Die Reise durch Mittelerde

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16
18.03.2019
12.10.2019
10
4641
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
So hier kommt nun Kapitel 2 ich hoffe es gefällt euch :)


--------------
Langsam lief ich zum Stall, ich hörte schon von weitem das leise schnauben von Easter meiner Stute. Easter wahr ein Holsteiner sie hat dunkles Fell und eine kleine Blässe. Ich ging in denn Stall und sah Easter in einer Box mit frischem Stroh. Langsam ging ich zu ihr und kraulte sie am Ohr denn ich wusste das sie das liebte. Ich zog ihr ein Halfter an und band sie draußen fest.nun putze ich sie und sattelte sie anschließend. Ich streichelte sie nochmals am Kopf gab ihr einen leichten Klaps auf ihr Hinterteil schwang mich dann auf sie und wir ritten los.

Nach einer Weile kamen wir an einen See ich stieg ab und machte eine kleine Pause und ließ meine Füße im Wasser treiben. Easter nahm einen Schluck von dem Wasser und döste dann neben mir.
Plötzlich hörte ich ein Gezappel im Busch und sprang mit gezücktem Bogen in der Hand auf. " wer auch immer da seien mag komme jetzt lieber raus." Sagte ich mit bebender Stimme und ich konnte mich dafür hassen das man mir schon wieder ansah das ich eine halbelbin wahr. Plötzlich stolperte der Wirt vom tänzelndem Pony aus dem Gebüsch und hob  mir einen Brief hin. Ich senkte den Bogen nahm den Brief dankend an und lass in. - Liebe  Elleth,
Bald findet in Bruchtal der Rat von dem ich dir erzählt habe statt. Ich würde mich sehr freuhen wenn du als unsere beziehungsweise meine Beraterin mitkommst.
Wir treffen uns in Bruchtal!
Liebe Grüße Gandalf-
las ich und hörte Gandalfs Stimme in meinem Kopf. "Danke" murmelte ich nochmal sprang auf Easter und ritt los.


Wir ritten nun schon 3 Tage und hielten selten an doch nun brauchten wir eine Pause ich ein bisschen Schlaf und Easter musste etwas Essen.
Wir blieben am Rande einer kleinen Lichtung stehen, ich holte Wasser und ein paar Äpfel von den Bäumen als Proviant. Ich verpackte alles bis auf 2 Äpfel in den Satteltaschen und warf die Äpfel dann zu Easter.
Ich selbst holte mir eine kleine Decke und probierte einbisschen zu schlafen doch es wollte mir nicht gelingen. Schließlich blickte ich nach oben in den Sternenhimmel und betrachtete ihn. Mein Vater hatte mir so gut es ging die elbische Magie die Sprache und das Sterne lesen beigebracht. Nun was sollte ich sagen? Das lesen und verstehen der Sprache und der Sterne klappte. Nur das aussprechen und die Magie klappte noch nicht.
Ich schaute also hoch und lass die Sterne. - die funkeln so schön - dachte ich bei mir und ehe ich es versah schlief ich ein.
Am nächsten morgen wachte ich auf da Easter meinte es wäre ein Spaß mein Gesicht ab zu schlecken. Ich verpackte die Decke und suchte mir ein paar Kräuter zusammen denn wenn mich meine Mutter vor ihrem Tod etwas gelehrt hattte dann wie man Kräuter zum heilen einsetzt. Ich verstaute alles schwang mich auf Easter und galoppierte los denn wir durften keine Zeit verlieren.

Nach ca. einer Stunde trabten wir nur noch den wir konnten langsamer reiten solang ich keine Feinde hörte oder sah.
Doch plötzlich hörte ich ein summen und sah einen Pfeil an meinem Ohr vorbei fliegen.
Schnell blickte ich mich um und sah um die zwanzig Orks, ich pfiff und Easter galoppierte eine trainierte ausweich Taktik. Ich zog meinen Bogen und erschoss die ersten 5 Orks. Ich legte wieder einen Pfeil an die nächsten 3 waren tot.
Nun kamen die restlichen Orks auf mich zu sie brüllten und zogen ihre Waffen aus der Scheide. Ich zog schnell meine Dolche und tötete alle.
Ich kann nicht sagen das ich stolz auf mich war aber ich war zufrieden heil raus gekommen zusein und ritt weiter.
Bald rastete ich wieder an einem kleinen Fluss und füllte meine Wasserbehälter auf.
Wir warteten nur 10 Minuten und ritten dann wegen denn vielen gefahren weiter.


------
So das wahr nun Kap 2 c:
Würde mich über Verbesserungsvorschläge freuen
Eure Kartoffelsack07!
Review schreiben