Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kaltes Wasser

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12 / Gen
26.03.2019
06.04.2019
10
10.707
5
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
26.03.2019 883
 
Tucker war gerade dabei einen der fremden Angreifer zu treffen als er bemerkte wie Reed sich in Bewegung setzte und gegen den Captain sprang. Ein Schuss erwischte den taktischen Offizier an der Seite und er stürzte mit Archer über den Rand der Klippe.
“Jon! Malcolm!”, rief Tucker schockiert und stürzte an den Rand, konnte nur noch sehen wie sie im Nebel des Wasserfalls verschwanden bevor er sowie T’Pol sich demateralisierten.
Kurz darauf fanden sich die beiden Offiziere auf der Enterprise wieder. Travis kam in den Transporterraum gelaufen und in seinem Blick war Entsetzen zu sehen.
“Wo sind Captain Archer und Lieutenant Reed?”, fragte er direkt und sah den Offizier an der Konsole an. Allerdings sprach Tucker los bevor der Kerl ein Wort verlieren konnte.
“Malcolm hat ihn vor einen Schuss bewahrt. Sie sind den Wasserfall hinuntergestürzt!”, sagte der Commander und lief schon an dem Offizier vorbei um zur Brücke zu gelangen. Mayweather und T’Pol folgten ihm schnellen Schrittes und begaben sich direkt auf ihre Posten als sie die Brücke betraten.

“Scannen Sie die Umgebung, wo Sie uns aufgeschnappt haben, weitestgehend ab. Versuchen Sie Archer oder Reed zu erreichen Hoshi!”, befahl Commander Tucker direkt und hatte sich an den Platz gestellt, wo normalerweise sein Freund Jon stand.
“Keine Antwort”, kam es von Hoshi und sie sah ihn an.
“Versuchen Sie es weiter”, befahl er und sah auf den Schirm, wo der Planet zu sehen war.
“Zeigen die Scanner irgendwelche Schiffe Travis? Wir sind überfallen worden und das können schlecht die Bewohner gewesen sein”, fragte er und sah zu dem Lieutenant.
“Die Scanner zeigen nichts Sir. Vielleicht nutzen sie eine Art Dämmungsfeld”, kam die Antwort von ihm.
“Mist”, zischte Trip leise und ließ sich auf den Stuhl des Kommandanten sinken. Das war nicht wirklich gut. Zudem kam das Problem, dass sie ihr Shuttle zurücklassen mussten. Die Bewohner des Planeten durften es auf keinen Fall finden, immerhin hatten sie wohl noch keine Bekanntschaft mit dem Weltraum bzw. allgemein mit dem Fliegen gemacht. Das könnte Probleme verursachen. Verdammt, Jon und seine Neugier.

“Ich kann ihre Biowerte nicht erkennen Commander. Irgendetwas scheint die Signale zu stören”, berichtete T’Pol und Tucker schenkte ihr nur einen kurzen Blick. Das war nicht gut. Hatten die fremden Lebensformen doch mehr Absichten als nur einen Angriff?
“Subcommander, wäre es klug ein neues Team hinunter zu schicken? Egal ob mit Shuttle oder dem Transporter?”, fragte Trip nach einer Weile der Stille.
“Es wäre nicht klug. Da unsere Scanner uns nicht zeigen können, wo sich diese Fremden befinden sowie die Signale des Captains und des Lieutenants nicht wirklich lokalisieren, wäre es sehr riskant. Wir könnten direkt in die Hände dieser Fremden gelangen. Wir sollten erstmal abwarten”, erwiderte die Vulkanierin und sah ihn so ausdruckslos an wie immer.

Der Commander ließ ihre Worte durch seinen Kopf gehen und kam zu dem Entschluss, dass es doch die beste Entscheidung war. Vielleicht konnten sie morgen mehr herausfinden. Er hoffte nur, dass Jon und Malcolm zusammen waren. Die Schussverletzung wird sicherlich nicht ohne sein.
“Einverstanden Subcommander. Lassen Sie die Scanner am Laufen und melden sie, falls Sie Aktivitäten wahrnehmen oder sich ein Schiff nähern sollte”, sagte der Commander und die Besatzung bejahte den Befehl.
Er strich sich übers Gesicht und machte sich Gedanken um seine beiden Freunde. Hoffentlich waren sie nicht in die Hände dieser Fremden gelangt oder in die von den Bewohnern.
Tucker musterte den Planeten. Hätten die Beiden ihren Kommunikator würden sie sich bestimmt melden. Allerdings war er sich sicher, dass Jon seinen beim Fall verloren hat. Mit Glück hatte Malcolm seinen noch. Dann hatten sie wenigstens eine Chance die beiden schnell zu finden bevor sie von anderen gefunden werden würden...

“Ja, ist ja gut Porthos”, meinte Trip leicht lächelnd und kraulte den Beagle als dieser ihm die Beine hochsprang. Sie hatten nicht wirklich was finden können und da Jon nicht da war, kümmerte er sich nun um den Hund.
Er nahm sich das was er brauchte und nahm das Tier mit in sein Quartier. Er wusste nicht, wie lange sie brauchten um die Beiden wieder an Bord zu bekommen.
“Jon kommt bald wieder, keine Sorge mein Junge”, sagte er und stellte den Napf in die Küche, schüttete ihm auch direkt etwas zum Fressen rein. Der Beagle wackelte mit dem Schwanz als er ihn kurz tätschelte und dann futtern ließ.
Er seufzte und machte sich eine kalte Milch ehe er sich zu seinem Fenster begab und den Blick auf den Planeten bekam. Er trank einen Schluck.

Trip machte sich wirklich Sorgen, vor allem um Malcolm. Mit der Schussverletzung würde er da unten ohne Behandlung nicht lange überleben können.
Wenn die Beiden überhaupt den Sturz von der Klippe überlebt hatten. Er wollte sich nicht vorstellen, wenn sie herausfinden würden, dass sie es nicht überlebt haben. Er kannte Jon schon ziemlich lange und er mochte den Kerl. Wäre sehr schade, wenn er nicht mehr leben würde, vor allem Porthos würde ziemlich traurig sein.
Er trank nochmal paar Schlücke. So schlimm würde es sicher nicht sein. Sie hatten bestimmt überlebt und überlegten sich einen Plan wie sie die Enterprise erreichen konnten. Sie hatten schon Schlimmeres überstanden.
Porthos trabte zu ihm, setzte sich neben ihn und lehnte sich an sein Bein, er winselte leise.
“Verdammt Jon, ich hoffe euch geht es dort unten einigermaßen gut”, murmelte er.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast