Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Paw Patrol - Ärger der Vergangenheit

GeschichteDrama, Krimi / P18
16.03.2019
27.07.2020
7
7.583
3
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
30.07.2019 1.325
 
,,Hörst du das auch?‘‘ fragte Chase.

,,Was genau meinst du?‘‘ spitzte Arthur auch seine Ohren und versuchte ein verdächtiges Geräusch zu finden.

,,Das Elektronische surren, es kommt von draußen‘‘ schaute Chase sich immer noch Alarmiert sein Umfeld an.

Kaum das Chase das Geräusch beschrieb, fing Arthur es auch ein, so wie die restlichen anwesenden im Raum. ,,Das kommt nicht von der Zentrale!‘‘ stellte Ryder mit einem Alarmierenden Ton fest. ,,Was ist es dann?!‘‘ drückte sich Rubble so tief wie nur möglich war runter zum Boden, auch Zuma und Marshall zogen ihre Köpfe bis zum Boden ein.

,,Klingt wie ein. Ferngesteuertes Auto?‘‘ schaute Skye verwirrt zu den beiden Schäferhunden auf, die sich einen Nichtgutsagenden Blick zu warfen.

,,RUNTER!‘‘ takelte Chase Skye zu Boden und legte sich wie ein Schild auf sie, auch Arthur sprang auf Rubble und drückte ihn weiter zu Boden, kurz bevor vor der Eingangstüre der Zentrale, ein kleines Fahrzeug erschien, das ein blinkendes grünes licht auf der Oberseite hatte was sich in rot um wechselte und kurz darauf ein Sprengsatz im Fahrzeug zündete!.

Anfangs passierte nichts, es war alles still, selbst die Luft schien still zu stehen und von einem zum nächsten moment, brach das Chaos aus. Der Boden wurde von dem Sprengkörper erschüttert und das Glas der Haupttüre in richtung der Hunde und des Jungen geschleudert.

Die Ohren fest an den Schädel gedrückt und mit einem penetranten piepen im Gehörgang, öffnete Chase zögerlich seine Augen und schaute erst zur Hündin unter sich. Vor lauter Staubpartikel und Rauch die im zuge der Explosion entstanden sind, hätte er fast den vor Panik zitterndem Cockapoo auf den er schützend liegt übersehen.

Mit der Sicherheit das es Skye gut geht, schaute er, sich nicht von der Stelle bewegend, nach seinen Freunden um.

,,Computer, Protokoll 7, I.D. Chase 1.3.8.3!‘‘ schrie der Schäfer durch das piepen in seinen Ohren fast Taub.

Keine fünf sekunden nach der verbalen Eingabe, fuhren an allen Fenstern Metallische Windschilde runter und alle Elektronischen Türen verschlossen sich. Der Strom schaltete sich durch die Explosion auf Notstrom um.

XXX


Nach einer gefühlten Ewigkeit, konnten alle wieder einigermaßen hören ohne sich gegenseitig anschreien zu müssen.

Marshall sprang von einem zum anderen und behandelte die Verletzungen der Glassplitter und der Explosion.

,,Marshall mach mal eine Pause und kümmere dich um deine eigene Verletzungen, uns geht es jetzt soweit gut, du hast unsere Verletzungen versorgt‘‘ beobachtete Chase mit einer ernsten Miene wie der Dalmatiner sich überarbeitete.

,,Würde ich echt gerne machen Chase wirklich!, aber ich bin zu sehr mit Adrenalin voll gepumpt als das ich mich jetzt so hin hocken könnte!‘‘ setzte der Dalmatiner ein schon fast verrücktes Gesicht auf.

,,Marshall!, du machst jetzt eine Pause, das ist ein Befehl!‘‘ stampfte der Schäfer knurrend eine Vorderpfote auf den Boden.

,,Ok‘‘ lies sich Marshall da wo er gerade stand auf den Boden fallen und legte seinen Kopf auf seine Pfoten und schaute mit einem leichten ängstlichen Blick zu seinem Freund auf, der sich wieder entspannt hinsetzte.

Nach und nach versammelten sich alle wieder in einem Halbkreis um Chase und Arthur, der sich wieder zu dem Schäfer gestellt hatte und mit ihm redete.

,,Wie könnt ihr beide so ruhig sein!?‘‘ erhob Zuma nach ein paar Minuten seine stimme und schaute zwischen den beiden Hunden hin und her.

,,Was genau meinst du Zuma?‘‘ fragte Arthur leicht verwirrt.

,,Vor der Zentrale wurde gerade eine Bombe gezündet!. Rocky wurde entführt!, du wurdest mehr oder weniger schwerverletzt Chase und das alles von einem Hund!, in zwei Tagen!. Wie könnt ihr da nicht Panik schieben!?, selbst Ryder steht unter Panik! Und ihr sitzt da und redet als sei nichts gewesen!‘‘ schrie Skye mit weit aufgerissenen Augen die beiden Schäferhunde schon fast an.

,,Beruhige dich Skye, ich will nicht das du an einem Herzinfarkt stirbst‘‘. Sprach Chase beruhigend auf die kleine Hündin ein und umarmte sie, was die kleine Hündin auch etwas beruhigte.

,,Hört alle her, Ich übernehme ab jetzt das Kommando über die Paw patrol und Arthur wird meine Nummer zwei!. Des weiteren, es mag zwar nicht den anschein haben aber ja, Arthur und ich haben auch angst!, wir wissen nur damit besser umzugehen weil wir solche Situationen gewönnt sind!. Deswegen übernehmen wir ja das Kommando, weil keiner von euch Erfahrung mit Krieg hat!‘‘.Stellte sich Chase aufrecht hin vor den anderen mit Arthur zu seiner linken der bestätigend nickte.

,,Krieg?!‘‘ riss Rubble erschrocken seinen Kopf hoch. ,,Was meinst du mit Krieg?‘‘.

,,Dieser Sprengsatz war eine Kampf ansage, an uns alle!‘‘ begann Chase zu erklären.

,,Die menge an Sprengstoff die für die Bombe genutzt wurde, war nicht dafür geplant um uns zu töten!. Sie diente als Warnung!‘‘ schaute er jedem einzelnen nacheinander in die Augen.

,,Wir sind für so etwas nicht ausgerüstet Chase!‘‘ sprach Ryder mit einer leisen Stimme aber laut genug das es alle hören konnten.

,,Falsch‘‘ legte der Schäferhund seinen Kopf mit einem Lächeln schief als er zu dem Jungen schaute und verwirrte Blicke von allen erntete außer von Arthur der nur einen ahnenden blick aufsetzte.

,,In der Garage für unsere Ultimativen Fahrzeuge war doch ein Raum für den du keine Verwendung hattest, erinnerst du dich?‘‘ ,,jetzt wo du es sagst‘‘ bekam er ein bejahendes Nicken von Ryder.

,,Ich habe dafür gesorgt das du ihn mehr oder weniger vergisst und habe ihn mit Ausrüstung ausgestattet genau für so eine Situation!‘‘ wurde das lächeln auf seinen Lefzen breiter.

,,Computer Fahrstuhl frei geben‘‘ ging Chase zur Glasröhre in der Mitte der Zentrale als ein Magnetisches entriegeln zu hören war. Die anderen folgten im.

XXX


,,Hey Skye, komm mal her‘‘ rief Arthur mit einer leisen stimme, so das es nur sie es hören konnte, zu sich etwas von den anderen entfernt.

,,Was gibt es Arthur?‘‘ fragte die kleine Hündin als sie bei dem größerem Rüden ankam und sich neben ihn setzte.

,,Ich weiß das du uns belauscht hast Skye‘‘.

,,W-was?, ich habe nichts dergleichen gemacht!‘‘ gab sie ihm zögernd und nervös eine antwort.

,,Skye du bist schlecht im lügen und nebenbei arbeite ich für die CIA, da ist es ein leichtes für mich zu merken ob jemand hinter einer Türe steht. Vor allem wenn ich demjenigen sehe durch die offene Türe‘‘ legte er mit einem selbstsicherem lächeln seinen Kopf schief.

,,okay, ich habe euch belauscht‘‘ lies Skye ihren Kopf hängen.

,,Du machst dir sorgen um Chase oder?‘‘ kam die frage überraschend für Skye.

,,J-ja aber woher?-‘‘.

,,Ich das weiß?. Ganz einfach, deine Blicke die du ihm während dem Frühstücken zugeworfen hast, waren mit soviel Mitleid und sorge gefüllt. Keine sorge ich klaube Chase war zu sehr in Gedanken um es gemerkt zu haben‘‘. Richtete er seine Augen zu dem Schäfer der gerade mit Ryder sprach.

,,Skye kann ich dich was fragen?‘‘ wandte sich Arthur wieder an die Hündin.

,,Klar was gibts?‘‘.

,,Weißt du ob Chase mal einen Therapeuten aufgesucht hat?‘‘ fragte er, was Skye verwunderte.

,,Nein, soweit ich weiß nicht‘‘ schüttelte sie immer noch verwundert ihren Kopf. ,,Warum sollte er auch?, ihm geht es mehr als nur gut‘‘.

,,Selbst als Polizist hält er sich nicht daran?. Schau Skye, wenn Soldaten und Polizisten eine sache gemeinsam haben, dann regelmäßig einen Therapeuten aufzusuchen, um schlimme Erfahrungen zu verarbeiten‘‘. Wirkte der Schäferhund von seinem alten Freund enttäuscht.

,,Behalte das bitte für dich Skye. Ich habe mit Chase sehr viel Kranken misst erlebt. Zum Beispiel, Dorfbewohner die von Terroristen hingerichtet wurden, weil sie nicht zahlen konnten. Kinder Soldaten, Genozid, den Tod von Freunden und Kameraden im Schlachtfeld. Das sind Erlebnisse die man nicht so einfach verarbeitet, vieles habe ich bis heute immer noch nicht verarbeitet aber Chase?. Er suchte damals schon keine Hilfe. Er verarbeitete es auf seine Art‘‘. Schaute er wieder mit einem besorgten blick zu dem Schäferhund.

,,Das würde seine “Ausflüge“ erklären‘‘ begann Skye.

,,Was meinst du?‘‘.

,,Chase wandert ein oder zweimal im Monat, im Wald für ein paar Stunden umher und beobachtet den Sonnenuntergang. Ich begleite ihn manchmal wenn ich nicht schlafen kann, deswegen weiß ich das, sonst keiner‘‘.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast