Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Best friends forever Teil 2 - Die Schulzeit

Kurzbeschreibung
GeschichteFamilie, Freundschaft / P12 / Gen
OC (Own Character) Raul Ruutu Riku Rajamaa Sami Osala Samu Haber
12.03.2019
30.01.2021
388
434.663
9
Alle Kapitel
788 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
25.01.2021 1.193
 
Am Wochenende essen Riku und Kira gemütlich zusammen Frühstück im Bett. „Du bist so gut zu mir, ich habe echt ein schlechtes Gewissen.“ „Musst du nicht haben, du musst auf unser kleines Wunder achten. Und ich achte auf euch beide. Meine Letzten Prüfungen sind und ich bin mehr zu Hause.“ „Und kannst mich noch mehr verwöhnen, wenn ich nicht aufpasse, werde ich noch kugelrund.“ „Sollst du ja auch.“ „Ja, Baby rund, aber du verwöhnst mich so sehr, dass da noch ganz viele Kilos zusätzlich kommen.“ „Ich mach dir nur gesunde Sachen. Du siehst wunderschön aus.“ Kira gibt Riku einen Kuss. „Ich könnte gerade noch ganz andere Sachen mit dir anstellen.“ „Du darfst aber nicht.“ „Ich weiß.“ Kira sieht Riku enttäuscht an. „Hey, wir haben noch genug Zeit, um all diese verrückten Dinge zu machen. Ich werde mal die letzten Sachen in die Kiste packen und du kannst dich ja schon anziehen. Dann kann ich dich zu Papa bringen.“ Kira nickt und Riku streichelt ihr noch liebevoll über den Bauch. Als er erfahren hat, dass sie schwanger ist, hat er sich zuerst wahnsinnig gefreut, doch dann kamen all die ganzen Zweifel. Und heute ist er einfach nur glücklich und kann es kaum erwarten, ihr kleines Wunder im Arm zu halten. Die Lösung mit den Wohnungen hat ihm auch eine große Sorge genommen und die Stelle bei seinem Vater hilft ihnen finanziell ebenfalls. Kira kommt aus dem Bad und Riku grinst sie an. „Was? Die Hosen kneifen halt schon ein wenig. Wenn ich stehe geht es noch super, aber, wenn ich sitze dann kneift es nach einiger Zeit.“ „Dann sollte ich Eve mal fragend, ob wir einen ihrer Kataloge bekommen können, du brauchst ja so oder so neue Sachen, also warum nicht schon jetzt.“ „Ich mag meine Sachen.“ „Da passt du ja auch wieder rein.“ „Hoffentlich.“ Riku lacht. „Ganz bestimmt und wenn nicht ist es ja ein süßer Grund. Ich kann mich erinnern, dass Eve irgendwann wieder ihre alten Sachen getragen hat. Nicht direkt danach, aber später. Warum ziehst du nicht einfach eine Jogginghose an?“ „Ich habe keine und die Leggins sind mir zu eng am Bauch.“ „Dann kriegst du eine von mir. Warte kurz, die müssten hier drinnen sein. Ja, hier, bitte meine Süße.“ Kira funkelt Riku an, nimmt aber die Hose und zieht sich schnell um. „Und besser?“ „Ja, aber ich sehe voll blöd aus.“ Riku lacht. „Um das Problem kümmern wir uns nach dem Umzug. Jetzt bringe ich dich erst mal zu Papa, bevor du noch länger stehst.“ Kira gibt nach und geht mit Riku nach nebenan. Nick begrüßt die beiden freundlich und natürlich fällt ihm auf, dass Kira Rikus Hose trägt. „Das kommt mir bekannt vor. Sowohl Ruud als auch Eve haben sich am Anfang an meinen Jogginghosen bedient und irgendwie hatte ich dann immer keine im Schrank.“ „Wirklich?“ „Ja, auch an Pullovern und T-Shirts und Jacken. Komm, ich habe die Couch schon für dich fertiggemacht.“ Riku gibt ihr noch einen Kuss und geht dann wieder zurück. Im Flur trifft er auf Samu. „Hatte Kira gerade eine Hose von dir an?“ „Ja, ihre Hosen Kneifen nach einer Weile.“ „Oh, man sieht ja eigentlich noch nichts, ich dachte, ihr passen die Sachen noch.“ „Ja, so sieht man noch nicht viel und auch ohne Sachen ist nicht viel zu sehen, aber das heißt ja nichts. Sind die anderen schon da?“ „Ja, Papa bespricht gerade den Ablauf mit allen.“ Riku und Samu gesellen sich zu den anderen.
Den ganzen Tag werkeln sie zusammen. Sie bauen das Bett ab und unten wieder auf. Die zusätzlichen Möbel, die Riku und Kira zum Teil von ihren Ersparnissen mitbezahlt haben, werden unten aufgebaut. Das Schlafzimmer wirkt sehr gemütlich und auch das Wohnzimmer wirkt mit den neuen Tapeten schon ganz anders. Die Küche und das Bad bleiben so, nur ein paar neue Möbel kommen ins Bad und ein neuer Esstisch in die Küche. Am Abend übernachten Kira und Riku bei Nick und Eve und am Sonntag wird der Rest erledigt. Die neuen Möbel kommen ins Wohnzimmer und die alte Couch wird oben ins Gästezimmer gebracht. Das Kinderzimmer ist soweit leergeräumt und vorbereitet, aber noch nicht Renoviert und auch kein Fußboden verlegt. Das wollen sie erst später machen, wenn alles sicher ist. Man sagt ja sowieso, man soll das Kinderzimmer erst zum Ende hin einrichten und daran wollen sie sich halten. Am Abend führt Riku Kira in die neuen Wohnräume. Sie ist begeistert und mit Rikus Arbeit zufrieden. In der oberen Etage wird sich noch etwas verändern, es kommt noch die Wand rein und die Treppe endet in einem kleinen Flur, von dem es dann zum Gästezimmer und Badezimmer geht. Im Gästezimmer stehen auch ihre Schreibtische und ein Computer, den sie von Ruud bekommen haben. „Ich dachte, wir nutzen den Raum erst mal als Arbeitszimmer. Später kann ja noch ein Kinderzimmer draus werden.“ „Und Samu und Melina haben nur ein Kinderzimmer?“ „Ja, aber die Hochebene bleibt drinnen und kann später, wenn sie zwei haben und dann immer noch hier wohnen, wieder als Schlafbereich genutzt werden.“ „Verstehe. Aber vielleicht wohnen wir dann ja doch alle woanders.“ „Mal schauen, leg dich hin, ich mache uns was zu essen.“ „Danke, Riku, für alles. Es ist perfekt geworden. Und morgen fangen die Bauarbeiten an?“ „Ja, wenn es dir zu laut wird, kannst du auch solange bei Papa und Eve wohnen.“ „Wird schon gehen. Ich freue mich, mit den beiden hier zu wohnen. Meinst du, sie werden auch mal Kinder haben?“ „Schwer zu sagen, im Grunde wünscht sich Samu welche, aber noch nicht jetzt. Kann sich aber auch ändern, wenn wir unseres haben. Melina will zuerst ihre Ausbildung erweitern und ich kann mir vorstellen, dass sie dann doch noch studiert.“ „Wie kommst du darauf?“ „Ist nur so ein Gefühl. Ich glaube auch, dass die beiden nicht für immer zusammenbleiben.“ „Das Gefühl habe ich auch. Es wirkt manchmal so, als ob die Luft bei beiden raus ist. Riku, ich …“ „Hey, ich liebe dich und ich will für immer mit dir zusammen sein. Melina ist Samus erste große Liebe, vielleicht suchen die beiden ja noch das Abenteuer. Sami und Nina hatten ja auch eine Auszeit, bevor sie doch wieder zueinander gefunden haben.“ „Warum bist du dir so sicher, dass du das nicht auch mal willst?“ „Weil ich nicht vielen Menschen vertraue. Du weißt mehr über mich als Osmo und die anderen. Ich habe dir alles anvertraut und ich vertraue dir. Ich kann dich gar nicht mehr gehen lassen, denn ohne dich kann ich nicht mehr leben.“ Kira hat Tränen in den Augen. „Hey, nicht weinen.“ Riku nimmt sie in den Arm. „Tut mir leid, sind die Hormone. Hast du deswegen im Sommer nicht mit mir Schluss gemacht?“ „Ja, ich habe mit dem Gedanken gespielt, da du mich wirklich verletzt hast. Aber ich habe auch überlegt, wie es wäre ohne dich zu sein, und die Vorstellung war wesentlich schlimmer. Ich will dich heiraten, weil ich dich liebe und nicht mehr ohne dich, ohne euch, leben will.“ „Ich will auch nicht mehr ohne dich sein.“ Sie kuscheln noch eine Weile und dann holt Riku Abendessen für sie beide. Sie schauen einen Film und gehen danach ins Bett.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast