Plötzlich blind

GeschichteRomanze, Freundschaft / P18 Slash
Joachim "Joko" Winterscheidt Klaas Heufer-Umlauf Thomas Schmitt
04.03.2019
04.05.2019
19
48020
9
Alle Kapitel
45 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Fandom: Joko & Klaas
Titel: Plötzlich blind
Autor: free kitten
Genre: Allgemein, Romanze
Disclaimer: Weder Joko & Klaas, noch Thomas, oder eine der anderen erwähnte Personen gehören mir.
Inhalt: Klaas ist wieder fürs Duell um die Welt unterwegs. Dort passiert jedoch etwas Unvorhergesehenes und er verliert sein Augenlicht. Wie wird er mit der Situation umgehen und kann ihm Thomas dabei helfen?

Eine Kleine Thomkla FF, die ich einer sehr lieben Person widmen möchte, mit der ich auf Insta immer wieder über dieses "Pair" schreibe.
Ich denke sie weiß, dass sie gemeint ist, falls sie das hier lesen sollte ;)

Anmerkung: Tut mir Leid, der Titel ist nicht der Beste, aber irgendwie war es der Passendste, ohne für Verwirrung zu sorgen. Wollte auch nichts englisches nehmen, also blieb es schlicht dabei.


Plötzlich blind

Prolog – mangelnde Motivation:

Klaas hatte so wenig Lust auf Reisen zu gehen wie selten. Doch es half ja Alles nichts, also schmiss er auch die letzten Dinge in seinen Koffer und hievte diesen vom Bett. Ein Blick auf die Uhr verriet ihm anschließend, dass das Team ihn in wenigen Minuten abholen würde. Ein Seufzen glitt damit aus seiner Kehle. Drei Wochen.

Drei Wochen weg von Zuhause.
Drei Wochen Orte reisen, an die man eigentlich niemals kommen wollte.
Drei Wochen nicht wissen, was man als nächstes erleben würde, oder besser gesagt: tun muss.

Im Klartext:
Drei Wochen die Hölle durchleben.

Und das Alles für… für was eigentlich?

Manchmal fragte sich Klaas das wirklich. Diese Tatsache lies seine Motivation noch weiter sinken. Einen Rückzieher konnte er allerdings nicht mehr machen. Ohnehin nicht, da er ja mal einen Vertrag unterschrieben hatte.

Seufzend rief er sich nun aber ins Gedächtnis, dass es doch meistens hinterher ganz gut gewesen war. Jedes einzelne Mal, hatte er etwas erlebt, was er so niemals hätte erleben können und immer hatte er neue Erfahrungen sammeln können.

Abermals trat mit diesen Gedanken, mit denen er versuchte es gut zu reden ein Seufzen aus seiner Kehle. Was versuchte er sich hier gerade einzureden? Etwa, dass es schön war? Niemals war es schön. Scheiße war es und das bei jedem erneuten Mal. Abermals verfluchte er sich für diesen Mist. Doch lange blieb ihm dafür gar nicht mehr die Zeit, da einen Augenblick später schon sein Handy klingelte.

Thomas:     Wir sind in Zehn Minuten da. Kommst du schon mal runter?

Die Frage war mehr eine Aussage, eine Aufforderung, der er hatte nachgehen müssen. Nicht, dass Thomas ihn herumkommandieren würde, doch er gab schon gerne den Ton an. Andererseits konnte er sich aber auch immer auf ihn verlassen, egal was kam. Dass er das bald wieder beweißen musste, wusste zu diesem Zeitpunkt noch keiner. Daher ging Klaas, zwar unmotiviert, jedoch auch irgendwie in gewisser Weiße gespannt nach draußen, um dort auf sein Team zu warten. Diese kamen auch wenige Minuten später um die Ecke gefahren, sahen zu ihm und schenkten ihm ein Lächeln auf seinen eher grimmigen Blick hin.

„Hey.“
„Hey.“
„Steig ein.“

Unter einem bejahendem Laut und Nicken stieg Klaas ebenfalls in den Wagen, dort stelle er auch schon die erste Frage, noch bevor er den Rest so richtig begrüßt hatte.

„Wo geht’s als Erstes hin?“
„Sei nicht so ungeduldig, Klaas.“

Dass diese Aufforderung eher unnütz bei ihm war, wussten sie Alle, kannten sie ihn schließlich gut genug, um zu wissen, wie es um seine Geduld stand. Dies interessierte ihren Redakteur im Moment allerdings eher weniger. Stattdessen ignorierte er es, eine Antwort hätte geben sollen und signalisierte ihrem Fahrer, dass er sie zum Flughafen bringen sollte.

An ihrem vorläufigen Ziel angekommen blickte Klaas auf die Anzeigetafel. Dort standen viele Zielorte, von denen mindestens die Hälfte das Seine hätte sein können. Also hakte er erneut nach, wandte sich dabei wieder an Thomas:

„Kannst du mir jetzt mal verraten, wo es hingeht?

Der Ältere gab ein tiefes Seufzen von sich, bevor er die Frage hätte beantworten wollen. Nicht nur seine Neugier, auch die Laune, die ihr Kollege heute an den Tag legte, zerrte jetzt schon an seinen Nerven. Dass er nicht mit besonders viel Motivation an die Sache heran ging, war ja keine Neuheit. Doch an diesem Morgen war er schier unerträglich. Um jedoch nicht gleich zu Beginn ihrer Reise mit ihm im Streit auszubrechen, gab er schließlich Kleinbai und erzählte ihm ohne weiteres Umschweifen, welches Land ihn erwarten sollte:

„Wir fliegen nach Kanada.“
„Kanada?“
„Ja, Kanada.“
„Und was erwartet mich da?“
„Das kann ich dir noch nicht verraten.“

Nun war es an Klaas schwer zu seufzen, hatte er sich das schon gedacht. Aber immerhin wusste er jetzt schon mal, welches Land er als erstes bereisen musste.

‚Kanada also….’

Die Erwartung war nicht sonderlich groß, erinnerte er sich noch daran, dass er Joko ebenfalls schon einmal nach Kanada geschickt hatte. Seine Aufgabe dort hatte für ganz schön Aufruhr und einige Schlagzeilen gesorgt. Er hoffte inständig, dass Joko ihm so etwas, oder etwas Ähnliches niemals antun würde. Ein ungeplantes Loch, das durch seinen Körper ging, reichte ihm eigentlich.

Die Erinnerung an all das und die Ungewissheit, was noch kommen würde, machte Klaas immer nervöser. Dennoch trat er irgendwann mit seinem Team den Weg zum Gate an, stieg ins Flugzeug ein und machte sich schon auf das Schlimmste gefasst. Dass ihn dies nicht in Kanada erwarten würde, wusste er zu diesem Zeitpunkt ebenso wenig, wie die Tatsache, dass sein treuer Wegbegleiter Thomas, der ihm schon einige Jahre zur Seite stand, bald schon wieder unter Beweiß stellen musste, dass er nicht nur dann bei ihm war, wenn es darum ging, ihm auf die Nerven zu gehen und ihn zu reizen, sondern besonders dann, wenn er Jemanden benötigte, der ihm half, wenn es ihm nicht gut ging, oder er sogar auf Hilfe angewiesen war.

Tbc


So, kleiner Prolog zum hineinfinden in die Story.
Die nächsten Kapitel werden glaube dann etwas länger, aber eben so wie sie bei mir meistens sind.
Dennoch schon Jemand gespannt, was passieren wird?

Das erste richtige Kapitel kommt wohl morgen, außer ich verschlafe es, dann Samstag ^^"
Review schreiben