Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Best friends forever Teil 2 - Die Schulzeit

Kurzbeschreibung
GeschichteFamilie, Freundschaft / P12 / Gen
OC (Own Character) Raul Ruutu Riku Rajamaa Sami Osala Samu Haber
12.03.2019
30.01.2021
388
434.663
9
Alle Kapitel
788 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.01.2021 1.048
 
Die restliche Woche bekommt Riku Samu überhaupt nicht zu sehen. Er hat Spätdienst und Riku Schule. Doch Riku geht diese eine Begegnung nach ihrem lustigen Abend nicht aus dem Kopf. Samu hat auf ihn den Eindruck gemacht, als wäre irgendwas los. Am Samstag nutzt Riku die Chance und geht zu ihm runter in sein Zimmer. Er klopft an und Samu lässt ihn rein. „Kann ich mit dir reden?“ „Worüber? Ich hab nicht viel Zeit, ich bin gleich mit Mel verabredet, wir wollen zusammen lernen.“ „Wegen Montag.“ „Da ist nichts und ich muss wirklich los.“ Samu schnappt sich seine Tasche und verschwindet. Riku sieht ihm nachdenklich hinterher. Also liegt er mit seiner Vermutung doch richtig.
Melina begrüßt Samu mit einem Kuss, merkt aber auch sofort, dass er was hat. „Komm rein, und dann erzähl mal, was los ist.“ „Was soll sein? Wir müssen lernen.“ „Das ist es nicht, du hast was auf dem Herzen, also raus mit der Sprache.“ Samu grummelt und geht mit Melina in ihr Zimmer. „Ich bin froh, wenn wir unsere eigene Wohnung haben.“ Melina sieht ihn mit großen Augen an, so kennt sie ihn nicht. Ja, sie waren sich einig, dass sie im Sommer zusammenziehen, aber bis heute hatte sich Samu damit immer noch schwer getan. Für ihn war es ein großer Schritt, also warum hat er es jetzt so eilig? „Was ist passiert?“ „Nichts, was soll passiert sein? Ich möchte einfach nur mit dir zusammen wohnen, dich sehen, ohne das wir uns vorher immer verabreden müssen. Jetzt lass uns lernen. Womit wollen wir anfangen?“ „Anatomie.“ Fürs erste gibt Melina nach, doch sie nimmt sich fest vor, noch mal mit Samu zu reden.
Riku ist auch wieder zurück und beobachtet Kira, wie sie in der Küche wirbelt. „Das riecht schon lecker, was gibt es denn?“ „ Kartoffeln, Bohnen und Frikadellen mit Soße.“ „Klingt lecker, kann ich dir helfen?“ „Du kannst die Hackmasse verkneten.“ Riku nickt und wäscht sich die Hände, bevor er anfängt. „Und konntest du mit Samu reden?“ „Nein und so wie er sich verhalten hat, ist er beleidigt wegen Montag.“ „Wirklich? Wir hatten das doch gar nicht geplant. Eigentlich wollten wir lernen, doch dann ist es einfach ein lustiger Abend geworden. Melina und Raul waren doch auch nicht dabei und Sami nur, weil er mit Nina vorher beim Arzt war.“ „Erzähl das nicht mir sondern ihm.“ „Bist du deswegen sauer?“ „Nein, er wird sich schon wieder einkriegen. Außerdem wird ihn Melina auch noch ausfragen.“ „Stimmt, sie merkt auch immer sofort, wenn was los ist. Vielleicht hat er auch das Gefühl, dass du ihn nicht mehr brauchst.“ „Kann auch sein. Als das ganze damals vorbei war und ich mich selbst verteidigt habe, hat er es mir noch lange vorgeworfen und mich auch sehr verletzt. Ich hoffen nur, dass es diesmal nicht so weit kommt. Fertig, soll ich schon mal anfangen zu braten?“ „Nein, erst müssen die Kartoffeln kochen. Kannst du mir den Topf geben?“ Riku nickt, doch als er Kira den Topf geben will, hält sie sich an der Arbeitsplatte fest und hat die Augen geschlossen. „Ist alles in Ordnung?“ „Geht gleich wieder, nur etwas schwindlig.“ Riku nimmt sie auf den Arm und legt sie auf die Couch. „Mir geht es gut, Rik, wirklich.“ „So aussehen tust du nicht. Ich gehe Eve fragen, ob sie mal nach dir sehen kann.“ Kira lächelt, widerspricht aber nicht. Kurze Zeit später kommt Riku wieder zurück. „Eve und Papa sind nicht da, aber Mama hat einen Arzt geholt.“ „So schlimm ist es nicht, mir geht es auch wieder gut.“ „Ruh dich aus, was muss ich mit dem Essen machen?“ „Die Kartoffeln im Salzwasser kochen, dann die Bohnen in Salzwasser kochen, die Frikadellen braten und aus dem Bratfett eine Soße machen.“ „Das krieg ich hin und du ruhst dich aus.“ Kira nickt und Riku geht zurück in die Küche.
Am späten Nachmittag kommen Samu und Melina nach Hause und begrüßen Ruud in der Küche. „Hallo ihr zwei, wie war euer lernen? Kommt ihr gut vorran?“ „Ja, Samu beherrscht ja alles echt super. Man merkt, dass es ihm wirklich ernst ist. Mir fallen da ein paar Sachen noch nicht so leicht.“ „Bist du zum Abendessen hier?“ „Ja, aber eigentlich wollten wir hoch zu Kira und Riku.“ „Die beiden sind nicht da. Ich kann nicht sagen, wann sie zurück sind.“ „Achso, wir sind dann oben in meinem Zimmer.“ Samu geht mit Melina hoch in sein Zimmer. „Willst du gar nicht wissen, wo sie sind?“ „Nein, sie werden sicher wieder mit den Anderen ihren Spaß haben.“ Jetzt versteht Melina, warum Samu so mies drauf ist. „Kann es sein, dass du wegen Montag beleidigt bist?“ „Warum sollte ich? Sie hatten ihren Spaß und haben es nicht mal für nötig gefunden, uns davon zu erzählen. Wir hätten ja sonst dabei sein können.“ Melina schüttelt lachend den Kopf. „Ja, du bist beleidigt. Aber jetzt mal langsam, damit auch du es verstehst. Am Montag in der Schule haben Riku und Kira vorgeschlagen, bei einer Pizza zusammen für die Prüfungen zu lernen. Doch dann hatten sie einfach nur Spaß und es hat allen gutgetan. Im Gegensatz zu uns, haben die vier nämlich ein ganz schönes Pensum. Sie schreiben noch Klausuren, müssen Vorträge halten und Hausarbeiten abgeben. Zusätzlich natürlich auch für die Prüfungen lernen, da tut so ein freier Abend einfach mal gut.“ „Und warum war dann auch Sami dabei?“ „Weil er vorher mit Nina beim Arzt war und sie hergebracht hat. Möchtest du jetzt vielleicht wissen, wo Riku und Kira sind? Ich glaube nämlich nicht, dass sie sich mit Freunden treffen und ihre Eltern sind auch nicht in der Stadt.“ „Na gut, ich frage Ruud.“ Samu geht wieder nach unten und in diesem Moment kommt auch Riku wieder nach Hause. Samu sieht sofort, dass er besorgt aussieht. „Was ist los und wo ist Kira?“ „Ach, reden wir wieder miteinander?“ Samu senkt entschuldigend den Kopf. „Tut mir leid, ich war ein Idiot.“ „Schon gut, das nächste mal hörst du einfach zu.“ „Wo ist Kira?“ Riku atmet tief durch. „Sie ist im Krankenhaus.“ „Scheiße, was ist mit ihr?“ „Nichts Schlimmes. Sie soll zur Beobachtung eine Nacht dableiben. Ihr war schwindlig und wir haben einen Arzt geholt. Ihr Blutdruck war etwas niedrig und sie sollte nur etwas draußen spazierengehen.“ „Und warum seid ihr dann ins Krankenhaus?“ Riku grinst Samu an.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast