Geschichte: Fanfiction / Prominente / Musik / K-Pop / EXO / Wicca

 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wicca

von Mary-Law
GeschichteMystery, Übernatürlich / P18 / MaleSlash
Byun Baekhyun Oh Sehun Park Chanyeol Suho / Kim Jummyeon Xiumin / Kim Min-seok
31.03.2019
13.02.2020
31
55.649
10
Alle Kapitel
78 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
12.01.2020 2.196
 
Baekhyuns POV

Am Abend in meinem Zimmer überlegte ich mir über welches Thema wir im Club sprechen könnten. Es war wirklich nicht einfach etwas zu finden, da es so vieles gab was passend und unglaublich spannend wäre. Wie sollte ich mich da nur entscheiden? Daher wusste ich auch nicht wirklich was ich im Internet suchen sollte, um mir die Entscheidung etwas zu erleichtern.

Nach ein wenig hin und her überlegen nah ich schließlich mein Handy in die Hand und las mir nochmal genau durch was Okkultismus war und was es beinhaltete. Vielleicht würde mir dadurch eine Idee kommen. Dort stand, das es sich vom lateinischen Wort Occultus ableitete, was so viel wie verborgen hieß. Beim Okkultismus handelt es sich daher um die Lehre des übernatürlichen. Also alles was wir nicht sehen und uns somit nicht erklären können. Zum Beispiel wieso sich beim Ouija Board der Zeiger bewegt oder weshalb manche Menschen, laut ihren Aussagen, mit Geistern Kontakt aufnehmen können. All das gehört zum Okkultismus.

Nun, schön das Wissen vom Anfang nochmal aufgefrischt zu haben, aber wirklich eine Idee für einen Themenvorschlag gab mir das nun auch nicht. Ob ich vielleicht... das Thema Dämonen ansprechen sollte? Wobei das vielleicht auch zu gezielt wäre... Immerhin wollte ich nicht das die anderen von allem was in letzter Zeit geschah Wind bekamen. Zwar bezweifelte ich das sie mir, wenn ich es ihnen erzählen würde, abkaufen, aber das sie mich als Verrückt ansehen und dadurch meiden wollte ich erst recht nicht. Was könnte ich also Vorschlagen um über das Thema zu reden, es aber nicht gezielt anzusprechen? Hmm... vielleicht... schwarze Magie? Zählten Dämonen dort nicht zu? Ich weiß zwar das Junmyeon mir mal in einem ruhigen Moment sagte, dass ich auf jeden Fall die Finger davon lassen und mich nicht mal darin einlesen sollte, aber ich wollte Antworten. Beziehungsweise, ich brauchte Antworten.

Mittlerweile war ich so fest davon überzeugt das mich ein Dämon heimsuchte, das ich einfach Wege finden musste um diesen los zu werden, bevor noch wer weiß was passiert. Auch wenn dieses kleine Ritual mit dem Salz mir zumindest die Träume erspart, so verfolgt er mich dennoch an anderen Orten und ich kann ja schlecht wo ich gehe und stehe Kreise aus Salz ziehen. So schnell könnte ich nicht mal das Salz zurück in die Tasche packen, ehe irgendwelche Leute in der Klapse anrufen würden. Und dort wollte ich nun wirklich nicht landen.

Vielleicht sollte ich auch erstmal abwarten. Wenn ich Glück habe, kommt einer von den anderen auf die Idee und macht den Vorschlag. Falls nicht... es als Thema in den Raum zu werfen konnte ja nicht schaden. Zur Not musste ich eben wirklich selbst recherchieren, auch wenn ich bezweifelte etwas zu finden. Ob ich vielleicht mal das Darknet ausprobieren sollte? Ich konnte mir vorstellen das dort deutlich mehr zu dem Thema stand, aber ob es am Ende vielleicht auch nur Lügen waren, nur besser verpackt, konnte ich natürlich nicht beurteilen.

Seufzend legte ich mein Handy weg und stand auf um ins Badezimmer zu schlurfen. In diesem angekommen, putze ich mir die Zähne und betrachtete mich dabei im Spiegelbild. Die nächsten Tage sollte ich mich dringend auf den Weg zum Friseur machen. Nicht nur das meine Haare wieder ziemlich lang waren, auch das Blond musste mal wieder aufgefrischt werden. Mit dem Ansatz sah das alles andere als gut aus.

Ich erinnere mich noch als ich sie mir Anfang des Jahres das erste Mal so färbte. Mein Vater war ausgeflippt. Zwar nicht so schlimm wie bei Make Up, aber er ist ziemlich wild geworden. Er meinte wie ich nur so rumlaufen kann, ob ich mich nicht schäme und wieso ich meine eigene Kultur so beschmutzen würde. Blonde Haare waren für ihn westlich und aus irgendeinem Grund hasste er alles was westlich war. Laut ihm war auch Homosexualität eine Erfindung aus dem Ausland und das es sowas in Asien gar nicht geben kann. Manchmal fragte ich mich echt wie er sein Studium bekam wenn er so wenig Hirn besaß.

Da ich fertig mit putzen war, beugte ich mich runter zum Waschbecken und wusch mir den Mund ein paar Mal mit Wasser aus. Im Anschluss wusch ich mir auch noch das Gesicht und beugte mich, mit dem Handtuch fest auf dieses gepresst, wieder hoch. Leicht tupfte ich das Wasser von meinem Gesicht ab und hing es dann wieder an den Haken. Kurz betrachtete ich meine Haut noch einmal genau, beschloss eine Maske aufzulegen und ging anschließend ins Bett.

)O(


''Also Leute, da sind wir wieder. Habt ihr Ideen und Vorschläge mitgebracht?'' begrüßte uns Sehun die darauffolgende Woche. Wie ich mir vorgenommen hatte schwieg ich erstmal und musterte abwartend Kyungsoo und Minseok. Zwar hatte letzterer mir schon erzählt, dass ihm nichts einfiel, aber vielleicht kam ihm ja doch noch spontan eine Idee. ''Ich habe tatsächlich eine,'' kam es aber schlussendlich von Kyungsoo und bevor ich meinen Blick zu ihm rüber schwenkte, sah ich wie Minseok sichtlich erleichtert schien das er nichts sagen brauchte. Scheinbar war ihm doch nichts mehr eingefallen. ''Dann hau mal raus. Was würde dich interessieren?'' fragte Sehun ihn und innerlich hoffte ich das er schwarze Magie sagen würde.

''Ich dachte mir, da es bestimmt interessant wäre Vergleiche zu ziehen, das wir über dunkle Magie sprechen könnten.'' Bingo. Kyungsoo, ich könnte dich abknutschen vor Freude. ''Hmm... dunkle Magie... ein ziemlich gefährliches Thema. Soweit ich weiß wird dir jeder der mit Magie hantiert sagen das man die Finger davon lassen soll. Was sagt ihr denn dazu, Minseok und Baekhyun?'' fragte Sehun. ''Wir reden ja nur darüber. Ich denke nicht das einer von uns vorhat in der Richtung etwas auszuprobieren,'' meinte ich. ''Aber selbst reden kann Gefährlich sein, oder nicht?'' warf Minseok ein. ''Nun... ich denke es kommt darauf an. Wenn wir zum Beispiel über Flüche reden... da sollte man tatsächlich vorsichtig sein nicht aus Versehen einen auszulösen aber darüber reden und klären was es ist und was schwarze Magie alles macht, sollte doch nicht gefährlich sein,'' sagte ich. ''Was meinst du Sehun?'' hing ich noch hinten ran und sah zu ihm.

''Hmm... du hast schon Recht. Wenn wir nur klären was schwarze Magie macht, sollte das nicht gefährlich sein, wobei ich um ehrlich zu sein nicht daran glaube. Meiner Meinung nach gibt es keine Geister und Dämonen und so einen Quatsch, also was soll bitte passieren?'' zuckte er mit den Schultern. ''Und an Samhain im Wald? Wie erklärst du dir das?'' fragte Minseok leise und auf einmal wurde es unangenehm still im Raum. Keiner von uns hatte seitdem darüber gesprochen.

''Was...'' Kurz räusperte Sehun sich. ''Was meinst du genau?'' fragte er. ''Was ich meine? Wieso buchstabierte das Brett das Wort Dämon, weshalb flog es auf einmal nach oben und war danach kochend heiß? Sehun, wir waren alle dabei und ich habe das Brett angefasst... das war alles keine Einbildung. Was ging da im Wald bitte ab? Ich meine... ich glaube auch nicht an diesen ganzen Übernatürlichen Kram, aber nach diesem Erlebnis bin ich mir nicht mehr ganz so sicher ob es Geistern und so einen Kram nicht wirklich gibt...'' äußerte er und ich war wirklich verwundert als ich das hörte. Seit ich ihn kenne machte er sich darüber lustig wie Leute nur daran glauben und davor Angst haben können und jetzt saß er selbst dort und zitterte offensichtlich als er darüber sprach. Meine Vermutung mit dem Dämon bestätigte sich also immer mehr. Wenn selbst Minseok schon glaubte da etwas übernatürliches dahinter steckte, konnte ich mich einfach nicht täuschen.

Sehun seufzte und lehnte sich in seinem Stuhl zurück. ''Ja gut... ich gebe zu das war schon seltsam, aber bestimmt lässt sich das irgendwie erklären...'' Minseok schnaubte auf. ''Erklären? Wie? Plötzlich kam ein Sturm auf welcher das Brett hochgefegt hat und dieses ist dann beim Aufkommen auf der Erde in einen unsichtbaren Backofen gefallen der es erhitzt hat. Stellst du dir so eine Erklärung vor? Das ist doch lächerlich!'' Minseok verschränkte die Arme und sah dann zu mir. ''Baek ist sogar bewusstlos geworden und sag mir nun nicht das es blöder Zufall war. Ich kenne ihn, er ist hart im Nehmen und einfach umkippen tut man auch nicht. Wäre es ihm vorher schlecht gegangen, hätten wir alle das doch gemerkt und wären nicht noch los in den Wald.''

''Da hat Minseok recht. Im Wald... das war eine Begegnung mit einem Geist. Daher sollten wir uns nicht die Frage stellen ob es einer war, sondern was er mit Dämon meinte. Ob er uns warnen wollte?'' mischte sich nun auch Kyungsoo in die Diskussion ein. ''Das kann gut möglich sein, aber wie sollen wir die Warnung auffassen? Also... war einer in unserer Nähe? Oder wollte dieser mit uns sprechen und der Geist konnte sich dazwischen drängen? Reagieren Dämonen überhaupt auf Ouija Boards?'' fragte Minseok. ''Nein, wieso sollten sie das? Wenn sie mit einem Menschen sprechen wollen tun sie es und nicht durch ein Brett. Geister sind nichts anderes als Energie. Ohne einen Körper den sie besetzten können, sind sie machtlos. Sie können weder reden, noch Dinge anfassen. Dämonen hingegen besitzen einen Körper, daher brauchen sie diese ganzen Umwege die Geister nehmen nicht,'' erklärte Kyungsoo und erstaunt drehte ich mich zu ihm. ''Woher weißt du das?'' fragte ich nach. ''Ich habe mich eingelesen, weil ich mir das was an Samhain passierte erklären wollte,'' erwiderte er.

''Also war es ein Geist der uns warnen wollte... ob wir... ob wir nochmal dahin gehen und ihn fragen sollten?'' meinte Minseok dann. ''Auf keinen Fall. Das ist zu riskant,'' sagte Sehun sofort. ''Er hat recht, das trägt ein hohes Risiko mit sich. Nehmen wir an, der Dämon war dort in der Nähe, wer sagt uns, dass er nicht immer noch da ist und genau darauf wartet, das wir wieder kommen? Außerdem haben wir keine Garantie, dass wir denselben Geist nochmal erwischen. Eventuell würden wir dieses Mal einen bösartigen erwischen der uns schadet,'' stimmte Kyungsoo ihm zu. ''Aber nichts tun können wir auch nicht. Wer sagt denn das der Dämon uns nicht gefolgt ist? Was hast du noch über Dämonen gelesen Kyungsoo? Wäre das möglich?'' fragte ich.

''Nun... es kann schon sein das er einem von uns gefolgt ist. Wie ich gelesen habe, ist es bei Dämonen so, ähnlich wie beim Teufel, das sie Menschen nicht manipulieren können. Also dieses Bild aus Horrorfilmen das einfach so der Teufel in dich fährt ist nicht ganz richtig. Gehen tut das schon, aber dazu muss der Mensch es ihm erlauben. Und bis das geschieht muss der Teufel oder Dämon ihn dazu bringen sich der Dunkelheit zu zuwenden. Erst dann können sie mit dem Mensch machen was sie wollen. Ihre Gedanken manipulieren oder ähnliches. Aber um auf deine Frage zurück zu kommen, es kann schon sein das er sich an einen von uns geheftet hat aber das ist nur dann der Fall, wenn er den Menschen entweder interessant findet oder sieht das er mit ihm ein leichtes Spiel hat und diese Person quasi schon kurz vor der Dunkelheit steht.''

Ich schluckte schwer als ich das hörte. Traf das auf mich zu? War ich wirklich interessant oder ein leichtes Spiel? So ganz vorstellen konnte ich mir das nicht, aber wenn das die Gründe waren weshalb Dämonen Menschen verfolgen... ''Aber das muss nicht sein. Also vielleicht war der auch nur zufällig da und wollte uns Angst machen. Dämonen, sowie böse Geister, haben ihren Spaß daran Menschen Angst einzujagen. Macht euch also keine Sorgen das ihr bald einen Exorzisten rufen müsst,'' sagte Kyungsoo schnell als er wohl merkte wie durch seine Erklärung eben die Stimmung noch weiter gesunken war.

''Ich... ich würde sagen wir...'' begann Sehun aber wurde von dem Schulgong unterbrochen. ''Ja darauf wollte ich hinaus. Ich würde sagen wir reden das nächste Mal weiter und wie Kyungsoo sagte, macht euch nicht so einen Kopf. In Angst zu leben macht eher alles schlimmer. Versucht euch daher zu beruhigen und nicht mehr daran zu denken,'' sagte Sehun und stand auf. Mit zitternden Beinen tat ich dasselbe und nahm Jacke und Rucksack an mich. Schnell verabschiedete ich mich von allen und lief dann Richtung Parkplatz wo Chanyeol wartete. Ich stieg zu ihm ins Auto und stieß einen tiefen Seufzer aus. ''Was ist denn mit dir passiert? Hast du einen Geist gesehen?'' scherzte er, aber dieser Witz war mir gerade zu viel. Ohne es kontrollieren zu können brachen bei mir die Dämme und ich begann zu weinen.


______________________________________________________


Ich hoffe das Kapitel hat euch gefallen. Vielen Dank an Baek2018 und Mina Chae für die Reviews
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast