Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Booth und Bones

GeschichteRomanze / P18
Dr. Temperance Brennan Special Agent Seeley Booth
17.03.2019
18.08.2019
5
4.064
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
18.08.2019 774
 
Es vergingen einige Wochen, in denen Booth und Bones außerhalb des Jobs viel Zeit miteinander verbringen konnten, da keine schweren Fälle vorlagen. Nur eine stark verweste Leiche, bei der Selbstmord festgestellt wurde und ein paar Knochenfunde einer 30-jährigen Frau. Als jedoch die Medien davon berichteten, stellte sich der Mörder, ein eifersüchtiger Liebhaber, der den Laufpass erhielt und der Fall war geklärt.  Beide waren froh das sie ihre Beziehung vertiefen konnten.
Die Wochenenden verbrachten Sie ununterbrochen zusammen und erzählten sich Dinge, die sie selbst nach den Jahren der Zusammenarbeit noch nicht voneinander wussten. Sie hielten ihre Beziehung nicht geheim, erzählten es aber auch nicht unbedingt jedem. Da Angela es bereits am ersten Tag erfahren hatte gestand Bones ihr zu, es auch ihrem Mann zu sagen. So gingen sie auch manchmal zu viert aus. Nach 2 Monaten wurden Sie zu einem Tatort in einem Bowlingcenter gerufen. Hier spielte die Mannschaft von Bones Vater, die Thunderbolts.
Es stellte sich heraus das der Tote einer von Ihnen war und Booth konnte nicht anders als Max sofort nach seinem Alibi zu Fragen. Er hatte ein natürliches Misstrauen gegen Max, auch wenn er ihn mochte. Bei dem Gespräch im Diner viel Max, der ein guter Beobachter war, das veränderte Verhalten der beiden auf. Er war es auch der die Undercover Aktion vorschlug.
Max merkte während ihrem treffen, wie freundlich und fast liebevoll Bones und Booth miteinander umgingen. Er wusste das seine Tochter Booth liebte, aber das letzte war das dieser seiner vergangenen Liebe nachtrauerte. Gut, er hatte vor dem Mord schon länger nicht mehr mit Tempi gesprochen, aber er hätte nicht gedacht das sich etwas geändert hätte, da sie jetzt schon über 6 Jahre Partner waren.
Umso freudiger bemerkte er die Veränderung an Booth. Er wusste er war ein guter Kerl und hatte ausschlaggebend an Bones sozialer Weiterentwicklung geholfen. Er konnte sich niemand besseren für sie denken. Vielleicht hatten die beiden jetzt endlich eine Chance.
Booth sah die skeptischen Blicke von Max. Er befürchtete er würde etwas merken. Er hatte Angst das, wenn zu viele von seiner Beziehung mit Bones erfuhren, sie einen Rückzieher und das ganze Beenden würde. Wieder in seiner Wohnung, sprach er sie darauf an. „Ich denke wir sollten es Max sagen, wenn das ok ist für dich. Er ahnt etwas, und ich möchte nicht, dass er im falschen Moment ablenkt. Was denkst du, bist du soweit ihn einzuweihen?“
„Warum denkst du, ich könnte nicht soweit sein? Du weißt das ich mir weniger daraus mache was andere denken als du. Außerdem, Max mag dich“ Sie trat einen Schritt näher zu ihm, drückte sich eng an ihn und küsste ihn zärtlich.
Booth fuhr am nächsten Morgen sehr früh zum FBI. Heute sollte die Undercover Aktion, bei den Thunderbolts losgehen. Das erforderte noch einigen Papierkram, den er heute Morgen erledigen wollte. Gegen Mittag würde er wieder herkommen, Bones abholen und mit ihr in den Fundus und in die Maske gehen. Alles sollte perfekt sein, und Max sollte sie einführen.
So blieb Bones alleine in der Wohnung zurück. Plötzlich wurde ihr übel und sie hechtete ins Badezimmer, wo sie es in letzter Sekunde schaffte, sich über die Toilette zu beugen, bevor sich ihr Magen zusammen zog.
Kaum hatte sie das Bad verlassen, fingen ihre grauen Zellen an zu arbeiten. Warum war ihr schlecht? War sie krank? Sie war so gut wie nie krank, in 5 Jahren vielleicht einmal einen kleinen Schnupfen. Sie ging im Kopf alle möglichen Ursachen durch. Erst ganz zum Schluss kam sie auf das Wahrscheinlichste: Sie war schwanger.
Jetzt wo sie daran dachte, merkte sie auch die anderen Veränderungen, die nur jemanden von ihrem Kaliber auffallen würden. Sie hatte es schon öfter bei irgendwelchen Zeuginnen oder auch Verdächtigen festgestellt.
Sie bekam ein Baby und Booth war der Vater. Damals, bevor Booth den Gehirntumor entfernt bekam, sollte er ihr als Spender dienen. Doch die Sorge um ihn und seine Verwirrtheit danach drängten ihren damaligen Entschluss ins Hintertreff. Die Aktion geriet in Vergessenheit. Und jetzt war es doch dazu gekommen. Und diesmal würde sie ihn nicht daraus halten, es sei denn er würde es wollen. Aber Sie kannte Booth, er liebte Kinder. Kinder waren für ihn das größte Geschenk.
Er war ein wunderbarer Vater für Parker. Genauso würde er für ihr Baby da sein. Aber wollte sie jetzt überhaupt schon ein Kind? Ihre Beziehung war noch am Anfang. Und auch wenn es sich alles gut und richtig anfühlte würde sie jetzt schon den Strapazen einer Elternschaft standhalten? Sie würde Booth noch nichts sagen. Jetzt lag erst einmal der Focus auf dem Fall, danach Angela und die Geburt ihres Babys. Danach würde sie sich alles weitere überlegen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast