MSTing: Wie es Bellatrix schaffte Hermine für sich zu gewinnen. Oder: P18 Slash und viele Dummheiten

GeschichteParodie, Romanze / P18 Slash
13.02.2019
15.03.2019
8
27164
4
Alle
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
Viel zu schnell für Hermines Geschmack. Bellatrix Lestrange trank das Gebräu. Ein silbernes Licht ging schwach und immer mehr von ihr aus. Bald war der Raum von einem gleißenden Licht erfüllt. Hermine schloss die Augen. [Da haben wir es wieder. Das unsägliche Bedürfnis die Augen zu schließen.]

Bis es aufhörte. Sie öffnete die Augen und musste sich an die Dunkelheit gewöhnen. (Weil es so hell ist wenn man die Augen schließt?)

Die Gestalt vor ihr sah immer noch aus, wie Bellatrix. Was hatte Hermine auch anderes erwartet. Allerdings waren die Gesichtszüge nicht mehr so hart und kantig und das Haar nicht mehr so verfilzt, sondern glänzender. [Ahw.. also wenn man mich SO fragt, *hust* Freiwillige anwesend?]

„Jetzt muss es nur noch vollendet werden.“
Dieses Grinsen auf den roten Lippen, trat Bellatrix bedächtig näher. Hermine spielte ihre Chancen durch , wie hoch die Möglichkeit wäre aus diesem (Alb)Traum zu entkommen und sah, wie überraschend dies auch rüberkam, definitiv keine.

Sie war wirklich jede Möglichkeit, so schnell es ihr gelähmtes Hirn zuließ, durchgegangen. [Weil wir wissen, wie schwer Hermine in der Regel von Begriff ist. ]

Ihr blieb nur eine. Und die war leider, sich ihrem Schicksal, welches in diesem Fall Bellatrix hieß, zu fügen, um zu hoffen, dass es schnell ging. Das hatte nichts mit Kämpfen oder Aufgeben zu tun. Es war ein Schritt, der ihr zum überleben und Kraft schonen diente. [Ich möchte an dieser Stelle Derek Landy, oder eher seine Figur aus dem Roman Skulduggery Pleasant zitieren: “Es gibt kein “Gewinnen oder Verlieren”. Es gibt ein Gewonnen oder Verloren. Sieg oder Niederlage. Es gibt absolute Begriffe. Für alles dazwischen kann man kämpfen.” ] (Danke für diese epische Ausführung!)

Bellatrix schwarzen Locken schienen das Licht im Raum zu absorbieren. In ihren Augen lag ein Glanz, der keine Freude war, sondern pure Erregung uh, nice.. Hermine wich immer weiter zurück. Doch da war nichts, außer diesem Bett, auf dem sie saß und irgendwo [Also, wenn wir mal rechnen, dass ein Bett zwischen 90 und 180 cm breit ist.] (Für gewöhnlich…) hinter ihr die Wand. Niemand, der sie beschützen konnte. Kein Ron. Kein Harry. [Tja, beide tot.]

Nur sie selber. Sie konnte nicht weg. Also würde sie das Beste daraus machen. [Nur falls das bis jetzt keiner verstanden hat: Es geht um Sex. Und dieser passiert entweder freiwillig oder unfreiwillig. Da gibt es keine Zwischenlösung.]
Sie blieb, wo sie war. Wenn sie sich nicht wehrte, würde es vielleicht ganz schnell vorbei sein. (Ahahaha…)

„Kluges Schlammblut“, Bellatrix war nun so nahe, dass ihre Stimme wie ein Windhauch zu ihr hinüber [ich dachte sie wäre “nah”. Warum steht hier dann “hinüber”?] wehte.

Sie riss Hermine auf die Knie hoch, in eine Art Umarmung. [Naja, also wer mag keine Umarmungen?] (Free Hugs!) Dann spürte Hermine, wie sich die Lippen der älteren auf die ihren legten. [Nein. ich glaube ich spare mir den “Körperteile abnehm Witz”.]
Sie waren warm. Was hatte Hermine anderes erwartet? […?] Ihre Lippen wurden von der Zunge der anderen auseinander geschoben. Sie ließ es über sich ergehen, versuchte abzuschalten. [Geht das wie mit einem Lichtschalter? Stelle mir das gerade lustig vor. Oh. Es ist eine ernste Szene. Sorry.]

Und irgendwann löste sich Bellatrix von ihr. [Also doch kein Sekundenkleber.]
„Komm Schlammblut, ich hab nicht ewig Zeit. Und sei ein bisschen mehr bei der Sache!“ (“Ja, ich vergewaltige dich gerade. Mach mal ein bisschen mit!”)

[Okay liebe Leser. Ich möchte das an dieser Stelle mal kurz loswerden weil es durchaus ein wichtiges Thema ist: Auch wenn ich/wir uns hier über Bellatrix und Hermine lustig machen die gerade eine nicht ganz freiwillige Sexszene haben - haben wir trotzdem Respekt und Achtung vor der Tatsache, dass “erzwungener Sex” (egal wie) nichts ist über das man dumme Witze reißt. Für alle, denen dies ein Trigger sein mag, liest bitte beim nächsten Kapitel weiter. Alle anderen, die ein wenig “sarkastisch” an die Sache herangehen möchten, sind herzlich eingeladen sich dieses Kapitel weiterhin durch zu lesen. Erneut: ich will den “Akt” an sich nicht verharmlosen, aber es gehört zur FF und wir ziehen es, aus Prinzip, wie alle anderen Themen, durch den Kakao. (Obit schämt sich übrigens sehr dafür und weiß nicht mehr so ganz, wie das alles am Ende zu einer Happy Lovestory wurde.)  **In der Orginal FF von Obit wurde diese Stelle übrigens durch eine harmlosere Variante ersetzt, da sie es so wie hier nicht stehen lassen wollte.]

Mit einem Ruck zerrte sie Hermine hoch und durchtrennte mit ihrem Zauberstab Hermines Kleider. [Alle? Auf einmal? Den Spruch braucht jeder, der an einem BH Verschluss verzweifelt.]
Dann ließ sie sie los und Hermine ließ sich zurückfallen. [Warum interessiert mich gerade die Farbe der Bettwäsche? Oder blickt Hermine an die Decke und denkt sich “müsste mal wieder gestrichen werden”?]

Bellatrix wies sie an, ihr Korsett zu öffnen. Das erwies [kommt von “weisen”] sich als schwieriger, [unnötiges Komma,] als gedacht, da Hermines Hände vor Angst zitterten. [Also nichts für ungut, aber mir wäre in dem Fall vermutlich auch einfach nur KALT?!]
Sie konnte zudem nicht verstehen, wie man so ein Ding tragen konnte. [Macht eine hübsche Taille, hebt die Brüste hervor, stützt zum Teil den Rücken …]
Die andere atmete bei jedem gelösten knoten, [den man übrigens groß schreibt,] erleichtert auf. Als sie fertig war drückte Bellatrix sie nieder [wohin?] und erneut bahnte sich die Zunge ihren Weg. [Wohin?]. Als Bellatrix sich kurz aufrichtete, streifte sie sich das Kleid ab. [Oh, JETZT kommt der Teil ab 18!]

Diese Frau hatte verdammt viel Oberweite. [Das mit der Liegeposition müsste ich bei Gelegenheit mal testen. Ob das gemütlich ist? Freiwillige vor! *lacht*] Das war Hermines erster Gedanke, obwohl sie sich sofort dafür schämte. [Es ist eine Feststellung. Piens net so rum. Noch wirst du nicht geschlagen ‘Mine.]

Aber man musste sich den Umständen anpassen. Befand das Teufelchen auf ihrer Schulter. [Wo kam DAS jetzt auf einmal her?] (Teufel ex machina.)
Bellatrix Gesicht umspielte ein gewinnendes Lächeln, sich des Umstandes ihres Körpers durchaus bewusst. Beim Grinsen schob sich immer die Zunge zwischen die Zähne. [“Wow, hast du Zahnlücken Bellatrix. Du solltest vllt mal bei meinen Eltern vorbeischauen. Die sind übrigens Zahnärzte.”]

Kurz darauf war diese Zunge erneut in Hermines Mund. Sie versuchte sich vorzustellen, dass Ron es war, der sie küsste. [Ron, in attraktiv und mit Brüsten. Nett.] Nicht diese Irre, sondern ihr Ron.
Doch diese begann ihren Hals herunter zu wandern. Massierte Hermines Brüste. [Sie ist also darauf bedacht, dass Hermine auch ein wenig Spaß bei der Sache hat? Vorbildlich.]
Diese seufzte. »Erde an Hermine: Du findest das gerade nicht gut, oder?!« [“Lust” ist ein Fiesling, wenn es um “derartige” Situationen geht …] Bellatrix wanderte weiter runter. Mit oder ohne Schuhe? Okay, okay, ich bin ja schon ruhig.] (Obit liegt gerade weinend in Embryonalstellung irgendwo in der Ecke.)
»Doch… irgendwie…« Hermine küsste nun die andere. Aus eigenem Antrieb. [Es wurde nicht geschrieben, dass diese wieder hoch gewandert ist. Also: Was küsst sie gerade?]

»Du schläfst gerade nicht wirklich mit deiner Erzfeindin? Bitte sag mir, (HIER hätte das Komma hingemusst!) dass das nicht wahr ist!« Bellatrix massierte sie nun an ihrer empfindlichsten Stelle. [Dem Ohr? (Für die volle Entfaltung dieses Witzes guckt “Ziemlich beste Freunde”.)

»Doch. Das tue ich.« Hermine strich über Bellatrix Rücken.
»Oh. Mein. Gott.« [Ich glaube, Hermine glaubt nicht an Merlin. Oh, stimmt, sie ist Muggelgeborene. Ob diese es in der Zaubererwelt schwerer haben, durch religiösen Einfluss?]

Plötzlich durchstieß Bellatrix mit einem Ruck Hermines Jungfernhäutchen. Diese schrie kurz vor Schmerz auf. [Ehm. Ich werde dazu mal nichts sagen.] Bellatrix umgab erneut ein silbernes Licht [pling, pling, pling.] und für einen kurzen Moment ließ sie von Hermine ab.

Eine fünfundzwanzig Jahre alte Frau lag über ihr. [Okay, jetzt muss sogar ich es zugeben. Bellatrix als 25 Jährige, hätte durchaus seinen Reiz.]

Die Gesichtszüge waren entspannter. Der Körper, trotz der Weiblichkeit, nicht so ausgezehrt, das Gesicht nicht so eingefallen. Nur die Augen machten Hermine immer noch klar, dass sich Bellatrix lediglich äußerlich verändert hatte. Innerlich war sie leider immer noch die gleiche, wahnsinnige geblieben. So sah es zumindest aus. Und der darauffolgende Satz bestätigte die Vermutung.

„Nun ist es vollbracht, Schlammblut – und jetzt, gib‘s mir!“ [Ich glaube nun reden wir von “freiwilligem Sex”- also an alle Triggerwarnungen: Sex, freiwillig und zwischen zwei körperlich recht attraktiven “Frauen”, ist durchaus vertretbar. Fertig, Geschichte vollbracht und... Oh. *auf die Kapitel schiel* Mist.]
(Wird obit irgendwann wieder aufhören zu weinen und panisch um sich zu schlagen? Wird sie aufhören in der dritten Person von sich zu reden? Erfahrt es in den nächsten Kapiteln!)



***** Ich möchte noch mal kurz auf diesen Satz zurückkommen. Wenn das ganze EH auf Sex hinausläuft, warum musste sich Hermine dann extra neue/frische Klamotten anziehen? Sie hätte auch einfach sagen können: “Zieh dich aus Schlammblut. Wir gehen in den Keller.”
Review schreiben