Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

In guten wie in schlechten Zeiten?

von eromanga
GeschichteLiebesgeschichte / P16 / Gen
Dr. Joe Early Dr. Kelly "Kel" Brackett Oberschwester Dixie McCall
05.04.2019
23.08.2019
76
59.138
1
Alle Kapitel
50 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
17.05.2019 884
 
Olivias Blick ging nach unten und langsam schüttelte sie den Kopf. Kel seufzte. Nach dem Gespräch in der letzten Woche hatte er wirklich geglaubt, dass Sharon ihrer Tochter gegenüber nicht handgreiflich wurde, aber nachdem Olivia erzählt hatte, dass sie von ihrer Mutter als Weichei beschimpft wird, war er sich inzwischen doch nicht mehr so sicher. "Ich werde trotzdem mal mit deiner Mum reden. Es ist nicht in Ordnung, dass sie dich so beschimpft." - "Nein Dad. Bitte nicht. Nicht, dass es dann schlimmer wird. Bitte." Sie sah ihn flehend an, so dass Kel schließlich nickte. Er nahm sie nun fest in den Arm. "Aber wenn etwas sein sollte, musst du es mir bitte sagen." Beide standen nun eine ganze Weile Arm in Arm am Strand, bis sich Olivia von ihrem Vater löste. "Dad, darf ich jetzt deine Freundin kennenlernen?" Kel sah überrascht zu seiner Tochter und lächelte schließlich. "Ja, natürlich." Sie gingen zum Auto zurück und fuhren direkt zu Dixie. Kel blieb noch kurz im Auto sitzen. "Willst du sie wirklich kennenlernen? Du musst das jetzt nicht mir zuliebe machen." - "Nein Daddy. Sie gehört doch zu dir, oder?" Kel lächelte. "Ja, das tut sie." Er drückte kurz ihre Hand und beide stiegen aus. Nachdem er geklingelt hatte, öffnete Dixie die Tür und sah ihn überrascht an. "Kel, was...?" In dem Moment sah sie Olivia neben ihm stehen. "Olivia, das hier ist Dixie." Das Mädchen lächelte zaghaft. "Hallo Dixie." - "Hallo Olivia." Alle Drei standen in der Tür, bis Dixie fragte: "Wollt ihr reinkommen?" Olivia nickte und sie betraten Dixies Wohnung. "Bei dir riecht es aber lecker", sagte das Mädchen. Kel und Dixie mussten lächeln. "Ja, ich war gerade am Kochen. Magst du mir vielleicht helfen?" Olivia stand etwas unschlüssig da und nickte schließlich. Sie gingen in die Küche, wo Gemüse auf dem Herd und Fleisch im Ofen stand. "Darf ich den Salat schneiden?" - "Ja natürlich. Hier ist eine Schüssel und da stehen die Messer." Olivia fing sofort an. Kel musste lächeln, kochte er mit Olivia auch immer sehr gerne zusammen. Sie hatte dabei immer eine Menge Spaß. Leider hatte Sharon nie die Geduld, mit ihr zusammen zu kochen, so dass sie das an den wenigen Tagen immer nachholten, wenn sie bei ihm schlief. Dixie stellte sich zu Olivia und schnitt die Tomaten klein. Dabei fragte sie ganz beiläufig, ob sie denn auch ein eigenes Pony hätte und wie es heißen würde. Olivia erzählte immer mehr. Kel hatte seine Tochter schon lange nicht mehr so viel erzählen gehört. Er musste sich eingestehen, dass Dixie wirklich ein Händchen für Kinder und Heranwachsende hatte. Nach über zwei Stunden und einem leckeren Essen verabschiedeten sich die beiden wieder von ihr. "Tschüss Dixie", rief Olivia noch, ehe Kel mit seiner Tochter nach Hause fuhr.

Die nächsten zwei Wochen vergingen sehr schnell. Olivia hatte Dixie genauso schnell in ihr Herz geschlossen wie damals Max, so dass sie oft auch zu viert etwas unternahmen. Kel merkte, dass seine Tochter bei Dixie etwas offener wurde, dass sie ihr vertraute. An diesem Nachmittag sprachen alle über die bevorstehenden Sommerferien, die in wenigen Wochen beginnen sollten. Sie wollten diese auf der Ranch von Dixies Tante in Texas verbringen. "Ich werde mit deiner Mum sprechen. Da du bei ihr wohnst, brauch ich ihr Einverständnis." Kel nahm kurz die Hand seiner Tochter und diese nickte ihm zu. Am frühen Abend brachte er Olivia nach Hause und sprach auch gleich mit Sharon. "Von mir aus. Dann kann ich endlich mal machen, was ich will und muss nicht ständig Rücksicht auf sie nehmen", kam nur als Antwort von ihr. Olivia stand hinter der Tür und bekam die Worte mit, die ihr sehr weh taten. Kurz darauf verließ Kel das Haus und Olivia ging zu ihrer Mutter. "Mum?" - "Ja?" - "Gehe ich dir so auf die Nerven?" Sharon sah ihre Tochter an. "Wie meinst du das?" - "Ich habe gehört, was du zu Dad gesagt hast. Bei ihm störe ich nie. Er hat mich gerne bei sich." Sharon ging dicht auf ihre Tochter zu. "Du wohnst ja auch nicht bei ihm. Das ist etwas völlig anderes." Das Mädchen war wütend und enttäuscht von ihrer Mutter.

Kel fuhr zurück nach Hause, wo Dixie auf ihn wartete. "Max ist mit Chris unterwegs. Ich habe gesagt, um 21 Uhr soll er wieder zurück sein." - "Ok." Die beiden setzten sich auf die kleine Terrasse, doch zog recht schnell ein Gewitter auf. Kels Handy vibrierte. "Max ist bei Chris. Er bleibt dort über Nacht", sagte er zu Dixie. "Dann haben wir ja etwas Zeit für uns." Dixie stand nun auf und nahm Kel in den Arm. Sie gab ihm einen langen zärtlichen Kuss, den er nur zu gerne erwiderte. Als seine Hände unter ihr Shirt glitten, klingelte es an der Tür. "Erwartest du noch jemanden?", fragte Dixie ihn. "Nein, vielleicht hat sich Joe ausgesperrt." Er öffnete die Tür. Dort stand Olivia - völlig durchnässt, blass und mit einer aufgeschlagenen Lippe und einem zugeschwollenen Auge.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast