Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Is there a chance to survive?

GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16 Slash
Hank Anderson RK800-51-59 Connor RK900
29.03.2019
29.03.2019
1
905
2
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
29.03.2019 905
 
Wieder war er an diesem einem Ort. Der Zen Garten, wo er sich immer mit Amanda traf. Langsam näherte sich der brünette Android der Mitte, wo er schon von ihr erwartet wurde.
„Connor, ich bin froh so dich zu sehen“, fing die Frau vor ihm dann auch schon an zu sprechen und noch ahnte er gar nicht was auf ihn zu kommen würde.
Schließlich hatte der RK800 nur gedacht das man ihm sagen würde das er seine Arbeit gut gemacht hatte.
„Das Abweichlerproblem wurde endlich gelöst. Diese unschönen Vorfälle liegen jetzt hinter uns und Cyberlife kann zum Alltagsgeschäft zurückkehren“, meinte sie nur und sprach dann auch noch über irgendwas mit Kundenvertrauen.
Noch hatte er kein einziges Wort darüber gehört das er seine Arbeit gut gemacht hatte. Dabei hatte er sein ''Leben'' für diese Mission riskiert. War eine Maschine geblieben die weiterhin nur an seine Mission dachte.
Dadurch hatte Connor auch das Vertrauen des Menschen verloren der ihm doch viel bedeutet hatte. Hank Anderson.
Auch wenn dieser es zu dem Zeitpunkt nicht zugegeben hatte, so hatte es ihn verletzt, das sein Partner ihn für nichts weiter als eine Maschine hielt.
Das er dachte das seine Gefühle die er zum Ausdruck gebracht hatte nichts als vor geheuchelt war.
„Ich habe eine Überraschung für dich“, kam es dann von Amanda, die ihm dann auch schon einen anderen Androiden präsentierte. Einem der ihm fast zum verwechseln ähnlich war. Bis außer die Größe und die ein oder anderen kleinen Unterschiede, sahen sie aus wie ein Ei dem anderen. Was noch anders war, war die Farbe der Uniform und das anstatt einer Aufschrift mit RK800 RK900 auf dieser stand.
Laut Amanda sollte dieser wohl ein verbessertes Modell von ihm sein. Sie zählte ihm all die guten Eigenschaften auf die dieses Modell wohl mit sich bringen würde und auch wie viel von diesem schon vom Außenministerium bestellt wurden.
„Was wird mit mir geschehen“?, wollte der Prototyp wissen doch bekam nur zu hören das er überflüssig war und man ihn deaktivieren würde. Als er dann gehen sollte, verließ er den Zen Garten. Nach außen hin hatte man ihm nichts angesehen, doch es hatte ihn.. mit genommen. Die ganze Zeit war er kein Abweichler gewesen, doch grade jetzt hatte er das Gefühl, als öffnete er zum ersten Mal seine Augen. Ihm wurde bewusst das er Fehler gemacht hatte. Bewusst das dass was Markus eigentlich getan hatte das richtige war.
Er wusste im Moment nur eins, er musste weg. Weg bevor man ihn wirklich abschalten ließ. Doch wo sollte er hin?
Man würde ihn wahrscheinlich überall finden und allein würde es schwer werden gegen Cyberlife und besonders diesen RK900 anzukommen. Markus hatte er getötet und Hank hasste ihn. In Hank sah er allerdings grade die einzigste Hoffnung. So entschloss der Android sich auf den Weg zu dem Lieutenant zu machen und klopfte an. Erst kam keine Reaktion. Als er allerdings klingelte ging irgendwann die Tür auf und ein nicht grade erfreuter Hank sah ihm in die Augen.
Dieser schien sichtlich nicht erfreut darüber zu sein Connor zu sehen, was dieser sich aber auch schon gedacht hatte.
Aber auch an sich sah Hank Anderson wieder so aus als hätte er die letzte Zeit viel getrunken.
Noch immer hatte er das Gespräch im Kopf das sie geführt hatten als sie beide auf dem Dach gestanden hatten, kurz bevor es zum Kampf kam.
„Hallo Lieutenant, ich weiß ich bin wohl der letzte den Sie sehen wollen.“, fing er an, während die brauen Augen zu dem Mann vor ihm sahen. Auch wenn sein Blick dabei eher etwas, trauriges, verlorenes in sich hatte.
„Das hast du aber gut erkannt. Also was willst du hier Connor?“, fragte der grauhaarige bissig, während dieser diesen musterte und bemerkte das irgendwas anders war. Auch wenn er sich noch nicht sicher war was und dazu vorerst auch nichts sagen würde.
„ich weiß es ist viel passiert und auch, das ich eine Menge falsch gemacht habe..nein, wahrscheinlich habe ich mehr als nur eine Menge falsch gemacht.“, fuhr er fort und rieb sich kurz über den Nacken. Er wusste grade gar nicht so recht wie er sich ausdrücken sollte. „Sie hatten recht. Wir haben auf der falschen Seite gestanden.. und ich wollte es einfach nicht sehen. Ich war blind.. Habe stets das getan was man von mir wollte, anstatt zu sehen wie es wirklich ist.“. Sein Blick ruhte während er sprach noch immer auf Anderson, der wohl noch unschlüssig war was er von diesen Worten halten sollte. Klar Connor hatte seine Fehler zugegeben, doch wer sagte ihm das dies nicht nur gespielt war. Das dies nicht irgendwas von seinem Programm war. „Es tut mir leid, das ich Sie verletzt habe und das in mehrerer Hinsicht.“, da diese ganze Gefühlssache für ihn noch recht neu war, wusste er auch nicht so ganz wie er sich ausdrücken sollte. „Natürlich würde ich verstehen, wenn Sie mir nicht verzeihen können, doch trotz allem, wollte ich das los werden“. Nach diesem Satz hörte Connor erst mal auf zu sprechen und wartete ab ob irgendeine Reaktion von dem meist grummeligen Mann kam. Zwar eilte es, doch wollte er nicht direkt mit der Tür ins Haus fallen und ihm sagen was mit ein Grund dafür war das er aufgetaucht war. Auch wenn er hoffte das dies kein Fehler war. Denn auch wenn er Hilfe brauchte, so wollte der Android eigentlich nicht das der andere seinetwegen erneut verletzt wurde.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast