All Hope is gone (Tour 1)

von JaneS
GeschichteDrama, Romanze / P18
Chris Fehn Joey Jordison OC (Own Character) Paul Gray Shawn "Clown" Crahan Sid Wilson
29.03.2019
20.06.2019
150
392683
2
Alle Kapitel
40 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Mit Schmackes auf die 12



Mit Micks Hand im Nacken und einem richtig fuchsteufelswilden Joey kam Shawn in das Zimmer von Chris, denn hier hatten sie auf die Ankömmlinge gewartet und Chris hatte sich auch schnell normale Klamotten anziehen können, raus aus der nassen Badehose und hinein in Sachen, die auch blutbefleckt oder zerrissen werden konnten, sollte Shawn austicken. Hier stand ein großes Sofa mit bequemem Sessel, Mick pflanzte Shawn genau mittig auf das Sofa und gab ihm einen ordentichen Rumms mit, den der Clown auf alle Fälle spürte. Sid schloss die Tür und verriegelte sie, denn auch Rob und Stephen waren anwesend und nun wurde hier ein- für allemal Tacheles gesprochen, so konnte und durfte es nicht mehr weitergehen. Alle waren hier, die komplette Band war nun in diesem Zimmer versammelt, das Feuerwerk polterte da draußen vor sich hin und lenkte für wenige Sekunden die Aufmerksamkeit noch auf das Fenster, ehe Kate aufstand, durch den Raum lief und vor Shawn stehen blieb. Sie sah ihn nur an, alles beobachtete diese Situation scharf, doch Kate schien die Ruhe in Person zu sein. Brenna hatte es geschafft, ihr ein Kleid anzuziehen und Ruhe einzuflößen. Sie hatte Gott sei Dank auch aufgehört, ihre Sachen zu packen, aber sie wollte nicht feige sein und fliehen, sondern bei diesem Gespräch mitwirken und dafür Sorge tragen, dass Shawn sich bewusst wurde, was da am Pool abgelaufen war. Ruppig und recht hart packte sie dem Clown ans Kinn, hob seinen Kopf und sah ihm in die Augen, ehe sie zu Joey linste und wieder zu Shawn hinab sah. "Willst du einen Kuss oder was wird das hier?", brummte Shawn gespresst durch ihre Finger, doch Kate ließ ihn nun abrupt los, machte ein angewidertes Gesicht und trat mit dem rechten Fuß einen Schritt weit zurück. In der Sekunde, in der Shawn ein Lächeln ins Gesicht schlich, schlug Katie ihm mit der flachen Hand volle Lotte ins Gesicht und strich das Lächeln sofort wieder aus, dieses Mal würde der Clown nicht gewinnen. "Autsch.", murrte jemand, doch sonst blieb es still. Mick hielt Shawn noch immer fest, der gute Mann bewegte den Kiefer nur und sah wieder auf, um sich gleich von Katie die nächste Ohrfeige zu kassieren, dieses Mal war die linke Seite dran. Mit Kraft und Schwung schlug sie ihm ins Gesicht und Katie hatte Schmackes, bedingt durch ihre Tanzerei war sie fit und stemmte einiges, was man ihr so garnicht zutraute. Keuchend kassierte Shawn die zweite Ohrfeige und blinzelte zu Stephen, der die Arme ineinander geschlagen hatte und alles andere als erfreut aussah. "Bist du des Wahnsinns, Mädchen?", fragte Shawn und sah zu Kate, die ausholte und nochmal zuschlagen wollte, sie schaffte sich selbst total in Rage, Chris fing ihre Hand aber in der Luft ab und zog sie weg, umarmte seine Verlobte und sah ihr in die Augen, sodass sie sich beruhigen konnte. "Es ist in Ordnung, Schatz. In Ordnung, lass mich den Rest machen.", bat er leise, Shawn grunzte und sah durch die Runde, alle Augen waren auf den Percussionisten gerichtet. "Den Rest machen? Habt ihr mich hergebracht, um euch zu prügeln? Dann lass mich los und wir klären das wie Männer.", meinte Shawn, Mick rüsselte ihn und Joey schnaufte. "Wir haben dich hierhergebracht, um dir die Konsequenz für dein Handeln auf den Tisch zu legen, Shawn.", meinte Paul leise, Shawn hingegen grunzte nur wieder. "Gut, dann solltet ihr mir auch mal erklären, was ich denn angeblich jetzt schon wieder getan habe, ehe ihr mich hier wie ein Kissen aufschlagen lässt.", konterte der Clown mit Blick zu Kate und zuckte die Augenbraue, ganz so, als würde ihm das gefallen. "Du hast sie angefasst, vorhin unten am Pool. Streite es jetzt nicht ab, wir wissen, dass du unschuldig bist bla bla. Du hast sie an den Haaren in den Flur gezerrt und bist für eine Nacht in den Kahn gewandert. Hast ihr das Kleid von der Brust gezerrt und sie befingert. Du hast Amanda in die Ecke gedrängt und geohrfeigt, weil sie dir nicht helfen wollte und sich nichts gefallen ließ. Du beleidigst Brenna an einer Tour, weil sie mit Paul Zukunftspläne schmiedet. Du bist dafür verantwortlich, dass sämtliche Agenturen in und um Des Moines uns keine weiblichen Statisten mehr stellen.", begann Joey sich aufzuplustern, Sid legte dem Drummer die Hand auf die Schulter. "Du hast Josephine vermehrt angegriffen und bist übergriffig geworden, hast sie so grob angefasst, dass sie mehrere Tage Schmerzen hatte. Und nun hast du die Situation da unten ausgenutzt, um Kate zwischen die Beine greifen zu können. Ob du es getan hast oder nicht wollen wir nicht mehr hören, wir alle haben den Kanal ziemlich voll von dir und deinen Eskapaden.", fügte Sid hinzu, sodass alle nickten. Alle außer Rob, Stephen und Corey, der sich sehr bedeckt im Hintergrund hielt.

Es blieb still, bis Shawn sich räusperte. "Alles Bullshit. Eure Frauen sind hysterische Weiber, die alles aufputschen. Und dich hab ich heute nicht angefasst.", kontete Shawn lapidar, Chris schmunzelte darüber. "Heute nicht. Schön, dass du es wenigstes teilweise zugibst.", sagte er, Stephen machte einen Schritt nach vorn und sah Shawn streng an. "Hiervon wird nichts an die Öffentlichkeit geraten, keinen Mucks will ich von euch hören. Die PR für euch zu machen ist eh schon die Hölle, das hier bricht euch das Genick. Hör zu, du wirst einen Drogentest ablegen und bekommst von Management eine Abmahnung wegen Drogenbesitz, Einnahme von diversen Sedativa und wegen sexuellen Übergriffen mit der Absicht einer angehenden Vergewaltigung. Wir kürzen dir das Gehalt um 70 Prozent und du wirst dich den Frauen der anderen Bandmitgliedern nicht mehr nähern, ansonsten sorge ich dafür, dass du raus bist. Ob du Freunde da oben im Management hast oder nicht ist mir egal, so etwas lasse ich nicht auf meinen Namen zurückfallen, hast du das verstanden? Einmal die Woche pinkelst du in einen Becher, ab sofort. Und wenn du auffällig wirst oder noch einmal Hand an eine Frau legst, schalte ich eine Anzeige gegen dich. Das wird deinen Namen, deine Ehe und die Band ihren Ruf kosten.", erklärte die Tourleitung ganz ruhig und sachlich, legte einen Zettel hier auf den Tisch und trat wieder zur Seite, denn Chris bezog nun Stellung, um Shawn in die verkoksten Augen sehen zu können. "Das ist ja wohl ein Witz.", brummte Shawn und wollte wieder aufspringen, wurde von Mick aber wieder eingesammelt. "Du glaubst, wir machen Witze? Sie meiner Frau mal ins Gesicht und in die Augen, glaubst du, dass das alles ein großer Scherz ist?", fragte er und deutete dabei auf Kate, Shawn folgte seinem Fingerzeig und stutzte. "Deine Frau. Ihr wollt mich verknacken und du darfst so einen Blödsinn...", begann Shawn, verstummte aber, als Kate die Hand mit dem Ring hochhielt. "Ein Scherz in deinen Augen, was? Komm, gib mir einen Grund, ich bitte dich darum.", bat Chris leise und sah, dass Paul aufstand, aber das war ihm egal. "Sie hat dich also mit ihren ach so süßen Kulleraugen weichgekocht, hm? Oder reitet sie so gut, dass du das Hirn auf halber Strecke verloren hast? Du wirst keine Beweise dafür finden, dass ich ihr an den Hintern gepackt hab. Aber ganz unter uns, Jungs, wenn ich an ihr vorbeilaufe und sie mir ihren Hintern so entgegenstreckt, dass ich sie unweigerlich berühren muss, um vorbeizukommen finde ich es schon ein wenig übertrieben, mir gleich versuchte Vergewaltigung vorzuwerfen.", brummte der Clown, Chris schüttelte den Kopf und schob Kate weiter weg, sie stand viel zu nah. "Du gibst es also zu, sie berührt zu haben? Sid, ruf die Polizei, wir schalten eine Anzeige intern.", meinte Joey dazu, nun räusperte sich Corey rein. "Lasst die Bullen aus dem Spiel, seid ihr verrückt? Das kommt doch sofort raus!", mahnte der Fronter, Shawn nickte siegessicher. "Hast du sie angefasst? Ich frage das ein letztes Mal.", murrte Chris und überging das Gemecker der anderen, Shawn tat es ihm gleich und sah ihm in die Augen. "Herrlich eng ist sie, das muss ich ihr lassen.", murmelte Shawn krächzend und grinste, weil Kate sich die Hand über den Mund legte und Chris die angehaltenen Luft ausatmete. "Was?", fragte Brenna erschrocken, aber das war doch alles nur noch Lamentiererei. Und mit dem Gedanken an Katies Angst in ihren Augen und den Tränen in ihrem Gesicht war es wie eine Kurzschlussreaktion, es ging auch in Sekunden locker von der Hand, aber Chris konnte nicht anders. Mit aller Kraft die er hatte schlug er dem Clown mitten ins Gesicht und hörte es erst knacken, ehe er es spüren konnte. "Mieser Wichser, was haben die Drogen aus dir gemacht? Wir erkennen dich nicht wieder! Wenn es nach mir gehen würde, glaub mir, ich würde dich anzeigen und mit sofortiger Wirkung aus der Band schmeißen. Aber genau davor hattest du ja solche Panik, nicht wahr? Dass ich dich stürze. Weißt du was? Mach weiter so und sieh dir an, wo du endest! Dreckskerl, eine Frau so anzufassen und zu glauben, es wäre richtig. Was bist du für ein Mensch?", fragte Chris aufgebracht, ein Grummeln ging durch den Raum und Mick zog die Hand von Shawns Schulter, da der Clown aus der Nase blutete und sich vornüber beugte. "Chris, du hast ihm die Nase gebrochen!", jappste jemand, aber das war ihm egal. "Verfickter Scheiß!", brummelte Sid und das traf es schon eher. "Sie lullt dich ein und flirtet hinter deinem Rücken mit den anderen, siehst du das denn nicht? Sie hat mir den Hintern hingestreckt, es war eine offene Einladung, verflucht!", sagte Shawn schroff, hielt sich die Hand vor die Augen und betrachtete das Blut daran, sah zu ihm auf und tja, es passte so herrlich, deshalb zimmerte Chris ihm gleich noch eins auf die Zwölf. "Leg ja nie wieder Hand an meine Frau und glaube dich im Recht zu wissen. Weil eine Frau sich bückt heißt das nicht, dass jeder mal randarf, oder lebst du mittlerweile dank deiner Kokserei in einem Land, in dem jeder sich so benehmen darf? Gut, ich warte auf den Tag, andem ich Alex wiedersehe und sie sich vor mir bückt. Ich darf dann ja.", murrte er bedrohlich und das klingelte den Clown wach. Wenn es um seine Kinder ging war Shawn sofort auf 180. Um seine Position zu markieren stand Shawn auch auf und ging sofort wieder in die Knie, weil Mick ihm ebenfalls eine wamschte und ihn damit ausknockte. "Um himmels Willen, ruft einen Krankenwagen!", sagte Rob erschrocken, Katie hingegen kam näher und berührte seine Hand, was Chris schmerzerfüllt zucken ließ. "Autsch.", murrte er und sah zu seinen Knöcheln, ehe er Katie ins Gesicht sah und sie in eine Umarmung zog. Jetzt war sie sicher, das war das Wichtigste.

Dreißig Minuten waren vergangen, seit Mick Shawn das Licht ausgeknipst hatte. Chris saß auf seinem Sessel und ließ sich die Hand verarzten, natürlich hatte er sich bei dem ersten Schlag schon den Knöchel gebrochen und musste nun einen Verband tragen. Shawn hatte es ein wenig heftiger erwischt, der erste Schlag hatte ihm das Nasenbein gebrochen, der zweite Schlag hatte ihm wohl einen Knochensplitter ins Fleisch gedrückt, sodass es heftig geblutet hatte. Kate saß auf dem Bett und war ebenfalls von einer jungen Sanitäterin untersucht worden, alleine im Bad, nun beobachtete sie ruhig, wie man ihm die Hand verband. Der Rest der Band hatte sich zerstreut, redete mit der Polizei oder den Sanitätern, tröstete, beratschlagte, nur Corey war mit Shawn mitgefahren und kümmerte sich um den Clown, den man röntgen und verarzten musste. "So, fertig. Mindestens zwei Wochen stramm verbinden, das wird schnell heilen, es ist nur gerissen und nicht gebrochen. Schmerzmittel sind okay, nur bitte keine Drogen oder Alkohol, das macht es eher schlimmer als besser. Ruhig halten nach Möglichkeit und kühlen. Miss.", meinte der Sanitäter, stand auf und klappte seinen Koffer zu, nickte Katie einmal respektvoll zu und verkrümelte sich aus dem Zimmer, zog dabei die Tür zu und somit waren sie seit dem Intermezzo im Pool zum ersten Mal wieder allein. "Es tut mir leid, dass ich zugeschlagen habe. Du hättest das nicht sehen dürfen. Aber ich muss dich doch schützen und sah keinen anderen Weg mehr.", murmelte er, bewegte die Hand leicht und fühlte sich müde, der Kerl hatte ihm ein Schmerzmittel gespritzt, welches gut anschlug. Vermutlich war da auch ein Beruhigungsmittel dabei gewesen, wundern würde es ihn jedenfalls nicht. "Du kannst mich nicht beschützen, Chris.", murmelte Kate zurück und sie sahen sich an, ehe Chris aufstand, zum Bett lief und sich neben sie setzte. Vorsichtig strich er ihr die Haare hinters Ohr und betrachtete das aufgeweckte Blau ihrer wunderschönen Augen, die in diesem Schummerlicht der Lampe drüben auf dem Nachttisch funkelten. "Ich liebe dich. Und ich werde immer versuchen dich zu beschützen, das gehört zu diesem verfickten Leben nun einmal dazu. Niemand hat das Recht, dir so etwas anzutun. Absolut niemand. Und du bist so tapfer und stehst das alles durch, mit erhobenem Haupt und Anmut. Katie, ich will nicht, dass das auf dich zurückfällt. Bitte, fahr nach Hause und warte dort auf die Pausen der Tour, ich komme heim und wir genießen die Tage, dort bist du in Sicherheit. Oder fahr nach Des Moines, ins Haus. Dort kannst du dich breitmachen, ohne das dich jemand stört.", schlug Chris vor, legte seine Stirn an ihre und spürte, wie sie den Kopf schüttelte. "Und ich lasse dich allein in diesem Chaos? Wovon träumst du nachts? Nein, mein Herz, wir gehen das zusammen an und wir überstehen das zusammen, nur zu Zweit sind wir stark. Ich brauche dich, Chris. Und du brauchst mich.", murmelte sie leiser werdend und schloss die Augen, wobei eine silbrige Träne ihr über die Wange rollte und ihre Spur hinterließ, Chris beobachtete das aus nächster Nähe, strich das salzige Wasser weg und zog Kate in einen Kuss hinein, es war ihm schnurz, dass seine Hand dabei zeckte. "Wenn er dich noch einmal anfasst, vergesse ich mich.", brummte er, Kates Lippen berührten dabei noch immer seine eigenen, so nah war sie. "Das wird er nicht. Das war ihm eine Lehre. Ich liebe dich, Chris. So sehr.", flüsterte sie und schniefte, ehe sie ihm noch einen Kuss gab und sich dann in eine Umarmung ziehen ließ. "Bist du verletzt? Hat er dir wehgetan?", wollte Chris wissen, Kate schüttele wieder den Kopf. "Nein, es war eine leichte Berührung, zart gestreichelt. Ich dachte, du spielst da an mir herum inmitten dieser Leute, aber als ich sah, wie er davonlief und seine Hand angrinste... ich weiß auch nicht.", murmelte sie zurück, Katie zitterte noch immer am ganzen Leib. "Mein kleiner Troublemaker.", sagte er und blinzelte zur Tür, die sich öffente und wo Joey den Kopf ins Zimmer steckte. Nickend gewährte er dem Drummer und dem Rest der Meute den Eintritt in sein Zimmer, alles verteilte sich stillschweigend im Raum und wartete, bis Katie sich von ihm gelöst hatte und kopfschüttelnd aufstand, um sich eine Zigarette anzuzünden. "Sauberer Schlag.", meinte Craig, Mick nickte und Paul räusperte sich deswegen scharf. "Das war der letzte Schuss vor den Bug, den wir abfeuern konnten. Wir benötigen eure absolut aufrichtige Mitarbeit. Ein Übergriff und er fliegt raus. Gleiches gilt für alle anderen hier. Noch einmal so eine Aktion, egal von wem, und das war es mit der Band. Niemand hier vergreift sich an irgendwem. Und es wird keine Schlägerei mehr untereinander ausgefochten, die Polizei abzuschütteln war ein Graus.", brummelte der Bassist, ein zustimmendes Gemurmel folgte, Chris nickte nur. "Ich hab sie nur beschützen wollen, es war eine Kurzschlussreaktion und es tut mir Leid, Paul.", gab er zu und sah zu Kate, weil sie auf ihn zukam und ihm die Kippe gab. Wenigstens sie dachte mit, oh eine Kippe, das wäre nun eine Wohltat!
Review schreiben