Best friends forever Teil 2 - Die Schulzeit

GeschichteFamilie, Freundschaft / P12
OC (Own Character) Raul Ruutu Riku Rajamaa Sami Osala Samu Haber
12.03.2019
21.10.2020
342
381.804
7
Alle Kapitel
732 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
05.08.2020 1.050
 
Zusammen gehen sie nach unten und reden mit ihren Eltern über ihre Pläne. Ruud und Klaus haben nichts dagegen, dass Kira jetzt schon hier bei ihnen einzieht. Allerdings kommt noch eine Menge Arbeit auf sie zu, denn sie müssen oben einiges umbauen. Ruud setzt sich am nächsten Tag gleich an die Pläne und als die Kinder aus der Schule kommen, gehen sie diese gemeinsam durch. Samu ist schon ein bisschen neidisch, da ihm jetzt nur noch das Gästezimmer bleibt, aber er freut sich auch für Riku. Kira hatte auch mit ihren Eltern gesprochen und auch die haben nichts dagegen. Riku und Samu gehen in ihr Zimmer und packen die wichtigsten Sachen zusammen, denn während des Umbaus teilen sie sich das Gästezimmer. „Weißt du wie spät es ist?“ „Ja, kurz nach vier. Wir haben noch zwei Stunden.“ „Und du glaubst, dass die beiden dort auftauchen?“ „Davon gehe ich aus, allerdings hab ich nicht wirklich ein gutes Gefühl. Sie sind gewarnt und sie werden sich denken, dass wir ihre Forderungen nicht annehmen.“ „Was macht dich so sicher?“ „Die Tatsache, dass sie gestern gleich eine Antwort haben wollten und wir diese nicht gegeben haben. Außerdem kennen sie uns genauso gut wie wir sie.“ „Ich hoffe, dass du diesmal nicht recht hast.“ „Wir sollten auf jeden Fall vorbereitet sein. Melina wohnt dort und du kannst dich mit den Jungs dort verstecken.“ „Nein, ich komme mit dir, ich lass dich nicht allein zu diesem Typen. Jedes Mal, wenn du allein mit ihm warst, warst du anschließend im Krankenhaus.“ „Okay, du kommst mit mir, aber die anderen sollten sich im Garten verstecken. Und wenn wir Hilfe brauchen können sie direkt eingreifen.“ „Klingt logisch, aber was, wenn er damit rechnet?“ „Hoffen wir mal, dass er es nicht tut und unser Plan aufgeht.“
Kurz vor sechs machen sie sich auf den Weg zu dem Treffpunkt. Die anderen sind schon seit einer Stunde bei Melina und halten sich in ihrem Zimmer versteckt. Riku zeigt Samu den kleinen versteckten Weg, der zu einer kleinen Höhle führt. Dort wartet Janne schon auf sie. Riku hat gleich ein ungutes Gefühl. Irgendetwas stimmt hier nicht. „Wo ist Tino?“ „Der ist weg, hier geht es ja nur um mich. Nina hat ihm persönlich eine Absage erteilt. Also, bekomme ich deinen Platz?“ „Niemals. Riku ist mein bester Freund und niemand kann ihn ersetzen. Du erst recht nicht.“ „Das ist sehr schade. Ach ja, die Leute von der Klinik könnt ihr auch wegschicken, wie gesagt, Tino ist nicht hier und wir haben damit gerechnet.“ Riku und Samu schauen sich an. Das ist völlig nach hinten losgegangen. „Also, Riku, du hast die Wahl. Entweder du gibst mir deinen Platz freiwillig oder deiner kleinen Freundin passiert etwas.“ Riku weicht alle Farbe aus dem Gesicht. Kira hatte er völlig vergessen, aber er dachte auch, dass sie bei ihren Eltern sicher ist. Samu merkt, dass Riku gerade der Boden unter den Füßen wegbricht und stellt sich vor ihn. „Was hast du mit ihr gemacht?“ Janne grinst nur. „Wenn ich dir meinen Platz gebe, lässt du Kira dann in Ruhe?“ „So ist der Deal.“ „Riku, tu das nicht. Kira wird nichts geschehen, dass verspreche ich dir.“ Riku ist hin und hergerissen. Er möchte Samu nicht als Freund verlieren, aber auch Kira soll nichts geschehen. Samu merkt, dass Riku kurz davor ist, nachzugeben. „Du wirst Rikus Platz nie einnehmen, selbst wenn er zustimmt, werde ich dich nie akzeptieren. Lass Kira gehen und verschwinde, sonst zeigen wir dich wegen Belästigung und Entführung an.“ Samu nimmt Rikus Hand und geht mit zurück auf die Straße. „Was hast du vor? Was ist mit Kira?“ „Ihr wird nichts geschehen, Riku, dass verspreche ich dir. Wir gehen jetzt zu Melina und klingeln. Du gehst dann ins Haus und ich behalte die Straße im Auge. Sobald sich Janne auf den Weg macht, werde ich ihm folgen.“ „Nein, du gehst nicht alleine.“ „Doch, Rick, einer allein ist nicht so auffällig wie wir beide. Außerdem würdest du alles tun, um Kira zu schützen und dich in Gefahr bringen. So wie damals bei Frieda.“ Riku kann dem nicht widersprechen. Damals ist er einfach los und hat sich Rina ausgeliefert. Er hätte alles getan, nur um Frieda zu schützen. War sogar bereit, den Sex mit ihr über sich ergehen zu lassen. „Bitte pass auf dich auf, Tino ist wesentlich gefährlicher als Rina.“ „Ich pass auf, versprochen.“ Sie gehen zur Haustür und Melina lässt sie rein. Es dauert auch gar nicht lange und sie sehen, wie Janne auf die Straße tritt. Samu schleicht sich raus und folgt ihm unauffällig. Natürlich haben Janne und Tino genau damit gerechnet. Grinsend geht Janne weiter zum dem kleinen Strand, wo Tino schon auf ihn wartet. „Und?“ Janne nickt nur und Tino grinst.
Riku hingegen ist ziemlich unruhig. Irgendwas stimmt nicht, dass weiß er genau. Dann klingelt das Telefon und Melina nimmt ab. Kurz danach schaut sie Riku an. „Riku, Kira ist dran, sie möchte wissen wie es gelaufen ist und ob es dir gut geht.“ Riku schluckt und nimmt den Hörer. „Kira?“ „Ja, wie ist es gelaufen? Geht es dir gut?“ „Ich weiß nicht, geht es dir gut?“ „Ja, ich bin zu Hause. Warum fragst du?“ „Bist du allein?“ „Nein, meine Eltern sind hier. Riku was ist los?“ Doch Riku kann nicht mehr antworten. Er hat die ganze Zeit gewusst, dass irgendetwas nicht stimmt und jetzt weiß er es. Tino war nicht weg und er war auch nicht hinter Kira her. Auch Nina war ihm völlig egal. Hier ging es nur darum, sie zu trennen. Für Tino wäre es eine Genugtuung, wenn Samu Riku fallen lässt und Janne will Rikus Platz. Also haben sie sich verbündet und es geschafft, sie zu trennen. Kira war die ganze Zeit überhaupt nicht in Gefahr. Melina nimmt Riku das Telefon wieder ab und versucht Kira zu beruhigen. „Kira, mach dir keine Sorgen, Riku geht es gut, er ist in Sicherheit. Wir melden uns bei dir, wenn wir was Neues wissen. Bleib bitte zu Hause und gehe nicht vor die Tür.“ „Okay, aber was ist los?“ „Das weiß ich gerade auch noch nicht. Wir melden uns, aber bitte komme nicht her. Versprich es mir. Ich passe auf Riku auf.“ „Okay, aber meldet euch wirklich.“ Melina legt auf und kniet sich dann zu Riku, doch der ist mit seinen Gedanken ganz woanders.
Review schreiben