Tage, an denen es sich so anfühlt als würde Sie verschwinden.

von Verikey
KurzgeschichteAllgemein / P12
12.02.2019
12.02.2019
1
275
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Ich denke viel über Sie nach.
Ich weiß das Sie kompliziert ist.
Ich begehre Sie.
Doch, renne ich vor Ihr weg.

Ich habe keine Angst davor, was Sie mit mir macht.
Ich habe keine Angst davor, was Sie mich fühlen lässt ... für mich fühlen lässt.

Ich habe Angst davor, zu sagen wer ich bin.

Jedes einzelne Detail von mir, meine Fehler, meine Ängste, meine Probleme.
Aber auch meine Freude, meine Besonderheiten, meine Träume.
All das und noch mehr müsste ich aussprechen um Sie endlich für mich zu behaupten.

Um Sie vollständig für mich zu behaupten.

Doch, warum fällt es mir nur so schwer?

Ich weiß das Sie es wert ist.

Doch, zögere ich.
Nicht ein Wort kommt mir aus meinem Hals.
Die Worte bleiben stecken, er schweren mir-
Nicht einmal die vorteilhaften Dinge bringe ich heraus.
Es fühlt sich so an als würde Sie verschwinden.

Es ist frustrierend.

Doch ich weiß, dass es nicht immer so ist.

An manchen Tagen fällt es mir so leicht über all das zu sprechen.
Ich komme kaum zum Atmen, weil so viele Wörter aus meinem Hals hervorquellen.
An diesen Tagen werde ich von Ihr vollkommen überrannt.

An anderen Tagen bringe ich nur die vorteilhaften Dinge heraus.
Ein bitterer nach Geschmack liegt mir dann auf der Zunge.
Doch Sie hält meine Hand und drückt sie fest.

Und an den Tagen, an denen nur die negativen Dinge herauskommen.
Und der süße Geschmack auf meiner Zunge unbemerkt bleibt.
An diesen Tagen hält Sie mich ganz besonders fest im Arm.

Tage, an denen es sich so anfühlt als würde Sie verschwinden sind die Schlimmsten.
Review schreiben
 
 
'