Hochzeitstanz

GeschichteRomanze / P16 Slash
12.03.2019
15.03.2019
2
3508
4
Alle
13 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
 
So Leute, ich habe euch ja versprochen, dass es bald weiter geht, also ist hier Teil zwei. Ich hoffe es gefällt euch. :)

Ich möchte mich auch mal ganz herzlich bei allen bedanken, die sich immer die Zeit nehmen Reviews zu schreiben. Ich freue mich wirklich immer über jede Rückmeldung und es ist einfach ein mega schönes Gefühl zu lesen, dass meine Geschichten so gut bei euch ankommen, das ist immer nochmal ein echter Motivations Kick. :) Also vielen, vielen Dank an alle fleißigen Review Schreiber. You always make my day. <3

So und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen. :)
____________________

"Morgen." , verschlafen sah Ringo Easy an und kuschelte sich erst mal noch enger an ihn. Als ihm die Bilder des letzten Abends in den Kopf kamen, huschte ein Grinsen über sein Gesicht. Ein Teil von ihm konnte es immer noch nicht so wirklich glauben, dass er Easy gestern wirklich einen Antrag gemacht hatte und dass dieser tatsächlich "Ja" gesagt hatte. Bis gestern hätte er nicht gedacht, dass ihm das mal so viel bedeuten würde, war er doch immer der Meinung gewesen, dass man keinen Trauschein brauchte um glücklich zu sein. Aber die gestrige Nacht, hatte ihn eines besseren belehrt. Er war jetzt schon so verdammt glücklich, wie sollte das dann erst bei der Hochzeit werden?

Mittlerweile war aus seinem Grinsen ein verträumtes Lächeln geworden, als er jedoch Easy ansah bemerkte er, dass sein Freund ganz im Gegenteil zu ihm nicht besonders glücklich aussah. Viel mehr blickte er ihn etwas nachdenklich, fast ein bisschen nervös an, so als würde ihm eine Frage auf der Seele brennen die er sich aber nicht zu fragen traute.

"Hey was ist?" , fragte Ringo besorgt.

"Ringo... wegen gestern hast du das wirklich ernst gemeint?" , fragte Easy leise.

Entgeistert sah Ringo ihn an, so als würde er darauf warten, dass das ganze sich als rhetorische Frage entpuppt, doch dann merkte er, dass Easy das anscheinend tatsächlich ernst meinte. "Und was ist mit dir?" , fragte er, in seiner Stimme lag Unsicherheit. Was wenn er Easy gestern doch überrumpelt hatte. Was wenn dieser ihn doch nicht heiraten wollte?

"Natürlich." , jetzt war es Easy der entgeistert schaute. "Ich meine ja nur... wir hatten gestern beide was getrunken und in dem ganzen Hochzeitsfieber... also ich könnte verstehen wenn du nicht..." , druckste er herum und blickte Ringo verlegen an.

"Wenn ich dich doch nicht gleich heiraten wollen würde?" , unterbrach ihn dieser. Easy schluckte und nickte schüchtern, er sah Ringo mit einer Mischung aus Erwartung und Unsicherheit an. Für einen Moment, sah auch Ringo ihn nur an.

"Du bist ein Idiot." , grinste er dann und rollte sich über ihn, verschränkte ihre Hände neben Easys Kopf mit einander. Easy musste schmunzeln die Situation kam ihm irgendwie bekannt vor, ein kleines Deja-vu ihrer ersten Nacht.

"Ich habe noch nie etwas so ernst gemeint. Ich liebe dich." , flüsterte Ringo, bevor er sich herunter beugte und zärtlich seine Lippen auf die seines Freundes - nein, seines Verlobten - legte. Erleichtert seufzend ließ sich Easy in den Kuss fallen, da hatte er sich vollkommen umsonst Sorgen gemacht. "Ich liebe dich auch und ich will unbedingt dein Mann werden." , flüsterte Easy und zog Ringo noch näher zu sich, während seine Finger sich bereits unter dessen Shirt schoben und sie wieder in einem leidenschaftlichen Kuss versanken.

Später lagen sie immer noch zusammengekuschelt im Bett, sanft strich Ringo mit seinen Fingern durch Easys Haar. "Dachtest du wirklich ich würde den Antrag wieder zurück nehmen?" , fragte er ruhig. "Naja bis jetzt warst du nicht gerade begeistert von der Idee und ich wollte einfach nicht, dass du mich nur heiratest weil du irgendwie das Gefühl hast, dass du es jetzt musst oder, dass du es nur tust weil ich es unbedingt will..." , gab Easy zu.

Ringo musste kurz auflachen. "Sagen wir so, ich musste mich erst etwas an den Gedanken gewöhnen. Easy du bist die erste Person mit der ich mir das überhaupt vorstellen kann, ich wollte einfach nichts überstürzen. Aber gestern... ich hab es plötzlich alles vor mir gesehen... und da ist mir einfach klar geworden, dass ich nicht mehr warten will." , sagte er mit sanfter Stimme, die Stimme die nur für Easy reserviert war.

Easy hatte Ringo während seiner kleinen Rede nur lächelnd angeschaut, doch jetzt schlich sich ein schelmisches Grinsen auf sein Gesicht. "Heißt das dir ist gestern bei Tanzen einfach mal spontan eingefallen, dass du mich unbedingt heiraten musst?" , grinste er.

"So ungefähr... Ist das schlimm?" , fragte Ringo verlegen. "Nein." , gluckste Easy. "Hey! Das ist nicht witzig." , erwiderte Ringo, gespielt beleidigt. "Ein bisschen schon." , kicherte Easy, weil das einfach so typisch Ringo war und dann auch wieder nicht und er fragte sich ob es überhaupt möglich war diesen Idioten noch mehr zu lieben. Er bemerkte Ringos Blick, indem sich noch ein Quäntchen Unsicherheit spiegelte und streckte eine Hand aus um ihm zärtlich über die Wange zu streicheln. "Aber es ist auch unheimlich süß." , flüsterte er dann und zog Ringo in einen liebevollen Kuss.

Trotzdem hatten Easys Worte Ringo zum Nachdenken gebracht. Er wusste, dass Easy nie von ihm erwarten würde ihm einen riesen Antrag mit Kitsch und dem ganzen drum und dran zu machen und dass er völlig zufrieden und glücklich war, auch ohne Ring und große Gesten. Doch Ringo wusste auch, dass Easy sich insgeheim immer einen romantischen Antrag gewünscht hatte. In ihm begann eine Idee zu reifen. Wer sagte denn überhaupt, dass man dem Menschen den man liebte nicht auch zwei Heiratsanträge machen konnte? Easy verdiente einen richtigen Antrag und den sollte er auch bekommen. Aber jetzt war erst mal etwas anderes wichtig. Immerhin lag hier gerade der tollste Mann der Welt in seinen Armen und versuchte ihn ganz deutlich zu einer zweiten Runde zu verführen, wer konnte dem schon widerstehen? Grinsend zog er Easy noch ein Stücken näher zu sich, bevor sie sich erneut ihrer Leidenschaft hingaben.

Als die beiden dann gegen Mittag doch mal aus ihrem Zimmer kamen wurden sie mit einem missmutigen "Na endlich." , von Tobias begrüßt. "Ich dachte schon ich muss für den Rest des Tages auswandern." , fügte er genervt hinzu. "Dir auch einen wunderschönen guten Morgen Brüderchen." , entgegnete Ringo und ließ sich neben ihm auf die Couch fallen, nicht ohne Easy sogleich auf seinen Schoß zu ziehen. Heute würde ihm nicht einmal der Kotzmeister persönlich, die gute Laune versauen können. "Ich würde ja sagen es tut mir leid, aber das tut es gar nicht." , lachte Easy und küsste Ringo demonstrativ. Von Tobias bekam er dafür nur ein Augenrollen.

"Na ihr hattet wohl auch eure ganz eigene Hochzeitsnacht." , stichelte Vivien, die gerade die Treppe herunter kam. Ringo und Easy sahen sich an und mussten beide grinsen, wenn ihre Freunde wüssten wie recht sie damit hatten.  "So gute Laune zu haben sollte verboten sein." , grummelte Tobias, vermutlich hatte der Kotzmeister noch einen ordentlichen Kater von gestern. "Eifersüchtig Kotzi?" , sagte Easy frech. "Klar." , brummte dieser ironisch.

"Wie fandet ihr eigentlich die Hochzeit gestern? Ihr wart plötzlich einfach verschwunden." , fragte Vivien. "Ach die Hochzeit die war..." , grinste Ringo und warf Easy einen vielsagenden Blick zu. "Die war wunderschön." , sagte Easy und lächelte Ringo dabei verliebt an. Für eine kurzen Moment sahen sich die beiden mit einem aufgeregten Lächeln an, dann nickten sie sich kaum merklich zu, worauf das Grinsen auf ihren Gesichtern noch breiter wurde. Vivi und Tobias schauten sie etwas verwirrt an, irgendwas war doch mit den beiden?

"Mein Lieblings Moment war allerdings beim Tanzen, als Ringo mich gefragt hat ob ich ihn heiraten will." , fuhr Easy nun fort. "Und meiner, als er ja gesagt hat." , fügte Ringo hinzu und gab Easy einen Kuss auf die Wange.

"Was?? Heißt das..." , stammelte Vivi, bevor sie aufgeregt auf sie zustürmte und sie umarmte. "Ich freue mich so für euch." , rief sie. "Und was sagst du dazu?" , fragte Easy und schaute erwartungsvoll zu Tobias, der bis jetzt noch keine Miene verzogen hatte. Der seufzte theatralisch auf. "Naja war doch eh klar, dass das früher oder später darauf hinaus läuft." , murmelte er mit einem Schulter zucken.

"Na dann herzlichen Glückwunsch, wenigstens gehörst du dann offiziell zur Familie." , grinste er dann, bevor er die beiden ebenfalls in seine Arme zog. Auch wenn er nicht immer ein Fan ihrer Beziehung gewesen war, freute er sich wirklich für sie, denn mittlerweile hatte selbst er kapiert, dass die beiden sowieso nicht ohne einander konnten. Und auch wenn er es nicht zugeben würde, ein bisschen stolz war er schon auf seinen Bruder, wie dieser sich innerhalb eines Jahres so gewandelt hatte. Richard Beckmann und Easy Winter vor dem Traualtar, wer hätte das gedacht.
______________________
Na wie gefällt euch Ringos Idee? *grins*
Ihr ahnt es wahrscheinlich schon, aber nachdem das hier jetzt doch etwas länger geworden ist, gibt es (natürlich) noch ein drittes Kapitel. Ich glaube das stört euch nicht. :D  
LG Persephone
Review schreiben
 
'