Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Schillernde Dämonen

von Enigma
GeschichteAbenteuer, Drama / P18 / Gen
02.04.2019
01.08.2019
4
4.702
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
28.06.2019 1.600
 
Schwungvoll riss Emerald die Tür zu ihrem neuen Klassenzimmer auf, bevor Omega ihn daran hindern konnte.
"Hallöchen", strahlte der Meister und winkte fröhlich ihren irritierten Klassenkameraden und dem Lehrer zu. Am liebsten hätte Omega mit voller Wucht seinen Kopf gegen die Wand geknallt - jedoch beließ er es bei einem genervten Stöhnen und betrat schließlich ebenfalls den Raum.
Dr. Stein, welcher vor Schreck mit dem Skalpell ausrutschte und das arme Tierchen welches vor ihm auf dem Lehrerpult lag vollends aufschlitzte, warf den Neuankömmlingen einen verwunderten Blick zu.
Für einen Augenblick herrschte absolute Stille, welche einzig und allein durch das leise Zählen Emeraldes unterbrochen wurde. Omega zerrte seinen Meister am Kragen zu sich und würgte ihn damit ab. "Lass das", zischte er leise ins sein Ohr und ließ ihn wieder los. Er konnte doch nicht einfach anfangen seine Mitschüler zu zählen! Es gab jetzt viel wichtigeres!
"Aber", setzte der Grünhaarige zur Widerrede an, wurde allerdings sofort von seiner Waffe unterbrochen. "Halt die Klappe, oder ich breche dir sämtliche Knochen", knurrte Omega bedrohlich und warf ihm einen überaus finsteren Blick zu.
Die ganze Situation war ihm mehr als unangenehm. Verdammt, er hätte nicht zu lassen sollen, dass Emerald einfach so hereinplatze!
Eigentlich kannte er seinen Partner doch. Er hätte mit so etwas rechnen müssen.
Während Omega sich über sich selbst ärgerte, tapste sein Meister langsam auf Dr.Stein zu, der auch weiterhin schwieg. Die Klasse tuschelte leise hinter hervorgehaltenen Händen. Waren das etwa neue Schüler? Wenn ja, war das schon recht merkwürdig.
Immerhin hatte das Schuljahr schon lange angefangen...
"Ist die echt?", fragte Emerald und zeigte staunend auf die Schraube, welche aus dem Kopf des erfahrenen Waffenmeister ragte. "Ja", antwortete Stein knapp und musterte den Jungen vor sich misstrauisch.
Lachend klatschte dieser in die Hände. "Wie cool", grinste er und besah sich seinen Lehrer genauer. Der Typ schien ganz interessant zu sein...
Sein prüfender Blick fiel auf die vielen Narben. Ursprünglich hatte Emerald geglaubt, er hätte nur eine im Gesicht.
Mit einer extrem schnellen Bewegung hatte er Dr.Stein am Handgelenk gepackt und den Ärmel seines Kittels ein Stückchen angehoben.
Einige Schüler fingen an zu kichern, als er begann sämtliche Narben zu zählen.
Stein blieb völlig unbeweglich an Ort und Stelle stehen und betrachtete sein Gegenüber mit gemischten Gefühlen.
Omega schritt langsam auf seinen Meister zu und tippte ihm auf die Schulter. Sofort drehte Emerald sich um und bekam einen heftigen Schlag ins Gesicht. Sein Kopf flog zur Seite, seine Umgebung fing an sich zu drehen, urplötzlich gaben seine Beine nach und er stürzte zu Boden.
Seine Waffe starrte von oben abfällig auf ihn hinunter. Emerald bekam davon jedoch nichts mit. Er war viel zu beschäftigt damit die Sternen zu zählen, die plötzlich über ihm schwebten.
Omega verbeugte sich unterdessen tief vor ihrem neuen Lehrer. "Es tut mir unendlich leid. Mein Partner hat einen Sprung in der Schüssel. Ich entschuldige mich für sein unhöfliches Verhalten." Auf Dr. Steins Gesicht machte sich ein schmales Lächeln breit.
"Wohl möglich ist das durch die vielen Schläge passiert, die er einstecken musste."
Auch Omega lächelte leicht. "Nein, den hatte er schon, bevor er mich getroffen hatte."
"Nun gut. Ihr seit also die neuen Schüler, die sich trauen sich mitten im Schuljahr anzumelden. Ich hoffe, ihr habt schon einiges an Erfahrung gesammelt. Ansonsten werdet ihr hier untergehen." Omega schob sich kurz seine Brille nach oben.
"Selbstverständlich. Ich heiße Omega Feris und dies ist mein Partner Emerald Xenon." Erneut verbeugte er sich, dieses mal in Richtung seiner neuen Mitschüler. "Auf gute Zusammenarbeit."
Einige der Schüler nickten knapp, andere starrten ihn bloß weiterhin an. Angespannt knirschte die Waffen mit den Zähnen. Ihm war das alles so unendlich peinlich! Womit hatte er nur einen so verkorksten Partner verdient?
Als Omega ein leichtes Zupfen an seiner schwarzen Hose spürte, schaute er hinunter zu Emerald der immer noch am Boden hockte und sich den Kopf hielt. "Hilf mir hoch", forderte er und streckte ihm die Hand hin.
Seine Waffe verdrehte die Augen und zog ihn wieder auf die Beine. "Ich hab dich ja gewarnt. Mehrmals", murmelte Omega. "Pah, woher sollte ich denn wissen, dass du auch einmal so doll zuschlägst..."
Schmollend verschränkte Emerald die Arme vor der Brust und schaute demonstrativ in die andere Richtung. Seine Waffe konnte ihm vorerst gestohlen bleiben!
So ein Spielverderber... "Ich verpass dir gleich noch ein, du elende Zicke", war die gereizte Antwort, welche er erhielt.
"Ich bin nicht zickig", fauchte Emerald und stolzierte mit hoch erhobenem Haupt von dannen. "Hey, wo willst du hin?" "Ich gehe jetzt schon zum Shinigami-sama. Ich verlange einen neuen Partner. Einen der Spaß versteht!"
"Du kannst mich doch nicht einfach so stehen lassen!" Die Tür knallte Emerald als Antwort mit voller Wucht zu. "Das ist doch..." Omega rang nach Worten.
Dieser elende Mistkerl! Was zum Teufel fiel dem ein ihn einfach so stehen zu lassen?
Was würden die anderen denn jetzt von ihm denken?
Omega nuschelte ein "Entschuldigen sie die Störung" und stürmte auf den Ausgang zu.
Das einzige was er noch vernahm, bevor die Tür ein weiteres mal geschlossen wurde war ein empörtes: "Hey! Die haben mir ja total die Show gestohlen!"
Na, warte! Wenn er Emerald in die Finger kriegen würde. Der konnte sein blaues Wunder erleben... Dafür musste er ihn jedoch zuallererst finden. Maßlos überfordert mit der Aufgabe das Büro des Shinigami-samas zu finden irrte er durch die Gänge.
Hier sah wirklich alles gleich aus. Gott sei Dank zeigte ihm schließlich ein junger Mann den Weg. Omega wunderte sich etwas darüber, dass dieser ihn verstanden hatte, obwohl er offenbar sehr laut Musik hörte. Seltsam.
Die Waffe klopfte kurz an, bevor er die Tür öffnete. Im Gegensatz zu seinem Partner war er so respektvoll sich bemerkbar zu machen, bevor er den Raum betrat.
Omega kniff die Augen fest zusammen und öffnete sie dann langsam wieder. Was...?
Wie sah es denn hier aus? Er hatte schon befürchtet, seine Augen würden ihm einen üblen Streich spielen.
Guillotinen? Gräber? Ein gottverdammter, blauer Himmel mit Wolken? Im Büro des Rektors?!
Ganz langsam und vorsichtig betrat Omega schließlich den außergewöhnlichen Raum.
