Immer wieder 2 Dads

GeschichteAbenteuer, Krimi / P12
Josh "ET" Holiday Mike Flynn Nikki "Nav" Caetano OC (Own Character)
20.02.2019
12.06.2019
16
48675
1
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
So ihr Lieben. Ich möchte mich heute bei meinen Lesern bedanken und ganz besonders für jedes einzelne Feedback von Rocky 17 und OneWay.
Dies ist vorerst das letzte Kapitel, die Geschichte ist zu ende.
Die nächste aber schwirrt schon durch meinen Kopf.
Doch nun genug geredet. Ich wünsche Euch viel Spaß beim lesen.
Eure Lil

__________________________________________________________________________________________________________  


Kapitel 16  „Überraschungen“
Marinestützpunkt Cairns, 10:00

Die Crew der Hammersley wurde bei Navcom bereits erwartet und waren nun auf den Weg zu dem Büro von Cmdr. White.
Allen voran Lt.Cmdr. Flynn, der hoffte bald wieder im Einsatz sein zu können.
Sie grüßten wie es sich gehörte und Cmdr. White lächelte ihnen entgegen.
„Es gibt hervorragende Neuigkeiten, Mike. Admiral Booker wurde auf Hawaii verhaftet. Die beiden die noch zum Team von Cmdr. McGarrett gehören haben sowohl Kleinflughäfen wie auch jeden anderen Hafen überwacht und hatten Erfolg. Booker war geständig und wird nach Cairns überführt. Dies alles haben wir ihrer Crew zu verdanken. Aus diesem Grunde stehen nun auch noch einige Beförderungen an. Zum einen für dich Mike, und du hast keine Wahl. Sie kommt vom Chief persönlich. Und zwar für dein Team. Er meinte er wäre noch nie mit einer besseren Mannschaft gefahren. Und, er meinte er würde den Teufel tun dich von der Hammersley abzuziehen. Du kannst also beruhigt annehmen“, erklärte Maxine White und reichte ihm seine neuen Streifen.
„Und nun zu ihnen 2 Dads. Xylophon vortreten“, forderte sie den jungen Mann auf, der sie überrascht ansah.
„Der Admiral hat sein Angebot zurückgezogen. Seiner Meinung nach sind sie dort wo sie sind genau richtig und sie würden freiwillig so oder so nicht gehen“, begann sie. 2 Dads grinste und atmete erleichtert auf.
„Trotz allem haben wir alle die Veränderung der letzten Monate bemerkt und Admiral Fulten hat sie für eine Beförderung vorgeschlagen. Herzlichen Glückwunsch, Petty Officer Kosov-Meyer!“ sagte sie und streckte ihm die Hand hin.
2 Dads starrte sie einen kurzen Moment perplex an, bevor er ihre Hand schüttelte.
Damit hatte er nicht gerechnet.
„Hast du dir verdient, Kumpel“ Charge freute sich für ihn, ebenso wie auch der Rest der Mannschaft.
„Doch damit bin ich noch nicht fertig. Leutnant Claasen, Leutnant Hansen, für sie beide habe ich ebenfalls gute Nachrichten. Wie ich höre Leutnant Claasen möchten sie heiraten“, fuhr sie fort und Beele nickte.
„Ja Ma’am. Scotty ist einfach der Richtige“, sinnierte sie und die Mannschaft der Hammersley lachte gut gelaunt.
„Dem steht nichts im Wege. Ich habe nun die freudige Nachricht ihnen ein Angebot machen zu dürfen. Ihnen und auch Ihnen Leutnant Hansen. Wir haben so etwas bisher noch nie getan und hoffen natürlich keinen Fehler zu begehen, doch wir bieten ihnen an ihrer Karriere in der Royal Australien Navy fortzusetzen. Bei Sam war das etwas anderes, da sie die australische Staatsbürgerschaft hatte. Sie müssten sich nun entscheiden, denn natürlich müssten sie die Marine verlassen. Sie haben eine Woche Bedenkzeit“
„Ma’am, bei allem Respekt, doch ich benötige keine Bedenkzeit. Ich nehme an“, antwortete Lt. Hansen und lächelte.
Das hätte er sich nie zu träumen gewagt und er würde wenn es nach ihm ginge schon gestern die Marine verlassen haben.
„Ich sehe dies ebenso Ma’am. Ich brauche keine Bedenkzeit. Ganz im Gegenteil. Nun kann ich Scotty sagen das ich beruflich auch weiterhin eine Karriere habe“, erklärte sie und wurde ganz zappelig.
Endlich hatte sie die Bestätigung die sie wollte.
„Natürlich haben wir ihre Akten angefordert bevor wir ihnen dieses Angebot gemacht haben. Lt. Hansen, sie haben mehrfach um Versetzung gebeten und sogar damit gedroht die Marine zu verlassen. Dabei waren sie auf einem Schnellboot. Eigentlich eine wesentlich bessere Stellung als jetzt“, wandte sie sich nun an Tore, der tief durchatmete.
„Er war auf der Luchs, Maxine“, erwiderte Sam statt seiner, doch ihrer Patentante verstand nicht.
„Die Luchs, du erinnerst dich? Ich war ebenfalls einige Monate auf diesem Schiff“, erwiderte sie und Cmdr. White benötigte einen Moment, bevor sie große Augen machte.
„Oh, verstehe. Wie lange waren sie auf diesem Schiff?“ erkundigte sie sich nun.
„Vier Jahre Ma’am“, antwortete Lt. Hansen.
„Alle Achtung. Sam hat es nicht mal ein Jahr auf diesem Schiff ausgehalten“, fügte sie hinzu und nun wurde auch Mike darauf aufmerksam.
„Warum nicht? Was ist denn so besonderes an diesem Schiff?“ wollte er interessiert wissen.
„Intrigen und würdeloser Umgang mit Untergebenen, Erpressung“ meinte Sam.
„Mobbing pur. Egal ob einfacher Seemann oder Offizier“ fügte Tore hinzu. „Ich habe es da einfach nicht mehr ausgehalten. In den vier Jahren gab es dort drei Selbstmorde und alles junge Frauen. Und das Ganze ging von dem Kapitän aus, denn er wollte keine Frauen an Bord. Seiner Meinung nach haben Frauen an Bord eines Marineschiffes nichts verloren“, erklärte er.
„Eine von ihnen war eine Offizierin, die ich gut kannte. Wir hatten nichts miteinander, sie war einfach nur eine gute Freundin und vertraute sich mir an. Ich habe versucht ihr zu helfen, doch sie sah keinen anderen Ausweg als sich das Leben zu nehmen“, erklärte er und Mike musterte ihn nachdenklich.
„Warum?“ wollte er wissen.
„Weil sie von ihrem Kapitän zum Sex gezwungen wurde, damit sie überhaupt an Bord bleiben durfte. Und sie war nicht die einzige“, erwiderte Tore traurig.
Sam nickte.
„Hat er bei mir auch versucht. Danach landete er auf der Krankenstation. Ich schätze mal er hatte noch einige Tage Schmerzen beim urinieren“, erwiderte sie knapp und Tore lächelte traurig.
„Nina hatte nicht die Courage sich gegen den Kapitän zu stellen und als sie erfuhr dass sie schwanger war konnte sie nicht mehr anders. Am Tag danach habe ich erneut die Versetzung beantragt. Mit dem Zusatz das ich ansonsten die Marine verlasse. Ich habe meinem Vorgesetzten erzählt was geschehen ist und er versprach mir sich darum zu kümmern. Doch als Alternative zur Versetzung konnte er mir nur dieses Austauschprogramm anbieten und ich habe angenommen und noch am gleichen Tag meinen Seesack gepackt. Für mich gibt es nichts was mich in Deutschland hält. Meine Eltern sind tot und Großeltern hatte ich nicht. Sie starben lange vor meiner Geburt. Und Geschwister habe ich auch nicht. Außerdem gibt es auf der Brisbane jemand mit dem ich zusammen bin“, erklärte er.
„Dann werde ich ihre Antworteten weiterleiten“, stimmte Cmdr. White zu.
„Das war es eigentlich auch schon, obwohl … 2 Dads, ich habe erfahren das sie heute Nachmittag eine kleine Einweiungsparty. Was halten sie davon wenn wir sie etwas erweitern und eine kleine Weihnachtsfeier daraus machen. Für die Hammersley und die Brisbane und unsere Kollegen aus Hawaii?“ fragte sie und 2 Dads überlegte keine Sekunde lang.
„Klar Ma’am. Allerdings müsste dann jeder etwas mitbringen. So viel haben wir nicht zu Hause“, sagte er entschuldigend.
„Das ist kein Problem. Das kriegen wir hin“, erwiderte Sam.
„Dann wäre jetzt alles geklärt. Ich werde alle informieren“, beendete Cmdr. White die Besprechung und die Crew der Hammersley machte sich wieder auf den Weg.

2 Dads Haus, gegen 17:00 Uhr
Die Crews beider Schiffe waren bereits anwesend, doch die Hauptpersonen an diesem Tag waren Cmdr. Steve McGarrett und sein Team, das heute um Adam Noshimuri und Jerry Ortega erweitert wurde.
Adam und Jerry erzählten genau wie sie Admiral Booker verhaften konnten und wurden von allen Seiten her herzlichst aufgenommen.
Doch war dies nicht die einzige Überraschung an diesem Tag, denn auch die Familie von Cpt. Grover waren eingeladen, ebenso wie die beiden Kinder und die Exfrau von Detective Williams. Für ihre Hilfe hatte Cmdr. White einen ganz besonderen Urlaub für das Team geplant und machte sich nun durch einen lauten Pfiff gehör.
„Ich möchte mich als erstes einmal bei 2 Dads bedanken, das er und Jess uns heute beherbergen und verköstigen“, begann sie und es wurde für einen kurzen Moment laut geklatscht.
„Weiterhin möchten wir uns bei der tollen Unterstützung durch Cmdr. Steve McGarrett und seinem Team bedanken, die letztendlich Admiral Booker festsetzen konnten. Und als Dankeschön haben wir für sie einen kleinen Urlaub geplant. Ihr Gouverneur hat zugestimmt dass sie Weihnachten hier in Australien verbringen können. Wir möchten ihnen unsere schönsten Küsten zeigen, allen voran das Great Barrier Reef und Red Reef. Die Hammersley wird sie dort hinbringen und ihnen auch ein wenig von Australien zeigen. Ich hoffe wir können ihnen damit eine Freude machen“ Ihr erster Turn startet nach Weihnachten, am 26 um genau zu sein und zwar zum Great Barrier Reef zum Tauchen, Schnorcheln, Angeln oder was auch immer sie gerne unternehmen möchten“, erklärte Cmdr. White und Steve bedankte sich ganz herzlich dafür, ebenso wie auch sein Team. Das war eine wundervolle Überraschung und sie freuten sich darüber.
„Eine Frage hätte ich da allerdings noch. Wo sollen wir wohnen?“ erkundigte Danny sich, der sich einfach nur freute seine beiden Kinder bei sich zu haben.
Und seine Ex, für die er nach wie vor Gefühle hatte.
„Du bist schon wieder so negativ eingestellt“, konterte Steve.
„Negativ? Ich? Ich bin nicht negativ eingestellt. Ich denke einfach nur weiter als du Neandertaler! Außerdem war es eine simple Frage nach unserer Unterkunft, mehr nicht. Was ist daran negativ?“ konterte Danny.
„Es geht wieder los. Das könnte spannend werden“, vermutete Lou.
„Auf jeden Fall“, stimmte Adam zu.
„Wie lange sind die beiden verheiratet?“ erkundigte Jim sich und Danny und Steve schwiegen augenblicklich.
„Äußerst witzig!“ brummte Danny.
„Nur eine simple Frage!“ konterte Tani und brachte damit alle zum Lachen.
„Ihr seid ein echt verrückter Haufen. Schade das wir nicht öfter zusammen arbeiten können“, erwiderte Sam und wischte sich die Lachtränen aus dem Gesicht.
„Ja, so eine Truppe könnten wir hier auch gebrauchen“, meinte Cmdr. White.
„Die haben wir!“, konterte die Crew der Hammersley fast synchron. Und wieder brachen alle in Gelächter auf.
„Außerdem, vergessen sie das Team von Cpt. Roth nicht. Er und seine Jungs haben sich entschlossen eine eigene Task Force zu bilden“, erklärte Sam. „Ihr Boss ist Admiral Andrews“, fügte sie hinzu.
„Ein paar Tipps können sicherlich nichts schaden!“ meinte Tani grinsend und fing sich einen Rüffel durch Lou Grover ein.
„Hört Euch die jungen Leute an“, sagte Lou und sorgte weiter für Belustigung an diesem Abend.

Am 26 Dezember brach die Hammersley dann mit ihren Gästen an Bord auf. Ihr erster Halt war das Great Barrier Reef.
Mike genoss es sichtlich endlich wieder auf der Brücke ``seines´´ Schiffes zu stehen.
Er ging gemeinsam mit Dutchy, Steve, Tani, Junior, Grace und Will zum tauchen, während ou sich mit seiner Frau einen wunderschönen Tag am Strand machte.
Danny und Rachel sahen sich die Gegend an und gingen schwimmen beziehungsweise schnorcheln und Adam, Swain und Charge wollten angeln und Adam erklärte sich bereit den gefangenen Fisch am Abend für die Crew zuzubereiten.
Jerry war an Bord geblieben und ließ sich das Schiff und die Bordcomputer von 2 Dads zeigen, während sie altes Seemannsgarn austauschten.
2 Dads mochte Jerry und seine Verschwörungstheorien, auch wenn er selber sich nie dafür interessiert hatte, so mochte er den Menschen der dahinter stand.
Jerry war ein herzensguter Kerl mit dem man Pferde stehlen konnte und erinnerte 2 Dads ein bisschen an Charge. Er sah zuerst das Gute im Menschen.
Sam traf sich mit Jim und Ro stand mit Tore und Beele auf einem Aussichtspukt mit einem Gewehr und einem Fernglas in der Hand.
Es mochte hier zwar keine Haie geben, doch sicher war sicher!
Gefährliche Situationen gab es überall und meist dann, wenn man nicht damit rechnete.


                        ENDE
Review schreiben
 
'