Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der wunsch zu sterben

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
27.02.2019
06.10.2020
34
11.506
 
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
27.02.2019 857
 
Es war ein warmer Sommerabend es hat schon begonnen zu Dämmern und der warme Sommer wind fegte durch die schönen  grünen Bäume und die Grillen Zirpen in Sommer Abend. Es war ein schöner Tag Lisa freut sich schon dass sie endlich Feierabend hatte aber auf andere Seite freute sie sich nicht. Auf dem nach Hause Weg Kam ihr wieder diese grauenhafte Erinnerungen und Gedanken. Sie hoffte dass sie wenn sie zu Hause ankam dass es nicht wieder passiert. als sie zuhause ankam und vor der Tür stehen bleibt Und Gedanken verloren die Tür an starte. dann nahm sie tief Luft holst den Schlüssel aus der Hosentasche Tasche steck dir den Schlüssel ins Schloss und Schloss auf. sie fand auf was sie befürchtet hatte ihre Mutter war wieder besoffen Lisa fing an zu weinen aber das brachte ihr nichts sie weg die ihre Mutter liebevoll und brachte ihre   Mutter ins Bett aber ihre Mutter fing an sie zu beleidigen und sie schlecht zu machen. Aber Lisa störte es nicht mehr sie hat sich daran gewöhnt und in zwischen ist Lisa eine leere Hülle von sich selbst sie ist gebrochen  sie Frist Ihre schmerzen, in sich rein und sie traut sich nicht ihre Mutter das alles zu erzählen manchmal hat sie so Tage wo sie nur nichts machen will Außer weinen. Sie feststeckt irre kaputte Seite  das wahre Gesicht feststeckt sie immer unter einer Maske die immer glücklich ist und das inzwischen beherrsche sie das sehr gut niemand merkt dass dachte sie. als sie fertig war und ihre Mutter ins Bett gebracht hat ging sie in der Küche und machte sich was zu essen und geht mit ihren Hund raus es war ein Husky ein schwarz-weißer Husky mit blauen Augen sie liebte den Hund. über alles und natürlich auch ihre Katzen sie hatte das Gefühl als ob ihre Tiere sie verstehen.als  sie wieder zu rück mit dem Hund Kamm und alles erledigt hat war schon sehr spät sie muss sehr früh morgen wieder früh aufstehen. um zu arbeiten Lisa hat sich gerade hingelegt  um zu schlafen.  da passiert das wieder ihre Mutter Übergab sich wieder in Schlaf. Lisa steht auf geht zu ihrer Mutter zum Bett rüber.um sie zu wecken ihre Mutter. Lisa räumt das weg und macht ihre Mutter das Gesicht sauber und gab ihr frische Kleidung zum umziehen ihre Mutter wo sie noch halbwegs ansprechbar war und in im Halbschlaf war.aber und Lisa spricht liebe voll zu ihr Mutter  das sie sich umziehen soll dass sie das Bett  Decke und Kopf Kissen wecksäln kann inzwischen dachte Lisa. Ich glaub schlafen kann ich nicht mehr was wenn das nochmal passiert und ich nicht wach bin dann kann sie Daran ersticken  dann muss ich wieder ganze Nacht wach sein um aufzupassen dass nichts mehr passiert dachte Lisa.aber irgendwann ist der Schlaf über sie gekommen und sie ist eingeschlafen.Sie oft versucht das umzubringen es gelang aber nicht jedes Mal kam etwas dazwischen.und niemand interessiert es ja wen auch sie hatte keine Freunde niemanden außer Tiere und ihre Mutter.
Paar Monate später es war schon spät als Lisa nach Hause ging und sie wurde überfallen nicht direkt überfallen aber eine Begegnung mit Meikel Meyers Das war eher Zufall sie dachte er war nur eine Legende sie hat gehofft dass er vielleicht ihren Wunsch erfüllt Er stand nur da und starte einfach ein Fenster an und da dachte sie kommen sprich ihn an vielleicht erfüllt er ihr den Wunsch  also ist sie dann zu im rüber gelaufen. "hey Michael Meyers„ ruft Lisa.“kannst du mir gefallen tun?„Michael schaut nur sehr verwundert zu ihr rüber. und neige den Kopf schräg "ja ich meine dich„Michael Meyers  kuckt immer noch verwirrt zu ihr rüber.“kannst du mir vielleicht einen Gefallen tun?„sie kuckt in an und stochert mit den Füßen auf dem Boden hin und her.Michael Start sie immer noch verwirrt an und bewegt den Kopf immer noch fragend nach rechts und nach links.Lias fing an nach zu denken.“ heißt das jetzt ja ?„Lisa bekam keine Antwort nur blanke Lehrer unter seiner Maske keine Mimik war zu sehen nur dei  weiße Maske. mit schwarzen Augenhöhlen seine Augen glitzern hervor diese Fragen dann stand halt die keine Ahnung haben  was sie von den will.“sie sollte doch eigentlich Angst haben ich bin ein Killer ich töte sie dachte Michael „“Oky ich weiß dass du nicht so viel redest ich sag es dir einfach du musst einfach nur nicken Oky?„Fragt Lisa Michael überlegte kurz und nickte "gut wie soll ich sagen töte mich.„Michael Start sie überrascht an und überlegte und schüttelte den Kopf.“was warum tötest du denn mich nicht du bist ein Killer  und ein bekannt der Michael Myers Jeder hat Angst vor dir warum willst du mich denn nicht töten?„ Michael Tut die Schulter zucken und macht eine Andeutung im zu folgen. Lisa fragte sich einfach immer noch in der Hoffnung dass er doch vielleicht ihr Wunsch erfüllt.

Erstes Kapitel ist fertig es kommen bald noch welche
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast