Maschinelle Menschlichkeit

von Angelxxx
GeschichteDrama, Romanze / P16
Alice Williams AX400 Kara Hank Anderson OC (Own Charakter) RK200 Markus RK800-51-59 Connor
05.03.2019
25.09.2019
14
40801
3
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hallöchen,
Ich schreibe schon länger Geschichten und FF hatte bisher aber noch nie daran gedacht sie zu veröffentlichen weil ich es immer nicht gut genug fand. Ich will einfach mal sehen wie das erste Kapitel ankommt und dann schauen ob ich weiter mache...also viel Vergnügen beim lesen und ich würde mich über Rückmeldungen freuen um zu wissen ob es eher gut oder schlecht ist :D

Ich starrte in den Fernseher während ich mir eine Salzbrezel nach der anderen in den Mund schob. Es war schon spät und Hank mein Dad war immer noch nicht zu Hause. Allerdings kannte ich es nicht anders vom ihm. Denn Fast täglich kam er erst spät nach einem nächtlichen Besuch in Jimmy's Bar betrunken nach Hause. Ich brauchte mir keine Sorgen zu machen ich kannte Hank, außerdem war er alt genug um zu wissen was er tat oder was nicht. Als ich gerade den Gedanken an Hank abgeschüttelt hatte und mich wieder meinem Film widmete vibrierte mein Handy. Ich suchte hastig mit den Händen fuchtelnd die Couch ab bis ich es schließlich fand und die grüne Taste zur Seite wischte um den Anruf entgegen zu nehmen. Es war Dad er klang nicht betrunken, eher genervt und wütend, mit der Absicht diese zu unterdrücken. „Was gibt’s?“ fragte ich leicht neugierig. Als Dad mir dann mit angespannter Stimme erklärte das ich umgehend zu einem Tatort kommen sollte war ich praktisch schon fast zur Tür hinaus. Als ich am Tatort ankam wurde ich sogleich wild fragend von der Presse in Empfang genommen. Ich quetschte mich durch und gab kein Kommentar ich wusste ja selber noch nicht einmal was hier so genau passiert war. Ich betrat den abgesperrten Bereich und hielt Ausschau nach Dad der sich hier ja irgendwo herum treiben musste. Während ich mich umsah nahm mich Detective Ben Collins in Empfang und erklärte mir die Sachlage. Als ich das Haus betrat stieg mir ein ziemlich unangenehmer und verwesend abfälliger Duft in die Nasenlöcher, was mich für einen kurzen Moment taumeln ließ. Ich stöhnte auf und vergrub meine Nase in meinem Ärmel. „Nicht gerade angenehm was?“ bemerkte Ben während er mich ansah und seine Mundwinkel leicht nach oben zuckten. Die Laiche musste mindestens schon 3 Wochen hier liegen dachte ich laut und bekam so gleich eine Bestätigung. Ich sah mir die Laiche genauer an „Sein Name war Carlos Ortiz“ hörte ich Ben sagen und entdeckte eine Menge Stichwunden auf seinem Oberkörper. Als ich dann über ihm an die Wand an der er lehnte einen gerade zu perfekten Schriftzug entdeckte. Wahrscheinlich geschrieben mit dem Blut des Opfers, was in mir die Frage aufwarf welcher Mensch im Stande sein könnte so etwas schreckliches zu tun. Gerade als ich mich aufgerichtet hatte und mich entschloss die Beweisstücke zu betrachten stürmte Hank aus der Küche mit weit aufgerissenen Augen und rief nach Chris und Ben. Die beiden kamen Hank entgegen und folgten ihm in die Küche ich ging hinter her irgendwas musste ja passiert sein. Er schickte sie auf den Dachboden. Ich stellte mich neben Hank und fragte was passiert war und was sich da oben auf dem Dachboden befand. Doch bevor Hank mir antworten konnte wurden meine Fragen beantwortet. Man hörte das Klimpern von Handschellen und Schritte vom Dachboden. Als Chris und Ben diesen mit einem dunkelhäutigen Mann verließen. Erst als sie an mir vorbei gingen sah ich das es sich um einen Android handelte. Ich sah ihnen hinter her wie sie durch die Küchentür verschwanden. „Kann mich jetzt mal einer aufklären bitte?“ fragte ich verwirrt und mit etwas gereizter Stimme. Plötzlich vernahm ich weitere Schritte vom Dachboden und blickte so gleich zur Decke als völlig unerwartet ein weiterer Android zum Vorschein kam. Reflexartig zückte ich meine Waffe und zielte auf den Androiden. "Wow hey hey hey“ rief Hank als er sich dazwischen schmiss und mich endlich aufklärte. "Der gehört zu uns“ sagte er etwas abfällig. Ich schaute ihn mit hochgezogener Augenbraue an und wusste er verstand. „Ja ja Fowler hat ihn uns aufgebunden damit er uns hilft Abweichler zu jagen:“ antwortete er mir mit deutlich hörbarer Abscheu. Ich wusste wie sehr Hank Androiden hasste das wird sicherlich nicht leicht mit ihm und dem Androiden in einem Team dachte ich mir. Doch ich wurde aus meinen Gedanken gerissen als der Android auf mich zu ging und sich grinsend vorstellte.  "Hallo Detective mein Name ist Connor ich bin der Android von Cyberlife“ Ich starrte ihn an. Seine perfekten braunen Augen in denen ich mich gerade verloren hatte ließen mein Herz höher schlagen bis ich mich zusammen reißen konnte und ein „Hi“ über meine Lippen brachte. „Ich bin...“ setzte ich gerade zur Antwort an aber wurde prompt unterbrochen.“Detective Linn Anderson“ 19 Jahre geboren am 23.12.2020, keine Vorstrafen. Erneut starrte ich Connor an und die Worte stolperten aus meinem Mund. "Wie...was...wo...woher weißt du das?“ fragte ich erstaunt und blickte völlig sprachlos zu ihm herauf. Er antworte mir schon nach ein paar Sekunden. „Ich bin ein RK800 Android programmiert auf die Jagd nach Abweichlern darin inbegriffen sind auch Rekonstruieren von Ereignissen, Analysen von Echtzeit Proben und das Scannen von lebenden sowie von nicht lebenden Organismen. Er antwortete wie aus der Pistole geschossen. Seine Stimme klang so weich und sanft. Das ich mich beinahe wieder darin verlor. Aber bevor das geschehen konnte zog Hank meine Aufmerksamkeit auf sich. „Wollt ihr hier noch ewig in dieser stinkenden Bude bleiben oder können wir nach Hause gehen?“ brüllte er durch den Flur. Ich zuckte zusammen und trottete Richtung Ausgang. Hinter mir vernahm ich die Schritte des RK800 der mir schweigend folgte. Ich folgte Hank ins Auto und auch Connor stieg in den Wagen. „Also...“ fing ich an „Wieso erfahre ich erst jetzt von all dem?“ Hank brummte kurz vor sich hin und fing an zu erzählen. Ich hörte ihm aufmerksam zu. Connor ließen wir an einer Haltestelle aussteigen. Er würde wohl zurück zum Cyberlife Tower gehen meinte er. Als auch Hank und ich dann endlich zu Hause waren gingen wir beide gleich ins Bett denn wir waren beide hundemüde. Laut gähnend und die Hände in die Luft gestreckt stand ich am nächsten Morgen auf und ging in die Küche. Hank der normalerweise vor mir wach war schlief wahrscheinlich noch. Aber während diesen Gedankengangs entdeckte ich auch schon einen kleinen rosafarbenen Notizzettel der am Kühlschrank klebte. Auf dem Zettel stand nichts weiter geschrieben als „Bin schon unterwegs Dad.“ Ich nahm diese Nachricht hin ohne groß darüber nach zu denken. Also öffnete ich den Kühlschrank und zu meiner Überraschung war außer Alkohol und einem Glas Gurken nichts essbares darin enthalten. „Es war echt mal wieder an der Zeit einkaufen zu gehen.“ Dachte ich mir. Ich ließ die Tür vom Kühlschrank einrasten und begab mich in mein Zimmer um mich um zu ziehen. Als ich mich gerade meiner Klamotten entledigt hatte klingelte es an der Tür. Ich verfluchte denjenigen der um diese Zeit an der Tür klingelte, zog mir schnell etwas über und ging zur Haustür um sie zu öffnen, als ich plötzlich erneut in die dunkelbraunen Augen des RK800 Androiden starrte. Ich brauchte einen Moment um mich zu sammeln und fragte mit verdutzter Miene wieso er hier sei. „Ich bin hier um sie ab zu holen Detective“ antwortete er und ich war mir sicher gesehen zu haben wie er mir mit einem Auge leicht zu zwinkerte. „A..A...Aber ich...was?...wieso?“ stammelte ich. „Lieutenant Anderson gab mir den Auftrag sie ab zu holen.“ antwortete er erneut. Als er gerade den Satz beendete suchte ich akribisch nach einer Uhr. Als mein Blick auf die Uhr an der Flurwand viel verstand ich. Ich war viel zu spät dran und als ich meinen Handybildschirm aktivierte sah ich 5 verpasste Anrufe von Hank. „Verdammt“ fluchte ich und schlug mir mit der Handfläche an die Stirn. Ich bat Connor im Wohnzimmer zu warten und sprintete in mein Zimmer um mich fertig zu machen auch wenn der Gedanke das ein Android bei mir im Wohnzimmer saß und auf mich wartete mir irgendwie gruslig vorkam. Notdürftig bekleidet mit Leggings, Hoodie und die Haare schnell zu einem Dutt zusammen gebunden fuhr ich mit Connor aufs Revier. Dort angekommen kam mir Fowler entgegen der mich gleich damit beauftragte den Androiden von letzter Nacht zu verhören. Er knallte mir die Akte auf den Tisch und ging mit sichtlich stampfenden Schritten zurück in sein Büro. Bevor ich die Sache mit dem Androiden in Angriff nahm holte ich mir einen Kaffee. Connor folgte mir auf Schritt und Tritt, was mir ziemlich auf die Nerven gegangen wäre wenn ich nicht so müde gewesen wäre. Ich betrat den Personalraum und begab mich zur Kaffee-Maschine um mir die dampfende, braune Flüssigkeit ein zu gießen die mich praktisch am Leben hielt. Allerdings wurde meine Tätigkeit unterbrochen als Gavin auf mich zu kam mit einem mehr als abwertenden Blick im Gesicht. „Gute Arbeit letzte Nacht“ sagte er sarkastisch mit den Händen klatschend. Als ich mich umdrehte blieb sein Blick an Connor hängen, der neben mir stand. „Was willst du Gavin?“ fragte ich während ich sichtbar genervt mit meinen Augen rollte. Sein Blick huschte kurz zu mir und dann wieder zu Connor der einfach nur weiter gerade aus starrte. Gavin verschränkte die Arme und sein Mundwinkel zuckte leicht nach oben. "Androiden Detective was? so einen wie dich hab ich ja noch nie gesehen, welches Modell?“ fragte er Connor. „RK800 das neuste Modell, ein Prototyp.“ antwortete Connor ohne jegliche Regung von Emotionen in seiner Stimme. Es klang fast wie einstudiert. „Ein Prototyp!“ spottete Gavin laut und lachte. Ich beobachtete dieses Schauspiel und wollte Connor gerade zum gehen auffordern als Gavin plötzlich anfing “Hey Arschloch bring mir nen Kaffee“ sagte er energisch. Ich war gespannt was Connor tun würde aber nichts passierte er bewegte sich keinen Zentimeter. Gavin wiederholte sich und forderte Connor erneut auf. Ich stellte mich schützend vor Connor und befahl Gavin auf zu hören. Dieser aber schubste mich gekonnt zur Seite. „Ignorier ihn einfach“ riet ich Connor. Als Gavin ihn erneut aufforderte regte sich der gut aussehende RK800 plötzlich und antwortete: “Tut mir Leid aber ich unterliege lediglich den Anweisungen von Lieutenant und Detective Anderson.“ Gavin
lachte
nur spöttisch und als ich Connors Arm fasste um ihn mit zu ziehen und den Raum zu verlassen holte Gavin aus und verpasste dem großen RK800 einen vermutlich sehr effektiven Schlag in die Bauchgegend. Connor sackte zusammen und kniete auf dem Boden. „Was soll das?“ fuhr ich ihn an .“Sag bloß du verteidigst dieses Arschloch“ fauchte er mich an. Dann wanderte sein Blick zu Connor. „Komm mir ja nicht in die Quere“ drohte er Connor und verließ den Raum. „Arschloch“ murmelte ich vor mich hin und blickte zu Connor der schon wieder aufrecht und völlig regungslos neben mir stand. „Alles in Ordnung?“ fragte ich und musterte ihn besorgt. „Natürlich“ antwortete er als wäre nichts passiert. Für einen kurzen Moment vergaß ich das Connor ein Android war und machte mir Sorgen um ihn. Ich war schon wieder so schlecht gelaunt das nicht einmal der Kaffee den Tag besser machte...
Review schreiben