Blue Stones Farm

von NoName31
GeschichteMystery, Sci-Fi / P12
27.03.2019
22.05.2019
8
6998
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
„Steine von Merk... Wie auch immer sie hier her gekommen sind, sie gehören nicht hier her. Ob sie das gefährlich macht? Sehr wahrscheinlich.“, murmelte der Doctor vor sich hin, während er irgendwo her lief und insgeheim sehr darauf hoffte, dass es der Weg zum Diner war. Eigentlich ging er immer nur der Nase nach. Und nachdem er auch nur fünf mal allein auf seine Nase alleine vertraut hatte, was immer vor einer zugeschlagenen Haustür endete, erreichte er endlich sein Ziel.

Genervt tippte Donna mit ihren Fingern auf die Theke, während Pop seine Schicht antrat. „Wo zur Hölle sind Sie gewesen? Sie waren weg und die Tardis ebenfalls! Sie hätten mir wenigstens sagen können, dass Sie verschwinden wollen!“ „Sagte ich nicht, dass ich in der Tardis bin? Naja, ich war in der Tardis, bin der Lösung des Problems hier einen erheblich großen Schritt näher gekommen und dann wurde ich abgeschleppt, aber den Ort, von dem das Steinchen hier kommt, der steht als nächster Ort auf unserer Reiseliste, da gibt es zwar nur diese Steine, aber grade die-“, fing der Doctor an und wurde vor lauter Vorfreude beim Sprechen immer schneller und wurde von Pop mit einem an Donna gerichteten „Atmet der eigentlich irgendwann auch mal?“unterbrochen. „An manchen Tagen wage ich das zu bezweifeln, aber ja, er atmet. Abgeschleppt, hm? Der Retter des Universums ist also unter die Falschparker gegangen, wie?“  Der Doctor machte eine Handbewegung, als ob er den von ihr verliehenen neuen Titel abweisen wollte. „Es ist kein falsch parken, wenn  das Fahrzeug einen eigenen Willen hat. Ich bin in gewisser Weise nur ihr Mitbringsel. Und jetzt kommen Sie, Donna, ich muss Ihnen etwas sehr gefährliches und atemberaubend schönes zeigen!“, sagte er und Zog sie wie ein aufgeregtes Kleinkind hinter sich her.

„Wissen Sie, Sie sind wirklich der einzige Mann, den ich kenne, der einen Schrottplatz mit den Worten atemberaubend schön beschreibt.“, sagte  Donna, als beide vor der Tardis standen. „Ich meinte doch nicht den Platz, sehen Sie nur.“, meinte der Doctor, während er ihr die Reaktion vom Schallschraubenzieher zeigte. Sie zuckte daraufhin mit den Schultern. „Na und, das tut das Ding doch andauernd. Deswegen müssten wir nicht extra hier hin kommen.“ „Ja, das tut es zwar, aber auf dieser Stufe sind wir mindestens kurz vor einer Katastrophe. Sehen Sie sich nur den Stein an. Sehen Sie-“ Wieder hörte er mitten im Satz auf zu sprechen. Er sprang schnell hinter einen Haufen Altmetall und gab ihr ein Zeichen, genau das gleiche zu machen.
Sie sah durch ein Gewirr von rostigen Drähten hindurch und erkannte, wie eine Person  den Platz betrat und zielstrebig auf etwas zu ging, was Donna erst für eine abgebrannte Gefriertruhe hielt. Aus der Deckung heraus konnte sie erkennen, dass es Evelyn war. Sie konnte ihr Gesicht erkennen, als aus dieser Truhe ein grelles Licht heraus schien. Sie nahm anscheinend irgendeine Art Tasche aus diesem Ding heraus und entfernte sich wieder von dem Platz. „Oh, ich dummer, dummer Doctor!“, hörte sie nach ein paar Sekunden. „Anscheinend war ich so verdutzt über die Tatsache, dass ich abgeschleppt wurde, dass ich das offensichtliche übersehen habe. Wahrscheinlich steht der Schallschraubenzieher deswegen permanent auf maximalem Ausschlag.“, sagte er und ging auf die Truhe zu.

Bei näherer Betrachtung stellte Donna fest, dass es doch keine Gefriertruhe war. Diese Kiste sah verbrannt und sehr verbeult aus, ließ sich aber problemlos öffnen. In ihr drin waren viele dieser Steine, die zum Teil in kleinen Beuteln abgefüllt waren. „Warum habe ich da nicht gleich daran gedacht? So viele Steine müssen doch von irgendwo her kommen. Und hier ist das perfekte Versteck dafür. Ganz auffällig unauffällig, sogar ich habe das nicht gesehen und das will schon was heißen. Sehen Sie sich mal das Steinchen hier in meiner Hand an.“ Der blaue Kiesel fing an, in der Hand des Doctors zu vibrieren. Es bewegte sich hüpfend und immer stärker leuchtend in die Richtung der anderen Steine. „In gewisser Weise sind diese kleinen Dinger hier intelligent. Sie reagieren aufeinander und können bei einer längeren Trennung voneinander negative Kräfte entwickeln. Und wehe, wenn diese Steinchen an einem menschlichen Körper getragen wird. Sie können jemanden im schlimmsten Fall töten. Was wollte also dieses Mädchen hier? Und was hatte es an dieser Truhe zu suchen?“
'