A strange relationship

GeschichteAbenteuer, Romanze / P18
Arthur Morgan Dutch van der Linde Hosea Matthews John Marston Micah Bell
06.03.2019
10.09.2020
25
34.491
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
06.03.2019 1.758
 
1899, Lemoyne

Ein langer Wagenzug zog gen Süden. Voran ritt Dutch.”Micah, du kennst die gegend hier?” fragte der Anführer.”Kann man so sagen. Hab hier ein paar Jahre gelebt, hab ein paar Dinger gedreht” erwiderte der Outlaw mit dem Schnurrbart und schnickte seinen Zigarettenstummel weg.”Dann kennst du hier sicher noch Leute. Nimm Arthur mit, er führt dich dann zurück zum Camp” befahl Dutch und rauchte an seiner Zigarre.”Komm mit Kuhtreiber, ist ein Stück weg” stichelte Micah etwas gegen Arthur und ritt vom Weg ab. Arthur folgte ihm nur widerwillig.


Sümpfe von Lemoyne

Es war heiß und feucht. Die Luft wurde von Moskitos bevölkert. Am Wasser lauerten Alligatoren.”Hier hast du mal gelebt?” fragte Arthur und zündete sich mit einem Streichholz eine Zigarette an.”Musstest du noch nie vor dem Gesetz fliehen? Hier draußen findet dich kein Schwein” erwiderte Micah, während er sein Pferd verlangsamte und abstieg. Die beiden standen vor einer Holzhütte am Wasser. Vor der Tür lag gehäuteter Alligator.”Jemand zuhause?!” rief Micah. Eine Momente später war ein Knall zu hören und eine Kugel peitschte an ihnen vorbei. Arthur ging hinter einer Kiste in Deckung und zog seinen Revolver.”Wenn sie von der scheiß Bank sind, hauen sie ab!! Ich bleibe hier wohnen!!” brüllte eine Frauenstimme aus dem inneren des Hauses.”Begrüßt man denn so seinen Mann Susan?” fragte Micah und hob beschwichtigend die Hände.”Scheiße” hörte man die Frauenstimme von eben. Die Tür der Hütte sprang auf. Eine Frau mit einer doppelläufigen Flinte in den Händen trat heraus. Der Lauf qualmte noch etwas. Arthur hatte immernoch seinen Revolver griffbereit. Die Frau wirkte etwas dreckig, besonders weil ihre Klamotten es waren. Die hatte ihre lockigen Haare zusammengebunden und wirkte recht Jung. Micah kam auf die Frau zu. Diese verpasste ihm erstmal eine Ohrfeige.”Das ist dafür, dass du die ganzen Jahre weg warst!” maulte sie ihn an. Micah hielt seine Wange und lachte auf.”Es tut mir ja leid Schatz und jetzt komm her” grinste er dreckig. Die beiden küssten sich. Arthur sah leicht angewidert weg. Micha Belle als Ehemann konnte er sich kaum vorstellen. Die beiden löste sich voneinander.”Wer ist der Kerl?” fragte Susan und deutete mit dem Lauf der Flinte in Arthurs Richtung.”Das ist Arthur, er gehört zu den Leuten mit denen ich gerade unterwegs bin. Wir sind wieder in der Gegend” erklärte Micah seiner Frau.”Ah” erwiderte Susan und senkte die Flinte nun ganz.”Kommt ruhig rein Jungs” sagte sie dann und ging vor. Micah sah Arthur an und nickte in Richtung Haus. Die beiden Männer betraten die Hütte.

Drinnen war es ein Chaotischer Anblick. Inmitten des Raums stand ein Holztisch mit ein paar Stühlen. In einer Ecke ein etwas größeres Bett. Überall standen leere Konservendosen herum. In der Spüle dreckiges Geschirr.”Hat sich nicht viel geändert” lachte Micah und ließ sich auf einem der wackligen Stühle nieder. Als letztes bemerkte Arthur das zweite Bett. Auf dem lag sogar eine Person auf dem Bauch. Es war ein junges Mädchen. Höchstens 20 Jahre alt. Sie hatte dreckig blonde Locken und war von schlanker Statur. Etwa 1,62 m hoch gewachsen. Braune Augen. Gekleidet in lange Unterwäsche und in eine Latzhose.Sie versuchte ein Buch zu lesen und hatte damit zu kämpfen, denn sie machte einen angestrengten Gesichtsausdruck. Sie bemerkte nur langsam den Besuch. Sofort schnellte ihre Hand zum Cattleman Revolver, der in in dem Holster an dem Gürtel hing, der über dem Kopfende ihres Bettes hing.”Wer seid ihr Typen?” fragte sie und zielte abwechselnd auf Micah und Arthur. Arthur bewegte wieder seine Hand zum Griff seiner Waffe. Micah deutete ihm mit einer Handgeste es zu lassen. Micah erhob sich und breitete seine Arme aus.”Begrüßt man so seinen Vater Milly?” fragte Micah wieder mit dem selben Grinsen wie bei seiner Frau.”Daddy!” rief das Mädchen dann, ließ den Revolver fallen und sprang Micah in die Arme. Arthur konnte es kaum fassen. Micah Belle. Outlaw, Killer und liebender Ehemann und Vater. Es dauerte etwas bis sie sich aus der Umarmung löste.”Wollt ihr Jungs was Essen? Ich hab den Alligator den Milly geschossen hat zu Eintopf verarbeitet” bot Susan an. Micah und Arthur willigten ein.

Arthur kam sich vor wie in einem komischen Theaterstück. Er kannte Micah nur als den Mann, der wegen seinen Revolvern die Bevölkerung von Strawberry halbiert hatte. Aber nun sah er ihn als Vater. Er unterhielt sich mit seiner Frau und seiner Tochter über das was sie in den letzten Jahren gemacht hatten.”Und was führt euch jetzt nach Süden?” fragte Milly und aß den letzten Löffel Eintopf aus ihrem Teller.”Wir mussten aus den Heartlands fliehen” erwiderte Arthur, der nur langsam an seinem Teller aß.”Es gab eine kleine Meinungsverschiedenheit mit einem Ansässigen Geschäftsmann” untertrieb Micah etwas. Arthur schüttelte nur etwas den Kopf und aß weiter. Dann sah er Milly an. Sie schien überhaupt nicht zu ihrem Vater zu passen. Sie hatte wie ihre Vater lockige Haare, aber eher die Haarfarbe von ihrem Vater. Ihr Gesicht sah unscheinbar aus. So unschuldig. Ihre Zähne hatte einen ganz leicht gelblichen Ton angenommen. Dazu hatte sie eine kleine Zahnlücke. Aber sonst konnte man sie schon als Hübsch beschreiben. Nachdem Essen räumte Susan die Teller ab und holte eine Flasche Schwarzgebrannten hervor. Sie stellte drei Gläser auf den Tisch und goss das klare Getränk ein.”Also was gibts neues hier?” fragte Micah und griff sich sein Glas.”Es ist wie immer. Die Greys und die Braithwaites hassen sich. Die Lemoyne Raiders sind immernoch lästig, aber die Bank ist gewachsen. Rhodes ist kein Haufen Scheiße mehr. Irgendein reicher Mann aus dem Norden hat in die Wirtschafts investiert. Besonders die bank hält sich für ganz Groß. Wollen mir das Land hier wegnehmen, aber die Typen die sie schicken haben Angst vor der Flinte” erzählte Susan und kippte ihr Glas auf einmal ab. Auch Micah trank. Arthur dann auch. Der Schwarzgebrannte brannte etwas, knallte aber auch ganz schön rein.”Hmm...die Bank” murmelte Micah etwas.”Das können wir Dutch erzählen” sagte Arthur und stand auf.”Warte doch noch Kuhtreiber. Ich habe meine wunderschöne Frau so lange nicht gesehen, da können wir doch noch etwas bleiben” grinste Micah wieder, wobei seine Hand auf den Oberschenkel seiner Frau wanderte. Wieder war Arthur angewidert.”Milly, du kannst doch die Fallen kontrollieren und unserem Gast aus dem Norden etwas die Umgebung zeigen” sagte Susan dann zu ihrer Tochter.”Klar Mom” erwiderte das Mädchen und stand auf. Sie machte sich ihren Gürtel um und nahm sich die Flinte ihrer Mutter.”Komm Arthur” bat Milly und ging vor.”Machs gut Kuhtreiber” verabschiedete sich Mican grinsend von Arthur, der dann auch die Hütte verließ.


Tiefes Sumpfgebiet, etwas später

Milly ging voran.”Wir konnten uns gar nicht richtig bekannt machen. Mildret Bell. Aber alle sagen Milly zu mir” stellte sich das Mädchen vor.”Arthur Morgan” erwiderte Arthur knapp und hielt das Lancaster Repetiergewehr, dass er von seinem Pferd geholt hatte.”Du kommst also aus dem Norden? Wie ist es da?” fragte Milly und wurde etwas langsamer, damit Arthur neben ihr lief.”Es ist kälter als hier. Und viel Grüner. Große Herden” erzählte Arthur. Milly hörte ihm aufmerksam zu.”Da vorne sind die Fallen, hilfst du sie mir zu kontrollieren?” fragte sie dann.”Klar” erwiderte Arthur und ging mit Milly ins Wasser um die Flusskrebsfallen zu kontrollieren. Sie wurden sogar fündig und liefen weiter.”Wie kennst du eigentlich meinen Vater?” fragte Milly beim weiteren Laufen.”Er kam zu unserer Bande dazu, er hat unserem Boss geholfen” erklärte Arthur und zündete sich eine Zigarette an. Milly fragte Arthur immer mehr aus. Über den Norden, die Bande und über ihren Vater.

“Na wenn das nicht Milly Bell ist” hörte sie dann eine Männerstimme, als sie tiefer in den Sumpf gekommen waren. Hinter einem Baum hervor kam ein junger Mann. Er trug graue Klamotten und ein gelbes Halstuch. Er trug einen Revolver am Gürtel.”Was machst du denn so weit hier draußen, das ist Raiders gebiet” erklärte er und hatte seine beiden Hände am Gürtel. Hinter ihm kamen noch zwei weitere Männer hervor. Einer trug einen Repetierkarabiner und der andere eine Flinte.”Verpiss dich Billy” zischte Milly.”Warum so zickig? Du bist hier auf unserem Grund und Boden” erwiderte er und kam ihr näher.”Hey Junge, wie wärs du gehst einfach und lässt die Lady alleine” schaltete sich Arthur nur ein.”Was willst du denn?” fragte Billy und spuckte etwas Kautabak auf den Boden.”Das istn Yankee” erwiderte einer von Billys Begleitern.”Also, Mr. Yankee. Geh. Geh wieder nach Norden und lass uns hier unsere Angelegenheiten regeln” blaffte Billy Arthur an.”Und wenn ich nicht will? Und wenn es mir nicht passt wie du mit Frauen redest?” erwiderte Arthur gefährlich still und stellte sich etwas schützend vor Milly. Billy grinste. Überlegte kurz. Dann holte er aus und wollte Arthur schlagen. Doch Arthur fing seine Faust ab und drückte sie zurück und verpasste ihm einen Kinnhaken. Billy landete auf dem Rücken. Arthur kniete sich über ihn und schlug auf den jungen Mann ein. Nach der Tracht Prügel packte Arthur Billy am Kragen und zog ihn auf die Füße. Der junge Mann blutete.”Jetzt entschuldigst du dich bei der Lady!” befahl Arthur ihm. Billy spuckte Arthur ins Gesicht. Arthur warf ihn zu Boden und begann auf ihn ein zu treten.”Entschuldigung” ächzte Billy, wobei ihm etwas Blut aus dem Mund lief.”Na geht doch und jetzt nimmst du deine beiden Freunde hier und verpisst dich!” befahl Arthur erneut und holte erneut mit seinem Bein aus um ihn wieder zu treten. Billy hob sich ergebend die Hände und stand auf. Er humpelte davon. Die beiden anderen stützten ihn.”Danke…” bedankte sich Milly.”Wer sind diese Typen?” fragte Arthur.”Die Raiders. Das sind Vollidioten. Für sie ist der Bürgerkrieg noch nicht vorbei” erklärte Milly Arthur. Langsam machten sich die beiden wieder auf den Rückweg.

Wieder an der Hütte angekommen hörten sie Geräusche aus dem inneren. Micah und Susan schienen etwas der verpassten Intimität nach zu holen. Arthur schaute etwas angewidert und Milly seufzte.”Wenn du willst Arthur kann ich dir Rhodes zeigen. Es ist bestimmt angenehmer als das hier” schlug Milly vor. Im Angesicht der Möglichkeiten willigte Arthur ein. Er pfiff nach seinem Pferd und stieg auf. Danach reichte er Milly die Hand. Etwas unsicher nahm die junge Frau die Hand des etwas ruppigen Revolverhelden an. Arthur zog sie auf den Rücken seines stämmigen Hengstes. Arthur ritt los, während Milly ihm den Weg zeigte. Schon komisch. Arthur musste viel verarbeiten. Besonders sein Bild über Micah. Das jemals Jemand diesen mann Daddy nennen würde, hätte er nie gedacht.
Review schreiben