~最大の夢~ saidai no yume

GeschichteRomanze / P16 Slash
Aoi Kai Reita Ruki Uruha
24.04.2019
13.07.2019
8
12101
3
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hallöchen!
Hier bin ich wieder mit einer neuen Fanfiction. Diesmal habe ich mir jedoch mal wieder vorgenommen sie fertig zu stellen. Außerdem habe ich mal die Textformatierung gefunden *stolz sei*. Über Reviews würde ich mich sehr freuen. Ich möchte euch nicht etwa dazu drängen. Vielmehr interessiert mich eure Meinung zur Story. Außerdem finde ich es schön mit meinen Lesern in Kontakt kommen zu können. Naja, bevor ich euch hier jetzt zu sehr zutexte: Viel Spaß mit der Ff! (betaread by: größtenteils mir und meiner Mitbewohnerin)

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Chapter 1: Nightmares




Ich lag regungslos in meinem Bett. Den Blick gen Wand gerichtet, versuchte ich meine Gedanken zu ordnen. Das Szenario aus meinem Traum zu verarbeiten. Das ist nicht wirklich passiert. Es war nur ein Traum, Kouyou. Beruhige dich. Wiederholte ich in Gedanken. Ich zuckte zusammen, als es an der Tür klopfte und ich eine vertraute Stimme von draußen vernahm. ,,Kou? Kommst du frühstücken?", hörte ich Takanori durch die Tür schreien. ,,Bin gleich da", schrie ich zurück. Ich stand auf um mich fertig zu machen und ging in die Küche.

,,Guten Morgen!", rief Yuu, als ich die Küche betrat. Bei dem Anblick seines strahlenden Lächelns bekam ich, wie immer, sofort gute Laune. ,,Guten Morgen", erwiederte ich und machte mir einen Kaffee. ,,Na, gut geschlafen?", fragte Akira und gähnte. Da fiel mir schlagartig der Traum wieder ein und über den wollte ich nun wirklich nicht reden. ,,Geht so, und du? So wie du gähnst, machst du den Eindruck als hättest du gar nicht geschlafen", sagte ich und versuchte ihn von meiner beschissenen Nacht abzulenken. ,,Kann man durchaus so sagen. Ich habe fast die ganze Nacht kein Auge zugetan". ,,Warum?", hakte ich erstaunt nach. ,,Ich musste über vieles nachdenken, nicht so wichtig", sagte er nur und nippte an seinem Kaffee. Wow! Damit Aki eine ganze Nacht nicht schläft, braucht es ja schon ordentlich was. Ich wüsste zu gerne was ihn beschäftigt hat. ,,Morgen Leute! Ich habe tolle Neuigkeiten", sagte Yutaka, der gerade herein kam und mich aus meinen Gedanken riss. ,,Was gibt's denn?", fragte Takanori gespannt. ,,Wir sollten ab jetzt ordentlich proben, immerhin müssen wir nächsten Sonntag im Tokyo Dome eine Show abliefern, die solch einer Halle würdig ist", verkündete er stolz. Ich sah mich um. Taka, welcher sich, genau wie ich, gegen die Arbeitsfläche lehnte, fiel vor Schock die Zeitung aus der Hand. Ich nahm mir meinen Kaffee und setzte mich, neben Yuu, an den Tisch. ,,Was, wir werden wirklich im Tokyo Dome spielen?!", quietschte Takanori und sah Yutaka verblüfft an. Yuu und ich warfen uns einen kurzen Blick zu und fingen an leise zu kichern. Taka's Gesichtsausdruck war einfach unbezahlbar. Natürlich war unser bevorstehendes Konzert, welches in genau einer Woche stattfinden sollte, das so ziemlich einzige Thema am Frühstückstisch.

Nach dem Frühstück holte Taka ein Blatt Papier und einen Stift, nahm seinen "Planungsplatz" an der Stirnseite des Tisches ein und wir machten uns an die Setlist. Wir diskutierten darüber welche Songs wir spielen wollten und wann. ,,So... kurzes Brainstorming! Gibt es etwas, was ihr unbedingt spielen wollt?", fragte Taka in die Runde und wir alle überlegten. ,,Miseinen", sagte Akira, welcher mir gegenüber saß. Er war der erste, der einen Vorschlag brachte und Taka schrieb es auf. Wir grübelten weiter. ,,Wakaremichi". Der zweite Song kam also von Yutaka. Fast sofort danach meldete Taka sich zu Wort. ,,Wir haben den Song zwar bis jetzt nur einmal Live gespielt aber ich würde gerne "Reila" performen", sagte er mit einer unüberhörbaren Entschlossenheit in der Stimme. Wir nickten alle zustimmend und Yuu meldete sich, neben mir, auch zu Wort. ,,Ich möchte gerne einen neueren Song spielen. "Sonokoe wa moroku"". Ein Lächeln schlich sich auf meine Lippen als er den Titel nannte. "Sonokoe wa moroku" war ein wunderschöner Song. Sowohl die Melodie als auch der Text und Taka's unverwechselbare sanfte Stimme gingen den meisten bei diesem Lied unter die Haut. Yuu hatte schon immer etwas übrig für schöne Dinge. Ihm entgang so etwas nicht. Er hatte den Song bewusst ausgesucht. In dem Wissen, dass er der Mehrheit der Zuschauer eine Gänsehaut bescheren wird. Ich überlegte krampfhaft weiter aber mir fiel kein Song ein, welchen ich unbedingt spielen wollte. Auf einmal spürte ich eine Hand auf meinem Oberschenkel. Ich sah auf und blickte direkt in Yuu's wunderschöne glänzende Augen. ,,Alles okay? Fällt dir nichts ein?", fragte er. ,,Nicht wirklich". Ich schaute herab als ich bemerkte wie mir die Röte in die Wangen stieg. ,,"Cassis". Ich würde gerne "Cassis" mit dir spielen. Bist du damit einverstanden?", fragte er mich. "Cassis" ist ein Song voller Emotionen. Der Text ist voll mit Sätzen, welche die Liebe des Sängers zu einer unerreichbaren oder verlorenen Person ausdrücken sollen. Und genau solch einen tiefgründigen Song möchte Yuu mit MIR spielen?! Mein Herz setzte einen Schlag aus als mir das klar wird. Ich kehrte in die Realität zurück und merkte, dass er immer noch auf eine Antwort meinerseits wartete. ,,Ja", sagte ich nur. Mehr brachte ich nicht hervor. Zu beschäftigt war mein Gehirn gerade mit der Verarbeitung dieser Daten. Taka schrieb den Song auf und wir stimmten über die restlichen Titel ab, während sich mein Puls wieder normalisierte. Am Ende kamen wir auf eine Gesamtdauer von Anderthalb Stunden mit 10 Titeln und 6 Titeln in der Encore, das heißt 2 Stunden Konzert. Das ist jetzt nicht SO viel aber so viel Zeit würden wir für unseren Auftritt ja auch nicht haben. Taka legte die Setlist in die Mitte des Tisches und wir beugten uns alle ein Stück vor um sie nochmal durchzugehen.

The GazettE Tokyo Dome Live Setlist

1. Anata no tame no kono inochi
2. Zetsu
3. Psychederic Heroine
4. Silly God Disco
5. Miseinen
6. Cassis
7. Sonokoe wa moroku
8. Utsusemi
9. Reila
10. Regret
EN01: Inside Beast
EN02: Sugar Pain
EN03: Agony
EN04: Falling
EN05: Shunsetsu no koro
EN06: Wakaremichi


Ich laß mir die Liste auch noch einmal durch und als ich die Encore durchging fiel mir etwas auf. Wir würden unsere Outfits vor der Encore wechseln. Aber welche Outfits nehmen wir überhaupt? ,,Taka? Was für Outfits nehmen wir eigentlich für die Encore? So kurzfristig können wir ja schlecht etwas neues designen", fragte ich, gespannt auf seine Antwort. ,,Berechtigte Frage. Ich dachte an die, die wir bei der Dogmatic Tour getragen haben". Bei der Dogmatic Tour haben wir viele verschiedene Outfits getragen. Das heißt wohl wir können uns welche aussuchen. Dachte ich. ,,Erinnert ihr euch an den Moment als ich mich auf der Bühne langgelegt habe? Das Outfit möchte ich tragen. Ich will sehen ob ich wieder hinknalle", sagte Akira und wir fingen bei der Erinnerung alle an zu lachen. ,,Ich hätte gerne wieder das mit dem "An Evil Spell my Life" T-Shirt. Das hat mir damals gut gefallen", entschied ich mich, woraufhin Yuu mir begeistert zustimmte. ,,Oh Ja, daran erinnere ich mich. Ich hatte das selbe in Schwarz. Die waren wirklich schön. Ich glaube ich nehme das auch wieder. Aber diesesmal mache ich mir wieder einen Zopf, die offenen Haare nerven", stellte er fest. ,,Das fällt dir aber früh auf", sagte Yutaka mit sarkastischem Unterton. ,,Ich nehme das was ich auf meinem Geburtstagskonzert anhatte. Ich verbinde deswegen irgendwie positive Erinnerungen damit", fügte er hinzu, somit waren bis auf Taka alle durch. ,,Was ist mit dir Takanori?", fragte ich ihn. ,,Ich bin mir nicht sicher. Ich glaube ich nehme das Outfit aus dem "Undying" PV", antwortete er. ,,Welches? Das mit dem Hut oder das wo du mindestens ein Kilo Extensions auf dem Kopf hast?", fragte Akira, wohl halb ernst, halb scherzhaft gemeint. Taka sah ihn beleidigt an. ,,Was denn? Es stimmt doch. Man sieht, dass es nicht deine echten Haare sind, so lange hast du gar nicht". ,,Ja, ja. Schon gut. Und um deine Frage zu beantworten, ich meine letzteres. Ich finde dieses Kilo Extensions nämlich komfortabler als diesen federleichten Hut, der bei jeder Bewegung droht mir vom Kopf zu fallen", antwortete Takanori und sowohl ich als auch Yuu und Yutaka mussten bei dieser Unterhaltung schmunzeln. Wir verbrachten den kompletten Vormittag mit der Planung. Wer wann die Bühne betritt undsoweiter. Kaum zu glauben wie viel Organisation ein einziger Auftritt braucht.

Beim Mittagessen gingen die Gespräche über das Konzert dann weiter. Ich hatte, um ehrlich zu sein, auch wenn ich mich auf unseren Auftritt freute, wenig Lust den ganzen Tag ununterbrochen darüber zu sprechen und wollte mir das auch nicht anhören. Der einzige Trost war, dass es heute Pizza gab, mein Lieblingsessen. Und sie war wie immer köstlich. Yutaka ist und bleibt einer der besten Köche die ich kenne. Na gut, der einzige Trost war es nicht. Der andere Trost war, dass wir unsere "Planungssitzordnung" beibehalten haben, heißt ich konnte neben Yuu sitzen. Irgendwann bemerkte ich, dass besagter Sitznachbar deutliche Probleme mit dem essen der Pizza hatte. Er bemerkte meinem amüsierten Blick ,,Blöder Käse. Immer muss der Fäden ziehen", beschwerte er sich künstlich und fing an zu grinsen. Ich lachte inzwischen über sein rumgeblödel. ,,Hey, mit Essen spielt man nicht!", mischte sich jetzt noch ein sichtlich genervter Yutaka ein. ,,Ist ja gut", sagte Yuu, hörte auf rumzualbern und wir schauten beide auf unsere Teller und widmeten uns wieder unserem Essen. Ein paar Sekunden später hebte ich meinen Blick wieder und merkte, dass Yuu mich auch ansah. Als unsere Blicke sich trafen konnten wir uns beide ein Grinsen nicht verkneifen. Ach Yuu. Danke, dass du mich immer zum lachen bringst. Du bist der beste Freund den ich mir vorstellen kann. Nein... Du bist mehr als nur ein Freund. Sagte ich in Gedanken. Das tat ich oft wenn ich in seiner Nähe war. Immer dann, wenn ich merkte wie schön und kostbar die Zeit mit ihm war. Wenn ich ihm am liebsten von meinen Gefühlen für ihn erzählt hätte, aber zu feige dazu war sie auszusprechen. Ich hatte mir fest vorgenommen es ihm so bald wie möglich zu sagen. Sobald sich die Situation ergibt und ich den Mut dazu aufbringe.

Den ganzen Nachmittag haben wir ununterbrochen geprobt. Am Ende des Tages, als ich im Bett lag, dachte ich, ich könnte uns immer noch spielen hören. So fest haben sich unsere Proben in meinem Gedächtnis verankert. Da es ein langer und anstrengender Tag war, wollte ich früh ins Bett gehen. Und so lag ich da in "Schlafmontur", welche bei mir aus T-Shirt und Boxer Shorts besteht, um halb neun in meinem Bett und ließ den Tag gedanklich noch einmal Revue passieren. Ich dachte an Yuu's Lächeln heute Morgen, die Nachricht, dass wir, zum zweiten mal in unserer ganzen Karriere, im Tokyo Dome spielen werden, fragte mich warum Yuu ausgerechnet "Cassis" ausgesucht hat um es mit mir zu spielen. Ich dachte an seine Aussage von vorhin, bei der ich ein leichtes Kribbeln im Bauch verspürte, als er gesagt hat er möchte bei dem Konzert wieder einen Zopf tragen. Ich wusste genau welche Frisur er meinte. Und er sieht damit einfach so verdammt niedlich aus. Ich bin schon, als er sie das letzte Mal getragen hat, beinahe geschmolzen. Und in Kombination mit dem "An Evil Spell my Life" Outfit, wie wir es jetzt nennen, ist das einfach der Wahnsinn. Ich hatte ihn schon bildlich vor meinem geistigen Auge. In mir stieg auf einmal wieder das Verlangen hoch ihm dieses Outfit vom Leib zu reißen und ihn zu berühren. Überall. Am ganzen Körper. Halt Stop! Kouyou, lass das! Ermahnte ich mich in Gedanken. Ich versuchte schnell im Durchgang des Tagesablaufes vorran zu kommen und blieb bei der nächsten Erinnerung, glücklicherweise einer Unschuldigen, hängen. Ich dachte daran wie er vorhin beim Essen rumgeblödelt hat und musste lachen. Er versucht und schaft es immer wieder mich zum Lachen zu bringen. Wie sehr ich das an ihm liebe. Die Proben beinhalten auch eine schöne Erinnerung. Mir ist vorhin, mitten beim spielen, eine Saite gerissen. Yuu ist mir sofort zur Hilfe geeilt und hat die kaputte Saite gegen eine neue ausgetauscht. Er ist einfach so ein netter, liebenswerter Mensch. Ich verstehe gar nicht wie man ihn nicht mögen kann. Plötzlich klopft es an der Tür. ,,Ja?", rufe ich nur und die Tür geht langsam auf. Yuu steht vor mir, in T-Shirt und Jogginghose, seine "Schlafmontur". ,,Hey Kou! Anstrengender Tag heute, nicht wahr?", fragte er und ließ sich neben mir auf der Bettkante nieder. Ich nickte nur und sah ihn an. ,,Alles in Ordnung? Du bist schon den ganzen Tag so still und wirkst so bedrückt". Yuu hatte genau ins Schwarze getroffen. Woran erkennt er es bloß immer wenn es mir schlecht geht? ,,Ich hatte heute Nacht einen Albtraum. In dem Traum habe ich euch alle einzeln verloren. Zuerst war Taka dran. Er wurde entführt. Dann Yutaka, ihn haben die Drogen soweit verändert, dass er gar nicht mehr wusste wer ich bin. Aki wurde Opfer eines Attentats. Und du...", weiter kam ich nicht bevor ich anfing zu weinen und ein Schluchzen meinen Satz unterbrach. ,,Du hast dich umgebracht. Und... Und du hast gesagt es wäre meine Schuld", sagte ich und brach noch mehr in Tränen aus. Ich lag zusammengekauert da und Yuu strich mir beruhigend über den Rücken. ,,Ach Kou, ich werde mich garantiert nicht umbringen und erst recht nicht werde ich dir die Schuld dafür geben. Du solltest jetzt schlafen, kleiner", sagte er, beugte sich zu mir herunter und drückte mir noch einen Kuss auf die Stirn bevor er mir eine gute Nacht wünschte und mein Zimmer verließ. Meine Tränen waren inzwischen getrocknet und ich weinte nicht mehr. Ich war wie gelähmt durch das was gerade passiert ist. Ich schlief mit dem Gefühl ein mich im siebten Himmel zu befinden und im Traum hörte ich Yuu, wie er das Lied "Cassis" sang. Ich hatte das Gefühl, dass dieses Lied mir galt und er all die Sätze ernst meinte.

Cassis
Repeatedly as always, I only caused you grief as always
I must have even hurt you too. I remain unable to move
Why does your touch pain me so?
Surely it's because I was afraid of repeating history and losing you
We wiped away unforgettable days by nestling close together
You held my hand without any questions

Even if your feelings grow distant tomorrow
Surely my love will remain unchanged
Even I pass from your heart tomorrow
Surely my love will remain unchanged
I will walk together, the future not promised
It keeps walking together, to future in which you are...
Along with the painful things - almost to the point of forgetting -
I'm thinking of you
The more I count the nights on which we don't meet,
Anxiety grows in my chest
Collecting different types of loneliness; please don't cry alone
No matter how far apart we are, let's go on believing in each other
I want to remain smiling like this somehow
Without hurting you
Those emotions that had faded away with time,
I don't want to feel them again
Even if your feelings grow distant tomorrow
Surely my love will remain unchanged
Even I pass from your heart tomorrow
Surely my love will remain unchanged
Please have eyes only for me
Please don't let go of my hand

I will walk together, the future not promised
It keeps walking together, to the future in which you are…





Chapter 1: Nightmares ~End~

Next: Chapter 2


~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*
Review schreiben