Das war doch nicht normal. Wo war er bloß gelandet? Und da stand er. Der Leiter der Shibusen - in einem Kostüm? "Ach ne, oder?", murrte die Waffe und seufzte. Was war hier bloß los? "Hallihallöchen", begrüßte ihn der Shinigami-sama freundlich, als er ihn bemerkte und hob zum Gruß eine seiner überdimensional großen Hände.
"Äh, ja hallo", brachte Omega verwirrt heraus und suchte seinen Partner. Diesen fand er auch recht schnell. Er stand hinter dem Shinigami-sama und zählte - wie sollte es anders sein - die Gräber.
"Du bist Omega, nicht wahr?" Langsam nickte er und stellte sich vor die seltsame Gestalt, welche sein Schulleiter darstellen sollte.
"Gut, gut. Schön das ihr heile angekommen seit. Eigentlich solltet ihr ja die ersten beiden Stunden dem Unterricht lauschen, aber es ist nicht schlimm das ihr früher seit. Und, wie gefällt es dir hier? Dein Partner ist ja völlig aus dem Häuschen."
Die Waffe zuckte mit den Schultern.
"Der ist wegen der kleinsten Kleinigkeit aus dem Häuschen. Aber mir gefällt es eigentlich auch ganz gut. Denke ich", murmelte er und zuckte erneut mit den Schultern.
"Schön, schön, das hört man gern. Bevor ihr wirklich auf die Shibusen gehen könnt, würde ich mir ansehen wollen, wie ihr als Team zusammen arbeitet. Ihr scheint schon recht erfahrene Kämpfer zu sein, allerdings habe ich den Eindruck, als würdet ihr nicht zusammenpassen."
Der Shinigami-sama legte den Kopf schief und betrachtete abwechselnd den immer noch zählenden Emerald und Omega, der erneut leicht nickte.
"Daher habe ich folgende Aufgabe für euch vorbereitet."

"Hier ist es? Mitten vor dem Eingang zur Shibusen? Was passiert denn jetzt? Wir müssen aber nicht gegen eine Hexe kämpfen, oder?" Aufgeregt wippte Emerald mit seinem kompletten Körper vor und zurück. Omega seufzte daraufhin bloß. "Für wie wahrscheinlich hältst du das?" Einen kurzen Augenblick überlegte sein Meister, bevor er antwortete. "Nya, alles ist möglich, oder? Jedenfalls sollten wir mit allem rechnen", grinste Emerald, stolz auf seine Antwort.
Omega schüttelte wortlos den Kopf und schob seine Brille hoch. Wie lange sie wohl noch warten mussten? Sowohl er als auch sein Meister hatten keinen besonders langen Gedulsfaden.
Warten verabscheuten sie zutiefst. "Los geht's Tsubaki! Den beiden Vollpfosten zeigen wir wie großartig ich bin!" Verwundert blickten die beiden nach oben.
"Wer ist das denn?", fragte Emerald irritiert. Black Star raste mit hoher Geschwindigkeit von oben auf den verwunderten Meister zu, die Ninjaklinge fest in der Hand.
"Das ist dein Ende, du Schwächling!" In allerletzter Sekunde machte Emerald einen schnellen Schritt nach hinten, sodass die Klinge ihn um Haaresbreite verfehlte.
"Ach, wie süß. Der Kleine will spielen", kicherte Emerald und betrachtete seinen Gegner nahezu liebevoll. "Komm schon, Omega. Reißen wir ihn in Stücke", trällerte der Schwertmeister fröhlich und packte seine Waffe am Arm.
Omega verwandelte sich auf der Stelle und landete als Schwert mit rotglühender Klinge in seiner Hand. Die scharfen, schwarzen Stacheln am Griff des Schwertes umging Emerald, indem er seine Finger teilweise in seltsamen Winkeln um diesen legte.
Black Star grinste dem Waffen-Meister-Paar frech entgegen.
"Jetzt kann die Show erst so richtig anfangen!"
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast