Rivalität wird zu liebe

GeschichteAllgemein / P16 Slash
Naruto Uzumaki Sasuke Uchiha
23.04.2019
14.08.2019
2
3195
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Es sind seit Beginn der Rivalität zwischen Sasuke und mir 3 Jahre vergangen. Ich hasse Sasuke nicht, ganz im Gegenteil ich liebte ihn. Niemand außer meiner Schwester Ino und Gaara sowie Obito und Hinata wussten was davon. Ich ging gerade aus der Haustür, als mein Cousin Jugo auf mich wartete. „Guten Morgen Naruto.“, begrüßte mich Jugo. „Guten Morgen Jugo. Ist Uchiha schon auf dem Weg zur Akademie ?“,fragte ich meinen Cousin. „Nein und jetzt komm schon Obito wartet schon auf uns.“, meinte er zu mir.

Am Park angekommen trafen wir auf Obito. Zu dritt gingen wir zur Akademie. An der Akademie an gekommen trafen wir auf Rin und Izuna. „Können wir rein gehen?“, fragte Izuna mich. „Ja klar Izuna. Nur lass uns auf die beiden dahinten warten. Hallo Gaara und Hinata. Haben wir was verpasst?“, fragte ich meine zwei besten Freunde. Gaara lief rot an. Hinata lächelte. „Naru. Gaara und ich sind zusammen, falls du das meinst, aber wir sollten langsam rein gehen.“, meinte Hinata.

So gingen wir in das Klassenzimmer, wo schon TenTen und Sakura auf mich warteten. Obito und ich rollten genervt mit unseren Augen. Die beiden kamen zu mir angerannt und schubsten dabei Izuna und Obito, die nicht so schnell zur Seite gehen konnten. „Könnt ihr nicht aufpassen?“, regte sich Izuna auf. „Jeden Tag dasselbe. Wetten das unseres Füchschen wie immer antworten wird.“, sagte Obito zu seinen Bruder. „Ja, das stimmt wohl. Das die beiden das nicht checken , dass Naruto nix von den beiden will, so dumm kann man doch nicht sein.“, gab Izuna seine Meinung preis. „Komm las uns schon mal hinsetzen. Iruka kommt bestimmt gleich.“, sagte Rin. „Gehst du mit mir aus?“, fragte mich Sakura und drückte sich an meinen Arm. TenTen drückte sich an meinen anderen Arm. „Geh lieber mit mir aus. Ja Naru?“, fragte TenTen mich und Neji schaute mich wütend an. Ich lächelte die beiden Mädchen unecht an. „TenTen frag lieber Neji. Jetzt zu dir Sakura. Ich kann dich nicht lieben.“, sagte ich und befreite meine Arme von den beiden. Ich setzte mich auf meinen Platz zwischen Obito und Hinata. Neben Hinata saß Gaara.

„Immer dasselbe mit den beiden.“, flüsterte ich genervt. „Sasuke geht es nicht anders als dir. Schon lustig, dass ihr euch nicht leiden könnt. Ihr seid beide bei den Mädchen heißbegehrt. Du solltest dir einen Freund suchen, damit das ganze Theater nun endlich aufhört.“, schlug mir Hinata vor. Ich lachte auf. „Sehr witzig Hina. Ich lache mich gleich tot.“, sagte ich sarkastisch zu meiner besten Freundin. „Pah. Du kannst unser Füchschen doch nicht mit den arroganten Uchiha vergleichen. Naru sagt es wenigstens auf eine nette Art und Weise, dass er nix von den Mädels will.“, regte sich Gaara auf. „Da muss ich Sandmännchen recht geben. Sasuke ist etwas überheblich.“, meinte Obito und Izuna nickte nur. Da kam Iruka rein und blieb mit einen Zettel in der Hand an der Tafel stehen.

„Setzt euch und hört mir zu. Ich darf euch sagen in welches Genin-Team ihr kommt.“, eröffnete mein Onkel und einige redeten durcheinander. Ich stand auf. „Ruhe jetzt. Sensei Iruka will jetzt weiter machen und ich will nicht ewig hier sitzen wegen euch.“, schrie ich wütend. „Danke Naruto“, bedankte sich Onkel Iruka bei mir und ich setzte mich wieder hin. „Also kommen wir wieder zur Teameinteilung. Ich sage euch wo ihr auf eure neuen Senseis trefft. Euere Senseis sind alle samt Jonin-Shinobis. Raum 3-01.Tsume Inuzuka leitet Team 6 bestehend aus Rin Nohara, Izuna Uchiha und Sai Hozuki. Hier im Raum 3-03 leitet Kakashi Hatake Team 7. Team 7 besteht aus Naruto-Minato Namikaze, Sakura Haruno und Sasuke Uchiha. Raum 3-02. Kurenai Sarutobi ist verantwortlich für Team 8 mit Hinata Hyuga, Kiba Inuzuka und Shino Aburame. Raum 2-01. Dort trifft Team 9 bestehend aus Rock Lee, TenTen und Neji Hyuga auf Might Guy. Raum 2-02.Für Team 10 mit Ino Namikaze, Choji Akimichi und Shikamaru Nara ist Asuma Sarutobi verantwortlich. Raum 2-03.Dort trifft Team 11 bestehend aus Karin Namikaze, Jugo Senju und Suigetsu Hozuki auf die Jonin Mikoto Uchiha. Raum 1-01. Team 12 mit Temari Sabakuno, Gaara Sabakuno und Kankuro Sabakuno unterstehen der Leitung von Kushina Namikaze. Raum 1-02. Team 13 trifft dort auf Shizune Kato. In Team 13 sind Inabi Uchiha, Obito Uchiha und Kagami Uchiha. Ich wünsche euch viel Glück.“, teilte uns Iruka mit und wünschte uns noch viel Erfolg. Dann ging er aus dem Raum.

Kiba, Obito, Gaara und Hinata kamen auf mich zu. Im Raum waren auch noch Sasuke und Sakura. „Dann wünsche ich dir viel Glück Naruto. Wir sehen uns später. Ich muss los. Kommst du Hinata?“, fragte Kiba meine beste Freundin. „Ich komme gleich nach Kiba.“, meinte sie zu den Inuzuka-Jungen. Kiba ging aus dem Raum . Hinata sah mich an. „Naruto. Zeig mein Bruder was so Besonderes an dir ist. Hol ihn von hohen Ross runter.“, meinte Obito und gab mir ein Küsschen rechts und links auf der Wange. Obito ging hinterlistig lächeln aus den Raum. „Naru mein Füchschen lass dich nicht unterkriegen. Denk an dein Ziel und vielleicht entdeckst du neue Seiten an jemanden bestimmten. Wir sehen uns morgen dann und zur Not ruf mich an. Pass mir ja auf meinen Gaara auf.“, machte mir Hinata Mut und umarmte mich, bevor sie sich zu Gaara drehte. Sie küsste Gaara zum Abschied und ging aus dem Raum. „Du schaffst das schon Kumpel. Denkst du an unser Treffen heute Nachmittag? Erinnere Kakashi daran. Treffen wir uns im Wald oder im Park?“, fragte mich Gaara. Ich lächelte Gaara an. „Im Wald. Im Park sind zu viele Leute und du kennst doch Yugi-Chan und die anderen. Sie mögen es nicht, wenn andere dabei sind. Du solltest lieber gehen, sonst bekommst du mit meiner Mutter größere Probleme als ich sie hier haben werde. Dir soll es doch nicht so gehen wie Kakashi. Du weißt doch wie meine Mutter ist, wenn sie sauer ist.“, meinte ich zu Gaara. „Du hast Recht, mit Kushina sollte man es sich nicht verscherzen und vor allem auch nicht anlegen, dass könnte selbst für uns Jinchurikis gefährlich werden. Wir sehen uns dann im Wald und du kannst froh sein das Yugito das nicht gehört hat Naru.“, sagte er und boxte mir gegen die Schulter und ging aus dem Raum. Kaum waren nur Sakura, Sasuke und ich in dem Raum, kam Sakura zu mir und wollte mitsprechen anfangen. „Sakura frag gar nicht erst, sonst hetze ich Karin und Ino auf den Hals. Wie du weißt hasst es Karin, wenn man mich ihren Lieblingsbruder nervt.“, drohte ich ihr. „Ja. Ich habe es kapiert. Du brauchst es nicht Ino und Karin sagen.“, sagte sie und rannte weinend aus dem Raum. Ich sah ihr nach. Da kam Sasuke Uchiha lächelnd auf mich zu. „Respekt Namikaze. Du hast gerade Pinki verjagt. Das habe ich nicht von dir erwartet.“, sagte Sasuke zu mir. „Ich bin nicht wie du Uchiha. Ich bin etwas genervt gewesen.“, sagte ich sauer und suchte nach Sakura.

Ich fand sie auf der Schaukel. „Sakura. Es tut mir so leid. Ich wollte dich nicht verletzen, das war nie meine Absicht. Es ist nur, dass mein Herz schon seit 3 Jahren jemanden anderes gehört.“, erklärte ich ihr. „Schon gut. Du kannst ja nix für deine Gefühle. Ich bin dir nicht böse. Wer ist denn die Glückliche?“, fragte mich Sakura. „Hm Es ist keine Sie. Lass uns rein gehen, bevor Kakashi kommt.“, meinte ich zu ihr. Wir gingen zu Sasuke in Zimmer. Dort angekommen schaute Sasuke uns grinsend an.

„Hat Namikaze doch noch nachgegeben? Er ist eben nur ein Weichei.“, höhnte Sasuke über mich. „Wie war das gerade? Es kann eben nicht jeder so ein gefühlsloser Kühlschrank sowie du sein.“, sagte ich sauer. „Lass Naru in Ruhe Sasuke. Er hat dir nix getan. Naruto? Wer hat dein Herz gestohlen?“, fragte Sakura mich. „Wer soll den denn schon lieben? Er hat ja noch nicht mal Eier in der Hose.“, höhnte Sasuke weiter. Es verletzte mich sehr was Sasuke da sagte und ich rannte weinend heraus.

-Sasukes Sicht-

„Naruto?“, rief Sakura Naruto hinterher. Sie drehte sich zu mir und schlug mich ins Gesicht. „Wie kann man nur so herzlos sein? Du solltest nicht immer auf Gefühlen von anderen herumtrampeln. Kein Wunder, dass keiner mit dir aushalten würde. Derjenige der dich liebt, tut mir jetzt schon leid.“, meckerte sie an mir herum. Ich wusste ja das ich viele verletzt habe. „Es war nur eine Frage, was regst du dich denn so auf Sakura. Ich kann doch nix dafür, wenn er so empfindlich ist. Er soll es wie ein nehmen und nicht wie ein Mädchen rumheulen.“, sagte ich etwas arrogant. Sakura schüttelte nur ihr Kopf. Sie stellte sich an das offenen Fenster und schaute heraus. Ich ging zu ihr und folgte neugierig ihren Blick. Ich sah Naruto und mir fünf fremde Personen, die Naruto, aber zu kennen scheint.

„Yugito. Bitte lass es. Ich komme schon damit zu Recht. Misch dich bitte nicht ein Yugito bitte.“, bat Naruto. „Der Typ ist keiner deiner Tränen wert. Vergiss ihn einfach.“, meinte ein Junge mit einer großen Narbe im Gesicht. „Yagura das habe ich doch versucht seit 3 Jahren. Ich habe soviel Zeit mit Gaara, Hinata und Obito verbracht. Ich war jedes Wochenende in Amegakure bei meiner Oma und Sasori. Ich verbrachte sogar meine ganzen Ferien bei Nagato, Konan und Yahiko, aber ich schaffe es nicht ihn zu vergessen.“, gestand Naruto. „Ich verstehe Naruto nicht warum er dich so sehr vor ihnen beschützt. Dabei hast du es nicht mal verdient, so wie du ihn immer behandelst, dass er dich so in Schutz nimmt.“, regte sich Sakura auf und ging kopfschüttelnd weg. Ich sah weiterhin aus dem Fenster. Da kam Gaara Sabakuno dazu. Ich hasse diesen Typen über alles, da er immer bei Naruto ist. „Hallo Leute. Was ist denn hier los? Was hast du denn Naruto?“, fragte Gaara. „Er will uns nicht erzählen, wer ihn so verletzt hat. Wir können ihn doch helfen.“, sagte ein Mädchen mit grünen Haaren. „Naruto? Warum? Fu hat doch recht. Wir können dir doch helfen. Du weißt doch wir Jinchuriki halten immer zusammen, egal was sein sollte.“, versuchte Gaara was zu erfahren. „Ich weiß das, aber lasst es trotzdem. Ich werde es euch heute Nachmittag erzählen. Versprochen. Kannst du bis dahin warten Gaara? Ich werde euch wirklich alles erzählen.“, meinte Naruto und die 5 Personen umarmten Naruto und gab ihn alle ein Küsschen auf die Wange. Es macht mich sauer das zu sein. Als Naruto alleine war seufzte er kurz auf. „Ach Sasuke.“, sprach er leise. Ich ging von Fenster weg.


-Narutos Sicht-

„Hallo Onkel Kashi. Ich weiß schon, dass du mein Sensei bist.“, begrüßte ich meinen Onkel. „Na dann. Kannst du ja auch hier warten. Wir müssen zu deinen Vater.“, sagte Kakashi. Ich wartete fünf Minuten, dann kam Kakashi mit Sasuke und Sakura auf mich zu. „Warum sollte ich warten Onkel Kashi? Dad wird eh meckern, dass du mal wieder zu spät kommst, sowie ich ihn kenne.“, prophezeie ich meinen Onkel. „So ging es schneller Narulein. Außerdem ist es allgemein bekannten, dass ich immer zu spät komme.“, lachte mein Onkel. „Du weißt doch, ich mag es nicht, wenn du mich so in der Öffentlichkeit nennst. Aber mal was anderes sagst du Mutter beschied, dass ich heute später komme, wegen dem Treffen. Du weißt schon das Jinchuriki-Treffen.“, wollte ich von Kakashi wissen. „Ja klar. Ich finde dein Team sollte über dich aufgeklärt sein Naruto. Denn auf den Missionen soll Sasuke Yamatos Part übernehmen. Besonders Sasuke muss es wissen, wie er das Sharingan einsetzen muss.“, verlangte Kakashi von mir. „Sollte das nicht Yamato selber machen? Er ist doch der Jinchuriki-Betreuer hier in Konoha. Warum denn ich?“, fragte ich leicht schockiert. „Was sind den Jinchuriki und was soll Naruto uns erklären?“, fragte Sakura verwirrt. Ich sah zu meinen Onkel. Er nickte mir zu. Ich zog meine Jacke und mein T-Shirt aus so das mein Versiegelungsmal sieht bar würde.

„Also Jinchurikis haben, so wie ich ein Zeichen auf den Bauch. Wir haben zwei Arten von Chakra. Das normale Chakra fühlt sich für uns blau an und dann noch ein besonderes Chakra, das sich rot anfühlt, dieses Chakra stammt von einen Biju.“, erklärte ich grob. „Was soll daran so besonders sein? Ich habe noch nie was von Bijus oder Jinchurikis gehört. Was hat das alles mit dir und mir zu tun? Wer ist dieser Yamato?“, fragte Sasuke nach. Ich zog mich wieder an. „Also Yamato ist der Bruder von unserem Sensei und meinen Onkel. Er ist mein Jinchuriki-Betreuer. Er hat wie mein verstorbener Opa Das Holz-Versteck. Somit kann er einen Jinchuriki im Notfall aufhalten. Bijus sind Chakra-Dämonen. Die werden in Menschen versiegelt. Diese Menschen werden Jinchuriki genannt. Man kann aber auch mit dem Sharingan einen Jinchuriki aufhalten. Bei der Versiegelung eines Bijus in einem Menschen entsteht ein Mal auf den Körper, was nicht immer sichtbar ist. Es gibt neun Jinchurikis und somit auch neun Bijus. Jeder Biju besitzt einen offiziellen und einen inoffiziellen Namen.“, erläuterte ich. „Erzähl doch mehr. Wer sind die Jinchuriki und wie heißen die Bijus?“, fragte Sakura interessiert nach. „Ok. Es darf keiner auch nur ansatzweise wissen, dass ihr über alles Beschied wisst.“, nahm ich den beiden das Versprechen ab. Sasuke und Sakura nickten. „Die offiziellen Namen der Bijus sind Ichibi, Nibi, Sanbi, Yonbi, Gobi, Rokubi, Nanabi, Hachibi und den Kyubi. Das sind aber nicht ihre richtigen Namen. Die richtigen Namen kennen nur die Jinchurikis und ihr zwei. Daran erkennt man einen Jinchuriki. Wir Jinchurikis sind alle miteinander befreundet. Jetzt nenn ich euch die Jinchuriki und die richtigen Namen der Bijus. Gaara und Shukaku, Yugito und Matatabi, Yagura und Isobu, Roshi und Son Goku, Utakata und Saiken, Fu und Chomei, Killer Bee und Gyuki, als letztes ich, Naruto und mein Biju heißt Kurama. Negative Gefühle können dazu führen, dass ein Jinchuriki außer Kontrolle gerät und alles in Schutt und Asche verwandelt. Das passiert, wenn ein Jinchuriki nicht mit dem Biju-Chakra umgehen kann. Das Biju-Chakra ist sehr mächtig und nimmt dann die Form eines Bijus an. Bei mir wird dieser Zustand Gewand des Fuchses genannt. Im Gewand des Fuchses kann ich ab den dritten Schwanz nicht mehr zwischen Freund und Feind unterschieden und bin nur noch auf Zerstörung aus. Dies kann für andere tödlich enden.“, erzählte ich weiter. „Der spinnt doch. Das gibt es doch nicht oder Sensei Kakashi?“, fragte Sasuke unseren Sensei. „Doch das gibt es jeder in unserer Familie weiß das auch dein Bruder Obito und Itachi wissen davon. Wenn nicht sogar auch Hinata Hyuga. Das ist nämlich das Geheimnis innerhalb der Namikaze-Familie aber darüber hinaus gibt es noch 2 weitere Geheimnisse des Namikaze-Clans.“, sagte Kakashi und Sasuke runzelte die Stirn. /Kurama gib mir mal kurz ein wenig von deinen Chakra./, bat ich meinen Biju gedanklich. „Wollen wir es mal ausprobieren? Kurama und ich können es dir gern beweisen wie gefährlich ich mit seinen Chakra werden kann.“, drohte ich ihm. Ich wusste das meine Augen rot geworden sind. „Das reicht Naruto. Denk dran du darfst nie ausrasten. Beruhige dich wieder.“, erinnerte mich mein Onkel dran. Ich beruhigte mich wieder und wir gingen zu meinen Vater in den Hokageturm.