Heiße Gedanken [OTP]

von Sira-la
OneshotAllgemein / P12 Slash
Josef Kostan
26.04.2019
26.04.2019
1
387
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
26.04.2019 387
 
Hi,
das ist mein siebter Beitrag zur OTP-Challenge im Forum. Diesmal mit der Nummer 96 und dem Stichwort "Heiße Sommertage".
Viel Spaß beim Lesen und liebe Grüße
Sira

Heiße Gedanken
Er hasste diese heißen Tage, wenn draußen die Luft brannte und die Straßen kaum betreten werden konnten. Er hatte sie schon nicht gemocht, als er ein Mensch geworden war und jetzt, mit der „Sonnenproblematik“, wie er es gerne nannte, hatte diese Abneigung sich nur noch verstärkt. Eigentlich war Los Angeles auch der völlig falsche Ort für ihn, schließlich gab es hier alle paar Jahre Hitzeschübe, die ihresgleichen suchten, und noch dazu scheinte hier eigentlich durchgehend die Sonne, aber ER war hier und seit Josef ihn kennengelernt hatte, wollte er in seiner Nähe bleiben. Er konnte auch nicht so genau sagen, warum das der Fall war und seit diese verdammt Beth in Micks Leben getreten war, war alles noch viel komplizierter geworden (und der jüngere Vampir echt zu keinem Spaß mehr zu gebrauchen). Und eigentlich hätte Josef die Chance nutzen und einfach verschwinden sollen, als Mick ihm glücklich erzählte, dass er jetzt mit Beth zusammen war, so richtig, aber er hatte es nicht gekonnt. Denn Mick brauchte ihn, als Freund, als Beschützer, als Retter, man denke nur an die Sache mit der Menschlichkeit zurück. Oder lieber nicht.
Seit Josef Mick in dieser Nacht in seinen Armen gehalten und sein Blut getrunken hatte, tat er sich noch viel schwerer damit, seine Gefühle unter Kontrolle zu halten. Oder eher, diese bestimmten Gefühle. Seit Sarah hatte er für niemanden mehr so empfunden und selbst seine Gefühle für sie waren ein Witz im Vergleich zu dem, was ihm beim bloßen Gedanken an Mick durchströmte. An sein Lachen, seine samtene Stimme, sein süßes Blut, sein leises Keuchen, sein starker Körper, der sich so vertrauensvoll an ihn lehnte, die leuchtenden blauen Augen, wenn er sein wahres Gesicht zeigte.
Er war rettungslos verloren, stellte Josef wieder einmal fest, als sein Körper sehr eindeutig auf diese Gedanken reagierte. Zeit, sich eine Ablenkung zu suchen. Außerdem brauchte er die Hoffnung ja nicht aufzugeben, schließlich waren sie beide Vampire. Und Beth würde nicht ewig da sein, denn Josef wusste mit Sicherheit, dass Mick sie nicht verwandeln würde. Also musste er nur Geduld haben. Was waren schon fünfzig Jahre im Vergleich zum Rest der Ewigkeit?
Review schreiben