Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I hate Everything about you

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Felicity "Fliss" Sidebotham Francesca "Frankie" Thomas Kendra "Kenny" Tan Lyndsey "Lyndz" Collins Rosie Cartwright
27.04.2019
25.04.2021
25
12.461
3
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
27.04.2019 780
 
Das Gesicht, das mir jetzt gegenüber steht, soll Kenny sein?
Ich war schockiert, ihr schwarzes schönes Haar, um das ich sie immer beneidet habe, wird von dunkel lilanen Strähnen durchzogen und ihr komplettes Ohr ist zu gepierct, ihr Make-up, ziemlich schwarz. Natürlich, auch ich habe mich verändert, aber sie, wo ist das sportsüchtige Mädchen hin?
"Äh..ja?", Sie schaut mich desinteressiert an und ich schaue verblüfft zurück. "Kenny, ich bin's Frankie", bringe ich schließlich hervor. Kenny zuckt mit den Schultern und ohne sich zu verabschieden knallt sie die Tür zu. Während ich so schockiert in dem Vorgarten stehe und überlege zu wem ich jetzt gehen soll, spaziert eine Gruppe Jugendlicher, die ich nicht kenne an mir vorbei und klingelt. Die Tür wird erneut aufgerissen. An Kenny's Blick erkennen ich, dass sie jeden Moment den Mund aufreißen und die Menschen anschreien wird, aber als sie sieht, wer da steht, beginnt sie zu grinsen, macht Handschläge und knallt die Tür wieder zu, nachdem sie alle ins Haus gebeten hat. Was soll denn der Scheiß jetzt. Motzt eine Stimme in meinem Kopf und ich muss ihr Recht geben. Früher ist Kenny nie so mit jemanden Umgegangen. Also stampfe ich von dem Grundstück der Tans und gehe Richtung Lyndz. Vielleicht ist sie normal, naja, normal sind wir alle noch nie gewesen, aber vielleicht ist sie ja so wie immer.
Vor dem schönen Haus der Collins' atme ich einmal tief ein und aus und überlege was ich mache, wenn sie mich auch ignoriert, wie Kenny. Ich schiebe die Gedanken beiseite, trete an die Tür und drücke die Klingel. Als diesmal die Tür geöffnet wird, starrt mich ein Junge an, ein Junge, den ich nicht kenne. Ich starre ihn schockiert an, schaue wieder auf den Briefkasten, da steht es, schwarz auf weiß, 'Collins'.
"Kann man helfen?", fragt der Junge. "Ähm..ich..ich suche Lyndz", stotterte ich vor mich hin. "Lyndz", brüllt der Junge. "Da steht schon wieder 'ne verzweifelte Seele, die dich braucht", er beginnt zu glucksen, als fände er sich super witzig. "Halt die Klappe, Michael!", brüllt jemand zurück. Mein Kopf schießt zu dem Jungen, das ist Michael? Der verschwindet ohne ein weiteres Wort, als Schritte zu hören sind. Das braunhaarige Mädchen, das jetzt zu sehen ist, ist definitiv Lyndz und ich beginne vor Glück zu weinen.Als sie mich sieht, reißt sie die Augen auf und lässt einen Freudenschrei los. "Frankie", quietscht sie begeistert und umarmt mich fest. Meine Arme schlingen sich auch um sie und ich drücke sie mindestens genauso fest, wie sie mich. Wie sehr ich sie vermisst habe, fällt mir erst auf, als ich ihren Vertrauten Geruch nach Stroh und Heu rieche. "Was machst du denn hier?", fragt sie, nachdem sie sich von mir gelöst hat. "Ich besuche euch", lache ich. Sie beginnt zu strahlen, zieht mich an der Hand ins Haus, schließt die Tür und schleift mich in ihr Zimmer, das sich zu meiner Verwunderung nicht verändert hat, überall hängen an den Wänden Poster von verschiedenen Pferden und Kataloge von Reitklamotten und Sätteln liegen herum. Das nächste, was mir auffällt, ist die Person, die auf Lyndz Bett sitzt, ihre Honigblonden Haare hat sie mit Spangen aus dem Gesicht gestrichen und sie hat immer noch den gleichen Klamotten Geschmack. "Rosie, kuck Mal wer an der Tür war", sagt Lyndz mit einem riesen Grinsen im Gesicht. Rosie sieht auf, aus rot geheulten Augen, aber als sie mich sieht, lässt sie ebenfalls einen Freudenschrei los springt vom Bett auf und stürzt sich auf mich, sodas wir beide umfallen und beide zu lachen beginnen. "Oh mein Gott..Oh mein Gott", schluchzt sie. "Wir haben dich wieder". Lyndz legt sich einfach zu uns auf den Boden und umarmt uns, während wir weinen und schluchzen. Ich weiß nicht wie lange wir so da liegen, aber es fühlt sich wunderbar an.




-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-

Zu aller erst Mal, ich hab das hier erst vor ein paar Stunden das erste Mal geuploadet und die Geschichte wurde jetzt schon sieben Mal gesehen, wow, ich war schockiert, aber ich freu mich.
Und zum zweiten, ich habe nix gegen Menschen mit vielen Piercings und dunkler Schminke, aber ich fand, dass das passt, weil Kenny ja so eine Schwester hat und die überhaupt nicht ausstehen konnte und dann dachte ich mir wieso soll sie nicht so wie diese werden.
Also danke nochmal und noch einen schönen Abend
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast