Die Geschichte von Oogway und Kai.

von Luka018
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12
Mantis Monkey Oogway Po Shifu Tigress
06.04.2019
06.04.2019
1
3077
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
~Vor langer Zeit hatte Ich einen Waffenbruder, Ich war ein junger,
                                     wilder Krieger, der eine große Armee anführte...~

Vor fünfhundert Jahren

Krieg. Das war es, was auf diesem Land gerade herrschte. Eine gewaltige Armee stürmte Königreicher jeglicher Art in jeder Region Chinas, angeführt von einer Schildkröte, dessen Können im, ganzen Land verbreitet war. Wieder auf dem Schlachtfeld kämpften die Soldaten gegen die Heere der Schildkröte, die unter den Namen Oogway bekannt war bitterlich weiter und versuchten nun den Anführer der ganzen Armee zu bezwingen. Die ersten fünfzig von Ihnen wurden aber von Oogway ohne Mühe besiegt und verspottet vom jungen Krieger: "Das soll eine Königliche Armee sein!?" Doch mehr Soldaten stürmten zum Reptil und umkreisten es mit Ihren Speeren, aber Oogway legte ein weiteres Grinsen auf sein Gesicht und wartete ab, auf seine Verstärkung.

                                       ~...und an meiner Seite war Kai, mein treuer Freund...~

Von oben herab stürzte ein großer Stier runter auf die Soldaten mit seiner Waffe und haute ein dutzend von Ihnen weg. Schnell sprang er zu Oogway und machte sich mit Ihm Kampfbereit: "Wolltest wohl den ganzen Spaß ohne mich haben?" "Trotzdem danke für die Rettung", beide stürzten sich auf die Soldaten und keiner von denen hatte eine Chance gegen diese Mächtigen Krieger. Am Ende des Tages wurde die ganze Armee des Königreiches vernichtet und das Heer von Oogway und Kai feierte diesen Abend einen weiteren Sieg, genauso die beiden Anführer in Ihrem großen Hauptzelt, dass Sie nun aufgestellt haben und morgen würden Sie das Schloss plündern und sich zum nächsten auf dem Weg machen. "Ein weiterer, glorreicher Sieg für uns zwei, was Oogway", der Stier gab seinen Waffenbruder eine Schale mit Tee und saß sich gegenüber Ihn: "Ja in der Tat und morgen werden wir auch gleich das nächste Königreich attackieren!" "Hoffentlich muss Ich da nicht nochmal retten wie Heute, wird langsam zu oft", Kai scherzte wieder rum, dass er seinen Freund immer wieder aus der Patsche half und dieser lachte zurück: "Hahaha keine Sorge, irgendwann revanchiere Ich mich bei dir, Kai!" Als die Nacht einbrach kehrten beide zu Ihren Betten und erholten sich von dem Tag mit etwas Schlaf, bis die Sonne wieder scheinen würde.

                             ~...Eines Tages wurden wir überfallen, Ich wurde schwer verwundet...~

Ein lautes Geräusch ertönte von draußen und riss Kai aus seinem Schlaf. Erschreckt stand er auf, ging zu Oogway's Bett rüber und weckte Ihn auch auf: "Oogway, hast du das gehört?" "Ja, was war das? Schnell hol deine Rüstung und Waffe", die Schildkröte tat auch das gleiche, als Sie aufstand und beide Krieger gingen aus dem Zelt raus und sahen ein Massaker. Ihre Soldaten wurden überfallen von einem feindlichen Heer, das aus dem Bergen kam und tötete Sie alle. "GENERAL KAI, GENERAL OOGWAY, WIR WERDEN ANGEGRIFFEN UND SIE BENUTZEN FEUERWAFFEN", ein Soldat rannte zu den beiden rüber, wurde aber nach diesem Satz von einem Pfeil erwischt. Den Waffenbrüder war klar, dass Sie schnell eingreifen mussten und die Feinde zurück schlagen. Beide kämpften tapfer bis zum letzten Zug, doch es waren zu viele und schnell wurden Sie umkreist: "Du nimmst die Seite und Ich die!" "Abgemacht", beide kämpften trotz Erschöpfung weiter und konnten die Angreifer sogar besiegen, doch Sie waren nicht geschlagen, denn ein Pfeilhagel regnete auf die beiden herab und deren Armee. "KAI, IN DECKUNG", Oogway schützte seinen Freund mit einem Schild schnell, doch beide wurden von rollenden Steinen, die ebenfalls von den Angreifern stammen überrumpelt und dabei wurde Kai von einem am Kopf getroffen und wurde bewusstlos. Am nächsten Morgen erwachte der Stier mit einem schmerzendem Kopf und schaute sich um und war entsetzt. Alle seine Männer waren Tod, kein Überlebender war übrig, da erinnerte er sich an seinen Freund und wurde verzweifelter: "OOGWAY, WO BIST DU?" Den halben Tag suchte er nach den Körper seines Freundes, jede Leiche prüfte er, bis er Ihn endlich fand. Er lag auf den Boden mit einem Pfeil in seinem Rumpf und schweren Verletzungen, doch als er seinen Freund Kai sah war er den tränen nah vor Freude: "Kai...du lebst." "Und du auch, Bruder. Ich rette dich, wir finden schon jemanden, der uns hilft und wenn Ich Tage laufen muss", der Stier riss den Pfeil vorsichtig aus, verband die Wunde mit einem Stück seines Umhangs, den er noch gestern trug und hob die Schildkröte hoch: "Kai....der...Winter steht bevor!" "Ich weiß und deswegen müssen wir uns beeilen", in seinen Armen trug er Oogway und ging los in Richtung der Berge, um dort einen Ort zu suchen, wo er seinen Freund retten konnte.

                                ~...Mein Freund trug mich tagelang, auf der Suche nach Hilfe...~

Es waren drei Tage, seit Oogway und Kai angegriffen wurden und die Schildkröte verletzt war. Es war Kai sein Freund, der Ihn diese drei Tage trug und nach Hilfe suchte. Der Winter war da und die Berge wurden von Schnee gefüllt und vom Wind, der eisig war erfasst. In der Nacht hatte Kai einen Platz zum rasten gefunden und wickelte seinen Waffenbruder mit seinem eigenen Umhang, damit dieser nicht erfror. "Du...wirst auch erfrieren, Kai", die Schildkröte fühlte sich schwach durch seine Verletzungen und sah, wie sein Freund zitterte vor Kälte, aber dieser beruhigte Ihn: "Ich habe mein Fell, dass mich lange warmhalten kann. Mach dir um mich keine Sorgen, Oogway, mir geht es gut." Keine Vorräte hatten beide die Tage über, nur Ihre Waffen und sich selbst und weitere Tage zogen her und Kai hat immer noch keine Hilfe gefunden. An einem Tag ging nun auch Ihn die Kraft aus und er kämpfte noch, um sich wach zu halten, aber Oogway war fast erledigt: "Nein, nein Oogway! Schließ nicht deine Augen, das ist ein Befehl!" "Ich...glaube...das...ist unser...Ende Kai, leb wohl...mein Freund", Oogway wurde immer schwächer und der Schmerz ließ Ihn näher an den Tod rann, doch der Stier gab nicht auf und ging weiter, auch wenn Ihn alle Kraft verlassen hat, doch dann erblickte er etwas.

                      ~...Bis wir an einem Dorf angelangt sind, dass hoch in den Bergen lag...~

"Ein Dorf, wir haben es Geschafft Oogway, halte jetzt noch durch", Kai nahm die letzte Kraft zusammen und rannten den Berg runter und erklimmt die Stufen, die zum Dorf führten. Als er endlich oben ankam fiel er aus seine Knie, seine Hufen konnten Ihn nicht mehr halten und schrie laut los: "HILFE, WIR BRAUCHEN HILFE. MEIN FREUND LIEGT IM STERBEN, HELFT IHM BITTE!" Aus den einzelnen Häusern kamen dann die Bewohner raus, es waren Bären, doch diese waren schwarz und weiß gefärbt, trugen Roben und Reis hüte auf Ihren Köpfen. Mitfühlend sahen Sie die beiden Krieger an und der Anführer des Dorfes machte nun den ersten Schritt: "Leg deinen Freund auf die Wiese hin!" Trotz des Windes war es hier grün und wunderschön und so legte Kai Oogway auf die Wiese hin und die Bewohner umkreisten Ihn, nur Kai guckte zu: "Was seit Ihr und was macht Ihr mit Ihm?"

                                    ~...ein uraltes Tal der Genesung, ein Dorf von Pandas...~


OHHH PANDAS?

Ja, Pandas!

                              ~...Pandas, die die Macht des Chi einsetzten, um mich zu heilen...~

"Wir sind Pandas und nun werden wir deinen Freund heilen, sieh zu", der Anführer Panda und die anderen Pandas streckten Ihre Hand raus und setzten eine Gelbe, leuchtende Aura auf Oogway an, die das Chi war. Die wunden und die Verletzung durch den Pfeil verschwanden und der junge Krieger fühlte sich wieder gesund. "Ich...bin geheilt, danke...bitte heilt auch Kai, er war es, der mich Tagelang trug", die Schildkröte ging auf die Knie und bedankte sich bei den Pandas, die nun auch Kai heilten und er zu Kräften kam, da stellten Sie sich wieder auf und sahen den Anführer Panda vor Ihnen stehen: "Hier seid Ihr willkommen, meine Freunde. Bleibt solange, bis Ihr euch wieder erholt habt und weiter gehen könnt, solange dürft Ihr hier bleiben!" Beide Krieger verbeugten sich aus Dankbarkeit und Oogway stellte auch gleich eine Frage: "Könntet Ihr uns diese Macht beibringen?" "Das Chi? Ja, mein Freund, wir werden euch lehren in die Kunst des Chi", der Panda Anführer begleitete beide in ein Häuschen für beide zum wohnen und schon am nächsten Tag begann die Lehrstunde.

                                                ~...Sie brachten mir bei, wie man Chi gibt...~

Oogway und Kai verblieben zwei Wochen schon hier und lernten die Kunst des Chi gemeinsam mit den Pandas. Sie konnten dank Ihnen Chi geben und damit zum Beispiel Bäumen wieder leben geben oder Leuten heilen. Die Schildkröte lernte aber noch mehr als nur das, er sah den ältesten Panda als seinen Meister an und lernte über die Dinge, die im Leben wichtig waren. Eines Abends saß der Junge Krieger auf einem Baumstumpf draußen und war am überlegen, wie es weiter gehen konnte, da gesellte sich der älteste Panda zu Ihm. Er zündete seine Pfeife und begann mit seinem Schüler zu reden: "Was bedrückt dich, Oogway?" "Ich überlege, ob Ich in mein altes Leben als Soldat zurückkehren soll, weiter Region erobern und unschuldige töten, oder ob Ich bleibe und mein gelerntes Wissen für die Zukunft für gutes Benutzen kann", die Schildkröte hatte eine Zwickmühle in sich, wenn er wieder zurückkehren würde, dann machte er weiter mit dem ganzen Erobern und töten und wenn nicht, dann würde Kai nur gehen und er würde seinen Freund nie wieder sehen, doch der Panda lächelte Ihn an und legte seine Hand auf Oogway's Schulter: "Wieso mit dem alten weiter machen? Ein neuer Anfang wird nicht nur den Leuten gut tun, sondern auch dir. Du musst das wissen und die Macht des Chi nicht missbrauchen, sondern setze es für gutes ein, sei ein Symbol, sei ein Meister." Die weisen Worte des Pandas berührten Ihn und Oogway hatte seine Wahl getroffen, es war Zeit für einen neu Anfang.

                                         ~..aber Kai wollte die ganze Macht für sich allein...~

In dem Häuschen war Kai alleine drinnen und übte weiter seine Chi Kenntnisse an einer Blume, doch es wurde Ihn langsam leid hier noch zu verweilen, er wollte wieder mit Oogway in die Schlacht ziehen und all Ihre Feinde vernichten, auch an denen Rächen, von den Sie angegriffen wurden. "Dieses ganze Chi macht uns nicht stärker, es macht gar nichts außer geben", aus Wut zerstörte der Stier einen Spiegel und blickte in die Splitter und hob einen auf, da kam Ihn ein Geistesblitz auf: "Wenn man etwas geben kann, dann kann man es auch nehmen! und wenn man anderes Chi nimmt wird man stärker, und wenn Oogway und Ich stärker sind, dann können wir uns Rächen und ganz China einnehmen, aber Ich brauche ein Testobjekt." Er ging raus und suchte nach etwas, doch das einzige war einer der Pandas, die noch draußen waren, doch trotzdem ging der General auf Ihn zu. "Oh Kai brauchst du etwas", der Panda fragte den Stier lieb nach, doch dessen Blick war ernst geblieben und er antwortete: "Ein Versuchsobjekt!" Er führte eine neue Handbewegung durch und nahm das Chi des Pandas auf, noch bevor dieser Schreien konnte war er eine kleine, grüne, runde Jadescheibe. Durch diese Tat spürte Kai einen Kraft anstieg und seine Augen färbten sich komplett grün, er war beeindruckt: "Ja, das ist die Kraft. Mehr, ICH WILL MEHR!"

                        ~...Er lernte was gegeben werden konnte, konnte auch genommen werden...~  

So ging es jede Nacht so. Es wurde immer wieder ein Panda von Kai genommen und seine Kraft stieg immer weiter an. Am Tage tat er so, als ob er davon nichts wusste, doch Nachts machte er immer weiter und weiter. Eine Versammlung der Dorfbewohner, inklusive Oogway war berufen, der älteste Panda hatte das Wort: "Jede Nacht verschwinden mehr von uns, Ich weiß nicht was los ist, aber wir müssen den Übeltäter finden und bezwingen! Oogway, wo ist Kai?" "Ich hole Ihn kurz, vielleicht weiß er mehr davon", die Schildkröte begab sich nach draußen und sah seinen Freund auf dem Feld stehen, alleine. "Kai, wir haben ein Problem, jemand im Dorf entführt die Bewohner und wir müssen Ihn finden und ausschalten! Kai hörst du mir überhaupt zu", Oogway packte die Schulter des Stiers und drehte Ihn um, dann erblickte er seine Augen, die grün waren und diese grünen Jadescheiben: "Was ist mit deinen Augen, und was trägst du da um deinen Gürtel?" "Oogway, Ich bin nun stark genug und du kannst es auch werden. ICH habe das Chi der Bewohner genommen und mich gestärkt und du kannst das bestimmt auch, wenn wir erst genug Macht haben brauchen wir keine Armee mehr, um China zu erobern und wir rächen uns dann an die Feiglinge, die uns angegriffen haben", Kai lächelte schon fast Wahnsinnig seinen Freund an, der einen entsetzten Blick trug und einige Schritte zurück machte: "Du......DU HAST GERADE DIE LEUTE ANGEGRIFFEN, DIE UNS GERETTET UND AUFGENOMMEN HABEN! Nein, bei sowas mach Ich nicht mit, Ich wollte dir eh sagen, dass Ich der ganzen Kriegstreiberei den Rücken kehre und mich auf das gute konzentriere!" "ABER DU HAST VERSPROCHEN, DASS WIR CHINA EINNEHMEN, DU HAST MIT MIR DAS BÜNDNISS DER WAFFENBRÜDER GESCHLOSSEN, WIR WOLLTEN DOCH IMMER BRÜDER BLEIBEN", der Stier verstand die Worte nicht mehr, doch eher er sich versah wurde er von Oogway weggekickt.

                                                              ~...Ich musste Ihn aufhalten...~  

"Du bist zu einem Monster geworden Kai, und Ich werde dich hindern, dass du noch mehr Unschuldiger Ihr Chi raubst", mit seinem Bo-Stab bewaffnet machte er sich bereit seinen ehemaligen Freund zu bekämpfen, so auch Kai mit seiner Speerwaffe: "Dann endet unsere Freundschafft, indem Ich dein Chi nehme!" Beide rannten aufeinander zu und Ihr großer Kampf brach aus.

                                             ~...unser Kampf hat die Erde erzittern lassen...~  

Die Pandas kamen aus dem Gemeindehaus raus und sahen die Krieger gegeneinander kämpfen auf Leben und Tod. Beide waren sich ebenbürtig und keiner dachte daran nachzugeben. Kai war aber viel stärker durch das ganze Chi geworden und Oogway nur durch das Training hier. Der Stier traf nun Oogway mit seinem Knie in den Rumpf und haute mit dem anderen Ende seiner Waffe in dessen Gesicht rein. Schnell richtete sich der junge Krieger auf und bearbeitete nun Kai, der gekonnt jeden Schlag blockte. So ging das weiter über die Stunden, die vergingen, doch Oogway's Kraft ging langsam aus und sein ehemaliger Freund kam auf Ihn zu: "Es ist aus Oogway, du hättest dich mir anschließen sollen, als du noch konntest, aber jetzt gehört dein Chi mir!" Chi, das war es und mit beiden Händen rammte er seine Chi Kraft in Kais Magen und haute Ihn von sich weg: "Nein, du verlierst!" Er rannte auf den Stier zu, setzte sein Chi ein und traf Ihn damit ins Gesicht, und sonst noch überall. Schnelle Schläge prallten auf den Generalen ein und auch er schlug Oogway mehrmals. Als Kai die Waffe schwang sah nun die Schildkröte seine Chance und zerstörte Sie in die Mitte, und dann rammte er den Stab in den Körper von Kai und legte Ihn zu Boden. "WIR WAREN DOCH BRÜDER, OOGWAY, DU VERRÄTER, VERRÄTER", Kai hielt den Stab, der seine Wunde vergrößerte und wartete auf den Gnadenstoß, doch Oogway setzte ein weiteres Mal sein Chi ein: "Hier endet unsere Freundschaft, Kai, leb wohl!" Mit ganzer Kraft befreite er die Bewohner des Dorfes und das Licht um die beiden vergrößerte sich. Als es verzog war nur noch Oogway zu sehen.

                                         ~...bis Ich endlich Kai in die Geisterwelt verbannte...~

Der älteste Panda ging auf den Krieger zu, der nicht fassen konnte, dass er seinen Eigenen Freund vernichten musste, der Ihn noch dazu verriet und ging auf die Knie: "Ich hab Ihn in die Geisterwelt geschickt, es tut mir Leid, dass wir euer Dorf gefunden und beschmutzt haben." Ist schon okay, Oogway, du hast nichts beschmutzt, der Fall deines Freundes tut mir leid, aber es gab keinen Ausweg mehr, seine Machtgier hat Ihn verschlungen und dazu getrieben", der älteste Panda half der Schildkröte hoch und legte seine Hand auf den Panzer: "Aber Oogway, sollte er je einen Weg finden wieder zurück zukehren, kann er nur von einem Meister des Chi besiegt werden!" "Dann werde Ich meine Kräfte ab sofort für das Gute benutzen und eines Tages wenn Ich zu Alt bin finde Ich jemanden und werde Ihn auf meinem Pfad weiter leiten!" Am nächsten Tag verließ Oogway das Dorf der Pandas und machte sich auf den Weg in ein neues Leben, dann kam er am Tal des Friedens an und gründete das Kung Fu, trainierte viele und wurde bekannt durch ganz China als ein großartiger Mann, während Kai vergessen wurde, und so sollte es auch bleiben.


                   ~...Sollte er je wieder in die Welt der Sterblichen zurückkehren
                        kann er nur von einem Meister des Chi aufgehalten werden.~



ENDE






So, danke fürs lesen. Ich hab mir das schon lange überlegt und dazu noch weil Ich gesehen habe, dass der arme Kai nicht genug Vorkam hier in FFs habe Ich mal seine Geschichte und Oogway's geschrieben und etwas aufgemotzt, so dass es auch mehr sinn macht, warum er böse wurde. Na ja Ich hoffe es hat euch gefallen, tschüss.
Review schreiben