Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

All Good Things

GeschichteLiebesgeschichte / P18 / Het
Dirk Matthies Regina Küppers
12.04.2019
18.03.2021
10
14.600
4
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
24.04.2019 678
 
Hannes Krabbe schaute seine Chefin erstaunt an, als diese vor ihm stand und ihm einen schönen Tag wünschte und stutzte. Sie hatte sich umgezogen, trug legere Kleidung. Eine weiße  Leinenhose und ein schlichtes marineblaues Shirt.. Dazu plötzlich Sneakers. Die Sonnenbrille hatte sie lässig in die kurzen Haare geschoben. Was war denn nu´ los? Hatte er was nicht mitgekriegt?

“Aber Frau Küppers, ist doch erst zehn”, sagte er und schaute fast vorwurfsvoll zur Uhr und putzte sich die Nase. Er war immer noch erkältet, aber das war natürlich kein Grund, seine Kollegen im Stich zu lassen.

“Ja, Herr Krabbe, das weiß ich”, sagte sie grinsend.

“Aber wie Sie als aufmerksamer Wachhabender ja wissen sollten”, begann sie und machte eine bedeutungsvolle Pause, der ein Grinsen folgte, “habe ich jetzt frei weil ich einen halben Gleittag nehme”, fuhr sie fort und zog eine Augenbraue hoch.

Hannes schaute sie überrascht an. Daran hatte er ja gar nicht mehr gedacht. Dann fiel es ihm wieder ein.

“Ach ja, stimmt ja”, sagte er grinsend. “Frau Küppers, das hatte ich ganz vergessen”, entschuldigte er sich näselnd.

“Heute ´n halben und morgen ´n ganzen”, sagte er schließlich.

“Ganz genau”, sie lächelte.

“Jo, schade, dann sieht man Sie ja morgen gar nicht”, druckste der rothaarige Riese herum.

Und während Daniel Schirmer mit den Augen rollte, weil er manchmal doch ein wenig genervt von der offensichtlichen Verliebtheit seines Kollegen war, zuckte die Chefin nur mit den Schultern.

“Übermorgen bin ich wieder im Lande”, versprach sie augenzwinkernd.

“Und, haben Sie was schönes vor?”, fragte er und nieste

“Gesundheit”, tönte es synchron von Daniel, Nina und der Chefin.

Hannes bedankte sich brav und putzte sich lautstark die Nase. Daniel und Nina wechselten kichernd einen Blick.

“Haha, sehr witzig”, sagte Hannes und schnäuzte sich abermals, bevor er sich wieder seiner Chefin zuwandte.

“Ja Herr Krabbe, hab ich”, sagte sie ehrlich.

“Ich möchte das schöne Wetter genießen”, fuhr sie dann fort und verabschiedete sich von den Kollegen.

“Wenn etwas ist, ich bin auf meinem Handy zu erreichen”, sagte sie schließlich noch und überlegte kurz. Sie wusste nicht mal, ob sie Empfang haben würde, aber das war jetzt auch egal. Sie war nur eineinhalb Tage weg und der Laden würde schließlich nicht von heute auf morgen in die Luft gehen.

Sie hob die Hand zum Gruß und verließ das PK14.

Ihr Wagen stand vor der Tür, sie hatte heute morgen schon getankt und eine kleine Reisetasche stand in ihrem Kofferraum. Sie war bereit für ein Abenteuer.

“Hoffentlich wird es auch eins”, murmelte sie, als sie den Wagen startete und sich im Rückspiegel vergewisserte, dass kein Auto kam.

Sie brauchte drei Stunden bis zum Fähranleger und musste dort noch ein Weilchen auf die Fähre warten. Sie nutzte die Zeit um ihre Nachrichten abzurufen und den Wetterbericht für die nächsten Tage anzuschauen. Das Wetter sollte so schön bleiben. Sie überprüfte nochmals den Fahrplan der Fähre und grinste. Sie hatte Big Harry vor ein paar Tagen in ein Gespräch verwickelt und ihm entlockt, wo Dirk auf der Insel wohne.

Sie seufzte. Viel Zeit hatte sie nicht, denn entweder musste sie die letzte Fähre kriegen oder im Auto schlafen. Oder darauf hoffen, dass Dirk ihr einen Schlafplatz anbot. Oder sie schlief am Strand, so wie sie es auch als Jugendliche getan hatte. Sie war zwar keine 16 mehr aber das machte ja nichts, oder? Das was sie hier tat, war mindestens genauso verrückt wie die Dinge, die sie als Teenager gemacht hatte.  


Was zählte war, dass sie diese Reise tat, weil sie Klarheit wollte. Und die würde sie in den bröckelnden und vergilbten Wänden des PK 14 in Hamburg nicht bekommen.

Plötzlich klopfte ihr Herz schneller.


[Okay, ich hab das Kapitel hier mal getrennt, damit Ihr schnell weiterlesen könnt und derweil bastel ich am zweiten Teil.  Was würdet Ihr Euch denn wünschen? Kriegt sie die letzte Fähre zurück aufs Festland noch oder bleibt sie über Nacht auf der Insel? Ich hab ein paar Ideen, aber man kann ja nicht alle umsetzen , also würd ich gerne mal Eure Meinungen hören :D Vielen Dank vorab! ]
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast