Weil mein Herz nicht schweigen kann

GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P12
05.04.2019
05.04.2019
1
1135
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
 
Weil mein Herz nicht schweigen kann
schreibe ich Dir diesen Brief.
Weil ich immer noch glaub daran
das mit uns – das geht so tief.

Jedes Mal, wenn ich dich seh
brennt das Feuer plötzlich heller.
Jedes Mal dreht sich die Welt
dann auf einmal schneller.

Lang schon suche ich nach Worten
die Dir alles sagen.
Denn das Schweigen zwischen uns
kann ich nicht ertragen.

Lang schon träume ich von Dir
denn Du bist der Eine
der mein Herz verzaubert hat.
Weißt Du, was ich meine?

Nie zuvor in meinem Leben
hab ich so geliebt.
Nie zuvor hab ich geglaubt
dass es so etwas gibt.

Als ich Dir begegnet bin
stand ich hell in Flammen.
Seitdem ruf und singe ich
nur noch Deinen Namen.

Seitdem ich Dein Lächeln sah
kann ich nicht mehr schlafen
krieg Dich nicht mehr aus dem Kopf
seitdem wir uns trafen.

Manchmal wünsch ich mir mehr Mut
um Dich anzusprechen
um das Schweigen tief in mir
endlich ganz zu brechen.

Dir zu sagen was ich will
was Du für mich bist.
Meine Sehnsucht schweigt nicht still
weil sie grenzenlos ist.

Jedes Mal nehm ich mir vor
auf Dich zuzugehen.
Seh Dein warmes Lächeln nur
und mein Herz bleibt stehen.

Nett und freundlich lächelst Du
und Du ahnst es nicht
wie weh's tut Dir so nah zu sein
wie das Herz mir bricht.

Könntest Du doch einmal nur
Dich durch meine Augen seh'n.
Vielleicht würdest Du mich dann
viel besser versteh'n.

Vielleicht würdest Du erkennen
wie tief Du in mir bist
und dass mein Gefühl für Dich
unbesiegbar ist.

Unbesiegbar und so stark
dass es mich zerstört
weil der junge Prinz in Blond
mich niemals erhört.

Wenn ich doch nur aufhör'n könnte
für Dich zu empfinden
würde meine Sehnsucht nach Dir
endlich ganz verschwinden.

Würde jede Hoffnung sterben
mein Gefühl vergeh'n
und ich würde Dich dann auch
mit ander'n Augen seh'n.

Doch die Hoffnung lebt noch immer
tief und fest in mir
sucht an jedem neuen Morgen
nach dem Weg zu Dir.

Diesen Weg, den geh ich nun
seit über einem Jahr
wünsche mir den Tag herbei
an dem Du flüsterst: „Ja“.

„Ja“ zu mir und unserer Liebe
„Ja“ zu unserem Traum.
Wie sehr ich mich danach sehne
das bemerkst Du kaum.

Tausend Briefe, tausend Zeilen
schrieb ich schon für Dich
warte schweigend nur darauf
dass Du fühlst wie ich.

Dass es eine Chance gibt
den Weg mit Dir zu geh'n
mit Dir abends einzuschlafen
morgens aufzusteh'n.

Könnte ich doch einen Tag lang
nur mit Dir verbringen
würd mein Herz vor lauter Freude
gnadenlos zerspringen.

Doch noch ist's mir nicht vergönnt
noch hältst Du nicht meine Hand
denn ich setz jede neue Chance
ständig in den Sand.

Weil ich nicht die Worte finde
diesen Schritt zu wagen
und was ich mir lang schon wünsche
Dir einfach zu sagen.

Dabei wär es doch so einfach
es mal zu probieren.
Gäb's da nicht die Angst in mir
mich vor Dir zu blamieren.

Weiß Gott was Du denken würdest
wenn ich Dich das fragte
und was mir im Herzen brennt
Dir ganz einfach sagte.

Darum, schöner blonder Engel
hab ich so lang geschwiegen
ließ die Stille zwischen uns
jedes Mal wieder siegen.

Doch beim nächsten Wiederseh'n
das nehme ich mir vor
spreche ich Dich endlich an
und schweig nicht wie zuvor.

Ich muss Dich fragen, muss Dir sagen
wie sehr ich Dich mag
dass ich stetig an Dich denke
jeden einzelnen Tag.

Ein kurzes „Hey, wie geht es Dir?“
wär so leicht zu sagen.
Ich brauch einfach nur den Mut
es endlich zu wagen.

Wär'n da nicht die andren alle
die um uns herum
sitzen und sich unterhalten
wär ich auch nicht stumm.

Dann würd ich mich sicher trauen
mich nicht dafür schämen
würd fragen: „Tristan, möchtest Du
mal was unternehmen?“.

Ein Treffen, irgendwo in der Stadt
nur mit Dir ganz allein.
Das könnt sicher interessant
und aufregend sein.

Einmal nur mit Dir alleine
einmal Du und ich.
Alles würd ich dafür geben
hätt ich Dich allein für mich.

Und wären es nur ein paar Stunden
die wir zusammen sind
würd ich mich darüber freuen
wie ein kleines Kind.

Alles würde ich versuchen
gäb ich dafür her
wenn ich nur einmal im Leben
mit Dir alleine wär.

Ob Café, Kino oder Park
das wär mir ganz egal.
Hauptsache, wir wär'n zusammen
für ein einziges Mal.

Vielleicht würden wir uns beide
ziemlich gut versteh'n.
Vielleicht würdest Du mich fragen
ob wir uns wiederseh'n.

Doch damit das Wahrheit wird
brauch ich endlich den Mut
um ins Gespräch mit Dir zu kommen
sonst geht das niemals gut.

Ach Tristan, wär es nicht so schwer
in deiner Näh zu sein
wär'n wir vielleicht schon längst zusammen
und nicht mehr ganz allein.

Würd einer von uns ein Wort sagen
ganz gleich warum und wann
wär alles leichter zu ertragen
fing unsere Zeit erst an.

Doch solang wir beide schweigen
solang keiner sich traut
endlich den ersten Schritt zu machen
bleibt die Stille laut.

Drum schwöre ich, so wahr ich lebe
ich gehe auf Dich zu.
Ich finde raus, was möglich ist
sonst komm ich nie zur Ruh.

Sonst wird die Hoffnung niemals sterben
das Feuer nur geschürt
denn nie hat irgendjemand vor Dir
mein Herz so sehr berührt.

Vielleicht, mein blonder Kopfverdreher
führt uns ein Weg zusammen
vielleicht steht auch bald Dein Herz schon
ganz lichterloh in Flammen.

Und selbst wenn es nur Freundschaft wird
ist das auch sehr viel wert
weil meine Liebe alle Zeit
ja doch nur Dir gehört.

Ein Mann wie du ist einzigartig
das kannst Du mir ruhig glauben
denn nur Du ganz alleine kannst
mir alle Sinne rauben.

Drum, Tristan, hör noch einmal zu
hör hin was mein Herz spricht:
Solange ich noch atmen kann
solang bist Du mein Licht.

Egal was auch die Zukunft bringt
und was auch immer kommt
Du bist und bleibst der Einzige
mein Engel in Strohblond.

Hätt ich nur einen Wunsch nun frei
wünscht ich mir eines nur
dass Du mich ansprichst und mich führst
auf die richtige Spur.

Drum hör beim nächsten Mal gut hin
hör zu wie mein Herz schlägt
weil es für heut und alle Zeit
nur Deinen Namen trägt.
Review schreiben