Dankbarkeit

von Enemaniel
OneshotFreundschaft / P6
Rodney McKay Todd (Wraith)
06.04.2019
06.04.2019
1
815
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Er bereute es schon jetzt, diese Idee überhaubt gehabt zu haben, Samantha Cater hatte, er letztendlich leichter überzeugen können als sich selbst.

Was ihm dummer Weise erst jetzt klar wurde, auf dem Weg zu den Zellen.


Schon als er zu Sam gegangen war hatte er sich gefragt ob er es doch besser lassen sollte, schließlich währe es seine Schuld, wenn etwas passieren würde.


Schwer schluckte Rodney als er vor den Türen des unteren Traktes zum Stehen kam. Die Wachen wussten bescheid und demnach starrten sie ihn auch erwartungsvoll an. Na toll noch mehr druck.


"Du schaffst das Rodney," bestätigte er sich selbst "Las es nur nicht so pienzig wirken..... oh man!"


Die bittere Ironie in seiner Stimme war selbst für ihn ungewöhnlich, doch er wollte darauf nicht weiter eingehen. Viel lieber wollte er das alles endlich hinter sich bekommen, also trat er ein. Todd saß wie schon zuvor "brav" auf der Bank in der Zelle.


Er sollte umdrehen!


Dachte McKay, doch was währ er dann für eine Memme, bis vor 12 Stunden wollte er sich sogar von dem Waith aussaugen lassen. Da würde er das doch ganz sicher überstehen.... oder?


"Dr. McKay was machen sie den hier?" fragte der Waith mit einer gewissen Ironie, die Roddney eigendlich ehr sich selbst zugeschrieben hätte. Erst jetzt fiel ihm auf wie ähnlich ihr Humor doch in gewisser Weise war.


Mit einem Kopf schütteln wischte er den Gedanken bei Seite und sah wieder in das Gezeichnete gesicht des grünen Waith.

"Wie geht es ihrer Schwester?"

Verwundert, mit offen stehendem Mund starrte Roddney Todd an, beobachtete ihn einige Sekunden, doch dann sah er Seitlich von ihm weg.


"Sie ist wieder bei ihrer Familie! Ich habe ihr ein Auto gekauft!"

"Ein ... Auto?" Der Waith zog die Oberlippe auf der einen Seite ein wenig hoch was McKay dann doch leicht zum schmunzeln brachte.

"Wie ein Schiff nur fährt man damit auf dem Boden!"

"Wie uneffizient!" tadelte Todd ironisch. "Aber sie sind doch nicht hier um mir zu erklären was ein Auto ist, oder?"

Kurz grinste Roddney, während er den Waith kurz ansah.

"Nein... um ehrlich zu sein, wollte ich mich bedanken!"

"Sie haben mir einen guten Grund gegeben."

McKay zog die Brauen hoch.

"Ach kommen sie, haben sie mir das wirklich abgekauft was ich da gesagt habe?"

Belustigt grinste der Waith.

"Dachte ich mir!"

"Also, jetzt haben sie sich bedankt!" stellte der Wraith fest worauf Rodney nervös grinste.

"Sie können mich nicht leiden oder?"

"Sie reden sehr viel"

"Ich weiß..."

"Giebt es noch etwas?"

McKay zog die Schultern etwas hoch als würde ihm gerade eine Spinne in den Nacken krabbeln.

"Ich glaube sie müssen ihren Gürtel anlegen!"

Die eine Wache griff sofort nach dem Ledergürtel den sie Todd immer anzogen wenn sie ihn irgendwo hin brachten.

Der Wraithe wirkte nicht sehr begeistert aber wehrte sich nicht während die Männer ihm die Hände fest machten und ihn dann am Oberarm mit sich zogen.

Tief brummend folgte Todd Rodney von den Händen der Wachen geführt. Er war frisch genährt und hätte sie sicher umbringen können, der Gürtel behinderte ihn nur wenig. Doch er trug ihn um den Menschen ein wenig die Angst zu nehmen.

Etwas verwundert war er dann aber doch als sie nicht richtung Labor gingen, sondern in den nahe gelegenen Koridor in dem Quatiere eingerichtet waren. Es war der Teil in dem auch Sheppard und McKay ihre Quatiere hatten. Was Todd natürlich nicht wusste.


Sie kamen an einer Tür an vor der 2 Wachen standen, beide sowohl mit betäubungswaffen als auch mit normalen Schusswaffen ausgestattet. Die Tür glitt auf und Todd starrte McKay an wie er etwas in ein Tastenfeld auserhalb der Tür eintippte. Das Kraftfeld das den Raum umgab senkte sich und er trat hindurch.

Nun folgten auch die beiden Männer mit Todd und die Wachen traten mit in das quatier. Mit einem klirren öffneten sie die Armfesseln, dann den Gürtel.

"Können sie mir mal erklären was das soll?" brummte der Wraithe angesäuert.

"Ich dachte das hätten sie schon begriffen. Ich habe mit Samantha Cater gesprochen und konnte sie nach einem langen Gespräch und viel überredungskunst davon überzeugen. Das wir sie nicht mehr als einen Gefangenen behandeln sollten wie nötig. Demnach habe ich die letzten Stunden damit verbracht diesen Raum mit einem Kraftfeld, einem Zahlenschloss und einigen anderen Sicherheits Gedajads zu versehen. Nun das ist jetzt ihr Quatier!"


Todd sah sich erneut in dem Raum um und blieb mit seinem Blick an McKay hängen. "Das habe ich nicht erwartet!"