υlv ĸjærlιgнeт - Wolfsliebe

GeschichteRomanze, Fantasy / P16
OC (Own Character)
09.03.2019
09.03.2019
2
1.556
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
09.03.2019 338
 
Er stand aufrecht auf einen Hügel, sah mit verschränkten Armen auf die Landschaft vor ihm. Wind wehte um ihn herum, ließ eine leichte Gänsehaut auf seinen Körper entstehen. Gedanklich verdaute er die Geschehnisse der letzten Tage. Immer mehr seiner Freunde fanden ihre Gefährtinnen, versuchten ihn aufzumuntern heraus zu gehen, damit er doch nun endlich auch seine fand. Er schnaubte. Sie wussten gar nichts von ihm. Er wollte ja eine Gefährtin, aber die Geschehnisse vor 120 Jahren hielten ihm davon fern. Ja, er hatte Angst das es sich alles wiederholen würde, alles was er durchleben musste. Er war für alles verantwortlich und wollte dies keiner unschuldigen Frau antun. Die Bestie in ihm knurrte auf, verzerrte sich nach einer Frau. Mit zusammen gepressten Lippen ließ er den Kopf hängen, schloss gequält die Augen als die Erinnerungen seiner Gräueltaten ihn heimsuchen
In dem Moment umwehte ein neuer Duft ihn, drang in jede Pore seines Körpers ein. Der sanfte Rosenduft, gemischt mit dem Duft frischen Regens. Die Bestie bäumte sich auf, wollte herausgelassen werden. Er sah in die Richtung aus der Duft kam, automatisch bewegt sich sein Körper dorthin.
Nein… Ich darf nicht in ihre Nähe… Ich darf nicht in die Nähe meiner Gefährtin.
Sein Körper verweigerte seine Befehle, er lief nur noch schneller. Ihr Duft hatte die Gedanken an den Unfall vertrieben, ließ neue Gedanken hervor kommen. Bevor alles geschehen war hatten Bowen, Lachlain und er überlegt wie ihre Gefährtinnen aussehen vermochten. Er hatte sich immer eine vollbusige Blondine vorgestellt, die ihm unständige Sachen ins Ohr flüsterte. Wie sie wohl wirklich aussieht? Er wollte sie sich nicht mehr vorstellen, er wollte ihr nichts antun. Nach allem was passiert war, war er der Meinung er seie verflucht. Diesen 'Fluch' wollte er seiner Frau nicht aufdrücken. In seinen Gedanken versunken bemerkt er gar nicht das er fast bei ihr war.
Verdammt.
Als ob sie es mitbekommen hätte das er hinter ihr ist, dreht sie sich elegant um und es verschlägt ihm den Atem als er ihr in die Augen blickt.
Review schreiben