sie
*Klar*
Shawn stellte den Wecker auf seinem Smartphone.
Rikki rollte sich wie eine Katze zusammen.
*Brauchst du eine Decke?* fragte er fürsorglich
*Wenn du irgendwo eine dickere Decke als die da am Fußende hast, würde ich die nehmen* antwortete sie
*Warte kurz*
Shawn stand auf und ging an den Schrank.
Er holte eine dickere Decke raus und schloss den Schrank wieder.
Shawn ging zum Bett und deckte sie fürsorglich zu.
*Danke, wenn du willst kannst du dich auch hinlegen, das Bett ist groß genug*
*Stimmt*

Shawn legte sich zu ihr ins Bett und deckte sich mit der dünnen Decke zu.
*Schlaf gut*
*Danke* murmelte sie
Rikki schlief schnell ein.
Shawn beobachtete sie beim schlafen.
*Du bist so anders als die anderen Mädchen, die ich bisher kennengelernt habe. Ich hoffe, dass ich die Möglichkeit habe dich noch besser kennenzulernen, obwohl ich auf dem besten Weg bin mich in dich zu verlieben hoffe ich, dass wir Freunde werden* murmelte er und schlief ein
....

Die beiden wurden vom Klingeln seines Weckers wach.
*Ich will noch nicht aufstehen, es ist schön warm und bequem hier* murmelte sie verschlafen
*Ich befürchte, du musst los* meinte Shawn
Er stand auf und zog ihr  einfach die Decke weg, damit ihr das Aufstehen leichter fiel.
*Keine Sorge, ich kenne Abkürzungen, die den Weg um 10 Minuten verkürzen* sagte sie und setzte sich auf
*Deine Entscheidung, aber dann schmuggle ich dich in 9 Minuten raus*
*Ok... ich wollte noch kurz mit dir sprechen*
*Worüber denn?* fragte Shawn
*Ich habe das Gefühl, dass du froh bist mich getroffen zu haben, also ein normales Mädchen, keins aus der 'Promiwelt' *
*Das bin ich wirklich, weil ich manchmal Angst habe meine Bodenständigkeit zu verlieren oder das mir der Ruhm zu Kopf steigt*

*Davon handelt dein neuer Song oder?* fragte Rikki vorsichtig
*Ja 'In my blood' handelt von meinen Ängsten* antwortete Shawn
*Du bist nicht die einzige die solche Ängste hat* meinte sie leise
*Wie meinst du das?* fragte er
*Ich bin unter einem Pseudonym eine bekannte Autorin*
*Welchem Pseudonym?* fragte er
*Rima Scythe*
*Habe ich irgendwo schon mal gehört* murmelte Shawn
*Liegt vielleicht daran, dass mein Verlag in Toronto ist und mein Buch dort als erstes veröffentlich wurde*
*Wie heißt es?* fragte Shawn
*Das verrate ich dir ein anderes Mal, wenn wir uns wiedersehen*

*Das hoffe ich doch, also kommst du zum Konzert?*
*Hm, ich kann jetzt schlecht nein sagen, da ich ein ganzes Konzert von dir sehen will... nachdem ich diese zwei Songs Acoustic gehört habe*
*Das freut mich, ich werde mein Bestes geben*
*Das glaube ich dir, bringst mich nach unten?* fragte Rikki
*Klar*
Sie zog ihre Nikes wieder an.
Die Seile band sie sich um die Taille, befestigte die Karabiner daran.
An den Karabinern waren die Schlüssel, und das Multifunktionstaschenmesser befestigt.
Rikki nahm ihr Skateboard in die Hand.

*Die Kleidung ist versaut, also kannst du die einfach wegschmeißen*
*Ich ersetze dir die Kleidung* meinte Shawn
*Brauchst du wirklich nicht*
*Mal sehen... kommst du?*
*Ja*
Shawn ging auf den Flur und schlüpfte in seine Nikes.
Rikki ging zu ihm und wollte gerade die Tür öffnen da hielt er sie zurück.
*Warte kurz*
Sie drehte sich zu ihm um.
*Hm?*
Shawn umarmte sie kurz, als seine Hände ihren Rücken berührten kam das Kribbeln wieder.
Auch er genoss es Rikki in den Armen zu halten und spürte ein gewisses angenehmes Kribbeln.

*Wir sehen uns Shorty*
*Ok little lamb*
*Warum little lamb?* fragte er verwirrt
*Dein Name ist ähnlich mit dem des Schafes Shaun, deswegen*

Er löste sich von ihr.
*Dann komm*
*Denk an den Schlüssel* meinte sie
*Stimmt, fast vergessen*
Shawn nahm den Schlüssel und begleitete sie raus.
Die beiden gingen zum Treppenhaus.
Sie setzte sich auf das Geländer und rutschte dieses hinunter.
Er joggte die Treppen runter.
Die Angestellte an der Rezeption wünschte den beiden *Guten Morgen*
*Guten Morgen, könnten Sie mir den Gefallen tun und sie rausbegleiten? Ich weiß nicht ob die Presse draußen rumlungert und habe keine Lust auf unnötige Gerüchte*
*Selbstverständlich Mr. Mendes*
*Danke* sagte er und wandte sich an Rikki
*Wir sehen uns*
Shawn ging wieder hoch und die Angestellte begleitete Rikki nach draußen.
....





________________________________________________________
Ich möchte nicht anfangen zu betteln, aber ich würde mich sehr über Kritik jeglicher Art freuen egal ob positiv oder negativ hauptsache ich weiß, dass es sich lohnt weiter zu schreiben, da ich doch ein wenig zweifle.

LG Lamia Dawn
Review schreiben