Die Chemie der Zaubertränke

GeschichteRomanze, Fantasy / P18
Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger Ronald "Ron" Weasley Severus Snape
11.02.2019
28.05.2019
17
24300
17
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Hermine kickte ihre Schuhe von den Füßen und ließ ihre Jacke einfach auf die Dielen im kleinen Eingangszimmer fallen. Der Vorteil daran allein zu wohnen - niemand beschwerte sich jemals über die Unordentlichkeit, die sie überall hinbegleitete. Sie ließ sich auf das kuschelweiche Sofa in ihrem kleinen Wohnzimmer fallen und griff zu der Flasche Wein, die sie am letzten Abend dort hatte stehen lassen. Sie war frustriert. Wieder war ein Tag vergangen ohne, dass sie Fortschritte gemacht hatte. Krummbein hopste mit einem angestrengten Maunzen auf ihre Füße und rollte sich dort zusammen. Er war nun fast 15 Jahre alt und Hermine fragte sich wie lange der fette rote Kater noch leben würde.
Sie liebte ihn von ganzem Herzen, doch in den letzten Monaten war er immer träger geworden und schaute bei dem Rascheln der Ratten vor ihrem Dachfenster kaum noch auf. Weitere deprimierende Gedanken. Ein weiteres Glas Wein für Hermine.
Sie schloss ihre Augen und ließ ihre Forschungsergebnisse der letzten eineinhalb Jahre vor ihren Augen vorüberziehen. Sie hatte alle Zutaten des Wolfsbanntranks entschlüsselt. Eisenhut- selbstverständlich, Salbei -kein Problem, diverse Kräuter, Flöhe -oder wie sie später herausgefunden hatte eine schwächere Variante des Pesterregers Yersinia pestis. Alles hatte sie nach und nach herausgefunden, doch die letzte Zutat gab ihr Rätsel auf: Einhornhaar. Einhörner waren wohl die magischten Wesen überhaupt. Sie hatte ein Haar zur DNA Analyse an ein biologisches Labor geschickt, hatte es mit der DNA eines Pferdes verglichen. Es gab Unterschiede -doch nichts was die Wirkung erklärt hätte. Sie hatte die Oberflächenbeschaffenheit der Haare unter einem Rastertunnelmikroskop untersucht, um katalytische Wirkungen auszuschließen. Alles, was ihr nur eingefallen war hatte sie untersucht und doch lag sie nun hier und kam nicht vorwärts. War sie einfach nur zu ignorant um die Überlegenheit der Magie anzuerkennen ?
Das schlimmste war, dass sie niemanden fragen konnte. Sie durfte keine Muggel mit hineinziehen in die Analyse eines Einhornhaars und keiner, der sich mit Zaubertränken auskannte, hatte genug Ahnung von Biologie und Chemie, um ihr weiterhelfen zu können. Und falls sie es doch hatten, dann zeigten sie kein Interesse an ihrer Forschung.
„Tshcik Tshcik“ eine Eule saß vor ihrem Fenster und plusterte sich auf. In ihrem Schnabel ein Brief mit dem Siegel von Hogwarts. Hermine sprang auf und bereute es sofort. Der Raum drehte sich unter dem Schleier der drei Gläser Wein und sie schaffte es nur durch pure Willenskraft auf den Beinen zu bleiben.

„Sehr geehrte Miss Granger,
wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass sie zu einem unserer ersten Ehemaligentreffen nach Hogwarts eingeladen sind. Da das Apparieren innerhalb des Geländes nicht gestattet ist, bitten wir Sie sich nach Hogsmeade zu begeben und von dort aus zu uns zu stoßen. Bitte verstehen Sie, dass sie bei Ihrer Ankunft auf schwarzmagische Gegenstände und andere potenziell gefährliche Dinge untersucht werden.
Auf ein baldiges Wiedersehen
Minerva McGonagall (Schulleiterin)               Severus Snape (Stellv. Schulleiter)"



Ein Ehemaligentreffen der Zauberer – das war tatsächlich neu. Sogleich vermerkte sie den Termin in ihrem Kalender und versah ihn mit zwei roten Sternchen. Eine Gelegenheit Hogwarts wiederzusehen würde sie sich niemals entgehen lassen. Die besten Jahre ihres Lebens hatte Hermine Granger in dem weitläufigen Schloss verbracht. Nicht, dass sie mit ihrem jetzigen Leben nicht zufrieden wäre, doch etwas fehlte ihr. Während der Schulzeit waren Ron, Harry und sie ein Team gewesen – nicht immer hatten sie sich an die Regeln gehalten, doch sie hatten stets ihr Ziel erreicht. Und heute? Ron war Heiler geworden – nicht für Menschen, denn dafür hätten seine miesen Noten und die Tatsache, dass er das ganze letzte Schuljahr verpasst hatte niemals gereicht, doch wenn die Leute ein Problem mit ihren Eulen oder sonstigen Tieren hatten, war er ihr Ansprechpartner. Er hatte ein nettes Mädchen kennengelernt – Sophie -  und die beiden schienen sehr glücklich zu sein. Harry und Ginny hatten vor eineinhalb Jahr in einer bezaubernden Zeremonie geheiratet und kurze Zeit später war auch schon James geboren worden.
Ja so sehr Hermine auch von dem überzeugt war was sie tat – etwas fehlte. Ganz besonders, wenn sie mit ihrer Forschung nicht bald vorankommen würde. Doch ihr Name wäre nicht Hermine Granger, wenn sie nicht bereits einen Plan gehabt hätte…
Review schreiben